Mittwoch, 13. Januar 2016

Gelungener 9. Band der Falck-Hedström-Krimis





Die Schneelöwin

Hinter den schönsten Fassaden wohnt manchmal das größte Unglück

Ein junges Mädchen läuft schwerverletzt auf die Landstraße. Sie wird von einem Auto erfasst und stirbt wenig später im Krankenhaus. Ihr Körper zeigt Zeichen schwerster Misshandlungen. Weitere Mädchen werden vermisst. Auf der Suche nach dem Täter bittet Kommissar Patrik Hedström seine Frau, Schriftstellerin Erica Falck, um Hilfe. Für ihr nächstes Buch interviewt sie im Gefängnis regelmäßig eine Frau, die 1975 ihren Mann tötete, einen ehemaligen Löwenbändiger, der mit einem Zirkus nach Fjällbacka gekommen war. Ihr Mordmotiv: Er hatte die gemeinsame, ungewöhnlich wilde Tochter im Keller angekettet, weil er ihrer nicht Herr wurde. Patrik erhofft sich Hinweise auf die Psyche von Menschen, die in der Lage sind, Kindern so etwas anzutun. Doch je länger Erica mit der Verurteilten spricht, um so deutlicher wird, dass die Dinge damals anders gewesen sein müssen. Erica verfolgt der Gedanke, bei ihr irgendetwas übersehen zu haben.


  • Kriminalroman
  • Hardcover
  • gebunden mit Schutzumschlag
  • 448 Seiten
  • Lejontämjaren
  • Aus dem Schwedischen übersetzt von Katrin Frey.
  • ISBN-13 9783471351062
  • ULLSTEIN






Bisher habe ich alle der Falck - Hedström - Krimis gelesen, da mir der Schreibstil der Autorin sehr gefällt. Es ist nicht nur Krimi, sondern auch Familiengeschichte, denn Patrick und Erica sind schon fast wie alte Freunde und es ist schön sie wieder einmal Fjällbacka zu besuchen. Die Ortsbeschreibungen sind mittlerweile so bekannt, dass es wie nach Hause kommen ist. Mir gefällt sehr, wie Camilla Läckberg Spannung in Ericas Leben bringt, denn oft ist sie es, die in die aktuellen Fälle hineingezogen wird oder eben auch aus Neugier in Gefahr gerät. Ihre Spürnase ist gigantisch und dennoch empfinde ich sie oft als zu überschwänglich, denn auch wenn sie um die Gefahr weiß, lässt sie sich nicht davon abhalten und geht sozusagen mit dem Kopf durch die Wand. Als Mutter von drei Kindern manchmal etwas kopflos. Auch in "Die Schneelöwin" ist es Erica, die die richtigen Schritte geht und letztendlich zur Auflösung beiträgt. Das man sich dabei eine blutige Nase holt, weil man definitiv zu neugierig war, lassen wir mal dahingestellt ☺
Wir befinden uns mitten in einem Familiendrama, dessen Rückblenden immer wieder in die Vergangenheit drängen und sich nun im Heute aufdrängen und zu eskalieren scheinen. Alles beginnt mit Viktoria, die ihren schweren Verletzungen erliegt und der Kriminalpolizei große Rätsel aufgibt. Weitere Mädchen werden vermisst und es scheint, als würde die Zeit drängen. Je mehr Patrick und Erica in den Fall eindringen, umso mehr Abgründe tun sich auf. Wie können solch Gräueltaten so lange verborgen bleiben?
Der Krimi bietet immer wieder Teillösungen an, bzw. Verdachtsmomente, die sich immer wieder zerschlagen und letztendlich wirklich umhauen. Es war immer wieder überraschend, welche Wege die Autorin geht, um mich zu überraschen. Am Ende begegnet uns ein ganz mieser Cliffhanger, denn der aktuelle Fall ist nur bedingt abgeschlossen. Normalerweise ist dem nicht so und die Falck - Hedström - Krimis lasen sich sehr gut einzeln, ohne das der Sinn abhanden kam. Nun muss ich wohl oder übel wieder ein Jahr warten, um mehr herauszufinden über die tiefen Abgründe mancher Menschen. Aus emotionaler Sicht haben die letzten Seiten mich schockiert, denn ich hätte mir gerade für Laila einen Abschluss gewünscht, wobei ich vermute, dass es nun gerade erst beginnt.
"Die Schneelöwin"ist raffiniert zusammengesetzt, da Vergangenes und Gegenwärtiges miteinander verbunden wurden. Dadurch, dass der Fokus auf Familie und Drama gelegt wurde, ist das Gesamtergebnis hochwertig und voller Spannung. Ich habe das Lesen genossen und freue mich schon jetzt auf den 10. Band der Falck - Hedström - Krimis, wobei ich vermute, wieder ein Jahr oder mehr darauf warten zu müssen.


1 Kommentar:

  1. Hey du,
    das klingt nach einem tollen Buch. Ich wollte schon länger mal etwas von Camilla Läckberg lesen!
    Liebe Grüße, Petra von Papier und Tintenwelten

    AntwortenLöschen