Mittwoch, 29. April 2015

Unendlich Wir


Amy Harmon
Unendlich wir
Verlag: Egmont INK




                                                                    
Seiten: 480
ISBN: 978-3-86396-080-3
14,99 Euro

Bonnie Rae Shelbys Leben scheint ein wahr gewordener Traum: Sie ist eine der erfolgreichsten Popsängerinnen der Welt, hat Millionen von Fans, mehr Geld, als sie je ausgeben könnte …und sie will sterben.
Finn Clyde ist ein Niemand. Das Einzige, was für ihn im Leben Sinn ergibt, ist Mathematik. Allerdings hat ihn das bisher noch nicht weit gebracht. Er will ganz neu anfangen, in Las Vegas, weit weg von den Schatten seiner Vergangenheit. Doch dann sieht er die junge Frau auf der Brücke in New York. Er weiß, dass sie springen wird. Und er muss eine Entscheidung treffen …











"Infinity plus eins ergibt also doch zwei. Unendlich wir." Zitat S. 202


"Unendlich Wir" ist ein bezauberndes Roadmovie, welches mir einige schöne und doch recht intensive Lesezeit beschert hat. Wir treffen auf zwei sehr unterschiedliche Menschen, die durch nähere Betrachtung doch einiges gemeinsam haben. Bonnie eine erfolgreiche Popsängerin, die ihrem Leben ein Ende setzten möchte und Clyde, der ebenfalls einiges an Altlasten mit sich herumschleppt. Manchmal stockte mir regelrecht der Atem vor Wut, wenn ich über das Leid der Menschen nachdenken muss. Es wird immer wieder Menschen geben, die sich an uns und unseren Begabungen bereichen möchten und dabei wirklich skrupellos sind. Was als Rettungsaktion beginnt, endet in einer gelungenen Intrige, die von Gran (Bonnies Großmutter) inszeniert wurde. Gran hat scheinbar schon lange den Kampf gegen die Gier nach Macht und Geld verloren und erschien mir äußerst herzlos. The Show must gon on, auch wenn Bonnie kurz zuvor ihre Zwillingsschwester Minnie durch eine Krebserkrankung verloren hat. Es gibt immer eine Zeit zum feiern, aber es muss auch eine Zeit zum trauern geben. Diese fehlende Zeit lässt Bonnie dermaßen verzweifeln, sodass sie sich von einer Brücke stürzen möchte. Clyde, der zufällig vorbeifuhr entdeckt die junge Frau und rettet sie förmlich. Als er seinen Namen nennt und die Parallelen zu Bonnie und Clyde dem Gangsterpärchen offenbar werden, musste ich mir schon ein ein leichtes Grinsen verkneifen. So krass wie bei diesem Pärchen wird das Roadmovie quer durch die USA nicht, aber es kommt dem schon sehr nahe. "Unendlich Wir"ist ein Roman zum Wohlfühlen, der sich absolut nicht vorausschauend verhält, da es immer wieder Zwischenfälle gibt, die völlig unerwartet auf den Leser einwirken. Eine intensive Liebesgeschichte, die zu lesen gelohnt hat. Wer schon von "Vor uns das Leben" begeistert war, wird sich auch von dem neuen Roman der Autorin äußerst begeistert zeigen. Von der Thematik her ein ganz anderes Buch, aber dennoch äußerst wertvoll, da es aufzeigt, welch Mühlstein wir mitunter um unseren Hals tragen und dieser zu dem werden kann, was uns ausmacht. Die menschliche Psyche ist etwas, was sich durch Einwirkungen von außen massiv verändern lässt und manchmal ist es besser Dinge einfach abzustreifen, loszulassen oder eben auch Bindungen zu lösen.
Ein Schwerpunkt lag auf der Musik und konnte mich sehr bewegen, denn auch für mich ist eine Welt ohne Musik viel zu still. Sie bewegt und berührt mich tief im Inneren. Mathematik geht mir nicht sehr nahe, da es etwas ist, was ich in meinem Leben nicht integrieren kann, dennoch ist das Unendliche greifbar geworden und daher konnte ich den Titel "Unendlich Wir" auch so stehen lassen, da er irgendwann eine tiefe Bedeutung bekommt.

Gerne vergebe ich eine Leseempfehlung für eine Liebesgeschichte, die sich nach und nach entfaltet. Dinge bloßstellt, manchmal auch sehr humorvoll ist, aber auch echten Tiefgang aufweist. Im Gesamtpaket ein Roman, der mich höchst zufrieden zurück gelassen hat und mir all das geben konnte, was ich mir erhofft hatte. Ein toller Schreibstil tat sein übriges, um mich zu begeistern.

Dienstag, 28. April 2015

Kulinarische Spannung


Das Erbe der Madame Dupont - Roman 

 

Mord à la carte

Gerade erst ist Helen mit ihrem Mann und Sohn nach Lyon gezogen. Dort freundet sie sich mit Madame Dupont an, die zurückgezogen auf dem parkähnlichen Nachbargrundstück lebt.
Bald lernt sie auch Madame Duponts charismatischen Neffen Maurice kennen, der gemeinsam mit seinem Bruder ein Gourmetrestaurant betreibt. Eine unheimliche Ausstrahlung umgibt ihn, von der sich Helen magisch angezogen fühlt. Um Maurice näher zu sein, belegt sie einen Kochkurs in seinem Restaurant. Sie ahnt nicht, dass die Brüder ein dunkles Geheimnis verbindet, das sie und ihre Familie in Gefahr bringen wird … 

Broschur, 293 Seiten
ISBN: 978-3-458-36053-7 
9,99 Euro
















Mit "Das Erbe der Madame Dupont" ist Iris Hammers ein großartiges Debüt gelungen. Im französischen Flair Lyons kamen absolute Wohlfühlmomente auf und kulinarische Köstlichkeiten ließen mir das Wasser im Munde zusammenlaufen. Leider gibt es nicht nur schöne Augenblicke, denn Blicke in die Vergangenheit zeugen von häuslicher Gewalt und lassen mich regelrecht erschauern. Hier zeigt sich der Schmerz und die psychische Veränderung die dadurch hervorgeht recht deutlich. Es ist nicht gleich klar, wie sich Vergangenheit und Gegenwart miteinander verweben, aber irgendwann platzt der Knoten und offenbart uns Spannung und Bösartigkeit. Was zaghaft beginnt, nährt sich immer mehr mit großer Spannung und lässt mir als Leserin wenig Zeit zum Überlegen, da ich wie magisch angezogen wurde von der Story. Ich hatte mehr als einmal den einen oder anderen Verdachtsmoment, den ich aber wieder verwerfen musste. Zeitgleich entwickelt sich eine tiefe Freundschaft zwischen Helena und ihrer Nachbarin Madame Dupont. Beide Frauen fühlen sich trotz des Altersunterschiedes zueinander hingezogen. Die eine sieht in der andere eine Tochter die sie nie hatte und die andere fühlt Geborgenheit, da sie sich durch ihren Umzug nach Lyon noch nicht heimisch fühlt. Mann und Sohn gehen ihren eigenen Weg und Helena kämpft ihre Kämpfe alleine. Es entwickelt sich eine tiefe Freundschaft und die Frauen geben sich gegenseitig Halt. Mir hat es sehr gefallen, dass sie sich auf Anhieb gegenseitig Vertrauen schenkten. Kulinarisch ist "Das Erbe der Madame Dupont" eine absolute Wonne und wer ein klein wenig aufpasst bekommt ein klein wenig Kräuterkunde gratis mitgeliefert. Manchmal kann dies tödlich sein, daher ist auch ein klein wenig Vorsicht geboten.

In "Das Erbe der Madame Dupont" vereinen sich Drama und Krimianteile, die ich laut Klappentext zwar erwartet hatte, mich aber sehr überzeugt haben, da eine gespaltene Meinung zu Hass und Habgier habe. Mich erstaunt immer wieder, wie sehr Menschen sich verleiten lassen das große Geld zu verdienen und dabei selbst über Leichen gehen. Über Leichen, die es nur gut mit ihnen meinten. Ein wirklich krasses Ende gab mir Befreiung von allen bösen Gedanken, denn letztendlich bekommt jeder, was er verdient hat oder so ähnlich. Gerne eine Leseempfehlung an ein herausragendes Debüt.

Montag, 27. April 2015

Vorhang auf für die Stars von morgen




Marie-Aude Murail

3000 Arten, Ich liebe dich zu sagen

Roman
Hardcover
Aus dem Französischen von Tobias Scheffel
ISBN: 978-3-596-85653-4
12,99 Euro
KJB


Vorhang auf für das neue Jugendbuch von Bestsellerautorin Marie-Aude Murail!

Chloé ist die zurückhaltende Tochter aus gutem Hause, Bastien ist witzig und unbeschwert, und Neville wirkt düster und unnahbar. Verschiedener könnten sie kaum sein. Und doch wird aus ihnen ein unzertrennliches Trio. Denn eine Leidenschaft vereint sie: die Schauspielerei.
Und während sie von ihrem charismatischen Lehrer lernen, wie viele Arten es gibt, »Ich liebe dich« zu sagen, werden sie sich ihrer eigenen Gefühle füreinander bewusst. Sie spielen ihre Rollen – und finden dabei heraus, wer sie im echten Leben sein möchten.

Eine wunderbare Geschichte über den Ernst und die Leichtigkeit des Lebens – und über die Liebe. Von der Autorin von ›Simpel‹





Wer einen genauen Blick auf das Cover von "3000 Arten ich liebe dich zu sagen" wirft, wird feststellen, dass sich ein junger Mann an einen Theatervorhang lehnt und damit die Silhouette eines jungen Mädchens, wahrscheinlich Cloè freilegt. Nur im Internet betrachtet war es mir nicht weiter aufgefallen, erst als ich das Buch in den Händen hielt und mich genauer mit der Story befasst hatte, bekam ich einen genauen Blick für das Cover und seine Darstellung. Es ist sehr gut gewählt, da es genau das ausdrückt, was uns im Buch begegnet. Drei junge Menschen die sich der Schauspielerei verschrieben habe und unterschiedliche Talente aufweisen können. Sie ergänzen sich durch ihre Verschiedenheiten und das macht das Buch so sehr lebendig, dennoch konnte ich mich nicht komplett fallen lassen, denn mir fehlte Wärme und Geborgenheit. Es ist ein Roman, der eine sehr gehobene Sprache aufweist, die mich mitunter leicht ermüdete. Wir werden in die Theaterwelt entführt, die uns bewusst macht, welch schwere Arbeit es ist im Theater herausstechen zu können. Mimik, Gestik und Aussprache wird bis zum Umfallen geübt und hat mich leider nicht immer fesseln können. Erwartet hatte ich durch den Titel eine seichte Liebesgeschichte, die sich aber als alles andere als das entpuppte und zwar zu einem sehr anspruchsvollen Jugendroman, der alle verfügbare Konzentration benötigt, damit man nicht den Faden verliert. Seichte Unterhaltung sieht definitiv anders aus. 
Es wäre fatal zu sagen, dass  "3000 Arten ich liebe dich zu sagen" keine schönen Momente aufweisen kann, denn wie auch im wahren Leben vereint sich hier Drama und auch Spannung als es darum gilt einen Platz in der Schauspielschule in Paris zu ergattern. Chloè, Bastien und Neville, die sich gegenseitig stützen und dennoch gemeinsam fallen. 
Eine nette Story für zwischendurch, aber leider kein Buch, welches mir im Gedächtnis bleiben wird, dafür ist mir die Story eindeutig zu farblos geblieben. Die eingefügten Theaterszenen (Berthold Brecht, Herbert von Kleist, Shakespeare ....) ließen meinen Lesefluss immer wieder ins Stocken geraten und vermochten mich leider nicht wirklich zu packen.  

3,5 Sterne an ein Jugendbuch, welches von mir verlangte mich komplett darauf einzulassen, damit der Sinn der Story nicht verloren geht. Die Protagonisten konnten das Ruder leider auch nicht herumreißen, da sie zwar präsent sind, aber dennoch wenig Sympathiepunkte einheimsen konnten. Lediglich mit Chloès jüngerer Schwester konnte ich warm werden, da sie mir authentisch erschien. Alle anderen waren mir zu sehr Schauspieler und ich habe leider nicht komplett hinter ihre Fassade blicken können. Selbst der Zauber, den die Kulisse Frankreichs meist auf mich ausübt blieb verborgen und konnte mich nicht überzeugen.

Glück ist, wie du selbst die Welt um dich herum wahrnimmst



Die Sache mit dem Glück

Ungekürzte Lesung
Gelesen von Boris Aljinovic
Originaltitel: The Good Luck Of Right Now (Harper Collins)
Originalverlag: Kindler
6 Audio-CDs, Laufzeit: ca. 467 Minuten
ISBN: 978-3-8371-2863-5
€ 19,99

Verlag: Random House Audio
Bartholomew Niel ist 39 und hat immer bei seiner Mutter gelebt. Als sie plötzlich stirbt, muss er alleine zurechtkommen. Zufällig findet er einen „Befreit-Tibet!”-Brief von Richard Gere in der Unterwäscheschublade seiner Mutter. In dem festen Glaube, dass der Schauspieler ihm helfen kann, beginnt Bartholomew, ihm Briefe zu schreiben. Ein Priester in der Glaubenskrise, eine junge Bibliothekarin und ihr katzenliebender Bruder helfen ihm ebenfalls bei seiner Suche nach dem Glück.


HÖRPROBE!




"Die Sache mit dem Glück" ist für mich das zweite Buch des Autors, welches mich hat begeistern können. "Silver Linings" war auch schon sehr genial durch seine außergewöhnlichen Protagonisten, die definitiv aus der Masse herausstechen konnten. In "Die Sache mit dem Glück" ist es Bartholomew Niel, der zwar absolut liebenswert ist, aber dadurch, dass er trotz seines Alters sehr kindlich wirkt und das Leben außerhalb von Kirche und seinem Zuhause nicht zu kennen scheint, wirkt völlig verloren als seine Mutter stirbt. Seinen Vater hat er nie kennengelernt, da dieser bei einem Attentat ums Leben gekommen ist. Als Father Mc Namee bei Batholomew einzieht wendet sich das Blatt wieder ein klein wenig, da es für beide ein Abenteuer zu bestehen gilt. Bartholomew der nie gearbeitet hat, da immer irgendjemand die Rechnungen gezahlt hat, sollte nun lernen auf eigenen Beinen zu stehen, aber es gestaltet sich doch als schwieriger als erwartet. Nachdem Bartholomew anfängt an Richard Gere zu schreiben, musste ich mir mehr als einmal das Lachen verkneifen, da er dies so liebevoll tut als wäre dieser eine wahre Ansprechperson von der man sich Rat erhofft. Im Nachhinein muss er feststellen, dass seine Mutter Richard zwar liebte, aber einen anderen als Bartholomew gedacht hätte, aber das ist eine andere Geschichte in dieser Geschichte, die zwar sehr offensichtlich ist, aber erst am Ende für Bartholomew ersichtlich wird. Interessant ist, dass trotz aller Lügen Bartholomew nicht zusammenbricht, sondern sein eigenes persönliches Glück findet. Er, der voller Großmut und Herzlichkeit durchs Leben geht trifft auf Menschen die ihm wohlgesonnen sind und ihn so akzeptieren wie er ist, obwohl er eben auch außergewöhnlich ist. 


"Die Sache mit dem Glück" ist ein Buch / Hörbuch, welches zum Nachdenken anregen sollte, denn was für mich Glück bedeutet, wirkt sich auf jemand anderen vielleicht ganz anders aus. Bartholomew Neil ist ein toller Typ trotz seiner kindlichen Naivität, denn er findet sein Glück schon im Kleinen und wirkt nie undankbar, sondern auf seine eigene Art und Weise gestärkt und optimistisch. Seine innere Stimme, sein Bauchgefühl ist oft philosophisch und keineswegs dumm. Bartholomew hat jede Menge Potential, welches er aber erst entdecken muss und mir kam mehr als einmal der Gedanke, ob seine Mutter ihn vielleicht auch darin gehindert hat sich weiterzuentwickeln, denn die Familie bestand ja nur aus ihr und Barth. Manchmal kam auch Father Mc Namee zu Besuch, aber ansonsten gab es wohl eine starke Mutter - Sohn - Beziehung. Wer hier zwischen den Zeilen hört, wird erkennen, dass Bartholomew ein sensibler und intelligenter Mensch ist, der sich sehr gut auf andere einlassen und diese stärken kann. Ein Hörbuch mit echtem Tiefgang, welches von Boris Aljinovic wunderbar wiedergegeben wurde. Von mir eine echte Hörempfehlung ohne Einschränkung. Mich konnte Bartholomew ab der ersten Minute des Hörbuches für sich gewinnen und ich wünschte mir mehr solch einfühlsame und wundervolle Menschen wie ihn, die sich sorgen, wenn es anderen schlecht geht und dieses auch bemerken und ganz tief in sich aufnehmen können. Natürlich gab es auch witzige und amüsante Momente im Hörbuch, aber die, die einen bleibenden Eindruck auf mich gemacht haben, konnten überwiegen.


Mein Dank an Random House Audio für das Bereitstellen dieses faszinierenden und warmherzigen Hörbuchs!


 

Sonntag, 26. April 2015

10. Buchpost 2015

Halli, Hallo, Hallöchen


heute möchte ich erneut einen kleinen Einblick in mein Buchregal verschaffen. Mein liebster Tauschthread auf Lovelybooks bescherte mir "Janusmond" und "Das Beste, das mir nie passiert ist". Weitere Bücher im Tausch waren Blumentochter, Schlusstakt, 3000 Arten ich liebe dich zu sagen, Die Mitte von allem und Die Sturmrose. Wobei ich leider gestehen muss, dass ich von Schlusstakt (Rezension HIER!) von Arno Strobel wirklich enttäuscht war. Schon Abgründig konnte mich nicht begeistern, daher werde ich einen weiteren Jugendthriller sicherlich nicht lesen wollen. Mir waren die Personen eindeutig zu blass und die Story zu oberflächlich. Die Grundidee war genial, aber die Ausführung leider nicht überzeugend. Schade! 
Außerdem traf ein Buch für eine Leserunde auf Lovelybooks ein, welches ein außergewöhnliches Roadmovie zu sein scheint. Freue mich darauf, die 70er Jahre erneut zu erleben. Agfa Leverkusen brilliert hoffentlich nicht nur durch das amüsante Cover, sondern auch durch eine außergewöhnliche Story. 
Alle anderen Bücher sind Nachzügler der Jahreschallenge 2014. "Die Sache mit dem Glück" bekam ich durch das Bloggerportal von Random House und die Rezension zu dem Hörbuch folgt in den nächsten Tagen. Wieder einmal ein Hörbuch, welches ich wirklich weiterempfehlen kann.















Heute nur kurz und knapp, da der Sonntag heute vollgepackt ist mit Terminen und ich noch so einiges vorbereiten muss. 
Wünsche euch einen stressfreien Tag. 
Bleibt gesund!
Viele Grüße,
Mel

Samstag, 25. April 2015

Offen, Ehrlich und Schonungslos



Geschenkte Wurzeln

WARUM ICH MIT MEINER WAHREN FAMILIE NICHT VERWANDT BIN
Mitautor: Sabine Cramer
Erschienen am 19.01.2015
288 Seiten, Kartoniert
ISBN: 978-3-492-30631-7
€ 9,99  


Der Traum von einer richtigen Familie
Janine Kunze wird als Baby von ihrer Mutter weggegeben und wächst bei einer Pflegefamilie auf. Als ihre leiblichen Eltern wieder zusammenkommen, wollen sie Janine zurückholen. Doch Janines Platz ist bei ihren Pflegeeltern und sie kämpft darum, von ihnen adoptiert zu werden. Ein Buch über Mütter und Töchter, Identität und wahre Familienbande.


"Geschenkte Wurzeln" ist eine außergewöhnliche Biographie, die mitunter schmerzlich zu lesen ist, aber auch offenbart, wie wichtig Familie ist, um sich zu einer Persönlichkeit zu entwickeln. Janine Kunze bekannt als Schauspielerin und Moderatorin, war mir schon immer sehr sympathisch und ist es nun, nachdem ich ihre Lebensgeschichte las in meiner Achtung noch mehr gestiegen. Ich bin nur ein ganz klein wenig älter als sie und fühlte mich als ich einige Begebenheiten im Buch las, zurückversetzt in meine eigene Teenie und Jugendzeit. Auch die Musik spielte eine kleine Rolle und brachte mich hin und wieder wirklich zum Lachen.
Sehr bewegt hat mich, dass ihre Pflegefamilie wirklich kämpft und egal wie sehr Janine rebelliert, ihr doch immer wieder Rückendeckung und Liebe anbietet. Einen sicheren und liebevollen Hort, der nicht für jedes Pflegekind gegeben ist. Janine ist gerade in der Phase des Erwachsenwerden sehr anstrengend, das empfand ich schon während des Lesens, aber dieses auszuhalten, obwohl es sich hierbei nicht um das eigene Kind handelt, zeigt von echter Größe. Die Pflegeltern und die Geschwister verdienen wirklich großen Respekt, denn man spürt die Verbundenheit und definitiv heraus, dass Annehmen nicht von Geldgier geprägt ist. Janine Kunze verliert kein böses Wort gegen ihre Pflegefamile, sondern lässt auch in schweren Zeiten erkennen, dass sie ihre "Mama" und ihren "Papa" sehr schätzt. Manchmal ist eine räumliche Trennung wichtig für alle Beteiligten, um zu erkennen, was wirklich zählt. Die gegenseitige Wertschätzung geht verloren, wenn man regelrecht aufeinander gluckt und der Umgang mit einem Pflegekind lässt für dieses Kind andere Regeln gelten, als für ein eigenes, denn man steht unter ständiger Beobachtung durch das Jugendamt. Es sind also einige Faktoren die erkennen lassen, dass Janine sich eingeengt fühlt und ausbrechen möchte. Ist im Prinzip ja auch normal im Teenie und Jugendalter, dennoch ist es wichtig zu wissen, wohin man gehört und die innere Zerrissenheit wird oft deutlich, zumal die leibliche Mutter sich als oberflächlich und wenig liebevoll präsentiert. Ein Äußeres Erscheinungsbild kann nicht glänzen, wenn der Mensch tief innen nicht sehr ansprechend dargestellt wird. Eine Verabredung absagen, weil man einen  Pickel bekommen hat, hat mich total wütend gemacht und mich völlig aus der Bahn geworfen. Es wirkt auf mich egoistisch und unsympathisch. Warum die Mutter aber nicht loslassen kann und einer Adoption nicht zustimmt, wird erst zum Ende hin verdeutlicht und hinterlässt einen bitteren Nachgeschmack.
Janine Kunze selbst kann leider auch nicht immer glänzen, denn durch die innere Zerrissenheit und der leichten Strenge der Pflegefamilie versucht sie öfters auszubrechen und ihre Wutanfälle sind auch nicht immer so angenehm. Manchmal erinnert es an ein bockiges Kleinkind, welches unbedingt seinen Willen durchsetzen muss. Im Gesamtpaket ist "Geschenkte Wurzeln" absolut schonungslos, wertvoll und sehr authentisch. Ich fand das Lesen einfach, da ich mich gleich mit der Story identifizieren konnte, auch wenn ich nicht aus einer Pflegefamilie stamme, ist es doch wichtig sich rundum geliebt und wertgeschätzt zu fühlen. Dieses Gefühl und die kompletten Emotionen die das Lesen freigesetzt hat, empfand ich als sehr gelungen. Mein Dank an Janine Kunze für die Ehrlichkeit und das es eben auch Situationen in ihrem Leben gab, in denen sie eben nicht glänzen konnte. Völlig unverblümt und schonungslos wird hier eine Lebensgeschichte präsentiert, die eben nicht erfunden wurde, sondern mitten aus dem wahren Leben stammt.

Uneingeschränkte Leseempfehlung!



„Zwei Dinge sollen Kinder von ihren Eltern bekommen: Wurzeln und Flügel.“
– J. W. von Goethe

The Show Must Go On


Schlusstakt


ab 14 Jahren 
224 Seiten 
ISBN 978-3-7855-7865-0
Klappenbroschur mit Prägung
9,95 €

  • Sing um dein Leben!
    Für Vicky scheint ein Traum wahr geworden zu sein: Sie hat es bei der neuen Castingshow in die letzte Runde auf einer abgelegenen Südsee-Insel geschafft und hat nun die Chance auf 2 Millionen Euro und einen Plattenvertrag. Aber der Wettbewerb ist nicht nur hart, sondern tödlich. Vickis Mitbewohnerin Carolin wird am Strand gefunden – erschlagen.
    Wer ist zu so einer Tat fähig? War es einer der Kandidaten, die Carolin in den Fights aus dem Wettbewerb gedrängt hat? Die Anspannung wird zu einem wahren Nervenkrieg, denn der Mörder muss noch auf der Insel sein … 

    Dieser Jugendthriller vereint die Settings von DSDS und Dschungelcamp: Spiegel-Bestsellerautor Arno Strobel bietet eine Mischung aus hintergründigem Nervenkitzel und spannendem Detektivspiel, das die Gegensätze zwischen paradiesischem Schein und der mörderischen Natur des Menschen offenbart.



Leider konnte ich mich auch mit dem zweiten Jugenthriller des Autors nicht anfreunden und gestehe eine leichte Enttäuschung meinerseits. Ich empfand die Story recht nett, aber mir fehlte die menschliche Seite. Eine Castingshow in der es nicht nur darauf ankommt, dass gesungen wird, sondern auch diverse andere Prüfungen auf die Kandidaten zukommt und wenn diese nicht spuren, werden sie rausgekickt. Knallhartes Shwobiz, welches mir sehr überspitzt vorkam, obwohl man natürlich aus diversen TV Formaten weiß, dass Privatsphäre missachtet wird, sobald man in der Top 20 angelangt ist. Nicht immer ist es Talent, sondern die Präsenz vor der Kamera, das wird in "Schlusstakt" sehr verdeutlicht. Ich fand manches mehr als unverschämt und wirklich menschenfeindlich. Selbst als ein junges Mädchen zu Tode kommt, bleibt keine Zeit zu trauern, denn es gilt eine Show aufzuziehen. Ein gruseliger Gedanke, zumal einige der Kandidaten das erschlagene Mädchen am Strand aufgebahrt gefunden haben. Wie kann man also einfach weitermachen, als wäre nichts geschehen? Germanys MegaStar ist definitiv nicht utopisch, denn wir wissen selbst, wie manche Kandidaten schon in der Vorausscheidungen / Recall behandelt werden. Für mich ein Grund solches zu vermeiden, da mir tatsächlich die Galle überläuft. Arnos Strobel hat manche Dinge wirklich genial wiedergegeben, aber an manchen Punkten fehlte mir der Funke, der irgendwann hätte überspringen müssen. Leider kam ich an einen Punkt an dem mir die Story nur noch seicht und lieblos vorkam und ich immer enttäuschter wurde. Da erwartet man eine ganze Weile einen neuen Strobel und klappt das Buch am Ende zu, da es nichtssagend und eigentlich auch unspannend ist. Es gab eigentlich nichts, was mich hätte überraschen können, da er Klappentext schon alles sagt, was mich erwartet und mehr kommt dann auch nicht hinzu, außer einer gewissen Langeweile. Schade! Selbst Vicky die Protagonistin konnte mich nicht überzeugen, da sie mir als gut für diese Welt erschien. Insgesamt erschienen alle beschriebenen Personen recht blass und niemand wäre mir näher aufgefallen, bzw. hätte mich beeindruckt. Selbst die eingeflochtenen Kindheitserinnerungen können letztendlich nicht überzeugen, da recht schnell klar wird, wessen Gedanken und Erinnerungen wir beiwohnen durften.

Fazit: Nett, aber nicht herausragend. Die Idee eine Castingshow als Bühne zu nehmen, klang attraktiv, hat aber letztendlich nicht überzeugen können.

Freitag, 24. April 2015

Brisantes Thema in einer genialen Umsetzung



Jasmine Warga

Mein Herz und andere schwarze Löcher

Roman
Hardcover
Aus dem Amerikanischen von Adelheid Zöfel
ISBN: 978-3-7373-5141-6
16,99 Euro


»Ich küsse ihn. Wir küssen uns! Ich versuche, mich nicht zu fragen, ob das nun richtig oder falsch ist. Mein Herz hämmert, und ich hoffe, dass sein Herz genauso wild klopft. Ich weiß, dass die Menschen einander seit tausend Ewigkeiten küssen, aber jetzt, in diesem Augenblick, fühlt es sich an, als wäre das Küssen ein Geheimnis, das nur Roman und ich kennen.«

Wenn dein Herz sich anfühlt wie ein gähnendes schwarzes Loch, das alles verschlingt, welchen Sinn macht es dann noch, jeden Morgen aufzustehen? Aysel will nicht mehr leben – sie wartet nur noch auf den richtigen Zeitpunkt, sich für immer zu verabschieden. Als sie im Internet Roman kennenlernt, scheint er der perfekte Komplize für ihr Vorhaben zu sein. Und während die beiden ihren gemeinsamen Tod planen, spürt Aysel, wie sehr sich auf die Treffen mit Roman freut, wie hell und leicht ihr Herz sein kann. Und plötzlich ist der Gedanke, das alles könnte ein Ende haben, vollkommen unerträglich ... Aysel beginnt zu kämpfen. Um ihr Leben. Um sein Leben. Und um ihre gemeinsame Liebe.

Eine Geschichte über zwei, die den Tod suchen – und die Liebe ihres Lebens finden







"Mein Herz und andere schwarze Löcher" sprach mich als erstes durch das kunterbunte Cover an, bevor ich mich dem Klappentext widmete. Wie kann ein Buch über Depression und dem Gedanken an Selbstmord trotzdem so farbenfroh auf mich wirken? Zumal der Klappentext eine andere Sprache spricht als das Cover. Meine Neugier schürte es und ehrlich gesagt freute ich mich riesig auf das Buch. Ich erwartete auf der einen Seite sehr viel Traurigkeit und auf der anderen Seite Hoffnung, denn Hoffnung ist bunt und dieses könnte ein Zeichen sein, warum für das Cover bunte Farbkleckse gewählt worden sind.


Ich gestehe, dass das Lesen der Story nicht immer einfach war, denn Aysel gibt uns tiefe Einblicke in ihre Seele und lässt uns nachempfinden, wie einsam und zerstört sie sich fühlt. Die schwarze Qualle / Depression hat sie voll im Griff. je mehr ich mich in der Story voran bewegt, bekam der Titel mehr und mehr Sinn. Hier einige Zitate aus dem Buch, um zu verdeutlichen, wie Aysels Gefühlslage zu deuten ist:

Manchmal frage ich, ob mein Herz wie ein schwarzes Loch ist - eine Masse, so dicht, dass dort kein Raum für Licht bleibt. Aber das heißt trotzdem nicht, dass das schwarze Loch mich nicht aufsaugen kann. Zitat S. 156
Mein Herz, dieses schwarze Loch, stolpert und saugt alle Luft aus meiner Lunge. Zitat S. 233

Zwei junge Menschen, die sich nach dem Tod sehnen. Eigentlich unvorstellbar, aber gerade Romans Situation verdeutlicht, wie sehr Depressionen uns umhauen können. Roman hat Tage, in denen er es nicht schafft sich morgens anzuziehen und er verbringt seine Tage im Bett, angefüllt von Trauer, Schuldgefühlen und einer gewissen Antriebslosigkeit. Aysel selbst hat andere Beweggründe, um ihrem Leben ein Ende zu setzen, die erst nach und nach offen dargelegt werden. Aus Angst vor erneuter Verletzung verschweigt Aysel ihre Gründe recht lange und präsentiert sich erst als sie genügend Vertrauen zu Roman entwickeln konnte. Selbst bei ihm befürchtet sie Ablehnung. Wir treffen hier auf zwei junge Menschen, die tief in ihrer Seele verletzt sind und keinen anderen Ausweg als den Tod sehen. Mir ging es sehr nah und erfüllte mich mit Schrecken, denn die Tatsache, dass es tatsächlich Foren gibt in denen Menschen sich suchen und finden um einen Selbstmord zu planen ist sehr beklemmend.

Im Anhang deutet die Autorin an, dass sie das Buch aus einer Begebenheit ihres Lebens geschrieben hat und vielleicht ist das auch der Grund, warum mir "Mein Herz und andere schwarze Löcher" mitunter so authentisch erschienen ist? Das Buch hat mich sehr bewegt und nachdenklich gestimmt. Ich werde nicht viel preisgeben, was die Story betrifft, denn Ziel einer Rezension ist es, neugierig zu machen und das Buch so überzeugend darzustellen, dass es unbedingt gelesen werden muss. Ich freue mich immer noch sehr, dass ich die Möglichkeit dazu hatte. Mich lässt das Buch begeistert zurück, denn die Hoffnung, die das Cover ausstrahlte, begleitete mich während des Lesens und beweist eindeutig, dass es möglich ist, sich von der schwarzen Qualle zu befreien, auch wenn der Weg hart ist und man definitiv Hilfe benötigt.

Absolute Leseempfehlung an ein Jugendbuch, welches nachdenklich stimmt, mitunter emotional wirklich bewegt und dennoch ganz viel Wahrheit beinhaltet, die mich wirklich umgehauen hat. Im Hinblick auf uns Menschen, die verletzlich sind und auf Mitleid oder Ausgrenzen der Person unterschiedlich reagieren, ist es kein Wunder, wenn es Menschen gibt, die sich einigeln, zurückziehen und in tiefe schwarze Löcher fallen. Vielleicht trifft uns mitunter auch eine Mitschuld am Leid eines anderen?


Alles erschien mir immer so endgültig, so unentrinnbar, so vorherbestimmt. Aber langsam fange ich an zu hoffen, dass das Leben mehr Überraschungen bereithält, als ich je geahnt habe. Vielleicht ist alles relativ, nicht nur das Licht und die Zeit wie in Einsteins Theorie, sondern einfach alles. Vielleicht ist alles grauenvoll und nicht zu reparieren, bis das Universum sich ein klein wenig verschiebt und die Perspektive sich verändert und auf einmal scheint alles viel erträglicher. Zitat S. 290



Donnerstag, 23. April 2015

Es ist soweit - Blogger schenken Lesefreude 2015







Ein ♥ - liches Willkommen auf meinem Blog! 


Nachdem ich mich schon so lange auf die Aktion "Blogger schenken Lesefreude" gefreut habe, ist es heute endlich soweit und ich möchte mich wirklich ganz ♥lich bei Christina  und Dagmar bedanken, die diese tolle Aktion nun schon im dritten Jahr geplant und organisiert haben.


Ich freue mich sehr darüber, auch in diesem Jahr wahre Buchschätze verlosen zu dürfen. Dieses Mal habe ich mich für Hörbücher entschieden, da ich diesen Genuss erst kürzlich für mich entdeckt habe und vielleicht die eine oder den anderen mit dieser Art des Lesens bekannt machen möchte.











Mit einem Klick auf den Link werden ihr zu meiner Rezension zum jeweiligen Hörbuch geführt und könnt Euch selbst ein Bild machen, ob das Hörbuch euch anspricht oder eher nicht. Endgame habe ich leider nicht gehört, sondern nur gelesen. Das Hörbuch ist somit Neu und OVP. Natürlich könnt ihr auch mehrmals in den Lostopf hüpfen, falls ihr euch nicht entscheiden könnt. Gewonnen werden kann aber nur eines ☺






 Rechtliches, leider auch nötig:
  • Teilnahme am Gewinnspiel ab 18 Jahren, oder mit Erlaubnis des Erziehungs/Sorgeberechtigten
  • Bewerber erklären sich im Gewinnfall bereit, öffentlich genannt zu werden (Gewinnerpost) 
  • Keine Barauszahlung der Gewinne möglich
  • Keine Haftung für den Postversand
  • Versand der Gewinne innerhalb Deutschland - Österreich - Schweiz
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen



Um am Gewinnspel teilzunehmen, müsst ihr mir nur einen lieben Gruß im Kommentarfeld hinterlassen mit der Angabe des Hörspielwunsches und einer Kontaktmöglichkeit im Gewinnfall.

Teilnahme bis 30.4. Ausgelost wird am 1.5. mit random.org. 


Ich wünsche Euch einen tollen Welttag des Buches und viel Glück. Vielleicht findet ihr ja während dieser genialen Aktion den einen oder anderen Blog dem ihr zuvor noch keine Aufmerksamkeit geschenkt habt?


Viele Grüße,
Mel








Mittwoch, 22. April 2015

Verwandlung innerhalb der Jahreszeiten



Cecelia Ahern

Das Jahr, in dem ich dich traf

Hardcover
Aus dem Englischen von Christine Strüh
ISBN: 978-3-8105-0153-0
14,99 Euro

Vier Jahreszeiten voller Aufbruch, Freundschaft, Liebe und Hoffnung: der neue Roman der jungen irischen Bestsellerautorin, die weltweit Millionen von Lesern begeistert.

Jasmine liebt ihre Schwester und ihre Arbeit. Als sie für ein ganzes Jahr freigestellt wird, weiß sie überhaupt nicht mehr, was sie tun soll – und wer sie eigentlich ist.
Matt braucht seine Familie und den Alkohol. Ohne sie steht er vor dem Abgrund.
Jasmine und Matt sind Nachbarn, doch sie haben noch nie miteinander gesprochen. Da Jasmine so viel freie Zeit zu Hause hat, beginnt sie, Matt zu beobachten. Sie macht sich ihre Gedanken über ihn und fängt in ihrem Kopf Gespräche mit ihm an. Nur in echt will sie mit diesem Kerl nichts zu tun haben – dafür hat sie ihre eigenen, guten Gründe. 
Doch dann beginnt ein Jahr voll heller Mondnächte, langer Gartentage und berührender Überraschungen – ein Jahr, das alles verändert.

Eine Geschichte so humorvoll, originell und einfühlsam, wie nur Cecelia Ahern sie schreibt.



Ein Jahr von der Arbeit freigestellt zu sein, kann frustrieren, aber auf der einen Seite auch genutzt werden, um sich zu verändern. Im positiven Sinne natürlich, obwohl es am Anfang eher so erschien als würde Jasmine ein eine schwere Depression stürzen, da man ihr durch das Garden Leave ihren Lebensinn genommen hat. Eine Frau, die sich bewusst machen muss, wo sie im Leben steht und mich hat hierin begeistert, welch interessante und bewegende Begegnungen Jasmine innerhalb dieses Jahres haben wird. Für sie selbst ist es im Nachhinein auch sehr wertvoll offen zu werden für all das Gute, was um sie herum geschieht und aufzeigt, welchen Werten sie sich zuvor verschrieben hatte. 
Der Titel des Buches "Das Jahr, in dem ich dich traf"  bekommt erst fast zum Ende hin einen Sinn und erweckt in mir eine tiefe Freude, einfach schon alleine dadurch, dass die Oberflächlichkeit der ersten Seiten mir aufzeigten, wie sehr ich mich in Jasmine getäuscht habe und welch wundervollen Menschen es offenbart hat. 
Cecelia Ahern hat es erneut geschafft mich zu begeistern, was sicherlich auch daran lag, welch wunderbare Protagonisten sie erschaffen hat. Sie alle geben dem Buch ein Gesicht und lassen uns mitfreuen, trauern oder einfach das Glück mit ihnen teilen. Manche Wahrheiten die die Personen über sich selbst entdecken müssen, sind äußerst schmerzlich, aber da sich Beziehungen und Freundschaften anbahnen, trägt niemand seine Last alleine.
Ein Roman, der tiefe Einblicke in die menschliche Psyche verspricht, wenn man sich darauf einlässt und das Lesen zwischen den Zeilen zulassen kann, denn was anfänglich nach Oberflächlichkeit aussieht, entwickelt nach und nach ein Eigenleben. Matt, von Frau und Kindern verlassen, vom Job suspendiert, trägt seine eigenen inneren Kämpfe zur Schau, indem er sich vollaufen lässt und seine innere Unruhe laut hinausschreit. Vielleicht ist das Cover daher so treffend, denn Jasmine beobachtet ihn Tag und Nacht. Vielleicht einfach deshalb, weil sie nichts anderes sinnvolles als Beschäftigung findet und sich am Unglück anderer deshalb weidet, um sich ihrem eigenen zerbrochenen Träumen nicht stellen zu müssen? Jasmine hasst Matt abgrundtief, da er als Radiomoderator sie tief in ihrer Seele gekränkt hat. Als sie zu verzeihen beginnt, kann etwas wachsen, ebenso wie die Blumenbeete in ihrem Garten, den sie innerhalb des Garden Leave anlegt. Es verschafft ihr Ruhe und Befriedigung zu sehen wie Neues entsteht und verschafft ihr regelrecht Glück. Zu lesen, wie positiv das Garden Leave für Jasmines Leben im Nachhinein war, empfand ich als sehr schön, denn für Jasmine beinhaltet es auch das Loslassen von alten Verhaltensmustern.
Gerne möchte ich "Das Jahr, in dem ich dich traf" eine Leseempfehlung aussprechen, da ich wirklich positiv überrascht wurde. In Erwartung an einen schnöden Liebesroman war ich erstaunt über die vielen kleinen und großen Botschaften der Autorin an mich, mich auch an kleinen Dingen des Lebens zu erfreuen und mir Zeit und Ruhe zu gönnen, um auch Neues wachsen zu sehen.