Samstag, 28. Februar 2015

Schizophrenie - Willkommen in Matthews Welt

Nachruf auf den Mond



Der Überraschungserfolg aus Großbritannien: Ausgezeichnet mit dem Costa Book Award 2013.

»Ich werde Ihnen erzählen, was passiert ist, denn bei der Gelegenheit kann ich Ihnen meinen Bruder vorstellen. Er heißt Simon. Ich glaube, Sie werden ihn mögen. Wirklich. Doch in ein paar Seiten wird er tot sein. Danach war er nie mehr derselbe.«

Matthew Homes ist ein begnadeter Erzähler, und Patient der Psychiatrischen Klinik in Bristol. Um dort dem trostlosen Alltag zu entfliehen, schreibt er seine Geschichte auf – und die seines Bruders Simon, der im Alter von elf Jahren während des Campingurlaubs in Cornwall starb. Selbst nach zehn Jahren gibt sich Matthew immer noch die Schuld am Unfalltod seines Bruders. Doch eigentlich ist Simon für ihn gar nicht tot – und Matthew auch kein gewöhnlicher 19-Jähriger. Matthew leidet an Schizophrenie … 



Hardcover
Droemer HC 
320 Seiten

ISBN: 978-3-426-28124-6
19,99 Euro


LESEPROBE!




"Nachruf auf den Mond" ist eine sehr aufwühlende Story, da Matthew uns mitnimmt in sein eigenes persönliches Chaos. Matthew leidet an Schizophrenie, wobei ich zu behaupten wage, dass es Schuldgefühle sind, die ihn daran hindern, den Tod seines Bruders Simon nicht hinzunehmen. Ein schrecklicher Unfall. so wie er jeden Tag passieren könnte, reißt die Welt ein, in der Matthew zuvor gelebt hat. Eltern die trauern und ein Kind, welches nicht begreift, was passiert ist und  vieles auch nicht ausgesprochen worden ist. Ein Kind zu verlieren ist grausam, aber zu übersehen, dass sich das andere die Schuld gibt und daran fast zerbricht, ist nicht weniger grausam, daher spreche ich den Eltern eine gewisse Mitschuld zu. Es gab in Matthews Familie einen Fall von Schizophrenie, daher ist es einfach, die Krankheit zu diagnostizieren und Matthew mit Medikamenten vollzupumpen. Da ich kein Arzt bin, ist es meine eigene Behauptung, denn hätten Matthews Eltern erkannt, dass Matthew seine eigenen Kämpfe der Trauer und des Nicht loslassen können durchlebt, wäre es vielleicht nicht soweit gekommen. Matthew der die Stimme seines Bruders hört dadurch natürlich sehr verwirrt ist . Auch mit Kindern könnte echte Trauerarbeit erfolgen.
Für mich war "Nachruf auf den Mond" eine Lektüre, die wirklich sehr aufwühlt. Es ist Matthews Geschichte, denn er ist derjenige, der uns mitnimmt in seine innere Welt, in der reinstes Chaos herrscht. Zuerst geschieht dies recht oberflächlich, schon eher sachlich, bis zu dem Zeitpunkt als Matthew eine Schreibmaschine geschenkt bekommt.  Nun verändert sich nicht nur das Schriftbild sondern auch die Story, die nach und nach persönlicher wird. Es wird um einiges emotionaler als zuvor. Auch der Alltag in einer Klinik für psychische Erkrankung fließt mit ein, da Matthew zwangseingewiesen wurde.
In "Nachruf auf den Mond" wird ein neues Bewusstsein geschaffen, uns unseres Lebens bewusst zu werden. Ich fand das Lesen überwältigend, zumal ganz klar herauskommt, wie sehr Simon Matthews Leben geprägt hat. Sein Großvater sagt am Ende etwas wie "Sobald Simon einen Raum betrat, war es, als ging die Sonne auf"
Der Titel des Buches bekommt, je mehr wir über Simon erfahren, seine eigene glaubwürdige Bedeutung, denn letztendlich ist es tatsächlich ein Nachruf auf den Mond. Auch die Ameise wird ihren Platz im Buch finden.
"Nachruf auf den Mond" ist keineswegs schwermütig, obwohl es komplett angefüllt ist verschiedenster Emotionen, sondern ein Buch, welches auch sehr viele schöne Geschehnisse präsentiert. Im Gesamtergebnis ein Buch, welches seine Auszeichnungen wahrlich verdient hat.
Gerne spreche ich eine Leseempfehlung aus, da mich das Buch gleichermaßen fasziniert hat und oft auch ein klein wenig wütend gemacht hat. Man muss mitunter auch zwischen den Zeilen lesen und das liebe ich an Büchern, da sie dadurch ihre Oberflächlichkeit verlieren und mich dadurch herausfordern können.

Mittwoch, 25. Februar 2015

Haus der Glaskinder



Glaskinder

Gekürzte Lesung
Gelesen von Rosalie Thomass
Originalverlag: cbt HC
 
Ab 11 Jahren
2 Audio-CDs, Laufzeit: 138 Minuten
ISBN: 978-3-8445-1584-8
€ 12,99  

Verlag: der Hörverlag
Gespenster? Gibt es nicht! …oder doch?
Die 12-jährige Billie ist gar nicht begeistert von der Idee ihrer Mutter, aus der Stadt weg zu ziehen. Und dann auch noch in dieses heruntergekommene Haus in der Pampa! Das Haus ist mit lauter seltsamen Möbeln vollgestopft, die die Vormieter bei ihrem überstürzten Auszug zurückgelassen haben. Billie merkt bald, dass seltsame Dinge vor sich gehen: Bücher wechseln den Platz, Deckenlampen schwingen unvermittelt hin und her und Billie hört nachts komische Geräusche. Zum Glück lernt sie den Nachbarsjungen Aladdin kennen. Gemeinsam machen sie sich auf, die geheimnisvolle Vergangenheit des Hauses zu ergründen.

(2 CD, Laufzeit: 2h 18)





"Glaskinder" ist durch seine kurze Lauschzeit, ein knackiges und spannendes Hörabenteuer, welches ideal ist für die angedachte Zielgruppe (Kinder ab 11 Jahren). Es bietet genug Spannung, Grusel und ist für mich  als Erwachsene zwar vorhersehbar, dennoch kann auch ich mich einer gewissen Spannung nicht entziehen. Ein altes Haus, in dem es hier und da knackt, ist schon gruselig genug, wenn aber urplötzlich Abdrücke von Kinderhänden auf dem Tisch hinterlassen wurden und die Deckenleuchte im Wohnzimmer hin und her schwingt, als würde jemand daran hängen, würden auch mir die Knie weich. Billie, die erstens nicht einverstanden war, umzuziehen, sieht sich zweitens durch diese Vorkommnisse bestätigt, sich im neuen Domizil unwohl zu fühlen. Ihre Mutter schenkt ihren Beobachtungen keinen Glauben und tut es als Hirngespinste ab. Es gibt einiges an Vorgeschichte, was einen Umzug nötig machte, um innerlich zu heilen, aber für Kinder ist ein Neuanfang mitunter doch recht schwer, daher verstehe ich den Unglauben der Mutter auch ein klein wenig. Ich hätte als Kind sicherlich auch so einiges erfunden, um mich nicht einleben zu müssen, in der Hoffnung vielleicht doch wieder in mein altes Zuhause zurückkehren zu können. Billie ist mit ihren Ängsten also alleine und die Vorlesestimme von Rosalie Thomas gelingt es hervorragend Billies Emotionen zum Vorschein zu bringen. Unwillen sich einzugewöhnen, Angst, Wut und einen starken Willen Dinge aufzuklären und nicht einfach hinzunehmen. Aladdin der Nachbarsjunge, ist der einzige in Billies Umfeld, der ihr zu glauben scheint, obwohl auch er am Anfang Billies Erzählungen als Spaß sieht. Gemeinsam beginnen sie das Haus der Glaskinder zu erkunden. Das Haus bietet einiges an Schrecken und Unfällen, was die Glaubwürdigkeit der aktuellen Vorkommnisse bestätigen. Ich selbst glaube nicht an Geister, aber am Ende lief mir dennoch ein leichter Schauer über den Rücken und ich habe die letzten Sätze erneut gehört, um mich darüber zu versichern, mich nicht verhört zu haben.

"Glaskinder" ist eine solide, runde Story, die meine Autofahrt komplett unter Spannung gesetzt hat. Ich habe es genossen, Rosalie Thomas zu lauschen und mich auf sie einzulassen. Schade fand ich allerdings, das die Lesung verkürzt wurde, denn ich hätte gerne dem ganzen Buch gelauscht.  Letztendlich spreche ich eine Hörempfehlung aus, da mir das Hörbuch sehr zugesagt hat. Es war kurz, knackig und wirklich spannend. Eine tolle Gruselgeschichte für Kids, der ich gerne 4 Sterne vergeben möchte --> HIER!

Dienstag, 24. Februar 2015

Literarische Zeitschleife

Lieber Mr. Salinger

Originaltitel: My Salinger Year
Originalverlag: Knopf
Aus dem Amerikanischen von Sabine Schwenk 
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag
304 Seiten 
ISBN: 978-3-8135-0515-3
€ 19,99  

Verlag: Knaus

LIEBER MR. SALINGER

„Eine Liebeserklärung an die Zeit kurz vor der digitalen Revolution und an die immerwährende Kraft der Literatur.“ The Chicago Tribune
Von ihnen gibt es Hunderte: blitzgescheite junge Frauen, frisch von der Uni und mit dem festen Vorsatz, in der Welt der Bücher Fuß zu fassen. Joanna Rakoff war eine von ihnen. 1996 kommt sie nach New York, um die literarische Szene zu erobern. Doch zunächst landet sie in einer Agentur für Autoren und wird mit einem Büroalltag konfrontiert, der sie in eine längst vergangen geglaubte Zeit katapultiert. Joanna lernt erst das Staunen kennen, dann einen kauzigen Kultautor – und schließlich sich selber.


LESEPROBE!





"Es war weiß Gott nicht nur ein Tag, der wild wuchernde Zeichen und Symbole, sondern auch der maßlos ausgiebigen Kommunikation mittels des geschriebenen Worts."
J.D. Salinger
Hebt an den Dachbalken, Zimmerleute

Zuallererst war es das außergewöhnliche Cover, welches mich neugierig machte, da es so erfrischend wirkt. Inhaltlich ist es dann doch anders als erwartet. Wir befinden uns in einer literarischen Zeitschleife, die mich wirklich ansprechen konnte. Joanna Rakoff hat einen aussagekräftigen Schreibstil, der mich mit in ihren Büroalltag nehmen konnte. Bücher über Bücher oder auch den Alltag in einer Agentur fand ich faszinierend, da man zwar als Leser doch eine genaue Vorstellung davon hat, dennoch kaum Einblicke bekommt und es seiner Fantasie überlassen muss, wie ein Buch zustande kommt. Wir sehen oft nur das Buch vor uns und nicht die Arbeit und Vorbereitung, bis es so vor uns liegt, wie wir es gewohnt sind. Hier ist es J.D. Salinger, der uns durch das Buch führt und auch Joanna mitunter sprachlos macht. Die Agentur für die sie arbeitet, hat ihn im Fokus und er verhält sich tatsächlich kauzig, wie im Klappentext beschrieben. Für mich ein Autor, dessen Namen ich zwar schon gehört habe, aber bisher keines seiner Bücher las. "Lieber Mr. Salinger" ist also keine Fiktion, sondern erzählt Joannas Geschichte und ihr Erleben.
Es dauerte eine ganze Weile, bis ich mit der Story richtig warm wurde, aber nachdem ich erst einmal mitten im Buch war, wurde das Lesen flüssiger und ich konnte mich begeistern lassen. Die alte Schreibmaschine auf dem Cover bekommt einen hohen Stellenwert, denn auf ihr werden Briefe getippt und anderes, was einen Büroalltag ausmacht. Besonders hervortreten kann die Tatsache, das es für fast alles einen Standardbrief gibt, den Joanna nur noch personifizieren müsste. Joanna lässt sich aber darauf ein, Fanpost zu lesen und auch zu beantworten. Sie übernimmt immer mehr an Aufgaben und lässt sich komplett auf das Agenturleben ein. Was mich verwirrte ist die Tatsache, das wir uns zwar im Jahre 1996 befinden, die Agentur aber komplett veraltet erscheint. Neuerungen kommen zwar nach und nach dazu, aber es wirkt dennoch sehr altertümlich. Ich bewege mich also als Leser einer einer literarischen Zeitschleife, die sich erst nach und nach entwickeln muss. Letztendlich konnte mich "Lieber Mr. Salinger"begeistern. Es ist kein Buch, welches sich schnell lesen lässt, sondern eins, was mich herausfordert mitzudenken. Es ist zum Teil Sachbuch, zum Teil Roman. Absolut gelungen. Es besticht durch seine Authentizität persönlicher Erfahrungen, die mich im Nachhinein wirklich begeistert zurücklassen.



Montag, 23. Februar 2015

Freud und Leid




Der Himmel über Berkeley Park

Roman
Zwei Frauen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten, begegnen sich auf dem englischen Landsitz Berkeley Park: das englische Dienstmädchen Ella, die durch einen Unfall ihr Gedächtnis verlor, und die deutsche Adlige Auguste, die mit ihren Eskapaden das ganze altehrwürdige Haus auf den Kopf stellt. Beide Frauen kämpfen in einer Zeit, in der Europa auf den Ersten Weltkrieg zusteuert, auf unterschiedliche Arten um ihr Glück. Doch eine Gemeinsamkeit wird die zwei für immer verbinden: Die Liebe zu Augustes Ehemann Rhys.

Taschenbuch, Knaur TB 
480 S.

ISBN: 978-3-426-51481-8
14,99 Euro






"Der Himmel über Berkley Park" besticht durch seine bildliche und wortgewaltige Sprache. Mich hat es mitgenommen in eine Zeit, in der es verpönt war, das Frauen Auto fahren oder arbeiten gehen. Es sei denn, sie stammen aus ärmlichen Verhältnissen und müssen sich als Dienstmädchen oder Küchenkraft ihren Lebensunterhalt verdienen. Es wird anhand von Ella und Auguste sehr deutlich, wie es war in diesen Zeiten zu leben. Aber nicht nur dieses wird verdeutlicht, sondern auch die Tatsache, das man sich als Mann nicht unter Stand verheiraten sollte. Reicher Erbe und Dienstmädchen? Unmöglich! Im Epilog wird deutlich, wofür Ellas Herz schlägt, aber durch einen Unfall verliert sie ihr Gedächtnis und kann sich nicht erinnern, wen sie zuvor liebte und wer auch ihr zugetan war, Es wird verborgen und verschleiert. Eine Unehrlichkeit, die sich erst spät im Buch zu erkennen gibt.
Auguste steckt voller Lebensfreude und lässt sich von ihrem Vater nicht gängeln. Sie setzt sich durch und fängt an zu arbeiten. Erst in einem Büro, später in einer Bar. In der Bar lernt sie Rhys kennen und lieben. Die Verlobung findet noch in Berlin statt und Auguste ist bereit gemeinsam mit Rhys nach England zu gehen, um dort mit ihm zu leben. Angezogen von Lust und Leidenschaft können die beiden ihre Hände nicht voneinander lassen. Was geschieht aber, wenn sich das erste Feuer zerstreut und der Alltag in eine Ehe einzieht? Was bleibt? Rhys und Auguste müssen schmerzlich erfahren, dass zur Liebe mehr gehört als sexuelle Lust. Treue, Beständigkeit und vielleicht auch der Verzicht auf seinen eigenen Egoismus. Auguste sieht sich als Künstlerin und will nichts anderes als berühmt werden. Mit ihrer Art eckt sie oft an und nur Ella gelingt es sie auf den Boden der Tatsachen zurückzuführen. 
Ein oft auch schmerzlicher Roman, der uns aber auch vor Augen führt, wie oberflächlich Augustes Denken ist. Ein reiches Mädchen, welches immer ihren Kopf durchsetzen will, egal, wer dabei zu Schaden kommt. Irgendwann vernebeln Drogen ihr Gehirn und nichts funktioniert mehr so wie es sein sollte. Wir befinden uns zwar in einer anderen Zeit und dennoch wird deutlich, dass es sich gelohnt hätte die inneren Prioritäten zu verschieben und für seine Ehe zu kämpfen. Rhys ist ein toller Mann, der aber nie gelernt hat, sich gegen seine Mutter aufzulehnen. Vieles wird angerissen und wir halten auch Rückschau in eine grausame Zeit und Taten, durch die Rhys Vater sich nicht mehr erholen konnte. Männer brauchen definitiv Vorbilder, um sich zu gesunden Männern zu entwickeln. Dieses wird sehr verdeutlicht, denn Rhys Mutter hat zwar die Zügel in der Hand, zieht sich aber in dubiose Krankheiten zurück, wenn Situationen brenzlig werden.
Klar wird auch, dass Geld nicht alles ist und das Leben, welches natürlich viele Abenteuer bereithält nicht planbar ist. Schicksalsschläge, die zum Umdenken zwingen und innere Nöte, die Menschen verändern können. Innerlich und Äußerlich. Liebe muss umkämpft werden und zwar Tag für Tag. Wer sich von seinem Partner zurückzieht und sich in Selbstmitleid suhlt, hat schon verloren. Auch wenn der Klang des Buches oft ernst ist, macht die wunderbare Umsetzung der Story zu einem echten Leseerlebnis. "Der Himmel über Berkley Park" vereint Drama, Liebesgeschichte, Weltgeschehen und Krimi miteinander. Gerne möchte ich eine Leseempfehlung aussprechen und 5 volle Sterne vergeben, da ich mich rundum zufrieden fühlte mit dem Ausgang des Romans. Die Story war rund und sehr angenehm zu lesen. Im hinteren Teil des Buches ist ein Glossar angehängt, indem Fragen geklärt wurden, die eventuell während des Lesens entstanden sind, daher wirkt die Story zwar immer noch erdacht, aber dennoch so authentisch, da sich vieles im Buch erzählte, genauso zugetragen hat. 

Sonntag, 22. Februar 2015

Neu im Buchregal 3 / 2015 - Gewinne, Gewinne, Gewinne

Guten Morgen,
immer dann, wenn ein klein wenig Zeit vergangen ist, stapeln sich die Bücher in meinem Buchregal und da ich die Jahreshauptgewinnerin der Lesechallenge 2014 auf Lovelybooks bin, werden in den nächsten Wochen / Monaten noch sehr, sehr viele Bücher hinzukommen. Ich habe schon ausgewählt, welche Bücher ich mir wünschen soll, da es mich wirklich nervös gemacht hat und ich nur noch auf Seiten von Verlagen zu finden war und mich auf nichts anderes mehr konzentrieren konnte. Nachdem ich meine Wünsche weitergeleitet hatte, ging es mir um einiges besser und nun freue ich mich auf Post ☺Das Video der Auslosung hänge ich euch diesem Beitrag an, damit ihr euch vielleicht ein klein wenig mitfreuen könnt. Das Gefühl ist unbeschreiblich, wenn man morgens aufwacht, den Laptop hochfährt und man schon ganz, ganz viele Glückwünsche zu verbuchen hat. Ich habe überhaupt nicht verstanden, wozu mir gratuliert wird und war wirklich zwei Tage komplett von der Rolle.

Ansonsten gibt es innerhalb unserer Familie auch viele Neuerungen, daher werde ich wohl nicht mehr so viel Lesezeit zur Verfügung haben und auch weniger Zeit zum bloggen. Ich freue mich auf neue Herausforderungen und natürlich auch auf das Geld, welches auf unser Konto fließt. Die letzten 6 Monate waren sehr knapp und ich bin dankbar, dass ich jetzt genau das machen werde, was ich mir vorgestellt habe und mich darin auch sehr wohlfühle - Menschen mit Behinderung begleiten.







Scheinbar stehe ich 2015 auf der Gewinnerseite des Lebens und das erfüllt mich mit großer Dankbarkeit. Im Dezember gewann ich die Lesechallenge zu "Das Blubbern von Glück" und somit einen 100 Euro Gutschein für DaWanda. Ich habe den Gutschein für drei neue Tuniken verwendet, die wirklich bezaubern sind, Meine Tochter ist sehr begeistert und würde sie dauerhaft tragen. 


















Durch meinen liebsten Thread auf Lovelybooks sind einige Bücher meiner Wunschliste in mein Buchregal eingezogen:




Ein riesiges Paket von buchrättin, erfreute nicht nur mich. Ganz viele liebe Beigaben (mein Kind sitzt stundenlang und gestaltet Loom Armbänder) und natürlich auch Bücher:




Der Buchüberraschungsthread funktioniert ganz einfach, sobald ich ein Buch einer Wunschliste habe, kann ich überraschen und werde im Gegenzug auch überrascht. Natürlich gibt es Admins, die Listen führen, damit man nicht zweimal dasselbe Buch bekommt. Das Auspacken macht einfach riesigen Spaß und wie ihr sehen könnt, sind die Bücher meist nicht gleich offensichtlich, sondern wie es sich für eine Überraschung gehört verpackt. Oft ist noch die eine oder andere Beigabe wie Tee oder Schokolade dabei, damit man das Lesen noch mehr genießen kann.








Hier nun noch die Bücher, die ich mir ertauscht habe oder direkt vom Verlag zur Verfügung gestellt bekommen habe. Mein Dank an Knaus, Oetinger und Droemer Knaur


Die Sache mit dem Glück / Matthew Quick

Zum Glück bemerkt mich niemand ... dachte ich / Liv Marit Weberg

Nachruf auf den Mond / Nathan Filer

Reckless - Das goldene Garn / Cornelia Funke - Rezension zum Buch HIER!

Lieber Mr. Salinger / Joanna Rakoff

Der Himmel über Berkeley Park / Amy Foster

Amaias Lied: Höre den Zauber und du bist mein / Ana Jeromin




Ihr seht, mein Postbote hatte schon ein klein wenig zu schleppen. Er begreift nicht, das Menschen wie du und ich seinen Job sichern, denn er hat immer etwas zu meckern ☺Am schlimmsten ist es, wenn er Hundefutter liefert, dann bekomme ich doch den einen oder anderen bösen Blick zugeworfen. Ich freue mich auf jeden Fall immer über Post und wenn sie Bücher enthalten, noch um einiges mehr.

Wünsche Euch einen entspannten Sonntag und für morgen einen stressfreien Wochenstart.
GLG,
Mel

Samstag, 21. Februar 2015

Märchenstunde mit Cornelia Funke Teil 3




Cornelia Funke / Lionel Wigram

Reckless - Das goldene Garn


Band 3 
Text von Cornelia Funke
Mit Illustrationen von Cornelia Funke

Das Schicksalsband der einzig wahren Liebe.

Baba Jagas, Kosaken, Spione und ein Zar, der zu Audienzen in Begleitung eines Bären kommt. Diesmal führt die Reise hinter dem Spiegel Fuchs und Jacob weit nach Osten. Auch Will kehrt zurück in die Welt, die ihm eine Haut aus Jade gab - auf der Spur der Dunklen Fee. Aber den Zweck der Reise bestimmt ein anderer: der Erlelf hat den Handel nicht vergessen, den Jacob im Labyrinth des Blaubarts mit ihm geschlossen hat, und er lehrt Jacob und Fuchs mehr über seinesgleichen, als sie je erfahren wollten.

Russische Märchen, goldene Türme, düstere Wälder - Cornelia Funkes Sprachzauber ist wieder entflammt. Sagenhaft erfolgreich: Die ersten beiden Bände rangierten Wochenlang unter den Top 10 der Spiegel-Bestsellerliste.

www.funke-reckless.de
464 Seiten · mit Schutzumschlag
ab 14 Jahren
EUR 19,99 
ISBN-13: 978-3-7915-0496-4
OETINGER VERLAG





Auf den dritten Band der Reihe "Reckless - das goldene Garn" hat uns die Autorin lange Zeit warten lassen und im Nachhinein wäre es klüger für mich gewesen, mich den beiden Bänden zuvor erneut zu widmen, da vieles vergessen war und die kurzen Rückblenden im dritten Band nicht ausreichten, um mir Dinge, vorheriges Geschehen, erneut vor Augen zu führen. Dennoch ist der Lesefluss flüssig, da Cornelia Funke über einen wunderbaren Schreibstil verfügt, der sofort erneut in seinen Bann zieht. "Reckless - das goldene Garn" ist ein Märchen, welches neu geschrieben wurde, um uns zu verzaubern. Ich fühlte mich erneut in der magischen Spiegelwelt wohl, obwohl mein Defizit definitiv das Vergessen war und die Erinnerung an die vorherigen Bücher eher mager ausfielen. Wie schon erwähnt, wäre es lohnenswert zuvor die beiden erschienen Recklessbände aufleben zu lassen, damit man nicht wie ich, oft überlegen muss: "Wie war das nochmal?" Es ist nur ein gut gemeinter Rat von meiner Seite aus, den ihr aber auch getrost ignorieren könnt, denn wie auch erwähnt, ließ sich das Buch dennoch super lesen, Es ist trotzdem zwingend notwendig "Reckless - Steinernes Fleisch / Reckless - Lebendige Schatten" zu kennen, ansonsten wird man sich in den Spiegelwelten nicht zurechtfinden können. Das Verständnis für Fuchs, Will und Jakob wird Schwächen aufweisen, da sich die Spannung von Buch zu Buch steigern konnte und sonst einfach keinen Sinn ergibt. Dies als kleine Einleitung, bevor ich mich der Story widmen möchte, die ich aber nur kurz anreißen werde, damit niemand die Spannung auf "Reckless - das goldene Garn" vorweggenommen wird.

Auch in "Reckless - das goldene Garn" befinden wir uns mitten in einem aufregenden Märchen. Immer wieder werden Szenen eingeflochten, die uns an Märchen die wir aus unserer Kindheit kennen erinnern. Hier ist mir eines ganz besonders aufgefallen und zwar "Rumpelstilzchen". 


"Heute back' ich, morgen brau' ich, übermorgen hol' ich der Königin ihr Kind" 


Dieser kurze Textvers gewinnt in "Reckless - das goldene Garn" eine ganz besondere Bedeutung, da es aussagt, dass man seine Liebe nicht ausleben sollte, da man einen Pakt geschlossen hat, um jemand anderem die Haut zu retten und die Bedeutung des paktes erst spät eine Bedeutung bekommt. Es macht unglücklich und ängstlich vor dem was hätte sein können. Es hindert Personen daran, einfach nur ihr Glück miteinander zu finden, da es sonst zu einem großen Verlust führen würde. 
Mir fällt auf, dass die Stimmung in "Reckless - das goldene Garn" durchweg düster ist und nur ganz selten vom Licht der Hoffnung beschienen wird. Jeder der Figuren im Buch ficht seine eigenen inneren und äußeren Kämpfe aus und hat dabei selten liebevolle Unterstützung. Es sieht so aus, als wäre jede/r auf seine eigen Art und Weise ein Einzelkämpfer ist. Intrigen und Lügen gewinnen die Oberhand und es scheint mir, als wären viele der auftretenden Personen nur an sich selbst interessiert. Natürlich gibt es auch Ausnahmen, aber auch diese konnten mich nicht gänzlich überzeugen.

Besonders auffällig sind die ausgeprägten Beschreibungen der Orte und Personen. Es regt die Fantasie an, wobei es am Anfang doch leicht überfordert, um Personen ein Gesicht zu geben, bzw. wieder zu erkennen. Auch die Zeichnungen an jedem Kapitelanfang, brillieren und offenbaren einen genialen Einblick in die Szenen, die nun folgen werden.

Es ist die Geschichte zweier Brüder, die umherirren und auf der Suche nach dem jeweils anderen sind. Beide erleben unterschiedliche Abenteuer, welche auch darauf hinweisen, wie groß die Unterschiede dieser zwei jungen Menschen sind. Es scheint ein Umherirren zu sein und eine tiefe Sehnsucht wird deutlich, denn beiden ist Geborgenheit und Nähe schon lange fremd. In der Spiegelwelt gilt es sich zu behaupten und Liebe scheint ein Fremdwort zu sein, zumal dieses wenig Raum einnehmen kann. Vielleicht liegt dies aber auch an der Tatsache, dass es wenig Möglichkeiten gibt, wirklich Vertrauen aufzubauen.

Letztendlich lässt mich  "Reckless - das goldene Garn" begeistert zurück, obwohl auch hier kein offensichtliches Ende zu erkennen ist und mich als Leser mit meinen Gedanken und Erwartungen ein klein wenig im Regen stehen lässt. Ich bin nun aufgefordert, meine Gedanken weiterszuspinnen und die Hoffnung zu hegen, möglichst bald einen vierten Teil der Reihe lesen zu können.

Leseempfehlung und 4,5 Sterne --> HIER!





Freitag, 20. Februar 2015

Vom Himmel gefallen?




Fynn

Hallo, Mister Gott, hier spricht Anna

Taschenbuch
Übersetzt von Helga Heller-Neumann
ISBN: 978-3-596-81275-2
6,99 Euro


Der herzerwärmende Klassiker über die großen und kleinen Fragen des Lebens

Für die freche Anna steht fest: Gott hat keinen Hintern. Denn wenn er überall zugleich ist, kann er keine Rückseite haben, ganz klar! Immer wieder überrascht die fünfjährige Ausreißerin ihre Pflegefamilie mit ihren klugen und witzigen Einsichten. Besonders Fynn, ihrem neuen Bruder, wächst Anna ans Herz und bringt sein Leben ganz schön durcheinander.




"Hallo, Mr Gott, hier spricht Anna" ist ein Buch, welches ich vor sehr, sehr vielen Jahren las und ebenso wie damals, konnte Anna mich sehr begeistern. Fynn schreibt über Anna und lässt uns teilhaben an ihren Gedanken. Anna sucht, fragt und beschäftigt sich dauerhaft mit dem Sinn des Lebens, dabei verändert sie auch Fynn und alle Menschen um sich herum.
Als ich mich gerade am Anfang des Buches befand, stellten sich mir viele Fragen, denn heute wäre es nicht möglich, ein Kind von der Straße einfach aufzulesen und mit nach Hause zu nehmen. Anna ist abgehauen und Fynn kam es im Nachhinein oft vor, als wäre Anna direkt vom Himmel gefallen. Er, der keine Kneipentour ausließ, verliebt sich quasi in ein kleines Mädchen, für das er nun großer Bruder ist. Da die Story in England spielt, spricht Gott natürlich auch Englisch und wird deshalb von Anna Mr. Gott genannt. Anna besitzt einen mächtigen Glauben und überrascht mich damit sehr, da er authentisch wirkt und für Anna lange Zeit sicherlich auch die einzige Möglichkeit war, sich geborgen zu fühlen.
Anna wickelt durch ihre herzerwärmende Art alle Menschen um sich herum um den Finger, da sie eine innere Fröhlichkeit ausstrahlen kann, die Fynn sehr gut verdeutlichen kann. Für mich war es nachdem ich das Buch nun erneut las, trotzdem alles neu und wunderschön, denn Anna hat es geschafft, auch mich um den Finger zu wickeln. Kinder sind oft bedeutsam für uns, denn auch wir können jede Menge von ihnen lernen, wenn wir die Welt mit Kinderaugen betrachten. Es ist wichtig, zuzuhören und zu unterstützen, wenn unsere Kinder Fragen stellen und passende Antworten suchen. Egal wie diese Fragen aussehen, sollten wir trotzdem versuchen sie zu beantworten. Im Beispiel von Anna zeigt sich, dass sie sich nicht beirren lässt, sondern solange sucht, bis sie die für sich passende Antwort gefunden hat.
Das Lesen verläuft flüssig und die wenigen Seiten sind schnell gelesen. Anna schließt man schnell in sein Herz, da sie auf kindliche Art weise und reif erscheint. Es gibt Persönlichkeiten, speziell auch in Büchern, die faszinieren und die Welt einfach um einiges erhellen. "Hallo, Mr Gott, hier spricht Anna" ist so ein Buch, welches nachdrücklich prägt.
Das Cover zeigt ein Mädchen, welches nachdenklich wirkt und dennoch seinen Blick nach oben richtet. Es erscheint mir sehr passend, denn es drückt genau das aus, wie ich Anna als Person wahrnehme.

Von mir definitiv eine Leseempfehlung!


"Fynn, du hast mich lieber als irgendwer sonst, und ich habe dich auch lieber als irgendwer sonst. Aber mit Mr Gott ist das anders. Siehst du Fynn, Leute lieben von außen rein, und sie können von außen küssen, aber Mister Gott liebt dch von außen drin und kann dich von innen küssen, darum isses anders. Mister Gott ist nicht wie wir, Wir sind bloß ein bisschen wie er. Aber nich sehr viel."
Zitat S. 33

Montag, 16. Februar 2015

Verzauberte Melodie



AMAIAS LIED - HÖRE DEN ZAUBER UND DU BIST MEIN

Höre den Zauber und du bist mein

  • ISBN: 978-3-649-61687-0
  • Verlag: Coppenrath Verlag
  • ab 10 Jahre
  • Seiten: 240
  • Hardcover
  • Einband: mit Folie
Endlich in Barcelona! Verzaubert von den Millionen Klängen und Gerüchen spaziert die 12-jährige Marja mit ihrer Familie durch die Stadt. Doch während sie auf den Ramblas einen Kleinkünstler beobachtet, passiert es: Plötzlich ist Marjas Familie in der Menschenmenge verschwunden! Und zu allem Überfluss klaut ihr ein Straßenjunge auch noch Geld und Handy. Der Verzweiflung nahe, irrt Marja durch die Stadt, bis sie auf zwei singende Mädchen stößt. Die Melodie zieht sie magisch an und kurzerhand folgt Marja den Sängerinnen bis zu einer Taverne. Die freundliche Wirtin bittet sie herein und verspricht, ihr zu helfen. Doch was Marja nicht weiß: Die Frau ist Amaia, die weinende Dame – eine Hexe, die Kinder fängt. Und Marja soll ihr nächstes Opfer sein. Kann sie dem Zauber der Hexe entkommen?



"Amaias Lied - Höre den Zauber und du bist mein" ist eine fantastische Geschichte, die sich an junge Leser richtet. Es bietet Spannung, erzählt von Freundschaft und befindet sich in einer wunderbaren Kulisse. Barcelona. Eine Stadt, die nicht nur in diesem Buch verzaubern kann. Als Leserin überfiel mich doch ein klein wenig Fernweh, da mir die Sonne und die Wärme fehlt. Marja, die eigentlich nur mit ihren Eltern und ihrer jüngeren Schwester Urlaub machen möchte, befindet sich urplötzlich im Abenteuer ihres Lebens. Völlig auf sich gestellt, irrt sie durch Barcelonas Straßen, auf der Suche nach ihrer Familie. Angelockt durch eine wunderbare Melodie befindet sie sich in einer Taverne, in der vermisste Kinder und die Hexe Amaia leben. Fast hat es die Hexe geschafft Marja einzulullen, als Alessandro ihr zur Rettung eilt. Der Zauber der Hexe führt dazu, dass Marja urplötzlich Spanisch sprechen kann und auch verstehen. Alessandro selbst ist der Anführer einer Bande, die sich die Nachtwächter nennt und auch vielen Kindern jeden Alters besteht, die von ihren Eltern getrennt leben.
Je mehr man in die Geschichte eintaucht, umso schwermütiger wird einem ums Herz, denn letztendlich ist es Einsamkeit und Trauer, die die weinende Dame beeinflusst. Oft wird ihre Geschichte in die von Marja verwoben, um am Ende dann so klar zu erscheinen, dass es echten Sinn ergibt. Das Buch lebt von einer gewissen Traurigkeit, die von großem Verlust beschattet wird. Dieses war, was mich ans Buch fesselte, denn meine Hoffnung auf Schönheit und Wärme wollte ich befriedigt wissen. Ein Buch welches nur traurig erscheint, trotz aller Spannung, hätte mich unzufrieden zurückgelassen. Da das Ende eine gewisse Schönheit und tiefen Frieden für mich bereithielt, war ich versöhnt.
"Amaias Lied - Höre den Zauber und du bist mein" empfand ich als sehr melancholisch und da es für mich das zweite Buch der Autorin war (das andere schrieb sie unter einem anderen Pseudonym) merkte ich doch eine gewisse Ähnlichkeit, was den Schreibstil betrifft. Abenteuer, verbunden mit Traurigkeit und leichter Düsternis. Am Ende wird es insgesamt etwas heller und freundlicher, was mich dazu bewogen hat, meine Meinung umzureißen. Für jüngere Leser wird durch die große Schrift das Lesen angenehm sein und sie werden sicherlich die Melancholie die das Buch umgibt anders wahrnehmen. Durch die Hexe aus der Taverne, die auf der Suche nach verlorenen Kindern ist, wird dem Buch leichter Grusel eingehaucht und das ist, was sicherlich begeistern wird. Die Rahmenbedingungen wurden optimal genutzt und gaben dem Buch eine Faszination, der sich Kinder sicherlich nicht entziehen können. Mit den Augen eines Kindes gelesen, kann ich an "Amaias Lied - Höre den Zauber und du bist mein" 4 Sterne --> HIER! vergeben und eine Leseempfehlung aussprechen.

Sonntag, 15. Februar 2015

Hochspannung im Gerichtssaal



Der Doktor

Thriller



  • ISBN: 978-3-7751-5612-7
  • Verlag: SCM Hänssler
  • Originaltitel: Dying Declaration
  • Paperback , 448 S.
  • 17,95 Euro

Der kleine Joshua Hammond hat hohes Fieber. Als seine Eltern ihn erst nach mehreren Tagen in die Notaufnahme bringen, kann Dr. Sean Armistead ihn nicht mehr retten. Plötzlich sehen sich die Hammonds einer Anklage wegen fahrlässiger Tötung gegenüber. Der Vorwurf der Staatsanwaltschaft: Die Verblendung durch eine Kirche, die lehrt, Gott heile durch Gebet nicht durch Ärzte.
Rechtsanwalt Charles Arnold glaubt jedoch an die Unschuld der Eltern. Allerdings hängt der Ausgang des Falls von den Aussagen zwielichtiger Zeugen ab. Erst nach und nach decken Charles und seine Assistentin Nikki Moreno eine grausame Intrige auf, die kaltblütig mit dem Leben von Menschen spielt.


"Der Doktor" ist der zehnte Justizthriller des Autors. Einige davon habe ich mit Begeisterung gelesen, daher war meine Erwartungshaltung dementsprechend hoch. Immer wieder schafft es der Autor mich zu begeistern. Auch wenn zu Beginn viele Handlungsstränge nebeneinander herlaufen, wird am Ende alle Fragen geklärt und wieder einmal stellt man fest, wie sinnig Randy Singer Personen und Handlungen zusammenfügt. Wir haben hier einen Thriller mit Tiefgang, da er nicht nur von dem Tod des kleinen Joshua berichtet, obwohl der Fokus immer wieder darauf gerichtet ist, sondern auch Gott findet seinen ernstzunehmenden Platz. Uns wird ganz klar vor Augen geführt, das tiefer Glaube zwar sehr wichtig ist, aber auch dazu führen kann seinen Verstand auszuschalten und sich zu sehr auf die Gemeinde und deren Anführer zu verlassen. Auch Ärzte können zum Segen werden, wenn man sie lässt. Ein bitterer Nachgeschmack bleibt bestehen, denn ein Kind stirbt aufgrund dessen, dass seine Eltern zu lange gewartet haben, um ihm im Krankenhaus vorzustellen. Als Joshua verstirbt, werden seine Eltern auf Fahrlässige Tötung verklagt. Um den Eltern das Sorgerecht zu entziehen werden schwere Geschosse aufgefahren. Klar ist, auch wenn ich vieles was die Erziehung von Tiger und Stinky nicht gut heißen kann, erleben wir eine Familie, in der Liebe trotz aller Schwierigkeiten sehr groß geschrieben wird.
"Der Doktor"brilliert durch echte Persönlichkeiten, die wir entweder lieben und schätzen oder komplett ablehnen, da ihr Verhalten nicht mit unserer Lebenseinstellung zusammenpassen kann, da die Menschlichkeit fehlt. Randy Singer fügt aber nicht nur seinen Protagonisten echtes Leben ein, sondern auch den Schauplätzen des Thrillers. Ob nun das düstere Gefängnis oder der Gerichtssaal sind so authentisch platziert, als wären wir selbst anwesend.
Was offen dargelegt wurde, ist die Kritik am amerikanischen Rechtssystem, welches zwar nur zwischen den Zeilen zu lesen ist, aber von Lug, Betrug und Bestechung spricht. Geschworene werden durch Worte eingelullt und treffen eventuell falsche Entscheidung, die das Leben einer Familie komplett zerstören könnte. Hier geht es nicht unbedingt um Gerechtigkeit, sondern darum das beste Plädoyer zu halten, um damit zu überzeugen. In mir bewirkt es Wut und Unverständnis.
Auch ein sehr aktuelles Thema wie Rassismus ist Thema des Buches und bewirkt in mir die Frage, wie es möglich ist, Menschen nur nach ihrer Hautfarbe zu beurteilen / verurteilen. Es regt zum Nachdenken an und lässt mich innerlich regelrecht erschauern. Manchmal fehlt mir einfach die Menschlichkeit.
Imponiert hat mir Charlie, der offen über seinen Glauben auf der Straße predigt, wenn er nicht im Gerichtssaal als Strafverteidiger steht. Auch ihm wird viel Raum im Buch gegeben. Ihn empfand ich als authentischsten und seinen Glauben mit all seinen Ecken und Kanten konnte ich ernst nehmen und nachfühlen. Es ist schwierig sich in einer skrupellosen Welt als Christ zu behaupten und durch Charlie bekommt dies ein Gesicht.
Ich könnte viel weiter ausholen, denn "Der Doktor" bietet sehr viel Potential. Es regt zum Nachdenken und Umdenken an, bietet viel Raum um sich selbst zu reflektieren und bietet sehr viel Spannung. Für mich fundiert und glaubwürdig, auch wenn ich mir ein etwas anderes Ende gewünscht hätte. Eines, welches ehrlich herbeigeführt worden wäre und nicht andere des Lügen überführt, obwohl es natürlich auch aussagt, wie wichtig es ist, sich nicht selbst zu verlieren, sondern ehrlich zu bleiben. Ruhm und Reichtum sollte nicht unser Leben bestimmen.

Gerne vergebe ich eine Leseempfehlung an einen Thriller, der mich auf der einen Seite sehr bewegt hat und auf der anderen Seite oft atemlos vor Spannung gemacht hat, da ich mit dieser Wende, die das Buch nahm in keinster Weise gerechnet hätte.

Samstag, 14. Februar 2015

Erfrischender, wehmütiger Schmöker


Die Liebesdiebin

Roman
von Christine Lehmann 

Seiten: (ca.) 405
eBook als EPub und mobi Format verfügbar
4,99 Euro


Verliebt, verlobt, getrennt – erleben Sie eine erfrischende Liebesgeschichte in Christine Lehmanns „Die Liebesdiebin“, jetzt als eBook bei dotbooks.

Soll sie, oder lieber nicht? Jasmin hilft Männern und Frauen dabei, einen unschönen Lebensabschnitt zu beenden, denn sie arbeitet bei einer Trennungsagentur. Durch Zufall bekommt sie nun aber auch die einmalige Chance, eine ganz besondere Hochzeit zu verhindern: Ihre erste große Liebe, der attraktive Severin, will seine Nicole heiraten – Jasmins ehemals beste Freundin! Damals sind die beiden miteinander durchgebrannt und der Schmerz sitzt immer noch tief! Jasmin übernimmt den Auftrag und reist kurzentschlossen an die Ostsee, doch dort nimmt das Unheil seinen Lauf. Denn auf einmal ist der untreue Ex das geringste Übel … 


Leseprobe auf der Verlagsseite verfügbar!




"Die Liebesdiebin" wurde 2005 als Taschenbuch in einem anderen Verlag herausgegeben und ist so nur noch gebraucht verfügbar. Als eBook wurde es neu verlegt und ist nun als eBook auf dotBooks verfügbar. Mein Dank an den Verlag und BloggdeinBuch, dass ich diesen wirklich erfrischenden Roman lesen und rezensieren durfte. Manchmal ist es gut, wenn Romane nicht in der Versenkung verschwinden, sondern erneut die Leserschar begeistern kann.

"Die Liebesdiebin"  vereint alles, was wir uns als Leser erhoffen, denn es handelt sich hierbei nicht nur um einen reinen Liebesroman, sondern beinhaltet auch Tragödien, Familendramen und zeigt auf, das man manchmal länger braucht, um eine unerwiderte Liebe zu verkraften. Jasmin ist eine sehr interessante Protagonistin, die eigentlich mit beiden Beinen auf dem Boden steht, obwohl eine Begebenheit in ihrer Vergangenheit ihr schmerzhaft zugesetzt hat. Diese führte nun dazu, dass sie sich ausgesandt fühlt, Ehen schon vor ihrem Beginn scheitern zu lassen. Die Autorin entführt uns in ein geschehen, welches absolut unvorhersehbar ist, denn immer wieder nimmt die Story eine andere Wendung als angenommen. Es fließt viel an Emotionen ein, die von wütend bis völlig verstört und verblendet reichen. Auch die Protagonisten sind so gezeichnet, dass sie uns entweder als liebenswert oder eben auch als komplett unsympathisch erscheinen. Menschen, die nur danach urteilen, wie hoch mein Bankkonto ist, sind mir auch im wahren Leben suspekt und so verwundert es sicherlich nicht, das Personen wie Nicole nur wenig Sympathiepunkte sammeln können,

Es geschieht einiges, was nicht unbedingt typisch ist für einen Liebesroman, diesem dadurch aber Wendungen gibt, die völlig unerwartet kamen. Mich begeistert dieses, da meist alles recht vorhersehbar ist, sobald man einen Liebesroman aufschlägt und zu lesen beginnt. Drama, Tragödie, Lüge und Betrug, dienen dazu, dem Roman das gewisse Extra zu verpassen. Letztendlich endet es dann doch so wie erhofft, denn die Protagonisten schaffen es endlich über ihren Schatten zu springen und Dinge auszusprechen. Ehrlichkeit ist von unschätzbaren Wert und dieses wird in "Die Liebesdiebin" sehr verdeutlicht.

Gerne spreche ich eine Leseempfehlung aus, für einen Liebesroman, der nicht alleine nur durch sein neu aufgelegtes Cover glänzen kann.

4 Sterne --> HIER!



Freitag, 13. Februar 2015

Romantischer Mysterythriller fürs Herz



Herz aus Glas


Juli ist wenig begeistert, die Winterferien auf Martha’s Vineyard verbringen zu müssen. Auf der Insel trifft sie den verschlossenen David, dessen Freundin bei einem Sturz von der Klippe ums Leben kam. Bald erfährt Juli, dass ein Fluch für den Tod weiterer Mädchen verantwortlich sein soll. Nachts hört sie flüsternde Stimmen. Als sie sich in David verliebt, merkt sie nicht, welche Gefahr dies bedeutet.

  • Gebundene Ausgabe: 416 Seiten
  • Verlag: Arena  
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3401069784
  • 16,99 Euro
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre


LESEPROBE!




"Herz aus Glas" fiel mir vermehrt im Internet ins Auge und Cover und Klappentext versprachen eine spannende Story, die wie für mich geschrieben schien. Durch die doch recht große Schrift ist der Lesefluss einfach und insgesamt ergab sich ein solides, spannendes Jugendbuch mit vielen mysteriösen Ereignissen, welche mich wirklich faszinieren konnten. Der Autorin gelang es mich immer wieder neu zu verwirren, damit ich meine Gedanken immer wieder neu ordnen musste. Letztendlich fand ich mich in einer Story wieder, die Tote nicht ruhen ließ und die Protagonisten Juli und David dazu anhielt um ihr Leben zu fürchten. Ein genialer Schauplatz wurde ausgewählt, um uns mitzunehmen in einen Krimi, Liebesgeschichte, vermischt mit Spuk und Fluch.

Im Jahre 1884 sank die City of Columbus vor Martha´s Vineyard und seitdem wird von einem Fluch gesprochen, den Madeleine Bowers kurz vor ihrem Tod aussprach. Viele Frauen stürzten sich im Laufe der Jahre von den Gay - Head - Klippen in den Tod, so auch Charlie die Verlobte von David, zu dem Juli gerufen wird, um ihn von seiner Trauer abzulenken. Die Menschen der Insel glauben an den Fluch den Madeleine Bowers aussprach, kurz bevor sie ertrunken ist und so befindet sich Juli plötzlich in ihrer eigenen Spukgeschichte wieder. Immer wieder wird sie von Grace dem indianischen Hausmädchen gewarnt, dass sie zu ihrer eigenen Sicherheit nach Boston zurückkehren sollte, aber was tun, wenn man sich verliebt hat und das Herz einem etwas anderes rät?

Der erste Band der Herz aus Glas - Reihe hat mich komplett mitgerissen und begeistern können. Ich fühlte mich beim Lesen wohl und litt mit Juli, die um ihre erste große Liebe bangt. David ist auf seine eigene Art und Weise sehr faszinierend und als Leser weiß man selten, wem man nun wirklich vertrauen kann. Der Verlauf der Story nimmt irgendwann so an Fahrt zu, dass man als Leser nur noch gebannt auf die Seiten starren kann. Ich möchte sehr gerne eine Leseempfehlung an "Herz aus Glas" aussprechen, denn wie der Titel schon sagt, ist unser Herz mitunter sehr zerbrechlich. Zerbrechlich wie Glas, welches springen kann oder auch komplett zerbrechen. Ob es wirklich auf "Sorrow" spukt, oder ob die Geschehnisse raffiniert herbeigeführt wurden, um andere an ihrem Verstand zweifeln zu lassen, ist eine Frage mit der ich mich lange beschäftigt habe. Letztendlich liest sich "Herz aus Glas" wie ein Krimi und macht deutlich, wie sehr Hass und und unerwiderte Liebe Menschen verändert. Menschen, denen wir vertrauen, entpuppen sich mitunter zu echten Monstern, die es nur darauf anlegen Rache zu nehmen und auch vor Mord nicht zurückschrecken. Im Gesamtergebnis ein geniales Buch, welches mich zu packen verstand. 

4,5 Sterne --> HIER!