Samstag, 19. Dezember 2015

Temporeich und absolut spannend, wenn denn das Ende nicht wäre



Ursula PoznanskiArno Strobel

Fremd


Stell dir vor, du bist zu Hause, und vor dir steht plötzlich ein Mann. Er behauptet, dein Lebensgefährte zu sein. Aber du kennst ihn nicht. Und nichts in deinem Zuhause deutet darauf hin, dass er bei dir wohnt. Du hast Angst. Und du spürst diesen unwiderstehlichen Drang, ein Messer zu nehmen. Bist du verrückt geworden?

Stell dir vor, du kommst nach Hause, und deine Frau erkennt dich nicht. Sie hält dich für einen Einbrecher. Schlimmer noch, für einen Vergewaltiger. Dabei willst du sie nur beschützen. Aber sie wehrt sich. Sie hält dich offenbar für verrückt. Bist du es womöglich? Oder spielt jemand sein perfides Spiel mit euch?

Laufzeit7 Stunden
6 CDs Multibox
ArtAutorisierte Lesefassung
ISBN978-3-8398-1433-8
Argon Hörbuch
Preis19.95 €



Ich bin ein großer Fan von Arno Strobel und Ursula Poznanski. Beide konnten mich schon in einer Lesung faszinieren und zusammen als Duo erhoffte ich mir Spannung und ein echtes HörHighlight. Der Anfang war mehr als geglückt und ich begab mich voller Vorfreude in ein psychologisches Phänomen, denn ich konnte nicht verstehen, warum Joana Erik vergisst und auch nichts im angeblichen Zuhause auf ihn hindeutet. Es wird auch erst zum Ende hin offensichtlich, konnte mich aber nicht komplett überzeugen. Es wirkte zu aufgesetzt und unglaubwürdig.
Ich hatte mich für das Hörbuch entschieden, da ich auf meinem Arbeitsweg genieße in Geschichten einzutauchen und "Fremd" hat mich dabei einige Tage begleiten können, Selbst meine mittlere Tochter war fasziniert von der Handlung und es war jeden Morgen mucksmäuschenstill in meinem Auto.
Der Titel passt hervorragend zum Thriller, denn Erik scheint Joana wirklich fremd zu sein, denn in keiner ihrer Erinnerung kommt Erik vor, dabei scheint er doch ihre große Liebe zu sein. Warum erinnert sie sich also nicht an ihn und ihr gemeinsames Glück? Nicht einen Moment wäre ich auf die Auflösung gekommen die mir am Ende offenbart wurde. Natürlich hat man den einen oder anderen Verdachtsmoment, aber so wirklich nahe bin ich der Wirklichkeit nicht gekommen.
Mir hat gefallen, was alles in den Thriller mit eingeflossen ist. Es ist beängstigend, da gerade der Epilog aufzeigt, welche Ideologien immer noch Menschen bewegt und beeinflusst.
"Fremd" hat mich fast komplett überzeugt, da die psychologische Sicht und das Warum? unheimlich gut getroffen wurde. Das Ende schwächelt dann leider und haut mich nicht aus den Socken. Es ist mir, wie schon gesagt zu dick aufgetragen und erscheint unglaubwürdig. Natürlich sind wir Menschen beeinflussbar, dennoch wirkte es auf mich scheinbar nicht so, wie vom Autorenduo erhofft.
"Fremd" glänzt definitiv auch durch seine Sprecher/in Christiane Marx und Sascha Rotmund. Beide können durch ihre Stimme die Stimmungen und Emotionen sehr gut einfangen und an mich als Hörerin weitergeben. Hätte ich das Buch lediglich gelesen, wäre ich sicherlich enttäuschter gewesen. So konnte ich mich zumindest einige CDs lang sehr gut auf die Handlung einlassen. Ich war verwirrt, fasziniert und die Spannung war messbar. Durch das Ende hat das Hörbuch ein klein wenig von seinem Charme verloren, dennoch möchte ich eine Hörempfehlung vergeben, da es sich dennoch gelohnt hat, schon alleine dadurch, dass der Thriller von Arno Strobel und Ursula Poznanski geschrieben wurde. Die verschiedenen Stimmen im Internet sprechen sch entweder dafür oder dagegen aus. Ich bin zwiegespalten, da ich natürlich hohe Erwartungen hatte, die sich nur teilweise erfüllen konnte.

Fazit: "Fremd"  ist ein Thriller, der mich bis zu einem bestimmten Punkt sehr begeistert hat. Der Thriller glänzt durch seine Protagonisten, die erst einmal fremd auf mich wirken. Was ist geschehen? Wer ist Erik? Ist er der, den er vorgibt zu sein?  Wer hat Interesse daran, Erik aus Joanas Leben auszulöschen? Aus dieser Sicht absolut gelungen. Schwach dann zum Ende hin, dennoch hörenswert und zu empfehlen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen