Sonntag, 22. November 2015

Regionalkrimi Bielefeld



Nacht aus Eis


Wenn Dunkelheit und Kälte dich umfangen …
Es ist kalt in Bielefeld. Kurz bevor das Jahr mit Frost und Schnee zu Ende geht, wird in einem verfallenen Bauernhaus die Leiche einer jungen Frau gefunden. Kommissar Dominik Domeyer hat die Tote nach Durchsicht der aktuellen Vermisstenanzeigen rasch identifiziert. Es handelt sich ausgerechnet um die sechzehnjährige Freundin seines jüngsten Sohnes. Hat Robin möglicherweise etwas mit dem Mord an dem Mädchen zu tun?
Der Verdacht, der plötzlich auf seinem Sohn lastet, lässt in Domeyers Familie zahlreiche Konflikte aufbrechen. Das Leben des Ermittlers gerät in diesem vorweihnachtlichen Drama völlig aus den Fugen. Seine Frau Betty geht auf Distanz zu ihm, seine beiden Söhne entwickeln Argwohn und offenen Hass gegeneinander, und auch auf der Arbeit läuft es alles andere als rund: Domeyers neuer Chef, der ihn von Anfang an auf dem Kieker zu haben scheint, entfernt ihn wegen Befangenheit aus der Mordkommission und setzt ihn auf eine Vermisstensache an, die zunächst nach einer belanglosen Routineermittlung aussieht. Doch auch in diesem Fall entdeckt Kommissar Domeyer eine Verbindung zu seiner Familie. Bald stellt sich die Frage: Haben die beiden Fälle etwas miteinander zu tun? Ist seine Familie viel tiefer in die Ungeheuerlichkeiten verstrickt, als ihm lieb sein kann? Domeyer muss starke Nerven bewahren, um der Wahrheit auf die Spur zu kommen.



  • Broschiert: 400 Seiten
  • Verlag: KBV
  • ISBN-13: 978-3954411948
  • 9,99€



Für mich war "Nacht aus Eis" schon deshalb ein wunderbares Leseerlebnis, da ich gebürtige Bielefelderin bin und mich mit dieser Stadt absolut verbunden fühle. Es war interessant mich in Schauplätze zu begeben, die ich sofort vor Augen hatte, da ich sie schon so lange kenne. 
Zu "Nacht aus Eis" und auch dem zweiten Buch der Autorin "Das fremde Grab" bin ich nicht zufällig gekommen, da Heike Rommel sehr nah an mir arbeitet und wir uns vom Sehen her kannten. Ich bekundete mein Interesse an ihren Krimis und einige Tage später erhielt ich mein persönliches Exemplar, signiert von der Autorin. Um den zweiten Band besser zu verstehen, da ich erneut auf einige Protagonisten  aus "Nacht aus Eis" treffen werde, bot es sich an, mir den ersten Krimi anzuschaffen, um nun beide im Regal stehen zu haben. Optisch ähneln sie sich sehr und auch das glänzende Cover kann überzeugen. 

Es hat mich fasziniert, die Stadt meiner Kindheit in einem Krimi wiederzufinden und so wertete es für mich die Handlung um einiges auf. Schon die ersten Seiten überzeugten, denn es beginnt rasant und die Spannung bleibt bis zum Ende hin erhalten. Da ich viel mit Bielefeld verbinde, konnte ich mir den Schauplatz des Mordes bildlich vorstellen und das Gefühl dabei ist unbeschreiblich. Es ist ein klein wenig bitter, denn wenn wir uns unsere Welt betrachten, könnte es nicht nur Fiktion sein, sondern genauso geschehen. 

Die Intrigen und Lügen die sich nach und nach offenbaren sind unmenschlich und für mich nicht nachzuvollziehen, denn um meinen Kopf aus der Schlinge zu ziehen, reiße ich doch nicht andere mit in mein Unglück, oder doch?  Mich begeistert, dass sich heute nicht nur auf Aussagen berufen wird, sondern DNA einen Täter / eine Täterin überführen könnte. 

Die Protagonisten, allen voran Dominik Domeyer, sind wunderbar gezeichnet, da sie äußerst authentisch wirken durch alle ihre Ecken und Kanten. Domeyer ist Familienvater und in den aktuellen Fall involviert. Sein Sohn ist verdächtigt und Dominik setzt alles daran, dessen Unschuld zu beweisen. Zwei Fälle laufen parallel zueinander und führen am Ende zueinander. Das Ende traf mich nicht völlig unvorbereitet, denn ich hatte den einen oder anderen Verdachtsmoment, der sich im Nachhinein bestätigen konnte. 

Von mir eine Leseempfehlung an einen wunderbar spannenden Regionalkrimi, der die eine oder andere Schönheit meiner Geburtsstadt beschreibt und es fast wie nach Hause kommen war, wäre nicht ein Mord geschehen, der der Schönheit einen leichten Dämpfer verpasst. Meine Neugier auf "Nacht aus Eis" wurde belohnt und ich freue mich schon fast nahtlos den zweiten Band lesen zu können. 



Aktuell läuft eine Leserunde zu "Das fremde Grab" Interessierte sind herzlich eingeladen!



1 Kommentar:

  1. Das könnte auch was für mich sein, ich finde es interessant, wenn die Bücher speziell Krimis an Orten spielen, die ich kenne.
    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag
    walli :-)

    AntwortenLöschen