Samstag, 14. November 2015

Liebenswert und eindeutig eine 10



A. J. Betts

Die Unwahrscheinlichkeit von Liebe

Roman

Aus dem australischen Englisch von Katharina Diestelmeier und Anja Malich
336 Seiten
empfohlenes Lesealter ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-596-81254-7
8,99€



Liebe ist stärker als jede Statistik

Kopf an Kopf liegen Zac und Mia in ihren Krankenhausbetten, nur durch eine dünne Wand getrennt. Diagnose: Krebs. Gefühlszustand: isoliert und allein. Im normalen Leben hätten sie wahrscheinlich nichts miteinander zu tun. Aber im Krankenhaus gelten andere Regeln. Man braucht Kraft, um die Zeit dort durchzustehen. Und noch mehr Kraft, um in die normale Welt zurückzukehren. In einer dieser Welten braucht Zac Mia. Und in der anderen braucht Mia Zac. Oder vielleicht brauchen sie sich gegenseitig. Jetzt und für immer.

Leseprobe!






"Die Unwahrscheinlichkeit von Liebe" ist ein ganz besonderes Buch, auch wenn es nicht das erste Buch ist, welches die Diagnose Krebs beinhaltet, zeigt es doch ganz deutlich den inneren und äußeren Kampf der Protagonisten. Mit Mia und Zac hat A.J. Betts  zwei wunderbare Protagonisten erschaffen, deren Schicksale sehr nahe gehen. Wer sich auf "Die Unwahrscheinlichkeit von Liebe" einlässt, wird ein Buch lesen, welches zutiefst berührt. Mitunter macht sich echte Hoffnungslosigkeit breit und ich kämpfte nicht nur einmal mit den Tränen. Für mich war der Roman einer mit dem Prädikat "Besonders wertvoll".

Für mich war es eine bewusste Entscheidung die ich nicht bereut habe, denn ich habe mehr bekommen als erwartet. Schmerz, Trauer und Hoffnung ziehen sich komplett durch das Buch und konnte mich ab der ersten Seite gewinnen. Mia war mir anfangs suspekt, da sie rebelliert und sich mit ihrer Krebsdiagnose nicht anfreunden kann. Sie ist launisch und laut. So laut, dass Zac, der sich im Nachbarzimmer befindet durch Mias Musikgeschmack gestört fühlt. Die beiden treten in Kontakt und es dauert eine ganze Weile bis beide merken, dass sie voneinander profitieren kann. Mia fühlt sich durch Zac angenommen, obwohl es lange dauert, bis sie ihre Erkrankung und alles was damit zusammen hängt akzeptieren lernt. Zac hat es vielleicht ein klein wenig leichter, denn er ist mit seiner Leukämie fast schon per Du, denn es macht längere Krankenhausaufenthalte nötig und auch eine Knochenmarkstransplantation erfolgt. Zac sieht vieles mit Humor und das hat mir sehr gefallen. Er hätte sein Schicksal verdammen können, aber er strahlt echte Gelassenheit aus, die sich auch auf Mia auswirkt.

Mit "Die Unwahrscheinlichkeit von Liebe"treten wir eine Reise an, die wirklich ungewöhnlich ist. Zu sagen, dass ich mich wohlfühlte klingt suspekt, kann aber nicht anders ausgedrückt werden, da es sich um ein Jugendbuch handelt, was in allem absolut brillieren konnte. Ich war emotional sehr oft tief bewegt und am Ende des fiktiven Roadtrips den Tränen nah. Sternschnuppen können manchmal doch Wünsche erfüllen und sich kampflos dem Krebs zu ergeben belastet Familie und Freunde. Manchmal lohnt es sich zu kämpfen. Manchmal übernimmt jemand anderes unsere Entscheidung.

Die Unwahrscheinlichkeit von Liebe" ist absolut liebenswert und eindeutig eine 10. Was es damit auf sich hat, lohnt sich herauszufinden.
Eine Leseempfehlung für einen Roman, der wirklich berührt und nachwirken kann!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen