Dienstag, 8. September 2015

Virtual Reality

Layers


ab 14 Jahren, Erstmals erschienen 2015 
448 Seiten 
ISBN 978-3-7855-8230-5
Klappenbroschur mit Stanzung und Relieflack
14,95 € 




Layers – die Wahrheit ist vielschichtig.

Seit Dorian von zu Hause abgehauen ist, schlägt er sich auf der Straße durch – und das eigentlich recht gut. Als er jedoch eines Morgens neben einem toten Obdachlosen aufwacht, der offensichtlich ermordet wurde, gerät Dorian in Panik, weil er sich an nichts erinnert: Hat er selbst etwas mit der Tat zu tun? 
In dieser Situation bietet ihm ein Fremder unverhofft Hilfe an und Dorian ergreift die Gelegenheit beim Schopf – denn das ist seine Chance, sich vor der Polizei zu verstecken. Der Unbekannte engagiert sich für Jugendliche in Not und bringt Dorian in eine Villa, wo er neue Kleidung, Essen und sogar Schulunterricht erhält. 
Doch umsonst ist nichts im Leben, das erfährt Dorian recht schnell. Die Gegenleistung, die von ihm erwartet wird, besteht im Verteilen geheimnisvoller Werbegeschenke – sehr aufwendig versiegelt. Und als Dorian ein solches Geschenk nach einem unerwarteten Zwischenfall behält, wird er von diesem Zeitpunkt an gnadenlos gejagt. 




"Layers" brilliert definitiv durch die aufwendige Gestaltung des Covers, welches sich dem Leser / der Leserin förmlich aufdrängen will. Es erscheint passend zum Titel, da Layers Schichten bedeutet und auch nach dem Lesen des Buches stimmig erscheint. Ein absoluter Pluspunkt, wenn Cover und Titel zum Inhalt des Buches passen. Der fühlbare 3D Effekt erfordert etwas Vorsicht während des Lesens, damit man den kleinen Ausschnitt vorne nicht einreißt. Für mich jedenfalls ein echter Eyecatcher und wenn mir das Buch nicht schon zuvor im Internet präsentiert worden wäre, hätte ich es im Buchhandel definitiv näher betrachten wollen. Die Autorin war mir nicht unbekannt und auch die vielen verschiedenen Stimmen zum Buch sprachen sich dafür aus, "Layers" unbedingt lesen zu wollen.

Die Story kurz mit meinen eigenen Worten wiedergegeben. Natürlich absolut spoilerfrei ☺
Dorian lebt auf der Straße, da er seinem gewalttätigen Vater entflohen ist. Eines Abends ereignet sich ein echtes Drama und es scheint, als wäre Dorian zum Mörder geworden. Ein junger Mann nimmt sich seiner an und bringt in die Villa Bornheim, wo er Kleidung, Bildung erhält und ein Zuhause bekommt, aber gibt es tatsächlich etwas ohne Gegenleistung? Dorian, der sich rasch in der Gemeinschaft einlebt, die ich anfangs für eine Drückerbande hielt, werden immer mehr Aufgaben zugeteilt, die er mit Bravour meistert und so scheinbar in der Rangordnung der Gemeinschaft aufsteigt. Dorian beängstigt sein neues Leben auf der einen Seite, aber auf der anderen Seite ist er auch sehr fasziniert von den vielen Dingen die auf ihn einströmen. Außerdem ist da ja auch noch Stella, in die er sich verliebt hat und es scheint, als würde auch Stellas Herz für ihn schlagen. Manchmal sollte man seine Neugier allerdings zügeln, denn Dorian, der mittlerweile kleine Präsente überbringt, öffnet diese und ihm wird sofort klar, dass er nun zur Jagd freigeben wurde. Er flieht und ist seinen Verfolgern immer einen Schritt voraus.

"Layers" ist ein rasanter Jugenthriller, mit einem genialen Plot. Leider ist das Ende so geballt und gewaltig, dass es auf mich leider nicht komplett überzeugend wirken konnte. In mir setzten sich allerdings Ängste frei, denn als Menschen machen wir uns gläsern, was im Internet beginnt und mit High Tech wie in diesem Roman beschrieben wurde, enden könnte. Trotzdem will ich eine Leseempfehlung vergeben, da die Grundidee absolut genial ist und Dorian ein toller Protagonist ist, der sich nichts vormachen lässt und lieber Kopfschmerzen riskiert, als klein beizugeben.

"Layers"liest sich von Anfang an flüssig, lässt keine Fragen offen, bietet die eine oder andere Überraschung, beinhaltet eine Liebesgeschichte und endet mit einem echten Knall. Für mich zu dick aufgetragen, aber im Gesamtpaket wirklich genial erdacht und ausgeführt.

★★★★☆








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen