Donnerstag, 17. September 2015

Definitiv kein Glitzer oder Glamour



Amy Ewing

Das Juwel - Die Gabe

Roman
Hardcover
Aus dem Amerikanischen von Andrea Fischer
448 Seiten
empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
ISBN: 978-3-8414-2104-3
16,99 Euro




Violet lebt in Armut, aber sie hat eine besondere Gabe. Eine Gabe, die ihre Chance und ihr Fluch zugleich ist …

Violet Lasting ist etwas Besonderes. Sie kann durch bloße Vorstellungskraft Dinge verändern und wachsen lassen. Deshalb wird sie auserwählt, ein Leben im Juwel zu führen. Sie entkommt bitterer Armut und wird auf einer großen Auktion an die Herzogin vom See verkauft, um bei ihr zu wohnen. Eine faszinierende, prunkvolle Welt erwartet sie. Doch das neue Leben fordert ein großes Opfer von ihr: gegen ihren Willen und unter Einsatz all ihrer Kraft soll sie der Herzogin ein Kind schenken. 
Wie soll Violet in dieser Welt voller Gefahren und Palastintrigen bestehen?
Als sie sich verliebt, setzt sie nicht nur ihre eigene Freiheit aufs Spiel. 

Dieser überwältigende Fantasyroman entführt uns in eine Welt voller Glanz und voller Dunkelheit. Eine Welt, in der eine Gabe ein Fluch sein kann.





Normalerweise gefallen mir in den seltensten Fällen Dystopien, da sie mir vielfach zu brutal erscheinen und ich mich auch oft nicht mit den Protagonisten identifizieren kann. Mit Violet sieht dies ähnlich aus, denn natürlich kann ich nicht mit bloßer Vorstellungskraft Dinge verändern oder wachsen lassen, trotzdem ist gleich von Anfang an eine gewisse Sympathie zu spüren.
Angesprochen durch das wundervolle Cover, war "Das Juwel - Die Gabe" ein Buch, welches ich unbedingt lesen wollte und der Coverkauf hat sich wirklich gelohnt. Hier finden wir kein Glamour oder Glitzer, sonder Intrigen und viele Entscheidungen, die mir echte Wut bescheren, da Violet nicht dafür bestimmt ist, selbstbestimmt leben zu können. Herangezogen und ersteigert, um eine Leihmutterschaft anzutreten. Eine gruselige Vorstellung, die in diesem Roman wundervoll dargestellt wurde. Es ist auch oft brutal und menschenunwürdig, dennoch erhoffe ich mir, eine Wende für Violets Leben, denn wie alle anderen Menschen sehnt sie sich nach Wärme und Liebe. Ihrer Mutter und Geschwistern entrissen lebt sie als Anhängsel der Herzogin. Violet führt zwar ein gutes Leben und muss kaum Verzicht üben, aber gutes Essen und ein warmes Bett ersetzt nicht die Sehnsüchte die wir Menschen haben. In Ashs Armen vergisst Violet ihr vorherbestimmtes Leben und bringt sich dabei in Gefahr.
Herausragend empfand ich das Ende, da ich wirklich positiv überrascht wurde und mir vom zweiten Teil wirklich viel verspreche. Einen leichten Touch von Panem konnte auch ich erkennen, aber ich habe es nicht als störend empfunden, sondern konnte mich komplett darauf einlassen und genießen.

Eine absolute Leseempfehlung an ein wundervolles Buch, welches nicht nur durch das auffällige Cover glänzen kann.

★★★★☆


1 Kommentar:

  1. Wie schön, dass dir das Buch auch gefallen hat :) Ich dachte ja erst, da du schreibst, dass dir Dystopien zu brutal sind, wirst du das Juwel dann auch nicht mögen... Allerdings ist es auch eher auf der psycho-ebene brutal, es werden nicht so viele Köpfe abgetrennt und so^^
    Mich hat das Ende auch schon ganz neugierig gemacht auf Band 2, die letzte Seite kam wirklich überraschend.

    AntwortenLöschen