Donnerstag, 13. August 2015

Warum muss Verlieben nur so kompliziert sein?




PATRYCJA SPYCHALSKI

Auf eine wie dich habe ich lange gewartet

Ab 14 Jahren
eBook
ISBN: 978-3-641-15054-9
€ 8,99  
Verlag: cbt





Ein Sommer voller Erdbeerküsse
Ab ans Ende der Welt, heißt es für Großstadtmädchen Laura – dort, wo sich höchstens die Wildgänse und Mamas neue Hühner gute Nacht sagen. Wie soll sie es da nur aushalten? Aber das piefige Kaff hat dann doch etwas zu bieten: Enzo, den süßen Neffen des Pizzeriabesitzers, und Irina, das hübsche, durchgeknallte Mädchen, mit dem Laura sich auf Anhieb versteht, Musik hört, am Bach herumliegt und … dann passiert es: Auf einer Party küsst Irina Laura – und Laura küsst Irina. Doch so unerwartet schön, so schrecklich verwirrend sind ihre Küsse auch. Bin ich lesbisch?, googelt Laura. Und wenn ja, warum dann dieses irre Kribbeln, wenn sie Enzo sieht?


"Auf eine wie dich habe ich lange gewartet" trägt einen außergewöhnliche Titel, der aber sobald wir etwas weiter in der Story voranschreiten einen tieferen Sinn bekommt. Für mich war es das 3. Buch der Autorin und es ist zu erkennen, dass sie sich selbst treu bleibt und es auch hier wieder geschafft hat mich zu packen, auch wenn die Thematik anders ist als in ihren Büchern zuvor. Sie zeigt ganz deutlich die innere Zerrissenheit eines jungen Mädchens, die sich sowohl zu einem Jungen, als auch zu einem Mädchen hingezogen fühlt. Vielleicht ist es auch die Einsamkeit, die Laura verspürt, nachdem sie mit ihren Eltern umziehen musste und ihr altes Leben und ihre Freunde zurücklassen musste. Telefonieren oder E-Mails / SMS sind kein Ersatz für all das, was Laura nun neu aufbauen muss. Enzo und Irina sind diejenigen, die Laura unter ihre Fittiche nehmen, jede/r auf seine eigene Art und Weise. Beide sind es, die es schaffen Laura komplett zu verwirren. Beide bekommt sie nicht aus ihrem Kopf. Laura ist noch sehr jung, unsicher und ungefestigt, daher  würde ich sie definitiv nicht als Lesbisch einstufen. Meinen ersten Kuss habe ich auch von einem Mädchen erhalten und auch nur deshalb, weil wir beide nicht wussten, wie das mit den Zungenküssen gehen soll. Wir haben dann miteinander geübt. Na und? Deshalb schäme ich mich nicht und bin auch definitiv nicht lesbisch. Ich finde dieses Tabuthema Homosexualität sehr sensibel angefasst und absolut authentisch dargestellt. Lauras Unsicherheit wird sehr deutlich. Deutlich wird auch, wie die Menschen in Lauras neuer Umgebung reagieren und da ist ein klein wenig Fremdschämen angesagt, bzw. Nachdenken darüber, wie ich vielleicht darauf reagiert hätte, wenn zwei Mädchen meiner Klasse plötzlich anfangen sich zu küssen. Reagiere ich abneigend und mobbe sogar? Durch diese Aktion auf der Party, hervorgerufen durch Alkohol, wird Laura zunächst zum Außenseiter. Liegt es vielleicht auch daran, dass wir als Menschen mit Homosexualität nichts anfangen können und es uns vielleicht auch Angst macht?

Mit "Auf eine wie dich habe ich lange gewartet" lesen wir ein außergewöhnliches Jugendbuch, dessen Thema nicht neu, aber dennoch immer brisant sein wird. Mir hat gefallen, dass es auf eine warmherzige Art und Weise geschieht und aufzeigt, wie die Menschen in meiner Umgebung auf Laura und Irina reagieren würden. Ich vermute einfach eigene Unsicherheit lässt unsere Reaktion auf den anderen verletzend wirken und das, obwohl die betreffende Person wie hier im Buch dargestellt, selbst sehr verunsichert ist. Auf der einen Seite kribbelt es im Bauch, wenn Laura an Enzo denkt und auf der anderen Seite hat Irina Laura den Kopf verdreht. Sich eine Meinung darüber zu bilden, steht mir nicht zu und den auf den Verlauf der Story habe ich keinen Einfluss. So wie es geschrieben war, habe ich es als sehr gut empfunden und werde daher auch gerne eine uneingeschränkte Leseempfehlung aussprechen, da meine Erwartungen an das Buch mehr als erfüllt wurden. Vielen Dank dafür.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen