Montag, 17. August 2015

Märchenhaft und voller fantastischer Momente





BEN BENNETT

Wenn Ozeane weinen

ISBN 978-3-95649-18304 Seiten 9,99 EUR   Mira Taschenbuch

Die Liebe ist ein unwiderstehlicher Sog. Das lernt Amber Wood als kleines Mädchen, als sie mit ihrer Mutter in das gläserne Haus am Pazifik zieht. Vom ersten Tag an hat sie nur Augen für Taylor, den Sohn der Familie Teagarden. Als dieser bei einem Bootsunfall von der rätselhaften Mandy gerettet wird, beginnt eine so geheimnisvolle wie magische Dreiecks-Liebesgeschichte.
Und eine Reise, die sich über drei Kontinente, drei Weltmeere und mehr als drei Jahrzehnte erstreckt. Erst am westlichsten Punkt der Alten Welt gibt der Ozean das tragische Geheimnis preis, das Amber und Taylor seit ihren Kindheitstagen miteinander verbindet ...

Eine Saga über die große Liebe, unerfüllte Sehnsucht und ewige Freundschaft - so groß wie der Ozean, dessen Geheimnisse bis heute verschlossen für uns alle in dunkler Tiefe liegen ..




"Wenn Ozeane weinen" ist ein Roman, der mich gerade am Ende zutiefst bewegt hat. Sobald Mandy von Barry Manilow im Radio laufen wird, wird es mir in Zukunft ein Lächeln ins Gesicht zaubern, da ich an diese wundervolle Geschichte im Buch denken muss, die mir wie ein Märchen erschien.

 "Wenn Ozeane weinen" ist meinen Augen ein ganz besonderer Roman, der mich in ein modernes Märchen entführen konnte und damit überzeugt. Ich liebe Meerjungfrauen und den Mythos über sie, daher war ich sehr überrascht als Mandy auftaucht und der Story ein anderes Gesicht gibt. Zuvor war die Stimmung im Buch eher traurig, da Taylor Teagarden angefüllt ist mit Trauer um seine verstorbene Mutter. Amber, die mit ihrer Mutter in das Haus der Teagarden zieht, wird ihm Freundin und Verbündete. Wenn der Mensch alleine ist, neigt er dazu sich Fantasien hinzugeben. So entwickeln sich aber zarte Bande von Freundschaft, die sich sicherlich ein Leben lang halten. Für Amber wird Taylor sehr wichtig und deshalb kann sie sich auch darauf einlassen ihn lieber gehen zu lassen, als ihn halten zu wollen. Liebe tut manchmal weh und bedeutet loszulassen.

Wie ich den Roman in eine Genre einordnen sollte, würde mir schwer fallen, da er eindeutig auch kein wirklicher Liebesroman ist. Er erzählt die Geschichte zweier junger Menschen, die sich der Faszination des Meeres hingeben. Wir reisen durch Ozeane und je mehr wir dort voranschreiten, umso mehr verändert sich die Geschichte. Am Ende gibt es einen dicken Knall und ich gestehe, ich war nicht sehr weit davon entfernt in Tränen auszubrechen. Auch die Worte des Autors an seinen Sohn gingen mir sehr nah. Insgesamt verspürte ich eine leichte Beklemmung, aber auch sehr viel Hoffnung.

"Wenn Ozeane weinen" hat mich wirklich überzeugen können. Der Schreibstil ist wunderbar, das Märchen, was erzählt wird, konnte überzeugen und das das, worauf die geschriebenen Worte hinzielten, sehr bewegen. Für mich ein absolutes Wohlfühlbuch, an welches ich immer wieder gerne zurückdenken werde. Absolute Leseempfehlung!

★★★★★

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen