Samstag, 22. August 2015

Es zeigt sich, wie wichtig "echte" Freunde sind

Sarah Moore Fitzgerald

Das Apfelkuchenwunder oder Die Logik des Verschwindens

Roman
Hardcover
Aus dem Englischen von Adelheid Zöfel
ab 12 Jahren
256 Seiten
ISBN: 978-3-7373-5196-6
14,99 €
KJB

Ein wunderbares Buch über das Anderssein, über wahre und falsche Freundschaft und darüber, dass die Rettung manchmal von unerwarteter Seite kommt

Oscar ist Megs bester Freund. Er hat ein besonderes Gespür für seine Mitmenschen und ist mit seinem Apfelkuchen stets zur Stelle, wenn er gebraucht wird. Doch als er selbst Hilfe braucht, ist Meg am anderen Ende der Welt. Und auch sonst ist niemand für ihn da. Oscar verschwindet spurlos – und alle befürchten das Schlimmste. Alle, bis auf Meg. Sie ist fest entschlossen, herauszufinden, was wirklich passiert ist …





"Das Apfelkuchenwunder oder Die Logik des Verschwindens" ist ein wundervoll geschriebenes Buch, welches oft wütend macht, aber auf der anderen Seite so warmherzig ist, dass es mich komplett begeistert hat. Wie schon im Klappentext erwähnt, handelt es sich zum großen Teil um die Erkenntnis sich vielleicht nicht gleich auf andere Menschen einzulassen, denn großes Vertrauen macht verletzlich. Schlimm ist, wenn Vertrauen gebrochen wird und es Menschen gibt, die sich aufgrund unserer Person profilieren müssen. Mobbing und Intrigen nehmen einen großen Teil des Buches ein und es dauert eine ganze Weile bis sich klärt, warum Oscar verschwunden ist. Meg ist in dieser Zeit nicht zur Stelle, da sie mit ihren Eltern für ein halbes Jahr nach Neuseeland ziehen musste.

Oscar und Meg sind Nachbarn und kennen sich schon seit Ewigkeiten. Es ist eine ganz besondere Freundschaft, sie sich ein klein wenig in Richtung Verliebtsein bewegt, zumindest Meg entwickelt diese verwirrenden Gefühle. Oscar ist absolut Besonders, denn er kann sich sehr gut auf Menschen und ihre Gefühle einlassen. Eine Gabe, die ich schätze und ein klein wenig auch selbst besitze. Oscar ist in meinen Augen nicht oberflächlich, wird aber im Laufe der Handlung so dargestellt. Es ist nicht nur der Apfelkuchen den er backt um Menschen glücklich zu machen, sondern seine ganze Haltung am Anfang des Buches. Irgendwann scheint er zu schrumpfen und an Selbstvorwürfen zu scheitern. Menschen untereinander können sehr grausam sein, besonders wenn sie anderen ihren Erfolg nicht gönnen. Nun verschwindet Oscar spurlos und Paloma hat inzwischen Megs Platz als beste Freundin eingenommen. Paloma drängst sich zwischen Megs und Oscar. Sie zieht sogar in Megs Zimmer, da sie übergangsweise mit ihrer Mutter in Megs Zuhause zieht. Paloma ist undurchdringlich und nicht gewohnt, das nicht gleich jeder Junge in sie verliebt ist. Kann sie es verkraften einen Korb zu bekommen?


Mir hat "Das Apfelkuchenwunder oder Die Logik des Verschwindens" wirklich sehr gut gefallen, da ich die Story als äußerst authentisch empfand. Oscars Apfelkuchen scheint magisch zu sein, dennoch wirkt er auch auf mich äußerst appetitlich. Es ist ein Buch, welches auf der einen Seite das Herz erwärmt, um auf der anderen Seite wütend zu werden über Intrigen die gesponnen werden. Für die angegebene Zielgruppe ab 12 Jahren ist "Das Apfelkuchenwunder oder Die Logik des Verschwindens" uneingeschränkt zu empfehlen. Das Schriftbild und Schreibstil ist optimal, um förmlich durch das Buch zu fliegen und sich von Megs und Oscar begeistern zu lassen. Leseempfehlung!

★★★★★


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen