Freitag, 3. Juli 2015

Viel Potential verschenkt


James Patterson 
Emily Raymond

Heart. Beat. Love.

Der Roadtrip ihres Lebens. Die erste große Liebe. 
Und nichts mehr zu verlieren.
Scheinbar aus heiterem Himmel schlägt Axi ihrem besten Freund Robinson einen Trip quer durch die USA vor. Robinson macht mit und verwandelt die Reise in ein verwegenes Abenteuer: Statt mit dem Greyhoundbus düsen die beiden auf einer geklauten Harley los. Sie übernachten unter freiem Himmel und schwimmen in Privatpools - und immer wieder fragt sich Axi, wann aus ihrer Freundschaft endlich mehr wird. Doch eines Morgens holt sie das Schicksal ein und es wird ihnen klar, dass sie sich vom ersten Augenblick geliebt haben und jeden einzelnen Moment des Glücks, der ihnen bleibt, auskosten wollen . . .

dtv
Mit s/w-Fotos von Sasha Illingworth
Aus dem Amerikanischen von Stephanie Singh
Hardcover
 
320 Seiten
Ab 14
ISBN 978-3-423-76107-9
 
Special zum Buch: HIER!
XXL Leseprobe: HIER!



Leider konnte mich "Heart.Beat.Love" nicht überzeugen,, auch wenn die Story absolut herzzerreissend ist. Mich hat es emotional echt kalt gelassen. Meine Erwartungen an das Buch waren sehr hoch, was auch am wunderschönen Cover liegen könnte. Ich ließ mich regelrecht blenden, denn auch der Klappentext versprach eine wundervolle Liebesgeschichte. Mir kam sie zu dick aufgetragen und zu oberflächlich vor und ich wartete auf den Kick, den Biss, der mich überzeugt. Leider ereilte mich dieser nicht.

Positiv für dieses Jugendbuch spricht. dass es rasend schnell gelesen ist, da die Schrift dem jugendlichen Leser angemessen erscheint. Das andere sind die Fotos, die im kompletten Buch auftauchen, ähnlich denen, die im Buch zu sehen sind. Dieses peppt auf und machen das Buch zumindest optisch zu einem Highlight. Inhaltlich empfand ich es zu oberflächlich und mitunter zu abgehackt, um mich berühren zu können. Ich schäme mich fast, zuzugeben zu müssen, dass dieses Buch, welches eine absolut traurige Geschichte parat hat, nicht einen Moment meine Aufmerksamkeit so bekam, wie es vielleicht verdient gewesen wäre. Mir waren Axi und Robinson nicht auf Anhieb sympathisch und dies zog sich durch die komplette Story hindurch. Braves Mädchen (BM - wie Robinson sie Axi nennt) und Bad Boy beschließen ohne sichtlichen Grund abzuhauen. Erst nach und nach werden die Motive deutlich, aber da berührten sie mich schon nicht mehr so stark, da ich es zuvor als zu aufgesetzt und oberflächlich empfand. Die Kehrtwende, die Stimmung im Buch konnte mich nicht mehr überraschen, geschweige denn überzeugen. Sehr Schade, denn ich hatte eine Liebesgeschichte erwartet, die mich vielleicht sogar zu Tränen hätte rühren können.

Letztendlich vergebe ich an "Heart.Beat.Love" 3,5 gutgemeinte Sterne und eine eingeschränkte Leseempfehlung. Diese setzten sich aus der Grundidee der Story, dem Cover und den Bildern im Buch zusammen. Gut, dass wir als Leser/innen Bücher anders wahrnehmen als der andere / die andere, daher schlage ich vor, dass du dir selbst ein Bild machst und dich nicht von meiner eher kritischen Bewertung davon abhalten lässt,  "Heart.Beat.Love" lesen zu wollen. Aus dieser Story hätte man so viel mehr rausholen können, aber mich hat es nicht im entferntesten berühren können.

1 Kommentar:

  1. Huhu,

    schade, dass es dir nicht ganz so gut gefallen hat. Bei mir liegt es schon auf dem SUB und wird jetzt auch im Juli mit gelesen. Bin jetzt etwas skeptisch nach der Rezi, gerade weil du es oberflächlich fandest. Da bin ich ja auch immer kritisch. Aber mal schauen, jeder nimmt es ja anders war. Die Aufmachung des Buches hat mich aber auch begeistert.

    Liebe Grüße, Julia

    AntwortenLöschen