Mittwoch, 10. Juni 2015

Ehrlich(keit) währt am längsten?



Frank Schmeißer Illustrator: Jörg Mühle

Allein unter Dieben – Meine verrückte Verbrecherfamilie und ich

Roman

Hardcover
224 Seiten
ab 10 Jahren 
ISBN: 978-3-7373-5143-0
12,99 €





DIE LUSTIGSTE CHAOTENTRUPPE SEIT DER OLSEN-BANDE!

Eine herrlich verrückte Familiengeschichte voller skurriler Charaktere und umwerfender Situationskomik: Die Käsebiers sind die lustigste Verbrecherfamilie der Welt!

Eduard ist dreizehn Jahre alt und ein Meisterdieb. Das glaubt jedenfalls seine verrückte Verbrecher-Familie. Leider hat Eduard andere Pläne: Er möchte ehrlich werden. Eine Katastrophe für den Käsebier-Clan! Doch kaum hat Eduard seinen ersten ehrlichen Nebenjob angetreten, wird er von seinem fiesen Chef erpresst. Eduard soll für ihn einen riesigen Diamanten klauen!





"Allein unter Dieben - Meine verrückte Verbrecherfamilie und ich" ist ein amüsantes Kinderbuch, welches optimal auf die angestrebte Zielgruppe junger Leser zugeschnitten wurde. Es bietet jede menge Spannung und hat mir aufgrund dessen schon  sehr gefallen, da verdeutlicht wird, wie wichtig Familie und Zusammenhalt ist, auch wenn eines der Familienmitglieder anders tickt. Eduard entschließt sich nach einem geplatzten Weihnachtsfest ehrlich zu werden und zieht somit den Unmut der Familie auf sich, die schon seit Generationen Verbrecher sind, dabei aber leider wenig erfolgreich. Es hat mich sehr amüsiert zu lesen, wie diese Familie ihren Familienunterhalt bestreitet. Chaos ist vorprogrammiert und wird sicherlich das eine oder andere Lächeln ins Gesicht zaubern. Ich fühlte mich beim Lesen wohl und durch die angemessene Schrift des Buches, die Illustrationen, die definitiv aufwerten, flog ich förmlich durch die Seiten. Eduard ist ein echter Sympathieträger, da er zwar den Wunsch hat ehrlich zu werden, die Schule zu besuchen, nicht mehr zu stehlen, wird dennoch deutlich, dass es nicht immer einfach ist, sich aus seinem alten Leben zu befreien. Es wird immer Menschen geben, die einem Steine in den Weg legen. Hier ist es Eduards Chef, der Eduard erpresst und Eduard ist nun gefordert die Familie zu retten. Dieses tut er schlagfertig und mit Köpfchen. Etwas, was ich an den anderen Familienmitgliedern vermisse. Die Ideen zum Diebstahl oder Betrug sind an für sich gut und es scheitert letztendlich nur an der Ausführung. Eigentlich wäre es traurig, wenn es nicht so lustig und amüsant niedergeschrieben worden wäre. Eduard wird inmitten seiner Familie von Hochstaplern, Heiratsschwindlerinnen, Erfindern, Betrügern und Dieben zum Außenseiter, was was natürlich schmerzlich wäre, wenn Eduard sich nicht behaupten könnte. Letztendlich zeigt sich aber doch, was Familie ausmacht und der Diamantendiebstahl findet ein gutes Ende. Völlig überspitzt, aber absolut passend.

Von mir eine Leseempfehlung für ein Kinderbuch, welches einen leichten Touch der Panzerknacker oder wie im Klappentext erwähnt, der Olsen Bande hat und mir wirklich den Abend versüßt hat. Ich hatte beim Lesen dauerhaft gute Laune und vermute, dass sich Kinder der Zielgruppe auch wohlfühlen werden. Richtig oder falsch wird ganz klar verdeutlicht und hat nebenbei auch noch einen Lerneffekt. Ehrlich(keit) währt immer noch am längsten, oder?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen