Samstag, 9. Mai 2015

Spurlos verschwunden?



DOUG JOHNSTONE

Wer einmal verschwindet


Thriller


DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Taschenbuch, Broschur, 288 Seiten 
ISBN: 978-3-442-74837-2
€ 9,99  
Verlag: btb
Deine Frau verschwindet. Dein Sohn braucht dich. Und die Polizei glaubt dir nicht.
»Ihre Frau hat Nathan heute nicht aus der Schule abgeholt. Ich hoffe, es gibt kein Problem?« Als Mark diesen Anruf von der Lehrerin seines Sohnes bekommt, denkt er sich nichts dabei. Wahrscheinlich steckt Lauren nur im Stau. Als er sie nicht erreichen kann, macht er sich keine Gedanken. Wahrscheinlich ist nur der Akku leer. Doch als Lauren über Nacht nicht nach Hause kommt, beginnt Marks schlimmster Albtraum.


LESEPROBE!




"Wer einmal verschwindet" entfaltet sich nach und nach zu einer recht ungewöhnlichen Story.Ungewöhnlich dadurch, da anfangs andere Verdachtsmomente auftreten, als die, die sich im Nachhinein bewahrheiten. Ein Thriller, der packt, da hier Dinge beleuchtet werden, die gerne auch unter den Tisch gekehrt werden, Postnatale Depression ist in "Wer einmal verschwindet" ein großes Thema, da Lauren direkt nach der Geburt einfach verschwindet und Mark mit ihrem gemeinsamen Sohn alleine lässt. Sie klärt nie auf, was sie in dieser Zeit getan hat und wohin sie verschwunden ist. Die Zuneigung zu ihrem Kind wächst danach zwar, aber mir fällt auf, dass Mark auch weiterhin die wichtigste Bezugsperson für Nathan bleibt. Als Lauren wieder verschwindet, wird für Mark erst spät klar, dass etwas anderes dahinterstecken muss, denn es gibt genügend Ereignisse, die ihn zweifeln lassen, dass Lauren einfach nur ihrem Leben mit ihm und Kind verschwinden wollte. Sehr gut gefallen hat mir hierbei auch die Einflechtung diverser Umweltkatastrophen, die letztendlich Mark und Nathan das Leben retten. Bis dahin, bewegen wir uns in einem Thriller, der alles aufbietet, was ich erwarte. Es tut gut, nicht gleich von Anfang an einen roten Faden zu haben, sondern mitunter auch völlig verwirrt in Szenen zu blicken, die völlig unerwartet auf den Leser einwirken können.

Eine Leseempfehlung für einen Thriller, der vieles abdeckt und mich durch viele interessante Begebenheiten, die eher ungewöhnlich waren und völlig unerwartet kamen, begeistern konnte. Natürlich verfügt der Thriller über einige Längen, da groß und breit die aktuelle Familiensituation beleuchtet wird. Für mich war dieses aber ein großer Pluspunkt, denn so gelang es mir mich mit Mark identifizieren zu können und seine Beweggründe zu verstehen.  Für alle, die absolute Hochspannung ab der ersten Seite erwarten, wird es eher enttäuschend sein. Für mich war es genau richtig, um mich auf die Story einlassen zu können. Eher seichter Einstieg, der sich am Ende mit einem dick aufgetragenen Ende entladen konnte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen