Mittwoch, 22. April 2015

Verwandlung innerhalb der Jahreszeiten



Cecelia Ahern

Das Jahr, in dem ich dich traf

Hardcover
Aus dem Englischen von Christine Strüh
ISBN: 978-3-8105-0153-0
14,99 Euro

Vier Jahreszeiten voller Aufbruch, Freundschaft, Liebe und Hoffnung: der neue Roman der jungen irischen Bestsellerautorin, die weltweit Millionen von Lesern begeistert.

Jasmine liebt ihre Schwester und ihre Arbeit. Als sie für ein ganzes Jahr freigestellt wird, weiß sie überhaupt nicht mehr, was sie tun soll – und wer sie eigentlich ist.
Matt braucht seine Familie und den Alkohol. Ohne sie steht er vor dem Abgrund.
Jasmine und Matt sind Nachbarn, doch sie haben noch nie miteinander gesprochen. Da Jasmine so viel freie Zeit zu Hause hat, beginnt sie, Matt zu beobachten. Sie macht sich ihre Gedanken über ihn und fängt in ihrem Kopf Gespräche mit ihm an. Nur in echt will sie mit diesem Kerl nichts zu tun haben – dafür hat sie ihre eigenen, guten Gründe. 
Doch dann beginnt ein Jahr voll heller Mondnächte, langer Gartentage und berührender Überraschungen – ein Jahr, das alles verändert.

Eine Geschichte so humorvoll, originell und einfühlsam, wie nur Cecelia Ahern sie schreibt.



Ein Jahr von der Arbeit freigestellt zu sein, kann frustrieren, aber auf der einen Seite auch genutzt werden, um sich zu verändern. Im positiven Sinne natürlich, obwohl es am Anfang eher so erschien als würde Jasmine ein eine schwere Depression stürzen, da man ihr durch das Garden Leave ihren Lebensinn genommen hat. Eine Frau, die sich bewusst machen muss, wo sie im Leben steht und mich hat hierin begeistert, welch interessante und bewegende Begegnungen Jasmine innerhalb dieses Jahres haben wird. Für sie selbst ist es im Nachhinein auch sehr wertvoll offen zu werden für all das Gute, was um sie herum geschieht und aufzeigt, welchen Werten sie sich zuvor verschrieben hatte. 
Der Titel des Buches "Das Jahr, in dem ich dich traf"  bekommt erst fast zum Ende hin einen Sinn und erweckt in mir eine tiefe Freude, einfach schon alleine dadurch, dass die Oberflächlichkeit der ersten Seiten mir aufzeigten, wie sehr ich mich in Jasmine getäuscht habe und welch wundervollen Menschen es offenbart hat. 
Cecelia Ahern hat es erneut geschafft mich zu begeistern, was sicherlich auch daran lag, welch wunderbare Protagonisten sie erschaffen hat. Sie alle geben dem Buch ein Gesicht und lassen uns mitfreuen, trauern oder einfach das Glück mit ihnen teilen. Manche Wahrheiten die die Personen über sich selbst entdecken müssen, sind äußerst schmerzlich, aber da sich Beziehungen und Freundschaften anbahnen, trägt niemand seine Last alleine.
Ein Roman, der tiefe Einblicke in die menschliche Psyche verspricht, wenn man sich darauf einlässt und das Lesen zwischen den Zeilen zulassen kann, denn was anfänglich nach Oberflächlichkeit aussieht, entwickelt nach und nach ein Eigenleben. Matt, von Frau und Kindern verlassen, vom Job suspendiert, trägt seine eigenen inneren Kämpfe zur Schau, indem er sich vollaufen lässt und seine innere Unruhe laut hinausschreit. Vielleicht ist das Cover daher so treffend, denn Jasmine beobachtet ihn Tag und Nacht. Vielleicht einfach deshalb, weil sie nichts anderes sinnvolles als Beschäftigung findet und sich am Unglück anderer deshalb weidet, um sich ihrem eigenen zerbrochenen Träumen nicht stellen zu müssen? Jasmine hasst Matt abgrundtief, da er als Radiomoderator sie tief in ihrer Seele gekränkt hat. Als sie zu verzeihen beginnt, kann etwas wachsen, ebenso wie die Blumenbeete in ihrem Garten, den sie innerhalb des Garden Leave anlegt. Es verschafft ihr Ruhe und Befriedigung zu sehen wie Neues entsteht und verschafft ihr regelrecht Glück. Zu lesen, wie positiv das Garden Leave für Jasmines Leben im Nachhinein war, empfand ich als sehr schön, denn für Jasmine beinhaltet es auch das Loslassen von alten Verhaltensmustern.
Gerne möchte ich "Das Jahr, in dem ich dich traf" eine Leseempfehlung aussprechen, da ich wirklich positiv überrascht wurde. In Erwartung an einen schnöden Liebesroman war ich erstaunt über die vielen kleinen und großen Botschaften der Autorin an mich, mich auch an kleinen Dingen des Lebens zu erfreuen und mir Zeit und Ruhe zu gönnen, um auch Neues wachsen zu sehen. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen