Dienstag, 10. März 2015

"Schwarze sehen doch alle gleich aus!"




Kirsten Boie: Schwarze Lügen

Interpret: Hans Löw
Gesamtspielzeit: 06:18:16
Die 15-jährige Melody reißt von zu Hause aus, als ihr Stiefvater ihre Klarinette zerstört. Zur gleichen Zeit wird ihr Bruder beschuldigt, eine Bank überfallen zu haben - nicht zuletzt wegen seiner dunklen Hautfarbe. Melody ahnt nicht, dass sich die verschwundene Beute ausgerechnet in ihrer Tasche befindet. Unterwegs begegnet sie Kenneth, der zu Besuch bei seiner Großtante auf dem Land ist. Die beiden freunden sich auf Umwegen an. Als dann auch noch Linda von Altenhagen Melodys Weg kreuzt, ist das Trio komplett. Doch plötzlich finden die drei sich in einem Krimi wieder, bei dem es nicht nur für Melody gefährlich wird, sondern auch für ihre ganze Familie.

Das gleichnamige Buch ist im Verlag Friedrich Oetinger erschienen.


Goya libre by JUMBO - 5 CDs -  ISBN 978-3-8337-3260-7 - 19,99 Euro






"Schwarze Lügen" ist nicht das erste Buch der Autorin, welches ich gelesen habe, bzw. mir in diesem Fall habe vorlesen lassen. Kirsten Boje nimmt kein Blatt vor den Mund und das schätze ich sehr, da es definitiv zum Nachdenken anregt. 

Meine Überschrift erscheint vielleicht auf den ersten Blick recht provokant, da es aber genau das ist, was uns im Hörbuch erwartet, werde ich sie genauso stehen lassen. Ausländerfeindlichkeit wird im Buch recht deutlich und stößt mir wirklich bitter auf. "Schwarze sehen doch alle gleich aus?" Ein sehr abwertender Gedanke, der aber im Buch genauso ausgesprochen wird. Einem Schwarzen einen Banküberfall unterzuschieben, da Schwarze ja nun mal alle Verbrecher sind, ist wirklich menschenverachtend. Leider zeigt es sich, dass dieses Denken in vielen Köpfen verwurzelt ist, je mehr wir im Hörbuch weiterhören. Bullshit, sage ich da nur, denn an einer Hautfarbe kann man einen schlechten oder auch guten Menschen nicht ausmachen. Letztendlich klärt es sich, wer hier Schuld auf sich lädt und wer nicht. Auch der Titel "Schwarze Lügen" bekommt ein Gesicht, obwohl es diesmal nicht um die Hautfarbe dreht, sondern tatsächlich um die schwarze Lüge. Es ist lohnenswert selbst hinter das Geheimnis zu kommen.

Melody, unsere Protagonistin ist eine sehr begabte Musikerin. Sie liebt ihre geliehene Klarinette, die es ihr möglich macht am Sommerfest der Schule zu spielen. Leider wird es nichts aus dem Auftritt, da der neue Mann der Mutter ihre Klarinette zerbricht, als er wieder einmal betrunken ist. Von den Geschwistern wird er "der Arsch" genannt, was ich als wirklich passend empfand. Ein widerlicher Typ, der allerdings ermöglich, das Melody und ihre Geschwister nicht abgeschoben werden. Ob dieses aber ausreicht, um sich so gehen zu lassen? 

Wir haben hier einen Krimi, der durch die Stimme von Hans Löw wunderbar wiedergegeben wird. Hans Löw hat es verstanden, seiner Stimme das ganz gewisse Etwas zu geben und den vielen verschiedenen auftretenden Personen echtes Leben einzuhauchen. "Schwarze Lügen" ist ein spannungsreiches Hörbuch, welches sich mit vielen aktuellen Themen beschäftigt. Drogen, Freundschaft, Polizeiarbeit und Familie bekommen ihren Platz und lassen mich begeistert zurück. Ich kann das Hörbuch bedenkenlos weiterempfehlen. Es findet ein wunderbares ende, angefüllt mit Musik und dem ersten Verliebtsein unserer Protagonistin, die in  "Schwarze Lügen" wirklich glänzen konnte. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen