Mittwoch, 25. März 2015

Lust auf Simit?


Deniz Selek

Aprikosensommer

Roman
ab 12 Jahren
288 Seiten
ISBN: 978-3-7335-0066-5
9,99 €



Die berührende Suche eines Mädchens nach ihrem Vater,
nach der eigenen Identität und die Geschichte einer ersten Liebe

Eve fliegt mit ihrer Mutter nach Istanbul, um ihren Vater ausfindig zu machen. Fünfzehn Jahre lang hat ihre Mutter alle Fragen nach ihm abgeblockt. Als er dann tatsächlich vor Eve steht, hat sie das Gefühl, endlich den fehlenden Teil ihrer Identität gefunden zu haben. Und dann ist da auch noch ihr Dolmetscher Sinan, in den sie sich Hals über Kopf verliebt …




LESEPROBE! auf der Verlagsseite verfügbar




"Aprikosensommer" ist ein Roman zum Wohlfühlen, auch wenn der Anfang der Story eher ungewöhnlich ist. Wir treffen auf Eve, die jahrelang bohrt, dass ihre Mutter ihr endlich von ihrem Vater erzählt. Als es dann endlich soweit ist, überschlagen sich die Ereignisse förmlich. Mir ist sehr sympathisch, dass Eve ein normales junges Mädchen ist und sich mit ganz normalen Problemen dieses Alters herumschlägt. Die Sehnsucht ihre Wurzeln, ihre Herkunft zu ergründen wird deutlich und auch nach Beenden des Buches ist mir das Verhalten ihrer Mutter nicht klar, denn sie hat einem Vater die Tochter genommen. Aus Stolz? Aus der Angst heraus, verletzt zu werden? Deniz Selek führt uns ganz langsam in die Story und lässt diese mit einem gewaltigen Krachen enden. Eve, die sich immer nach Familie gesehnt hat, hat diese vielfach entdecken können und fühlt sich somit angekommen, auch wenn diese Familienzusammenführung in Istanbul stattgefunden hat.
Istanbul, eine schimmernde, laute und außergewöhnliche Stadt, in die uns unsere Reise führt. Regelrechtes Fernweh und Hunger auf türkische Köstlichkeiten taten ihr übriges, um mir das Buch noch lebhafter erscheinen zu lassen. Deniz Selek schafft es zu überzeugen und die Gastfreundschaft und Farben, Gerüche taten ihr übriges, um mich zu begeistern. Es gibt aber nicht nur tiefsinniges und liebenswertes was ich anmerken möchte, sondern auch urkomisches. Mir ist natürlich das Klischee der Waldorfschulen bewusst und auch nach Beenden des Buches bin ich mir nicht sicher, ob Deniz Selek diese spezielle Schulform auf die Schippe nimmt (Namen tanzen & so) oder ob sie überzeugt ist von dem System. Nichtsdestotrotz konnte sich das Gesamtergebnis sehr gut lesen lassen.


"Aprikosensommer" ist zusammengefasst ein ideales Buch um abzutauchen und sich 288 Seiten einer Story zu widmen die außergewöhnlich schön ist. Sie macht deutlich, wie wichtig es ist, seine Wurzeln zu kennen und wie wertvoll Familie sein kann, um sich geborgen und sicher zu fühlen. Natürlich kommt auch die Liebe nicht zu kurz und gibt dem Titel des Buches echte Tiefe und Sinn. Gerne spreche ich eine Leseempfehlung aus!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen