Montag, 23. März 2015

Freudiger Aufschrei - Endlich vorbei!





ERIK AXL SUND


Schattenschrei


Psychothriller


Band 3 der Victoria-Bergman-Trilogie


Paperback, Klappenbroschur, 448 Seiten 
ISBN: 978-3-442-48119-4
€ 12,99  
Verlag: Goldmann
Endlich zeigen sich mehr und mehr Erfolge in den Ermittlungen der Kommissarin Jeanette Kihlberg. Sie glaubt, zwei Frauen als Mörderinnen identifiziert zu haben. Aber damit sind die Verbrechen noch nicht aufgeklärt ... Und auch, was die unauffindbare Victoria Bergman mit den Morden zu tun hat, ist noch unklar. Derweil wird für Psychologin Sofia die Zusammenarbeit mit Jeanette immer schwieriger, weil sie dabei ihrem eigenen, persönlichen Kern immer näher kommt. Und das führt sie geradewegs in die Hölle.



Nachdem mir "Krähenmädchen" wirklich zugesagt hatte, war ich schon fast gezwungen auch "Narbenkind" zu lesen, um mehr hinter die Beweggründe der Viktoria Bergmann zu kommen. Schon der zweite Band der Trilogie schwächelte, was mich aber nicht davon abhält, mich nun auch dem dritten und letzten Band zu widmen. Leider wird man als Leser mit so vielen Informationen und Scheußlichkeiten regelrecht vollgeballert, dass es dem Lesefluss eher geschadet hat, als das Begeisterung hätte aufkommen können. Für mich war "Schattenschrei" eher zäh, als spannend und es fällt mir schwer, meine Empfindungen zum Thriller in Worte zu fassen. Gerade auch, wenn man das Buch vom Verlag zur Rezension zur Verfügung gestellt bekommen hat und dann eine doch eher negative Bewertung schreiben muss, da Ehrlichkeit in meinem Leben doch recht hoch gewertet wird. Vielleicht hätte ich mich zuvor den doch eher negativen Rezensionen beugen sollen, bevor ich mir ein Buch ordere? Meine Neugier war relativ hoch und ich wollte mir selbst einen Eindruck verschaffen, da es oft in Trilogien so ist, dass der dritte Band alles Negative zuvor umkippen kann. Dem war leider nicht so, da am Ende viel zu vieles ungeklärt bleibt und genügend Stoff bieten würde, um die Reihe fortzusetzen. Eine klare, schlüssige Aufklärung hätte mich zufriedengestellt und meine Rezension um einiges freundlicher ausfallen lassen, Mir fehlte der WOW! Effekt, der sich meiner Meinung nach in einem Psychothriller irgendwann einstellen müsste. Vieles wird aufgegriffen und überforderte mich einfach, da es keinen tatsächlichen Abschluss gab, auch wenn irgendwann deutlich wurde, dass sich hinter Viktoria Bergmann Sofia Zetterlung verbirgt, aber das war jetzt keine große Überraschung, zielten doch "Krähenmädchen" und "Narbenkind" darauf hinaus. Multiple Persönlichkeiten, sexueller Missbrauch und viele andere pikante Begebenheiten konnten für mich das Ruder leider nicht rumreißen, da es eindeutig viel zu viel wurde, ohne mich betroffen zu machen. In "Krähenmädchen" bin ich vor Wut über den sexuellen Missbrauch an Kindern fast an die Decke gesprungen, aber in "Schattenschrei" fehlten mir meine eigenen Emotionen. Leider wurden insgesamt meine hohen Erwartungen nicht erfüllt, daher kann ich leider nur 2,5 Sterne und eine eingeschränkte Leseempfehlung vergeben.


Kommentare:

  1. Ich habe bisher ja nur den ersten Band gelesen, aber das Bergmann und Zetterlund die gleiche Person sind, wurde doch in dem Band schon ganz eindeutig klar fand ich :D Aber es klingt ehrlich nicht so, als müsste man diese Reihe weiterlesen...

    Liebe Grüße,
    Themis ^.^v

    AntwortenLöschen
  2. Mir ging es genauso! Angeblich soll es jetzt noch einen vierten und fünften teil geben...aber sicher ohne mich!!!
    LG Martina

    AntwortenLöschen