Samstag, 7. Februar 2015

Blogtour "True Crime" - Themenbeitrag: BLOODY SUNDAY




Herzlich Willkommen zur Blogtour "True Crime". Wir möchten euch das Buch in seiner ganzen Pracht präsentieren und es wurden von uns ausschließlich Themen ausgewähltt, die das Buch zu 100% beschreiben. Sam Millars Leben verlief sehr aufregend und schrieb definitiv Kriminalgeschichte. Wir möchten wir euch in einigen Rückblicken mitnehmen in das Buch, welches wirklich vor Spannung kaum zu ertragen ist, einfach dadurch, weil es wahr ist.

Gestern hat euch Jacqueline das Buch ein klein wenig vorgestellt. Es ist sehr interessant zu wissen, was den Leser beim Lesen erwartet. Für mich war "True Crime" ein Leseerlebnis der ganz anderen Art, da ich einen Menschen kennengelernt habe, der völlig unverblümt und ohne zu beschönigen aus seinem Leben berichtet. Einem Leben, das wirklich eine Kriminalgeschichte ist und mir als Leserin völlig authentisch erschien. Meine Rezension zum Buch findest du HIER! 


Morgen wird es ein Interview mit dem Autor geben und ich bin schon voller Vorfreude darauf, denn ich halte Sam Millar für einen Menschen, der ehrlich auch über seine Ecken und Kanten berichtet. Normalerweise möchten wir Menschen so gut wie möglich dastehen, aber nach Beenden des Buches "True Crime" lerne ich Sam Millar in seiner Authentizität zu schätzen. Lasst euch überraschen und schaut auf jeden Fall auf Gesas Blog vorbei. 





Heute ist der zweite Tag der Blogtour angebrochen und ich freue mich sehr darauf, euch ein ganz brisantes Thema zu präsentieren. Ich war selbst gespannt darauf zu erfahren, ob es mir gelingt, meine Emotionen, die mich in den Vorbereitungen auf "Bloody Sunday" überwältigt haben, weitergeben zu können an euch.


Nun aber zu meinem Themenbeitrag, der sich mit einem fürchterlichen Ereignis beschäftigt und als Blutsonntag / Bloody Sunday in die Geschichte Nordirlands einging. Was friedlich in der Stadt Derry begann, endete in einer Tragödie. Es sollte eine Demonstration für Bürgerrechte und gegen die Interment Politik werden. Wieso, weshalb auf die Demonstranten geschossen wurde, ist bis heute unklar. Eine Tatsache ist, dass am 30. Januar 1972 13 Menschen ihr Leben gelassen haben, viele weitere wurden schwer verletzt. Die Jüngsten 17 Jahre alt, der Älteste 59. Die Demonstranten waren unbewaffnet und nach Augenzeugenberichten wurden sie gezielt hingerichtet. Sam Millar der 1955 in Nordirland geboren wurde, war während der Demonstration selbst erst 17 Jahre alt. Er hat den Bloody Sunday hautnah miterlebt und ihn auch in "True Crime" beschrieben. Das Leben schreibt manchmal sehr grausame Geschichten und verändert Menschen und ihre Gesinnung. Der Bloody Sunday ist eine der grausamen Begebenheiten, die Sam Millars Leben nachdrücklich geprägt haben, zumal er, der in Armut geboren wurde, nur gegen einen Konflikt von Protestanten und Katholiken auflehnen wollte, völlig gewaltfrei und unbewaffnet. In Sam Millar geschieht durch dieses Erlebnis ein Umbruch und er schließt sich der IRA an. Was mich stutzig macht ist, dass sich letztendlich niemand zu diesem Attentat auf unschuldige Bürger bekennt. Viele sind verdächtig, aber letztendlich gehen alle straffrei aus dieser Tat heraus. Es gab zwar eine öffentliche Entschuldigung, aber die Namen der Schützen werden von der britischen Regierung geheim gehalten. 
Ein Mahnmal in Derry erinnert an die Toten und an diese schreckliche Bluttat. Ich bin fassungslos, dass es soweit kommen konnte und Menschen dafür bestraft wurden friedlich zu demonstrieren. 





     Quelle:„Bloody Sunday memorial“ von Zubro © 2003 - Eigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons - http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bloody_Sunday_memorial.jpg#mediaviewer/File:Bloody_Sunday_memorial.jpg






Die Band U2 hat das Geschehen in einem Lied verarbeitet. Mir war es zuvor nicht bewusst, aber nun da ich es weiß, bewegt es mich noch mehr als zuvor. Ihr habt es sicherlich auch schon oft gehört, aber ebenso wie ich die Verbindung nicht herstellen können, oder?





Ich kann nicht glauben, was heute in den Nachrichten kam.
Aber ich kann doch nicht meine Augen davor verschließen, und es einfach verdrängen.
Wie lange noch, wie lange müssen wir dieses Lied noch singen? Wie lange?
Denn schon heute Nacht können wir zusammenstehen wie ein Mann.
Zerbrochene Flaschen unter Kinderfüßen.
Körper liegen verstreut in einer Sackgasse.
Aber ich werde auf den Schlachtruf nicht hören!
Denn dann würde ich wie mit dem Rücken zur Wand stehen.
Sonntag, blutiger Sonntag!
Und der Kampf hat gerade erst begonnen.
Viele haben ihr Leben verloren, aber sag mir, wer hat eigentlich gewonnen?
Der Schützengraben läuft mitten durch unsere Herzen.
Und Mütter, Kinder, Brüder und Schwestern werden auseinandergerissen.
Sonntag, blutiger Sonntag!
Wie lange noch, wie lange müssen wir dieses Lied noch singen? Wie lange?
Denn schon heute Nacht können wir zusammenstehen wie ein Mann.
Sonntag, blutiger Sonntag!
Wischt die Tränen aus euren Augen.
Oh, wischt Eure Tränen fort.
Oh, trocknet eure blutunterlaufenen Augen.
Sonntag, blutiger Sonntag!
Es ist wahr, wir sind bereits immun,
wenn die Wirklichkeit zur Fiktion und das Fernsehen zur Wirklichkeit wird.
Millionen weinen heute.
Und wir essen und trinken gemütlich weiter, während sie schon morgen sterben werden.
Sonntag, blutiger Sonntag!
Der wahre Kampf, mit dem wir den Sieg festigen, den Jesus für uns errungen hat,
hat gerade erst begonnen.
Heute, am blutigen Sonntag.
Lyrics "Bloody Sunday" - Deutsche Übersetzung











Wie bei einer Blogtour üblich, gibt es natürlich auch etwas zu gewinnen. Um am Gewinnspiel teilzunehmen, möchte ich dich bitten mir eine kurze Frage in den Kommentaren zu beantworten und schon ist dir deine Teilnahme sicher. Ein Kommentar auf mehreren Blogs erhöht natürlich die Chance auf eines der 5 Bücher von Sam Millars "True Crime" Viel Glück!










Rechtliches, leider auch nötig:
  • Teilnahme am Gewinnspiel ab 18 Jahren, oder mit Erlaubnis des Erziehungs/Sorgeberechtigten
  • Bewerber erklären sich im Gewinnfall bereit, öffentlich genannt zu werden(Gewinnerpost) und das ihre Adresse der Autorin zwecks Gewinnversands übermittelt wird.
  • Keine Barauszahlung der Gewinne möglich
  • Keine Haftung für den Postversand
  • Versand der Gewinne innerhalb Deutschland - Österreich - Schweiz






Die Gewinnspielfrage:








Hier noch einmal alle teilnehmenden Blogs in der Übersicht:



6.2.

Buchvorstellung

7.2.
Bloody Sunday - 30.1.1972

8.2.
Interview mit Sam Millar
Gesa  

9.2.
Der Überfall
Simone  

10.2.
Gefängnis Long Kesh / Hungerstreik
Claudia  



11.2.

Bekanntgabe der Gewinner/innen auf allen teilnehmenden Blogs





Wünsche Euch weiterhin viel Spaß an unserer Blogtour zu "True Crime". Für einen Buchgewinn drücke ich euch alle mir verfügbaren Daumen. 
GLG,
Mel


Kommentare:

  1. Hey,

    ein ganz toller Beitrag :)
    Bei Irland fallen mir spontan Felsküsten, Seen und Inseln ein.
    Aber auch die traumhafte Landschaft und die sehr interessanten Menschen die da leben.
    Ich bin schon ganz gespannt auf den Beitrag morgen ;)

    lg Susi

    AntwortenLöschen
  2. Hallo :)
    Wirklich ein toller Beitrag! Sehr interessant (:
    Das erste was mir einfällt sind weite grüne Landschaft und große ruhige Seen.

    Alles Liebe, Jasi ♥ meine.lieblingsbuecher@gmx.at

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,

    wow was für ein toller Beitrag.
    Wenn ich an Irland denke dann fällt mir spontan irische Butter, die grüne Hügellandschaft, Pubs
    und die Kelly Family ein.

    LG Sabrina

    AntwortenLöschen
  4. Huhu,
    ein wirklich ganz toller und interessanter Beitrag.
    Bei Irland denke ich spontan an grüne Weiten, Ruhe und Erholung. Außerdem daran, dass ich dies gerne mal live erleben wollen würde.
    LG
    Christiane

    AntwortenLöschen
  5. Grün. Schafe, Regen, Guiness :-)

    Ich war noch nie in Irland, aber meine Mutter früher oft, und sie schwärmt immer noch davon. Irgendwann schaffe ich das auch noch, hab ich mir ganz fest vorgenommen.

    Das Lied von U2 habe ich vor vielen Jahren mal näher angeschaut, eben weil es mich interessiert hat, worum es da genau geht und seitdem kenne ich den Hintergrund. Schöner Beitrag!

    AntwortenLöschen
  6. Ray Garvey :)

    Absolut toller Beitrag. Das Buch muss ich unbedingt lesen.

    Liebe Grüße
    Beate

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Melanie,
    obwohl mich die Nordirland-Problematik interessiert, denke ich bei dem Begriff Irland zuerst an eine wunderschöne Landschaft und tolle Irish Folk Music.
    Grüße,
    Mel-anie
    traumbluete[at]gmx[punkt]net

    AntwortenLöschen
  8. Hallo,

    wenn ich an Irland denke fallen mir sofort die traumhaften Landschaften ein :)

    LG
    SaBine

    AntwortenLöschen
  9. Hey Mel!

    Ein sehr einprägsamer Beitrag! Ich war erschüttert, als ich über den Bloody Sunday gelesen habe und bin es noch jetzt. Es ist grausam, zu was Menschen fähig sind und es macht doch deutlich, wie solche Ereignise siich auf andere Menschen auswirken und sie verändern können. :-(
    Aber nun zu deiner Frage. An was denke ich, wenn ich an Irland denke?
    Hm, als erstes kommt mir da Harry Potter in den Sinn und die Quidditch-Weltmeisterschaft. :-D
    Dann grüne Wiesen, Kühe, kleine Steinmauern, Butter :-D und kleine Kobolde. Ich hab letztens erst "Kampf der Kobolde" gesehen, daher wohl die Verbindung zu ihnen. :-D
    Obwohl Irland ja ein sehr mystisches Land ist. Es wäre sicherlich mal eine Reise wert, wäre es nicht so weit weg. :-D :-D

    LG
    Tilly

    AntwortenLöschen
  10. Tja, da fällt mir zuerst der Begriff "grüne Insel" ein, aber auch irische Pubs, Schafe, irische Musik, Riverdance, Kobolde und Elfen, rothaarige Menschen...

    Und leider fällt mir dann auch das ein, was die schlimmen Seiten sind: Diese Rückständigkeit, seien es die Scheidungsgesetze, die Konflikte (oder besser gesagt Kriege) zwischen Katholiken und Protestanten, die IRA,...

    LG,
    Heidi, die Cappuccino-Mama

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Mel :)
    Toller Beitrag, der mal wieder so richtig aufwühlt. Wir haben das Thema oft in der Schule behandelt. Sowohl im Geschichts- als auch im Englischunterricht, weswegen ich bei Irland auch immer zuerst an den Konflikt zwischen Protestanten und Katholiken im Norden der Insel denken muss. Was eigentlich sehr schade ist, denn die Insel ist zauberhaft. So grün und so viele friedliche Menschen - meine Freundin fährt einmal im Jahr dorthin in den Urlaub und bringt immer wieder tolle Fotos und Geschichten mit nach Hause...Ich weiß, dass sich in Irland in den vergangenen Jahren einiges getan hat, aber lange nicht genug. Bleibt nur zu hoffen, dass sie das bald in den Griff bekommen und die nächsten Generationen besser und friedlicher heranwachsen.
    Liebe Grüße, Verena.
    P.S.: Natürlich fällt mir auch der St. Patricks-Day ein :D hihi...da habe ich einen meiner besten Freunde kennen gelernt, tolles Bier (yammi, lecker Guiness) und das Kleeblatt ein.

    AntwortenLöschen