Samstag, 31. Januar 2015

Torschlusspanik

 



Ellen Berg

Ich will es doch auch!

Broschur, 335 Seiten
Aufbau Taschenbuch
978-3-7466-3076-2 
9,99 € 
Frikadelle zum Frühstück

Charlotte ist Ärztin, hat einen tollen Job, eine tolle Wohnung, tolle Freunde – nur leider keinen Mann. Und das mit 39! Langsam wird es eng. Da taucht plötzlich Uwe auf, der attraktive, aber ziemlich ungehobelte Klempner. Geht gar nicht. Tja, geht doch! Denn Hals über Kopf verliebt sich Charlotte in sein umwerfendes Lächeln und seine unkonventionelle Art: Buletten zum Frühstück, Tanzen im Regen, Poolbillard in düsteren Kneipen. Charlotte ist selig, ihr Umfeld entsetzt. Downdating? Das kann doch nichts werden! Was willst du denn mit dem?

LESEPROBE! auf der Verlagsseite verfügbar oder HIER!




"Ich will es doch auch" brilliert definitiv durch seine Protagonisten, die wirklich so wunderbar gezeichnet sind, dass wir uns entweder mit ihnen verbrüdern oder verfeinden möchten. Wir Menschen sind einfach genial und wenn man uns genauer betrachten würde, ließe sich sicherlich auch über uns Bücher schreiben. Ellen Berg nutzt ihre Fähigkeiten, um Menschen in Bücher hineinzuschreiben und ihnen ein Gesicht zu geben. Ich habe es sehr genossen und fühlte mich auf Anhieb wohl mit der durchstrukturierten Charlotte. Erst vermutete ich bei ihr Autismus, da sie Gepflogenheiten einnimmt und sich strikt an ihnen festhält. Letztendlich ist mir klar, dass man manches auch anerziehen kann und Charlottes Eltern einfach übersehen haben, Charlotte Flügel zu geben, damit sie sich entfalten kann. Selbst den Schwiegersohn suchen sie aus und wenn die Chemie stimmen würde, hätte Charlotte eine sicherlich recht gute Partie gemacht. Durch Uwe den Klempner wächst Charlotte über sich hinaus und ihre Entwicklung zu verfolgen war wirklich amüsant und definitiv charmant. Ich glaube, Charlotte hat am Anfang des Romanes selbst nicht für möglich gehalten, welches Potential in ihr steckt. Ich, die ich einen Liebesroman mit Comedy erwartet hatte, war positiv überrascht, dass "Ich will es doch auch" ein klein wenig Tiefgang aufweisen kann. Es ist nicht die seichte Kost die ich erwartet hatte, obwohl ich oft und gerne schmunzeln musste, über das, was Charlotte erlebt, um sich endlich selbst zu finden. Die Charlotte zu entdecken, die in ihr tief vergraben liegt und selbst von ihrer Psychologin nicht herausgekitzelt werden konnte. Uwe ist ein toller Typ, zwar nicht reich und ohne Titel, aber von Grund auf ehrlich. Charlotte braucht fast schon zu viel Zeit um zu erkennen, wer es mit ihr ehrlich meint und wer Nutzen aus ihr zieht. Schmerzlich wird ihr bewusst, das hinter einer schönen Fassade nicht immer nur Gutes lauert. Besonders hervorheben möchte ich die Tatsache, dass Charlotte nicht einem Schönheitsideal entspricht, sondern ihre Pölsterchen und Ecken und Kanten besitzt. Mir gefällt es, denn damit kann ich mich eher identifizieren als mit Püppchen, die vom kleinsten Windstoß umgepustet werden. So wirkt Charlotte authentisch und das sie ihr Herz auf dem rechen Fleck hat, kann sie auch beweisen.
"Ich will es doch auch" zu lesen hat mir wirklich Spaß gemacht und da ich vom Schreibstil der Autorin echt angetan war, werde ich sicherlich auch noch das eine oder andere Buch der Autorin lesen. Leseempfehlung für alle, die gerne Schmunzeln und diejenigen, die gerne etwas mehr über Downdating erfahren möchten ☺ Schon alleine das Cover hätte 5 Sterne verdient, denn es gaukelt nicht nur Spaß vor, sondern bietet auch vom Inhalt der Story jede Menge Kracher. Für einen finsteren Wintertag unbedingt geeignet!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen