Sonntag, 30. November 2014

Bärige Überraschung und anderes ☺


Guten Morgen,


ich habe mich entschieden von nun an völlig unregelmäßig meine neu erworbenen Schätze zu präsentieren. Vielleicht einmal im Monat? Es dient ja auch eher mir als Übersicht und anhand der Fotos bin ich auch jedes Mal aufs Neue überrascht, wie viele Bücher regelmäßig bei mir einziehen und schlimmer noch, wie viel ich lese ☺ Die letzten zwei Wochen waren wirklich schön, denn es sind nicht nur Bücher eingezogen, aber dazu gleich mehr.





Auf Lovelybooks läuft eine Hörrunde zu "Paddington" und als Hauptpreis wurde Paddington als Kuscheltier und Freikarten zum Kinofilm verlost, der ab 4.12. startet. Wie ihr sehen könnt, bin ich eine der Gewinnerinnen des Bären und auch wenn es mir schwer fällt, da er wirklich ganz, ganz kuschelig ist, werde ich ihn am 9.12. seiner rechtmäßigen Besitzerin übergeben. Mein liebes Mädchen hat Geburtstag und ihren großen Tag werden wir gemeinsam mit ihrem Cousin im Kino verbringen. Natürlich weiß sie noch nichts von ihrem Glück. Am Abend werden wir dann ganz gemütlich bei meiner Schwester zu Abend essen und den Geburtstag ausklingen zu lassen. Paddington ist schon als Geschenk verpackt und wird dann feierlich im Kino übergeben. Ich bin ein absoluter Fan von Überraschungen und ich bin gespannt, ob ich meinem Kind eine Freude machen kann. Vielen Dank an DAV für unseren bärigen Gewinn. Er wird ein gutes Zuhause haben hier bei uns. Versprochen! Passend zu meinem Gewinn hatte ich mir am Morgen der Auslosung einen neuen Familienkalender gekauft. Ich sah ihn im Prospekt und musste ihn unbedingt haben.





Im Buchüberraschungsthread wurde ich mit "Das Mädchen, das Geschichten fängt" überrascht und bekam zusätzlich "Nichts" über das ich mich köstlich amüsiert habe.




"Das Blubbern von Glück" konnte ich mir ertauschen und es ist definitiv ein Buch, welches mein Buchregal nicht mehr verlassen wird. Beim Lovelybooks Leserpreis 2014 hat das Buch den 1. Platz der Kategorie Kinderbuch erhalten und mich wundert es nicht, denn es ist wirklich ganz bezaubernd.
Meine Rezension zum Buch findest du HIER!

"Ameisen küssen nicht"lese ich aktuell in einer Leserunde auf Lovelybooks. Die ersten 40 recht amüsanten Seiten sind schon gelesen und ich erhoffe mir einen erfrischenden Frauenroman. Das Cover hatte den Ausschlag gegeben mich zu bewerben und der Klappentext hat letztendlcih auch überzeugen können. 

Von Vorablesen bekam ich sowohl "Mörderkind" als auch "Engelsgleich". Beide Bücher erscheinen am 5.12. 

Über BloggdeinBuch bewarb ich mich auf "Zur Hölle mit Bridget" und ich freute mich, dass ich es gewonnen habe. Die Meinungen zum Buch gehen ja doch auseinander und ich mag mir gerne selbst ein Bild darüber machen. 



Im Novemskalender des Blogs bücherwesen gewann ich ein richtig tolles Sachbuch, welches mir gerade zu Weihnachten hilfreich sein wird. Wir haben schon reingeschnuppert und unsere Geschenke werden in diesem Jahr sicherlich um einiges aufgepeppt werden, Vielen Dank an dieser Stelle ganz ♥lich für "Alles schön verpackt"



Gestern erreichte mich eine Buchüberraschung, die schon fast ein Weihnachtsgeschenk war. Ich habe mich total gefreut und auch ein klein wenig geweint, da es mich sehr berührt hat, so unerwartet reich beschenkt zu werden. Selbst an Caitlin wurde gedacht und sie, die eigentlich ungern irgendetwas mit ihren Haaren macht, trug gestern den ganzen verbleibenden Tag Zöpfe. Ins Buchregal eingezogen ist "Was wir auch tun", zusätzlich zu einem Tee Adventskalender, einer tollen Dose mit passenden Servietten und diversen anderen lieben Dingen. Ich habe mich wirklich unheimlich gefreut und das ist ein Grund immer wieder solche Blogposts zu verfassen, damit ich mich immer wieder neu erfreuen kann, über das, was mir Gutes getan wird.



 


Natürlich gab es auch Futter für den Reader und zwar:





Auf  ka-sas-buchfinder habe ich die Engelforse Trilogie aus dem Dressler Verlag gewonnen, aber da vorläufig bisher nur die ersten beiden Bände zugeschickt bekommen habe, kommt die Vorstellung dann, sobald auch "Schlüssel" in meinem Regal steht. 







Der Beitrag heute war bunt und ich habe mich beim Schreiben noch einmal gefreut. Erst beim Auspacken meiner neuen Schätze und Überraschungen und dann erneut als ich es getippt habe. Die letzten beiden Wochen waren erfüllt von Freude und Überraschungen und es tat einfach gut.



Heute ist der 1. Advent und mein Blog erstrahlt schon seit gestern im neuen Design. Ich wünsche euch und euren Lieben eine besinnliche Vorweihnachtszeit. 


Alles Liebe,
Mel

Samstag, 29. November 2014

Blogger - Adventskalender 2014 - Vorankündigung



Guten Morgen,
nur noch wenige Tage und unser Blogger - Adventskalender startet. Ich war schon im letzten Jahr dabei und muss sagen, es waren tolle Tage, da jeder Blog seinen Beitrag individuell gestaltet hat. Es wurde bunt und hat mich wirklich auf Weihnachten eingestimmt. Es war wunderschön Teil dieser ganz besonderen Aktion zu sein.
Auf Tintenhain werdet ihr jeden Tag darüber informiert, welcher Blog sich beteiligen wird, um uns den Advent zu versüßen. Ich freue mich sehr darauf.

Auf meinem Blog habe ich heute schon am Design gebastelt, um mich und Euch auf Weihnachten einzustimmen. Wünsche Euch eine besinnliche und friedliche Zeit.

Viele Grüße,
Mel







Mögen die Spiele beginnen





ZEIT ZU SPIELEN / KILL OR SAVE 


Volker Stollberg


Basim, Lea, Marie, Max und Semir wollen Gutes tun. Sie engagieren sich für ein soziales Projekt in Äthiopien, indem sie versuchen, via Crowdfunding über soziale Netzwerke Geld aufzutreiben. Als das nicht funktioniert, kommen sie auf die Idee, sich selbst zu entführen und über die gleiche Schiene Lösegeld zu fordern. Was sie nicht ahnen, es gibt noch einen Mitspieler, der ein gefährliches Spiel beginnt … 




  • Format: Kindle Edition
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 255 Seiten
  • 2,99 Euro
HIER! erhältlich





"Zeit zu spielen" ist ein Thriller ganz nach meinem Geschmack. Er ist in zwei Teile aufgeteilt und der erste Teil wird dazu genutzt, um uns die Protagonisten vorzustellen. Ich empfand es am Anfang als recht langweilig und hatte auch keineswegs das Gefühl einen Thriller zu lesen. Wirklich genial mich in die Irre zu führen, denn nachdem ich etwa die Hälfte des eBooks gelesen habe, baut sich endlich Spannung auf.

Was aufpeppt ist die Stimme aus dem OFF, so will ich es nennen, die immer wieder in das Geschehen eingreift. Am Anfang empfand ich es als komisch, aber je mehr ich mit dem Lesen vorankam, umso mehr erwartete ich das Eingreifen, da es oft auch amüsant war, Gedanken und Ideen zu verfolgen. Hier ein Beispiel:

"Bevor’s losgeht noch ein kleiner Hinweis an die Leser, die mehr auf Action stehen: ihr könnt Teil 1 ruhig diagonal lesen (falls ihr das könnt, hihi) oder auch ganz weglassen. Da passiert eh noch nicht so viel, außer dass ihr meine ‚Spielfiguren‘ ein bisschen kennenlernt. Wie auch immer – viel Spaß beim Lesen 
Euer Joker II 
Hier also der 2. (Action-) Teil"


Es wird fast schon unerträglich dem Spiel zu folgen, denn es ist makaber und absolut krank. Man nimmt fünf Spieler und nutzt deren Ängste und Defizite um sie einem breitgefächerten Publikum via Liveschaltung seinem Publikum zu präsentieren. Es könnte tödlich enden für den Spieler, der es nicht schafft sich seinen Ängsten zu stellen. Die Möglichkeit für das Publikum einzugreifen besteht darin zu spenden, um es dem Spieler zu erleichtern, oder ihn aus dem Spiel komplett herauszuhalten. Es ist beängstigend und der Entführer, der sich Joker II nennt hat echte Vorarbeit geleistet, um auch die Ermittler der Polizei in die Irre zu führen. Wirklich schrecklich ist die Tatsache, das Kinder der Polizisten in das Spiel verwickelt sind und diese nun um das Leben ihrer eigenen Kinder bangen müssen. Was am Anfang nach einem Fake aussah, wird bitterer Ernst. Die Kids haben ihre Entführung vorerst vorgetäuscht, um ein Projekt in Äthiopien zu unterstützen. Durch Crownfunding wollen sie Spendengelder zusammen bekommen, aber der Plan scheitert. Sie werden wirklich entführt und dieses hält Polizei und Internet in Atem. Als Internetnutzer wird man aufgefordert ein krankes Spiel zu verfolgen, abzustimmen über Leben und Tod oder eben auch zu spenden. Mir ist bewusst, das wir uns involvieren lassen durch Neugier und erst begreifen müssen, das es sich hier nicht um ein Spiel handelt, sondern tödlicher Ernst werden könnte. Warum bleiben wir stehen, wenn ein Unfall Tote gefordert hat oder sehen zu, wenn jemand zusammengeschlagen wird? Vielleicht filmen wir dieses sogar, um es dann bei YouTube einzustellen? Warum sind wir Menschen oft so emotionslos? Der Autor hat mich nicht nur durch seinen geschriebenen Thriller begeistert, sondern auch zum Nachdenken anregen können. "Zeit zu spielen" hat einen leichten Big Brother Charakter, auch wenn es um einiges makaberer ist, aber dieses Format hat ein Millionenpublikum begeistern können und ich selbst habe mich dem Wahn auch nicht entziehen können. Die Neugier trieb mich und ebenso ist es hier, denn das Spiel kursiert im Internet und zieht sein Publikum wie magisch an. Ein widerlicher Gedanke auf der einen Seite, aber auch eine Wahrheit, der wir leider nicht widersprechen können. Letztendlich ist  "Zeit zu spielen" vom echten Wahn befallen und wir als Leser sind aufgefordert mitzuspielen. Die Grundidee des Thrillers hat mich wirklich begeistert und wie schon erwähnt, konnte ich ab dem zweiten Teil den Kindle nicht mehr aus den Händen legen, denn ich war gefangen von einem kranken und grausamen Spiel.

Natürlich eine Leseempfehlung und 4,5 Sterne --> HIER!




Freitag, 28. November 2014

Die Frage nach der Schuld





Grit Poppe

Schuld



Text von Grit Poppe
Einbandgestaltung von Vivien Heinz

Liebe und Verrat im Schatten der Mauer.

Jana ist fünfzehn, lebt mit ihren linientreuen Eltern in der DDR und ist zum ersten Mal verliebt. In Jakob. Aber ihre Eltern verbieten ihr den Umgang mit Jakob. Sie nennen ihn einen Staatsfeind. Außerdem hat Jakobs Familie einen Ausreiseantrag gestellt. Sieht Jana ihren Freund vielleicht bald nie wieder? Und dann verschwindet Jakob wirklich. Er landet im Gefängnis, weil es in seinem Land gefährlich ist, Kritik am System zu üben. Jana vermisst Jakob so sehr und macht sich schreckliche Vorwürfe. Hätte sie besser auf ihn aufpassen müssen? Wurde Jakob verraten? Und war das vielleicht sogar ihre Schuld?

Zum 25. Jahrestag des Mauerfalls: ein brisantes Stück der DDR-Geschichte erstmals in literarischer Umsetzung, von der preisgekrönten Autorin des Erfolgsromans »Weggesperrt«.

DRESSLER
368 Seiten · broschiert
ab 14 Jahren
EUR 9,99 
ISBN-13: 978-3-7915-1634-9






"Schuld" ist mittlerweile das 3. Buch der Autorin Grit Pope, welches ich gelesen habe. Für mich ist es wirklich interessant und faszinierend zu erfahren, was sich hinter den Kulissen der ehemaligen DDR abgespielt hat. Ich war zu jung und sicherlich auch zu desinteressiert, um all das zu begreifen, was geschah. Ich habe es als unfair empfunden, seine Meinung nicht ehrlich sagen zu dürfen. Für mich als Mensch, der redet wie ihm der Schnabel gewachsen ist ein Graus. Wo hätte ich mir Hilfe geholt? Wäre ich innerlich vereinsamt? Wenn meine Eltern einen Ausreiseantrag gestellt hätten, wäre ich dann automatisch zur Außenseiterin geworden? Nicht jede/r war zufrieden mit dem System der DDR, der kompletten Überwachung durch Big Brother sozusagen. Ich empfand "Schuld" als sehr beklemmend, denn letztendlich konnte Jana niemanden trauen.
Wie schon in den Büchern "Weggesperrt" und "Abgehauen" wird das Leben eines jungen Mädchens beleuchtet. Ein Mädchen, welches sich verliebt und dieser Junge einfach nicht der Richtige für sie zu sein scheint, zumindest in den Augen ihrer Eltern. Letztendlich kommt heraus, dass nicht nur Janas Vater gegen die Verbindung ist, sondern noch viel Größeres dahintersteckt. Nun ist die Frage tatsächlich, wem kannst du vertrauen?
Ich empfand gerade das Ende des Buches als äußerst schmerzlich, als die Schuldfrage geklärt zu sein scheint. Jakob, der ins Gefängnis kommt, da er sich dagegen wehrt, was das System mit den Menschen macht. Freie Meinungsäußerungen? Unerwünscht und mit harten Strafen belegt. Entsetzlich dieses zu verfolgen, wenn man bedenkt, das es noch nicht lange her ist, als der Nachbar oder die Nachbarin dich belauscht hat, vielleicht sogar verfolgt und dann an die Stasi verpfiffen hat, da du nicht Regelkonform gelebt hast.

Wir lesen hier eine ganz besondere Liebesgeschichte, in der zwei junge Menschen ihre Träume verfolgen wollen und durch den Staat daran gehindert werden. Jakob verhält sich auffällig und muss dafür teuer bezahlen. Kann ihre Liebe dem standhalten? Jana macht sich schwere Vorwürfe, denn vielleicht ist es ihre Schuld, das Jakob ins Gefängnis muss, da er Kritik am Leben in der DDR äußert. Waren sie zu unvorsichtig?  Die vielen Eindrücke und Wahrheiten empfand ich wie gesagt als sehr beklemmend, aber eben auch lehrreich. Die Bücher von Grit Pope zeigen auf, was oft immer noch verschwiegen wird. Sie wirken auf mich äußerst authentisch, vielleicht geht es mir deshalb so nah?

Definitiv eine Leseempfehlung, denn in keinen anderen Büchern wird schonungslos offenbart, was sich gerade unter Jugendlichen der DDR abgespielt hat. Diejenigen, die wirklich zu allem nur genickt haben und diejenigen, die versuchten sich zu wehren. Ein sehr strenges Regime in denen Störenfriede, die den Wunsch nach mehr hatten einfach eingesperrt oder anders hart bestraft wurden. Mich macht es immer wieder fassungslos. Definitiv besser als jeder Deutschunterricht, da "Schuld" auf mich sehr viel lebendiger gewirkt hat.


5 Sterne und zwar HIER!

Donnerstag, 27. November 2014

Red Bug Books Charity - Welches Projekt soll unterstützt werden? Abstimmung

Hallöchen Ihr Lieben,

wir befinden uns in einer echt heißen Phase und du kannst dabei sein, wenn etwas hoffentlich ganz Großartiges passiert. Nur noch wenige Tage und "Am Ende des Tages" erscheint. Am 6.12. wird es soweit sein und viele von uns freuen uns schon sehr auf den Erscheinungstermin des Buches. Nun geht es darum, abzustimmen, welche Organisation durch den Verkauf des Buches unterstützt werden soll. Und da ist wieder einmal deine Stimme gefragt. Ich selbst bin noch am überlegen, denn alle drei klingen total super und hilfreich für Kids. Die Abstimmung endet am Sonntag, 30.11. um 12 Uhr. Ich werde noch ein klein wenig in mich gehen und mich dann natürlich auch mit meiner Stimme beteiligen. Dieses Mal möchte ich mich nicht auf mein Bauchgefühl alleine verlassen. 





Hier die Projekte im Überblick:



1. Weitblick

Weitblick gibt es seit 2012. Ungewöhnlich: Polizeibeamte, Juristen, Pädagogen und Ehrenamtliche hatten eine große Vision und wollten Kindern und Jugendlichen Chancen gewähren, die ihnen auf Grund ihrer Vergangenheit verwehrt waren.  Als freier Träger der Jugendhilfe mit Sitz in Dachau bietet Weitblick Kindern und Jugendlichen im Alter von 7 bis 18 Jahren in zwei heilpädagogischen Wohngruppen ein zu Hause.
“Seit 1994 ist Off Road Kids die einzige Hilfsorganisation für Straßenkinder in Deutschland, die überregional tätig ist. Ohne staatliche Zuschüsse betreibt die Off Road Kids Stiftung eigene Streetwork-Stationen in Berlin, Hamburg, Dortmund und Köln sowie eine Elternberatungshotline, zwei Kinderheime und das Institut für Pädagogikmanagement (IfPM). Grundsätzliche Zielsetzung: Die bestmögliche Perspektive für jeden betreuten jungen Menschen.” (Homepage Off Road Kids)
Spende Lokal! dachten wir uns und daher hier auch eine Potsdamer Organisation, die Streetworker von Wildwuchs. Ihr Ansatz: Jugendliche und junge Erwachsene an ihren Orten aufzusuchen, ihnen zuzuhören und für sie Ansprechpartner zu sein. Sie betreuen täglich Jugendliche und junge Erwachsene, welche sich in Gruppen im öffentlichen Raum aufhalten und dort größtenteils ihre Freizeit verbringen, stellen den Kontakt zu diesen Gruppen her und streben eine vertrauensvolle und tragfähige Beziehung zu ihnen an, entwickeln gemeinsam mit Jugendlichen Perspektiven für ihr Leben und ermutigen sie, ihre Eigenverantwortung wahrzunehmen.


Weitere Informationen zu den Projekten und der Charity --> HIER! und HIER!

Wünsche Euch einen tollen Tag! Mein Dank gilt allen, 
die sich an dieser wirklich genialen Aktion beteiligen. 
Ich freue mich über jeden Einzelnen von Euch.

Bevor ich ende, noch schnell das Ergebnis der Coverentscheidung. Ich finde es sehr ansprechend und freue mich schon sehr darauf, es in den Händen zu halten.
GLG,
Mel


Mittwoch, 26. November 2014

Wunderbare Candice Phee









BARRY JONSBERG
Das Blubbern von Glück
Originaltitel: My life as an alphabet

Ab 10 Jahren
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 256 Seiten
ISBN: 978-3-570-16286-6
€ 14,99
Verlag: cbt



Ein Buch, dass jeden Leser glücklich macht
Hier kommt Candice Phee! 12 Jahre alt, wunderbar ehrlich und ein bisschen ... anders. Und auch wenn viele sie nicht auf Anhieb verstehen – Candice hat ein riesiges Herz. Sie ist entschlossen, die Welt glücklich zu machen. Nur leider ist das gar nicht so einfach ...

Denn wohin Candice auch sieht – an jeder Ecke lauert das Unglück. In ihrer Familie, die früher vor Glück geblubbert hat, spinnt sich neuerdings jeder in seinem eigenen Leid ein. Ihr superkluger Freund Douglas Benson versucht seit Langem vergeblich, in eine andere Dimension zu reisen. Und ihr Haustier, Erdferkel Fisch, hat womöglich eine ernsthafte Identitätskrise. Candice macht sich ans Wunderwerk, um jedem Einzelnen von ihnen zu helfen. Und wie sie das schafft und zum Schluss wirklich jeder um sie herum ein dickes Stück glücklicher ist, das ist das Allerwunderbarste an ihrer Geschichte.







"Das Blubbern von Glück" ist eines der Bücher, die man mehrfach lesen muss, um wirklich alles in sich aufnehmen zu können. Jede Seite beinhaltet einen Schatz, denn Candice Phee ist eine Protagonistin, die man einfach in sein Herz schließen muss. Ihre Ausstrahlung hat definitiv etwas ganz Besonderes und Liebenswertes. Ich habe ab der ersten Seite mit Candice Phee getrauert, gelacht, hätte am liebsten geweint und mich andererseits rundum wohlgefühlt. "Das Blubbern von Glück" gewinnt immer mehr an Bedeutung, je mehr wir uns im Buch voran bewegen, denn es ist leider das, was der Familie von Candice fehlt - Glück! Mitunter ist die Story tieftraurig, denn wir begleiten hier ein 12 Jähriges Mädchen, dem der Halt, Liebe und Geborgenheit fehlt. All das, was wir Menschen brauchen um uns nicht einzuigeln oder innerlich zu vereinsamen, Ein Schicksalsschlag innerhalb der Familie hat dem Glück das Blubbern genommen und Candice ist dabei, es zu suchen. Sie kann es nicht hinnehmen, dass die Menschen um sie herum in Depressionen versinken oder sich dauerhaft zurückziehen. Sie geht dabei interessante Wege und sie dabei zu begleiten war wirklich wundervoll. Meine Erwartung vom Klappentext her, was riesig und ich bin so dankbar, dass ich mich voll und ganz auf Candice einlassen konnte. Sie hat mir einfach Freude geschenkt und ihre kleine Welt in ein A,B.C zu verpacken war großartig. Alles was ihr wichtig ist im Leben konnte sie dadurch ausdrücken, obwohl es eigentlich ein Aufsatz für ihre Lehrerin sein sollte.
Candice bewegt die Menschen in ihrer Umgebung umzudenken und auch wenn die Autismusfrage nicht geklärt wird und immer nur angerissen wird innerhalb der Story, wäre es mir letztendlich auch egal, denn ein Mensch wie Candice Phee ist Besonders, egal ob Autismus oder nicht. Candice Phee ist anders, aber das ist, was mich zum Lächeln und Nachdenken bewegt hat. Eine interessante Persönlichkeit, die mir als Leser das Blubbern von Glück verdeutlichen konnte. Eine Story, die nicht oberflächlich bleibt, sondern in all ihren Ecken und Kanten authentisch wirkt.


Leseempfehlung Pur!


Mörderisches Kunstwerk




  

CORDULA HAMANN


Glasgesichter


352 Seiten
ISBN 978-3-95649-072-9
9,99 Euro
auch als eBook verfügbar


Ein schlechter Scherz - oder tödliche Gefahr? Die Galeristin Andrea Wahrig erhält eine anonyme Morddrohung, als sie die spektakulären Bilder eines jungen Berliner Künstlers ausstellen will ...

Gesichter, farbenfroh gemalt auf Glas, im Todeskampf verzerrt - die spektakuläre Bilderserie des jungen Künstlers Maximilian Ross soll der Galerie von Andrea Wahrig den Durchbruch bringen. Da erhält sie einen anonymen Brief: "Sagen Sie die Ausstellung ab oder jemand, den Sie lieben, wird sterben." Andrea glaubt zunächst an einen schlechten Scherz. Bis ihre Mutter verschwindet. Und urplötzlich weigert sich auch Maximilian, seine Bilder auszustellen. War die Drohung etwa von ihm? Hat er etwas mit dem Verschwinden von Andreas Mutter zu tun? Fieberhaft beginnt Andrea nachzuforschen. Während sie dem grausamen Geheimnis des Künstlers immer näher kommt, liegen Pinsel und Farben schon bereit, für das nächste gläserne Totenbild ...


Leseprobe!



In "Glasgesichter" wird uns als Leser ein absolut krankes und widerwärtiges Täterprofil präsentiert. Normalerweise finde ich Glasmalereien wie sie in Kirchen zu sehen sind wunderschön. Biblische Szenen werden in Szene gesetzt und wirken je nach Lichteinfall warm und anheimelnd auf mich. Ich liebe es in alten Kirchen diese Bilder zu betrachten und auf mich wirken zu lassen. In "Glasgesichter" fehlt diese Schönheit, denn sie zeigen Menschen im Todeskampf. Die Idee des Thrillers ist definitiv gut, denn es erzählt eine grausame Lebensgeschichte eines Mannes, der alles verloren hat, was ihm lieb uns teuer war, dennoch ist es auch eine sehr kranke Geschichte, die uns in menschliche Abgründe eintauchen lässt. Spannend und verwirrend, denn es ist nicht gleich ersichtlich, wer hinter den Taten steht und lange Zeit hatte ich den Künstler Maximilian Ross in Verdacht. Ein Mann, der verarbeitet, was in seiner Vergangenheit geschah und dieses in Glasbildern ausdrückt. Für mich machte er sich damit eindeutig verdächtig. Auf viele falsche Fährten geführt, konnte ich den Spannungsaufbau der langsam Schritt für Schritt erfolgt genießen und das Gesamtergebnis des Thriller als "sehr gut" einstufen. Eine völlig andere Story als erwartet und mitunter einfach nur widerwärtig und krank.
Die Gedanken des Mörders werden offen dargelegt, dennoch dauert es einige Buchseiten bis er sich wirklich zu erkennen gibt und aufzeigt welches seine Beweggründe sind. Aus psychologischer Sicht verständlich auf der einen Seite, auf der anderen Seite nicht nachvollziehbar, Wenn alle die Schlimmes erlebt haben sich das Recht herausnehmen würden zu töten und das Erlebte in Kunst zu verarbeiten, wäre diese Welt um einiges grausamer. Schlimm empfand ich am Ende die fehlende Empathie des Täters und das Zeigen von Reue oder Schuld.

Die Autorin erschuf Protagonisten die diesen Thriller definitiv bereichert haben. Eine Galeristin die Drohbriefe erhält, da sie eine Ausstellung plant und einen Künstler, der die Schatten seiner Vergangenheit bekämpft. Sehr bildlich und lebhaft inszeniert tauchen wir in ihre Leben ein und nehmen teil an ihren Ängsten und Kämpfen. Natürlich präsentiert sich auch der Täter und gibt uns Einblicke in sein Denken und Handeln. Eine grausame Art der Kunst wird offenbart und nimmt mir vor lauter Spannung quasi den Sauerstoff zum Atmen.

Insgesamt haben wir hier einen Thriller, der präzise und detailliert in die Einblicke in die Psyche des Täters gewährt und mich damit förmlich überrannt hat. Der Spannungsbogen bleibt lange erhalten, da mir als Leser wie schon erwähnt nicht wirklich bewusst war, wer der Mörder ist, der zahlreiche Menschen für seine perfide Kunst umbringen muss, um sie als Kunstwerk am Leben zu erhalten. Grausam, widerlich und absolut krank. Ein echter Pageturner!


Leseempfehlung und 4,5 Sterne --> HIER!




Vielen Dank an BloggdeinBuch und Mira Taschenbuch, die mir "Glasgesichter" zum Lesen und Rezensieren zur Verfügung gestellt haben! Einen genialen Thriller, den ich gerne weiterempfehlen möchte.



Montag, 24. November 2014

Im Schatten der Vergangenheit





Mörderkind

Ihr Leben lang war sie für alle nur das Mörderkind. Fionas Kindheit war ein Alptraum. Und nun ist ihr Vater tot. Seine letzten Worte galten ihr: »Ich bin kein Mörder.« Widerstrebend macht sie sich auf die Suche nach der Wahrheit. Beginnt nachzuforschen, befragt ihre Familie. Und stößt auf ungeheuerliche Geheimnisse und eine Intrige, deren tödliches Gift bis heute wirkt …



         LESEPROBE!


"Mörderkind" ist kein typischer Kriminalroman, denn er gräbt ganz tief in die menschliche Psyche. "Mörderkind" beweist, das Verletzungen, die wir in der Kindheit davongetragen haben, uns auch als Erwachsene sehr belasten können. Im Fall von Fiona ist es die Wut die sie in sich trägt und die sie daran hindert sich an Menschen zu binden. Sobald sich eine Gefühlsregung in ihr bemerkbar macht, flüchtet sie sich in ihre Wut, um sich zu schützen. Als Kind verletzt und gedemütigt, verlassen von den Eltern ist es ihre eigene Fluchtmöglichkeit, um ihr Leben trotzdem zu meistern. Um sich nicht zu binden genießt sie oberflächliche Beziehungen zu laufend wechselnden Partnern. Die Sprache die solche Situationen beschreibt empfand ich als sehr vulgär, aber es vertieft Fionas Leben und macht deutlich, dass sie nicht auf der Suche nach Liebe ist, sondern ausschließlich nach Befriedigung ihrer Lust. Nach und nach offenbart sich ihre Lebensgeschichte und ich empfand es als äußerst schmerzhaft sie in ihrer Vergangenheit zu begleiten. Hatte ihr Vater nicht versprochen nur für einen Moment wegzugehen? Stattdessen sitzt er 18 Jahre lang in Haft. Unschuldig? Fiona hat den Kontakt zu ihrem Vater Ben komplett abgebrochen. Dennoch holt die Vergangenheit sie ein, denn Bens letzte Worte gelten Fiona: "Ich bin unschuldig". Fionas Schutzwall bricht ein und auch wenn sie erst zögerlich an dessen Unschuld glaubt, wird ihr je mehr sie nachbohrt, bewusst, dass Bens Tod vielleicht doch kein Unfall war. Von der Polizei gebremst macht sich Fiona auf um herauszufinden, was tatsächlich geschah und wer hinter einem Mord an ihrem Vater stecken könnte. Hat er Julia, seine Geliebte vielleicht doch nicht ermordet? Was ist damals wirklich passiert? Fiona hat damals alles verloren, denn kurz nach der Inhaftierung kam ihre Mutter ums Leben und Fiona wuchs in liebloser Umgebung auf. Je mehr sie sich auf die Suche nach der Wahrheit macht, drängen sich immer mehr schöne Erinnerungen an ihre Kindheit auf.

"Mörderkind" gerät langsam in Fahrt. Je mehr Informationen die Story bietet, umso mehr wird das Gesamtbild abgerundet. Die Story ist gewaltig und die Protagonisten wunderbar deutlich in ihrem Schmerz und ihrem Lebensstil. Letztendlich sind es die Intrigen und Rachegedanken, die das Lesen so flüssig machen. Je mehr ich erkennen konnte, umso schockierter wurde ich. Gewünscht hätte ich mir Versöhnung, aber leider ist dies nicht immer möglich. Das Leben schreibt seine eigene Geschichte. "Mörderkind" ist Fionas Geschichte. Traurig, authentisch und dennoch voll von Emotionen, die irgendwann herausbrechen und Fiona von Grund auf umkrempeln. Eine große Hilfe ist ihr dabei Matthias Stiller, der ihr ein guter Freund und Begleiter wird auf der Suche nach den Lücken ihres Lebens. Dinge die sie erfolgreich verdrängt hat und die sich nun mit einem großen Knall zurückmelden.

Ich kann "Mörderkind"  nur eine Lesempfehlung aussprechen, da ich jede Menge Spannung geboten bekam und wie schon erwähnt die Schatten der Vergangenheit irgendwann besiegt wurden und für Fiona Heilung ihrer verletzten Kinderseele und einen Neuanfang boten.  

Samstag, 22. November 2014

Maleike meets Flynn





EVA SIEGMUND

LÚM - Zwei wie Licht und Dunkel

ORIGINALAUSGABE
Ab 13 Jahren
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 512 Seiten 
ISBN: 978-3-570-16307-8
€ 16,99  
Verlag: cbt


Wenn dein Schicksal zu groß für dich scheint
In der Trümmerstadt Adeva entscheidet sich für alle 15-Jährigen in der Nacht der Mantai, welche Gabe sie haben. Ein Mal, das auf dem Handgelenk erscheint, zeigt an, ob man telepathisch kommunizieren, unsichtbar werden oder in die Zukunft sehen kann. Doch bei Meleike, deren Großmutter eine große Seherin war, zeigt sich nach der Mantai – nichts. Erst ein schreckliches Unglück bringt ihre Gabe hervor, die anders und größer ist als alles bisher. Als Meleikes Visionen ihr von einem Inferno in ihrem geliebten Adeva künden, weiß sie: Nur sie kann die Stadt retten. Und dass da jenseits der Wälder, in der technisch-kalten Welt von Lúm, jemand ist, dessen Schicksal mit ihrem untrennbar verknüpft ist …








"LÚM - Zwei wie Licht und Dunkelist eine der wenigen Dystopien, die mich begeistern konnte. Am Anfang erinnerte mich die Story leicht an "Die Bestimmung", da sich in der Nacht der Mantai herauskristallisiert, welche Gabe die 15 Jährigen Jungen und Mädchen der Pekuu entwickeln. Maleike unsere Protagonistin bleibt vorläufig ohne Gabe, was heißt, das sie eine ganz normale Kema bleibt. Ihre Großmutter hat große Pläne mit Maleike und so entwickelt sich doch eine ganz besondere Gabe. In Flynn findet Maleike quasi ihr Gegenstück und gemeinsam schaffen sie Großartiges. Ist es das, was Maleikes Großmutter vorhergesehen hat? Das Schicksal von Aveda in der Hand von zwei jungen Menschen? Aveda ist letztendlich die Stadt in der Menschen ärmlich leben, während in LÚM die Elite lebt. In LÚM gibt es Medikamente, ärztliche Versorgung und puren Luxus, während in Avenda diejenigen leben, die über besondere Gaben verfügen können. Die Story spielt etwa 60 Jahre nach dem 3. Weltkrieg und kaum jemand aus Aveda weiß, wie es hinter den Wäldern aussieht. Eine Stadt des Lichts und eine Stadt, die eher in Dunkelheit und Armut lebt, was auch dem Titel des Buches einen Sinn gibt.

"LÚM - Zwei wie Licht und Dunkel" bietet sehr viel Spannung und fesselte mich sehr während des Lesens. Es war wieder einmal ein Buch, welches mich aufgrund seines Covers dazu verleitet hat, das Buch auf meinen Wunschzettel zu packen. Die Vögel, die auf dem Cover zu sehen sind, sind auch innen im Buch zu finden und werten definitiv auf. Ansonsten sind Gesichter auf Büchern nichts Besonderes, dennoch sprach dieses asiatisch aussehende Mädchen mich an und der Klappentext überzeugte letztendlich zusätzlich. 
Nun nach Beenden des Buches kann ich "LÚM - Zwei wie Licht und Dunkel" eine Leseempfehlung aussprechen, denn man merkt der Autorin an, wie viel Herzblut sie in ihr Erstlingswerk gesteckt hat. "LÚM - Zwei wie Licht und Dunkel" hat Wiedererkennungswert und konnte mich wirklich überzeugen. Eine liebevolle Story, die teilweise brutal, voller Lügen und Intrigen gespickt ist, aber durch Familiengeschichte und die erste große Liebe glänzen kann. Es zeigt sich auch hier, dass man gemeinsam immer stärker ist als alleine und dabei großes bewegen kann. Vielleicht einfach mal die Welt retten?


4 Sterne und zwar Hier!

Freitag, 21. November 2014

Es geschah in einer grausamen Stille .............




Still



Wenn die Seen schweigen, kommt der stille Tod. Ein Mann, der seine Tochter sucht und dabei seine Identität verliert. Ein Mädchen, das seit sechs Jahren reglos aus dem Fenster schaut und darauf wartet, dass ihr jemand den Schlüssel zu ihrer Erinnerung bringt. Vier Männer und eine Mission, die aus Hunger und Disziplin besteht und keine Opfer scheut. Ein Winter in Deutschland, ein See im Wald und Schatten, die sich unter dem Eis bewegen



  • Broschiert: 416 Seiten
  • Verlag: Eder & Bach 
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3945386002
19,99 Euro 








"Still" ist für mich das zweite Buch des Autors Zoran Drvenkar und auch hier musste ich seinen unverwechselbare Schreibstil erkennen. Für mich ist "Still" mein Thriller Highlight 2014. Eine großartige Story, verpackt in meine schlimmsten Alpträume, ergeben ein großartiges Gesamtergebnis. Zoran Drvenkar lehrt mich das Fürchten und das auf eine perfide Weise, die mir die Haare zu Berge stehen lässt. Er nutzt Psychologie und echten Thrill, die er in Protagonisten verpackt, die mir entweder Sympathieträger sind oder Abschaum gleichkommen. Häppchenweise wird uns der Zusammenhang klar und ist dabei widerlich und faszinierend zugleich. Meine Hoffnung hierbei ist, dass es eine erdachte Story ist und keiner Tatsache gleichkommt. Jäger und Beute auf widerlichste Weise, um Stärke zu beweisen? Was geschieht, wenn die Beute selbst zum Jäger wird? Besonders faszinierend ist die Gleichgültigkeit der Menschen Leben auszulöschen und einfach weiterzumachen. Immer wieder im Winter und dabei straffrei zu bleiben. Es gibt einen Vater, der dies nicht hinnehmen kann und sich auf die Suche nach den Mördern seiner Tochter macht. Er verliert alles außer seine Wut und seinen Hass. Hass auf diejenigen, die sein Leben zerstört haben. Er sucht und wird fündig, indem er sich einem Kreis von Pädophilen anschließt. Sind sie der Schlüssel? Sind sie der Schlüssel, die auch dem Mädchen die Worte entlocken, die wichtig sind für Mika, um die Wahrheit zu ergründen? Geschrieben wurde in verschiedenen Perspektiven und gerade dies fand ich einen genialen Schachzug, denn so lernen wir die Protagonisten besser kennen. Lerne ihren tiefsten und geheimen Gedanken und ihre Beweggründe kennen. Lernen "Sie" fürchten, "Du" schätzen und "Ich" verstehen. 
Für mich war "Still" ein Buch, indem es wie schon der Titel verspricht äußerst leise zuginge. Leise indem mir nur nach und nach Informationen zugeworfen wurden. Leise, wie ein Jäger auf der Jagd. Leise, wie die Beute die verharrt, um nicht gehört zu werden. Laut wird es indem uns die Trauer, der Hass, die Wut, die Ängste und der Schmerz bewusst wird. Letztendlich geschah in einer grausamen Stille ............. und konnte mich absolute begeistern. Eine Leseempfehlung und 5 Sterne --> HIER!

Donnerstag, 20. November 2014

Poetisch und liebenswert





Andrea Heuser 

Augustas Garten

Roman

224 Seiten, Hardcover, EUR 16,99

Dumont Buchverlag




Eine schmerzlich schöne Mutter-Tochter-Geschichte

Als die fünfjährige Augusta mit ihrer Mutter Barbara ihr Zuhause verlässt, ahnt sie nicht, dass dies ein Abschied von ihrem bisherigen Leben ist. Den Ort, an dem sie bald darauf wohnen, mag sie nicht. Genauso wenig wie Eduard, den Freund der Mutter. Doch Barbara verschweigt ihrer Tochter die Wahrheit. Auf Augustas Frage, wann sie endlich wieder nach Hause fahren, antwortet sie stets nur mit einem unbestimmten »Bald«. Dieses Wort gibt Augusta Zuversicht, doch an ihrem sechsten Geburtstag muss sie erkennen, dass sie nie mehr zu ihrem Vater zurückkehren werden. Augusta läuft davon.
Während die Polizei nach dem Kind sucht, wird die Mutter in ihrer Angst auf sich selbst zurückgeworfen. Es zeigt sich, dass ihr Leben schon immer von Flucht und der verzweifelten Suche nach Halt geprägt war. Auf fatale Weise hat Barbara die Fehler ihrer Familie wiederholt – und wird damit das Leben ihrer Tochter auf immer verändern.
›Augustas Garten‹ ist die ebenso poetische wie aufwühlende Geschichte einer Trennung und eines ersehnten Neubeginns, eine Geschichte über das Verschwinden und über die tragischen Folgen, die aus zu langem Schweigen erwachsen können. Ein Roman, der zu Herzen geht.







"Augustas Garten" ist ein Buch mit echtem Tiefgang. Es erzählt von Augusta und macht mir dabei schmerzlich bewusst, wie schnell man eine kleine Kinderseele verletzen kann. Kinder sind stark genug, um die Wahrheit zu ertragen, daher sollten wir Eltern das Wort "Bald" aus unserem Wortschatz streichen. Für Augusta beginnt ein neues Leben, als ihre Mutter sich verliebt und zu ihrem neuen Freund zieht. Anstatt Nägel mit Köpfen zu machen, antwortet sie auf Augustas Fragen nur mit "Bald" und dabei wäre es so einfach gewesen, ihrem Kind zu erklären, das sie sich von ihrem Vater getrennt hat und nun bei Eduard lebt. Vielleicht hätte Augusta sich eingelebt und irgendwann Eduards Haus auch als das ihre betrachtet? So wartet Augusta darauf, wieder zu ihrem Vater zurückzukehren.

Da Augusta ziemlich einsam ist, Heimweh hat und ihren Papa vermisst, erfindet sie einen imaginären Freund. welches für Kinder ihres Alters völlig normal ist. Mama übersieht, wie sehr Augusta leidet und erkennt erst dann, als es zu spät scheint, was ihrem Kind fehlt. In dem Moment besinnt sich Barbara ihrer eigene Kindheit, die auch schon zuvor in Rückblenden zu verfolgen war.

Ein Buch, welches nachklingt und mir gerade deshalb so nah gegangen ist, da ich selber Mutter bin und in der Erziehung meiner Kinder sicherlich auch nicht fehlerfrei bin, dennoch fühle ich mich in Bedrängnis Augustas Ängste und Sorgen auf mich zu übertragen. Ist Barbara durch ihre Verliebtheit so verblendet, dass sie Augustas Hilferufe übersieht? Ein kleines Mädchen mit einer tiefen Sehnsucht, die sich dadurch befreit, dass sie wegläuft. Sie hat einen guten Plan, aber da sie erst fünf ist, scheitert die Ausführung auf sehr schmerzliche Weise. Mir hat es schier das Herz gebrochen und ich war nach dem Lesen regelrecht erschöpft, da ich Augustas Schmerz fast schon selbst spüren konnte.

"Augustas Garten" lebt von den Worten, die zwischen den Zeilen zu finden sind und machen das Buch daher zu etwas ganz Besonderen. Mir bleibt nichts mehr als eine Leseempfehlung auszusprechen und 5 Sterne zu vergeben -> HIER! , für ein Debüt, was mich wirklich begeistert hat.


Ein einziger Angriff auf das Zwerchfell





Timothy, Sara
Kathrin Keienburg-Rees (Illu.)

"Ich dachte, die Kleine wäre bei dir!?"

Von Familien- und anderen Stressgeschichten


Mit hinreißendem Witz und liebenswürdiger Ironie erzählt Sara Timothy von den Wirren und Freuden im Leben einer jungen Vollzeitmutter zwischen Windeln wechseln und Erziehungsratgeber lesen. Es sind Geschichten aus dem Alltag mit kleinen Kindern, gewöhnlich Situationen von verblüffender Absurdität. Von der ersten Schwangerschaft, mit der eine Blasenschwäche und seltsame Gelüste nach Zitronenwasser einhergehen, über Playmobilteile, die in der Kindernase verschwinden, bis hin zu nicht enden wollenden Autofahrten mit drei singenden und nörgelnden Kindern auf der Rückbank - die Leser sind immer hautnah dabei; Lachtränen garantiert! 


Verlag Herder
Mit Illustrationen
224 Seiten, Kartoniert
ISBN 978-3-451-06691-7
9,99 Euro







"Ich dachte die Kleine ist bei dir?" ist so ein authentisch, wahrhaftes Buch, dass es mich quasi aus den Socken gehauen hat. Ich habe gegrinst, manchmal schadenfroh gelächelt und auch herzhaft lachen müssen. Ich bin ebenfalls Mutter von drei Kindern und weiß, das es stressige Zeiten gibt und diese uns manchmal wirklich die Haare zu Berge stehen lassen. Sara Timothy bedient sich einiger Erfahrungswerte, die auch mir nicht unbekannt sind, aber nun schon in weiter Ferne liegen, da meine Kinder nun deutlich älter und reifer sind. In dieses Buch abzutauchen hat einfach nur Spaß gemacht und mir ein echtes Wohlgefühl beschert. Es zeigt auf, das Kindererziehung eine Menge Arbeit und Geduld erfordert. Jetzt wo wir mittendrin stecken, fühlen wir uns oft überfordert und vergessen die schönen Momente, da wir einfach nur noch müde sind. Trotzdem merken wir, das Kinder ein Geschenk sind uns einen kurzen Moment begleiten in Höhen und Tiefen des Lebens. Wer über die kleinen und großen Unzulänglichkeiten herzhaft lachen kann und wenn auch erst im Nachhinein, dem ist es zurecht gegeben Vater oder Mutter genannt zu werden. Ich habe mich köstlich amüsiert, da mir das Buch äußerst authentisch erschien. Kinder machen das Leben einfach bunter und ohne sie, wäre unser Leben einfach stinklangweilig. Von mir gibt es eine Leseempfehlung und 4 Sterne --> HIER!



Mittwoch, 19. November 2014

Tödliche Kreuzfahrt - Willkommen an Bord





Passagier 23


Psychothriller
Jedes Jahr verschwinden auf hoher See rund 20 Menschen spurlos von Kreuzfahrtschiffen. Noch nie kam jemand zurück. Bis jetzt ...

Martin Schwartz, Polizeipsychologe, hat vor fünf Jahren Frau und Sohn verloren. Es geschah während eines Urlaubs auf dem Kreuzfahrtschiff „Sultan of the Seas“ – niemand konnte ihm sagen, was genau geschah. Martin ist seither ein psychisches Wrack und betäubt sich mit Himmelfahrtskommandos als verdeckter Ermittler.
Mitten in einem Einsatz bekommt er den Anruf einer seltsamen alten Dame, die sich als Thrillerautorin bezeichnet: Er müsse unbedingt an Bord der „Sultan“ kommen, es gebe Beweise dafür, was seiner Familie zugestoßen ist. Nie wieder wollte Martin den Fuß auf ein Schiff setzen – und doch folgt er dem Hinweis und erfährt, dass ein vor Wochen auf der „Sultan“ verschwundenes Mädchen wieder aufgetaucht ist. Mit dem Teddy seines Sohnes im Arm …
DROEMER 
Hardcover
432 Seiten
ISBN: 978-3-426-19919-0

19,99 Euro


LESEPROBE!





Immer wieder lasse ich mich verführen, sobald ein neuer Fitzek erscheint, muss ich den Thriller lesen und bis auf Ausnahmen war ich wirklich begeistert vom Schreibstil und dem Spannungsaufbau des Autors. Auch "Passagier 23" ist ein Thriller der Extraklasse, denn er hat mich von Anfang bis Ende fesseln können. Sebastian Fitzek hat auch hier ein recht aktuelles Thema genutzt, um es sich zu Eigen zu machen. So völlig utopisch erschien mir die Story nämlich nicht und ging mir gleich ziemlich nahe. Das Tabuthema, welches er zusätzlich aufgreift, ließ mir zusätzlich das Blut in den Adern gefrieren. Der Aufbau der Story beginnt recht sachte, um dann in einem Showdown zu enden, der mich richtig packen konnte. 
Dem Autor gelingt es mich immer wieder zu verwirren und mich auf völlig falsche Fährten zu locken, daher empfand ich "Passagier 23" als sehr gelungen. Sebastian Fitzek ist einfach einzigartig in seinem Schreibstil und letztendlich ist es das, was mich immer wieder dazu bringt seine Thriller zu lesen. Seinen Figuren haucht er echtes Leben ein und sie sind uns daher entweder Sympathieträger oder werden als Abschaum empfunden. Als Leser bin ich wirklich herausgefordert ganz genau zu lesen, damit wichtige Informationen die das ganze Buch über gestreut werden, nicht von mir überlesen werden.
Die Story ist wie schon erwähnt sehr glaubwürdig und ich werde sie auch nur grob anreißen, um die Spannung nicht zu nehmen. Martin Schwarz, ein Polizeipsychologe hat auf eben diesem Schiff "Sultan of the sea" seine Frau und seinen Sohn verloren. Nun soll er dort erneut ermitteln und es öffnen sich immer mehr und mehr Abgründe, die sein eigenes Leben betreffen. Ich habe die Story, die rund um Martin Schwarz als sehr schmerzhaft empfunden, Das perfide Spiel, welches hier stattfindet, betrifft im Nachhinein auch seine Frau und seinen Sohn. Die Wahrheit um den Tod seiner kleinen Familie hat mich wirklich umgehauen. Emotional war ich an dieser Stelle wirklich bewegt, da es mich förmlich überrollt hat. Die Story nahm für mich nun eine völlig unerwartete Wendung. Eigentlich ist es eine Intrige die gespinnt werden soll und Martin Schwarz soll die Schuld auf sich nehmen. Er soll der Sündenbock einiger Todesfälle werden und eigentlich beginnt ab da die Story, die zuvor eher häppchenweise präsentiert wurde. Was die Spannung betrifft war ich wirklich überwältigt und konnte das Buch kaum aus den Händen legen, da ich mich auf den Thriller komplett einlassen konnte,
Allen Unkenrufen zum Trotz bin ich ebenso wie schon bei "Noah" völlig fasziniert über die kleinen eingestreuten Wahrheiten im Thriller, die mich mitunter doch aus der Bahn geworfen haben. Ich habe Dinge mit anderen Augen wahrzunehmen gelernt und Dank Sebastian Fitzek bin ich in einigen unglaublichen Erfahrungen auch gereift. Ich kann dies leider nicht ausführen, denn ich würde einfach zu viel des Buches preisgeben. Für mich war "Passagier 23" ganz klar ein Thriller zum Mitdenken, auch wenn vielleicht nicht nachvollziehbar ist, was an einem Thriller lehrreich sein kann, bin ich um einige Erfahrungswerte reicher geworden. Solltet ihr das Buch gelesen haben, habt ihr vielleicht verstanden, was ich aussagen möchte. Falls nicht, habe ich vielleicht einfach eure Neugier wecken können ☺
Natürlich eine Leseempfehlung für "Passagier 23", der dem Genre Psychothriller mehr als gerecht wurde. 5 Sterne und zwar HIER!