Dienstag, 29. Juli 2014

Jäger und Gejagte



Jennifer Benkau

Himmelsfern


  • Noa verliebt sich. Doch ihr bleiben nur zwei Wochen. In zwei Wochen wird der Junge, den sie liebt, dem Menschsein den Rücken kehren, vielleicht für immer.
    Hat ihre Liebe unter diesen Umständen überhaupt eine Chance? Wird der Schmerz am Ende nicht viel zu groß sein?
    Doch Noa kennt das Spiel mit dem Feuer – ihre Leidenschaft ist der Tanz mit den brennenden Poi. Wird sie es schaffen, ihre Furcht zu bezwingen, so wie sie bei jedem Training, jedem Auftritt ihre Angst überwindet? Denn sie ist seine einzige Hoffnung …

496 Seiten
skript5
ISBN 978-3-8390-0143-1
Hardcover mit Schutzumschlag, Spotlack und Leseband
18,95 € (D)

Leseprobe auf der Verlagsseite verfügbar!




"Himmelsfern" war ein Buch, welches ich unbedingt lesen wollte, da mich der Klappentext und auch das Cover sehr angesprochen hat. Nun nach dem Lesen muss ich gestehen, das ich eher enttäuscht bin, denn das was ich mir versprochen habe hat sich in Luft aufgelöst, da mich die Story nicht einen Moment lang faszinieren konnte wie erhofft. Ich fand die Protagonisten blass, die Story nett, aber eher lahm und auch sonst kann ich leider nicht wirklich etwas finden, was mich hätte begeistert zurück gelassen hätte. Natürlich ist es schwer in dem Bereich Fantasy zu glänzen, zumal gerade dort Bücher wie Sand am Meer erscheinen und sie sich alle doch irgendwie ähneln. Wirklich interessant ist, das sich die weiblichen Protagonistinnen immer wieder in Typen verlieben, die irgendwie unheimlich erscheinen im ersten Moment und letztendlich die Frauen / Mädchen es sind, die gestärkt aus der Geschichte herausgehen. So ist es auch mit Noa, die sich in Marlon verliebt und sehr schnell herausfindet, das ihr nicht viel Zeit bleibt, um Marlon so für sich einzunehmen, das er sich letztendlich an Noa erinnert. Eine gewisse Spannung kann ich dem Buch nicht absprechen und es war auch nicht alles blass und fad. Es gab Szenen, die mich schon sehr berührten, aber es gab auch Szenen die fand ich wirklich lächerlich. Ehrlich gesagt bin ich schon sehr enttäuscht, das sich ein absolutes Wunschbuch von mir als seicht und oberflächlich in der Story entpuppt hat. Normalerweise finde ich immer irgendetwas, was mich doch noch überzeugen konnte, aber bei "Himmelsfern" fehlte mir der Kick und ich bin froh, das ich es nun beendet habe um festzustellen, das es wahrscheinlich auch an mir liegen könnte, da sich die Genre Fantasy für mich einfach als unpassend herausstellt. Es tut mir sehr leid, das ich wenig positive Worte finde um das Buch zu präsentieren, aber ich kann mir leider nichts aus den Rippen leiern, was das Buch in meinen Augen besser dastehen lässt. Auch das Happy End konnte mich letztendlich nicht überzeugen, denn letztendlich war dies genauso zu erwarten. Alles andere hätte das Buch noch schlechter dastehen lassen.

Eingeschränkte Leseempfehlung von mir!

Montag, 28. Juli 2014

Inklusive Meeresrauschen




Inselsommer


»Kommen Sie uns jederzeit in Keitum besuchen, und bleiben Sie, solange Sie wollen.« Immer wieder liest die 45-Jährige Hamburger Galeristin Paula die Einladung auf der hübschen Karte mit dem reetgedeckten Haus, der friesisch blau gestrichenen Tür, romantisch umrankt von Sylter Rosen. Seit Wochen geht ihr der wesentlich jüngere Vincent, der sie so offen umschwärmt, nicht aus dem Kopf. Dabei ist sie doch glücklich in ihrer Ehe mit Patrick – oder ist es nur die Gewohnheit, die da spricht? Soll sie einen Neuanfang wagen oder festhalten, was sie hat? Ein Inselurlaub als Gast der Buchhändlerin Bea und deren Nichte Larissa soll helfen, Klarheit in Paulas Gedanken und Gefühle zu bringen ...


Taschenbuch, Knaur TB 
432 S.

ISBN: 978-3-426-51145-9
8,99 Euro






Auch in "Inselsommer" gelang es der Autorin mich soweit zu verzaubern, das ich mir den Wind des Meeres um die Nase wehen lassen konnte und mich hinein träumen lassen konnte in ein Buch in dem Freundschaften noch Freundschaften sind und Menschen füreinander einstehen. Mir hat es sehr gefallen, das in unserer doch echt oberflächlichen Welt Menschen leben mit denen man regelrecht Pferde stehlen kann. Hoffentlich ist dies nicht nur Fiktion, denn ohne echte Freunde ist unser Leben nur nach halb so viel wert. Wen soll ich anrufen wenn es mir schlecht geht? Wen bitten kurz auf Töchterchen aufzupassen da ich einen wichtigen Termin wahrnehmen muss? Bea und Vero sind mir von den Personen am allerliebsten und wirklich ans Herz gewachsen, denn trotz ihres Alters sind sie Frauen die etwas bewegen können. Ohne sie wäre "Inselsommer" nur halb so viel wert.

Paula flieht regelrecht vor ihrem alten Leben und findet sich in einer warmen und liebevollen Umgebung wieder. Es ist die Wärme der Menschen die mich anspricht und es wäre mir genauso wie Paula ergangen. Ich hätte mich sofort in Insel und die Menschen verliebt. Es ist wie eine dauerhafte Umarmung, eine Liebkosung und gerade das ist es was wir Menschen brauchen. Auch wenn ich Paula in mancherlei Hinsicht verstehen kann, kann ich es in anderen Dingen nicht, aber das ist nebensächlich da ja nicht nur Paulas Geschichte erzählt wird, sondern viele andere Dinge geschehen, die ebenso fesseln, wenn nicht sogar noch mehr. Es dauert ein klein wenig bis Paula weiß was sie will und in der Zielgeraden ist es für uns als Leser schon längst klar was passieren wird. Ein äußerst kitschiges Happy End, welches ich voraussah und auch echt enttäuscht gewesen wäre, wenn sich ein anderes Ende angebahnt hätte. Ich bin dennoch überzeugt davon, das die Warmherzigkeit und der Zusammenhalt der vielen Persönlichkeiten die das Buch so beleben und der Story echtes Leben einhauchen.

Sehr faszinierend sind auch so eingeflochtene Dinge wie dieser Satz z.B aus Rubinrot: "Bereit, wenn du es bist" Ich gestehe nach dem Lesen dieses Satzes war mir noch ein klein wenig mehr warm ums Herz. Ich war schon ab der ersten Seite des Buches gewonnen worden, aber irgendwann konnte ich mich kaum noch lösen, da ich mich rundum wohlfühlte.

Ich, die Sylt bisher noch nicht besucht habe, bekam echtes Fernweh und richtig Lust auf Land und Leute, der Ostsee und Friesentee. Wie gut, das wir Sahne und Kandis im Haus haben, da werde ich mir sogleich einen Tee kochen und ihn in Erinnerung an "Inselsommer" genießen. Echte Leseempfehlung!

Was im Leben wirklich zählt ......



Inselzauber


„Dumme Kuh“, „arrogante Zicke“ – so der Eindruck, den Lissy und Nele bei ihrer ersten Begegnung voneinander haben. Die zwei unterschiedlichen Frauen haben jedoch mehr gemeinsam, als sie ahnen: Das Leben meint es mit ihnen beiden derzeit nicht besonders gut. Neles Café steht kurz vor dem Konkurs, und Lissy wurde von ihrem Freund verlassen und flüchtete deshalb auf die Insel Sylt, um dort für drei Monate ihre Tante in deren Buchhandlung zu vertreten. Doch bald schon stellen die beiden fest, dass man zusammen stärker ist als allein. Der Inselzauber tut sein Übriges. Zwischen blauem Himmel, Dünen und Meer bekommen Träume Flügel und auf einmal scheint alles möglich ...


Taschenbuch, Knaur TB 
 384 S.

ISBN: 978-3-426-51366-8
8,99 Euro


LESEPROBE!



Was im Leben wirklich zählt muss man erst einmal entdecken, wenn Verletzungen ziemlich tief gehen und der Verrat durch den Partner unvorstellbar groß sind. Dieses muss Larissa, die sich auf die Insel Sylt zurückzieht um ihre Wunden zu lecken und sich neu zu finden leider erfahren. In einer traumhaften Kulisse, neuen Freunden, einer Buchhandlung (die "Bücherkoje") und einer urigen Tante schreibt sich das Kapitel "Leben" neu und Gabriella Engelmann ist es auch in diesem Roman gelungen mich zu begeistern. "Inselzauber" hat wie der Titel schon verheißt einen ganz besonderen Zauber, der sich auf seine Leser legt und zum Träumen einlädt. Ich war völlig gebannt von der Story, die natürlich vorhersehbar ist, mich aber trotzdem komplett tiefenentspannt zurückgelassen hat. Das Ende, natürlich ein echtes Happy End wie wir Frauen es lieben, triefte vor Kitsch und dennoch war es genau das, was ich lesen wollte. Etwas anderes hätte mich komplett enttäuscht und so kann ich nun völlig zufrieden Rückschau halten und mich "Inselsommer" widmen. Das Lesen war wie Urlaub, denn für ein paar Stunden konnte ich den Alltag, Alltag sein lassen und mich hinfort träumen und mir den Wind um die Nase wehen lassen. Durch die Lebendigkeit der Protagonisten wird die Story regelrecht belebt und lässt mich als Leserin Teil werden an Freundschaft, Trauer und den Küssen die einfach dazugehören um auch eine Liebesgeschichte zu erzählen. Die Unterschiede der Menschen wird hier sehr deutlich und dennoch passen sie zusammen und ergänzen sich. Es war ein echtes Highlight in meinem bisherigen Lesesommer und daher möchte ich gerne eine Leseempfehlung aussprechen!









Glaub an deine Träume, und lass dich nicht beirren. Behalte die Wirklichkeit im Blick, aber erlaube ihr nicht, die Herrschaft über deine Phantasie zu übernehmen. Denn Träume verleihen Flügel!
Seite 243

Sonntag, 27. Juli 2014

Marti und Karli in Bestform - zum Schreien komisch!


Juma Kliebenstein

Die Nacht, in der ich supercool wurde


Band 2 
Text von Juma Kliebenstein
Einband und Illustrationen von Alexander Bux

E-Gitarre, Schlagzeug-Scheppern, krasse Beats: Jetzt geht es rund!

Wer hätte gedacht, dass Martin und Karli, die früheren Loser, nach ihren Erlebnissen im Feriencamp noch cooler werden können? Jetzt wollen sie auch noch eine richtige Rockband gründen. Doch das ist gar nicht so leicht. Denn jede Menge Pleiten, Pannen und Peinlichkeiten warten auf dem Weg ins Rampenlicht. Juma Kliebensteins Fortsetzung des Bestsellers „Der Tag, an dem ich cool wurde“ ist noch lustiger, noch frecher und die beiden Antihelden sind noch liebenswerter! Voller Slapstick, Wortwitz und Turbulenzen.



256 Seiten · gebunden
ab 10 Jahren
EUR 12,99 
ISBN-13: 978-3-7891-4060-0






"Der Tag an dem ich cool wurde" ist der erste Band rund um Martin und Karli und da ich mich vor einiger Zeit beim Lesen wirklich köstlich amüsiert habe, freute mich mich riesig über die Tatsache, das es eine Fortsetzung gibt. "Die Nacht in der ich supercool wurde" steckt ebenso voller Freaks wie auch der erste Band, kann aber unabhängig voneinander gelesen werde, da beide Bände in sich abgeschlossen sind, dennoch empfehle ich das Lesen des ersten Teils, da er wirklich urkomisch und liebenswert ist. Martin und Karli sind Protagonisten die Murphys Gesetz wirklich für sich gefunden haben, denn ihnen passiert dauernd irgend etwas, da sie richtig echte tolpatschige Teens sind. Beide haben sich weiterentwickelt und sind zwar hier und da noch ein klein wenig kindlich, beginnen aber zu pubertieren, das wird an einigen Stellen im Buch doch recht deutlich, was das Buch aber so um einiges authentischer macht. Für Jungs und Mädchen ab 10 Jahren gleichermaßen geeignet, da sich sicherlich hier und da wiederfinden werden. Ich hoffe natürlich, das es dann nicht die Schultoilette ist in der Martin festzustecken scheint und dadurch seinen großen Auftritt verpasst. Diese Szenen werden mir wohl auf ewig im Kopf bleiben und mich dazu motivieren wirklich loszulachen. Juma Kliebenstein hat ihren beiden Helden echte Lebendigkeit eingehaucht, denn ihre Pleiten, Pech und Peinlichkeiten sind mitunter kaum zu ertragen, denn erstens könnten sie mir schon ein klein wenig leid tun, aber andererseits ist es nur ein Buch und es tut niemanden weh, wenn ich hier und da schadenfroh über die jeweilige Person lache. Stellt euch diese Situation vor: Zwei Jungs sind verabredet und natürlich total aufgeregt. Der eine rennt, da er träumt vor eine Laterne, holt sich eine fette Beule und der andere hat einen riesigen Pickel. Ist doch gemein beim ersten Date, wenn man ein klein wenig Eindruck machen will, oder nicht? Durch solche Szenen brilliert dieses Buch und machen es dadurch amüsant und liebenswert. Manchmal ist es wirklich oberwichtig gut auszusehen um das andere Geschlecht zu beeindrucken, aber an dem Tag läuft einfach alles erst einmal schief, dennoch haben sich auf dem Campingplatz im letzten Sommer ein paar Freundschaften entwickelt, die sich im zweiten Teil dann festigen können. 


Ich hatte die Befürchtung das ein großartiges Kinderbuch, dessen Fortsetzung nun gelesen werden wollte, es schwer hat getoppt zu werden, aber was ich letztendlich nur festgestellt habe, ist, das Karli und Martin reifer geworden sind und so ist ja nun auch das Leben, das wir wachsen und reifen. Gerade das hat mir gefallen, das die beiden nicht stehen geblieben sind in ihrem Prozess, sondern auch hin und wieder echte Größe zeigen. Es imponiert und begeistert mich gleichermaßen. 

Die Kapitel sind mit Tracks betitelt, was ja letztendlich schon auf Musik hindeutet und Musik ist in diesem Buch das, was ganz großgeschrieben wird. Martin und Karli gründen zuerst eine Zweimann - Rock - Band, genannt "Die Freaks" und melden sich für einen großen Auftritt der Schule an, auf dem sich dann herausstellen wird, ob sie die neue Schuldband werden können. Zu zweit ist man allerdings keine Band und daher gibt es ein Casting an dem sich Freaks wie sie selbst bewerben um gemeinsam mit Martin und Karli zu rocken. Die Konkurrenz der Band ist groß, aber die Freak wären nicht die Freaks wenn sie das Schiff nicht schaukeln würden. 

Wie schon erwähnt ist "Die Nacht in der ich supercool wurde" ein sehr gelungenes Buch, der dem ersten Band in nichts nachsteht. Es rockt einfach und durch die vielen unterschiedlichen Charaktere die im Buch anzutreffen sind, wird es auch nicht langweilig, sondern wirkt wirklich belebend. Martins Opa ist der Oberbrüller und ich hatte so manches Grinsen im Gesicht. Stellt euch vor, ihr wollt einen Geburtstag feiern, zu dem ihr zum ersten Mal auch Mädchen eingeladen habt und euer Opa setzt sich einfach mit zu deinen Gästen und unterhält diese. Oberpeinlich, oder? Man merkt einfach, das Martin und Karli so langsam erwachsen werden, was sich auch daran zeigt nicht mehr allein von Mama ausstaffiert zu werden und den Wunsch zu äußern sich selbst Kleidung zu kaufen.  

Ein Buch, welches durch seine Situationskomik glänzt die mir schon im ersten Teil sehr gefallen hat. "Die Nacht in der ich supercool wurde" ist anders, aber dennoch richtig genial für Kids. Absolut Lesenswert!






Buchpost *30*

Guten Morgen,

ich freue mich heute wieder einmal alle Buchschätze der letzten Woche zu präsentieren. Einiges wandert auf den SUB und anderes wurde schon gelesen oder wird nicht lange ausharren bis ich mich in die Geschichte vertiefen werde. 

Zuallererst mein Buchpaket, welches ich für eine erfolgreich bestrittene Challenge zu "Mein Sommer am See" gewonnen habe. 






Vielen Dank an den Verlag btb, der sich als wirklich sehr großzügig präsentiert hat. Ich habe mich echt gefreut.







Auch in dieser Woche traf eine Buchüberraschung bei  mir ein und zwar "Dein eines wildes, kostbares Leben" Ein Buch auf das ich wirklich neugierig bin. Da ich Überraschungen sehr liebe, ist der Buchüberraschungsthread mir der Liebste Thread zum Tauschen. Ich weiß nie, welches Buch meiner Wunschliste ich bekomme und das macht wirklich einen ganz gewissen Reiz aus. 





Auf vorablesen gewann ich "Die Achse meiner Welt" und zwar im Doppelpack. Ein Buch für mich und ein Buch für meine Leser/innen. Das Gewinnspiel ist gestern gestartet HIER!






Blogg dein Buch und der Thienemann Verlag stellten mir "Der Zufall kann mich mal" zur Verfügung. Das Buch ließ sich rasend schnell lesen, daher ist es auch schon rezensiert. Es war wirklich ein Buch, welches unter das Prädikat besonders wertvoll gehört. Meine Rezension findest du HIER!




Danke an Impressbookshouse.de und einem gewonnenen Code über Facebook konnte ich meinen Kobo neu bestücken. Da wir ein paar Tage unterwegs sein werden habe ich mich natürlich total gefreut, denn meinem Mann wird es gut gefallen nicht noch 10 Bücher im Koffer zu finden, sondern nur den Kobo der auch in meiner Handtasche Platz finden wird.

Im freien Fall oder wie ich mich in eine Pappfigur verliebte - gewann ich wie gesagt auf FB und zwar hier!

außerdem Neu und ungelesen:




und weil es ohne Thriller nicht geht, noch diesen hier von bookshouse:

Trink mich - wobei es sicherlich nicht der Titel war der mich ansprach, denn den finde ich ehrlich gesagt etwas fragwürdig.






Ich wünsche euch eine herrliche Woche voller Sonnenschein und Lesezeit!

GLG,
Mel

Samstag, 26. Juli 2014

"Die Achse meiner Welt" - Gewinnspiel





Hallöchen Ihr Lieben,

heute startet nach langer Zeit wieder ein Gewinnspiel und zwar könnt ihr auf meinem Blog
 "Die Achse meiner Welt" / Dani Atkins gewinnen. 

Im Internet ist mir das Buch in den letzten Wochen so oft begegnet, das es meine Neugier weckte. Auf Vorablesen hatte ich das Glück gleich zwei der Bücher zu gewinnen. Eines für mich und eines für dich? Gleich nach dem Lesen der Leseprobe und meine Bewerbung für das Buch merkte ich an, das ich eines gerne auf meinem Blog verlosen wurde, damit das Buch auch wirklich in gute Hände kommt, denn wer anders als ein echter Bücherwurm wie ich würde meinen Blog besuchen und am Gewinnspiel teilnehmen?


Teilnehmen ist total einfach - Kommentarfeld ausfüllen und folgende Frage beantworten:

Was fasziniert dich an "Die Achse meiner Welt" am meisten?

Ist es die wunderschöne Buchtasche aus Filz  in der sich das Buch befindet und auch geeignet ist andere Taschenbücher in der Größe zu transportieren?

oder ist der Klappentext des Buches?
Rachel ist jung, beliebt, verliebt und wird in wenigen Wochen ihr Traumstudium beginnen. Perfekt. Doch dann geschieht ein schrecklicher Unfall, der ihr alles nimmt. Sie verliert den besten Freund, ihre Zuversicht und die Balance. Jahre später wird ihre Welt zum zweiten Mal auf den Kopf gestellt. Denn als sie nach einem schweren Sturz im Krankenhaus erwacht, ist ihr Leben plötzlich so, wie sie es sich immer erhofft hat. Die damalige Tragödie hat es anscheinend nie gegeben. Ihr bester Freund lebt und ist an ihrer Seite. Wie kann das sein? Und wie fühlt sich Rachel in ihrem neuen Leben – mit dem Wissen über all das, was zuvor geschah? Lassen Sie sich von einer Liebesgeschichte verwirren, die mit nichts vergleichbar ist. "Die Achse meiner Welt", das Romandebüt der britischen Autorin Dani Atkins, wurde in über 13 Länder verkauft und hat in England für Furore gesorgt.


oder ist es vielleicht auch das Cover was dich am meisten anspricht?

Was es auch immer ist nennt es mir und landet so im Lostopf, der bis Samstag, 2.8. geöffnet ist. Eine Kontakt oder Blogadresse wäre auch schön, damit ich dich im Gewinnfall auch erreichen kann.


Viel Glück!











Freitag, 25. Juli 2014

Wie ein Märchen aus 1001 Nacht





Der dunkle Kuss der Sterne

ORIGINALAUSGABE
Ab 13 Jahren
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 528 Seiten 
€ 16,99  

Verlag: cbt

Canda, eine junge Frau der obersten Kaste Ghans, wacht nach einem schrecklichen Albtraum auf und erkennt sich selbst nicht mehr im Spiegel: Es ist ihr Gesicht, das ihr entgegenblickt, aber etwas ist verloren gegangen. Ihr fehlt der Glanz, mit dem sie alle bezaubert hat. Und Tian, dem sie versprochen war, ist spurlos verschwunden … Ihre eigene Familie verstößt sie und lässt sie wegsperren, doch Canda entkommt. Und trifft ausgerechnet auf die Mégana, die Herrscherin des Landes, die ihr einen erstaunlichen Handel vorschlägt: Sie stellt Canda einen Sklaven, den geheimnisvollen Amad, zur Seite, um Tian zu suchen. Doch der Preis, den Canda dafür zahlen muss, ist hoch, und ihre Suche führt auf ungeahnte Wege …


LESEPROBE!




"Der dunkle Kuss der Sterne" bezauberte mich zuallererst durch sein Cover bevor ich dazu überging den Klappentext zu lesen, um festzustellen, das es ein Buch sein könnte welches genau auf mich zugeschnitten ist. Es dauerte zwar eine Weile bis ich mich aufraffen konnte es zu lesen, aber als ich die erste Seite aufschlug gab es dann kein Halten mehr und ich fand mich in einer Welt der Gaben und Talente wieder die ich so noch niemals zuvor betreten hatte. Normalerweise ähneln sich Bücher im Genre Fantasy enorm, aber hier kann ich keine Parallelen zu mir bekannten Büchern lesen und schon alleine dadurch konnte mich das Buch für sich gewinnen. Wir haben hier wie der Titel meiner Rezension schon erahnen lässt ein Märchen wie aus 1001 Nacht und ich fühlte mich einfach nur wohl. Es ist ein Buch, welches auf der einen Seite sehr dunkel erscheint, aber auch ganz viel Licht enthält je weiter man sich an die Story herantastet. Mir gefiel sowohl die Spannung, das Abenteuer und auch die Liebe, die erwacht. Für mich war es das erste Buch der Autorin, aber da mir der Schreibstil sehr zugesagt hat, werde ich wohl auch auf weitere Bücher zurückgreifen die die Genre Fantasy umfassen.

Um ein klein wenig auf die Story einzugehen nehme ich mir jetzt etwas Zeit, denn ein Buch, welches über 500 Seiten umfast in ein paar Sätzen abzuhandeln empfinde ich dann doch als zu oberflächlich, zumal die Geschichte die "Der dunkle Kuss der Sterne" erzählt wunderschön ist. Der Anfang beginnt gleich sehr rasant, denn Canda, die zuvor im Glanz erstrahlt ist, verliert diesen und wird dafür hart bestraft. Was ist in der Nacht vor ihrer Hochzeit mit Tian geschehen? Warum wird sie sogar von ihren Eltern verstoßen? Canda macht sich auf die Suche nach Antworten und gerät nicht nur einmal in Gefahr. Zur Seite gestellt wird ihr ein Sklave (Amad). Canda verändert sich mehr und mehr und wird in meinen Augen wieder zu einer strahlenden Schönheit, die den Glanz ihrer Gabe nicht nötig hat. Sie glänzt durch Stärke und Mut, außerdem entwickelt sie sich weiter und wird am Ende hin ihren Heimatort Ghan in einem ganz anderen Licht wahrnehmen. Was vorher ihr Ein und Alles war stellt sich hinterher als etwas völlig anderes und erwartetes für Canda heraus. Mit der Macht der Liebe und guten Freunden an der Seite wird sie zur Kämpferin, die letztendlich ihren ganz eigenen persönlichen Sieg erringen kann. Die oberflächliche, egoistische Canda vom Anfang des Buches gibt es nicht mehr und so erhält sie ihren eigenen ganz persönlichen Glanz.

"Der dunkle Kuss der Sterne" konnte mich begeistern und mitnehmen in eine völlig andere Welt, die mich träumen lässt, auch wenn ich manche Dinge beängstigend fand. Mit Lügen und Intrigen möchte ich auch im wahren Leben nicht konfrontiert werden. Canda ist eine echte Persönlichkeit die sich positiv verändert und das habt mir sehr imponiert. Ich konnte mich mit ihr identifizieren, denn sie bleibt nicht stehen, sondern entwickelt sich weiter. Besonders positiv ist auch anzumerken, das dieses Buch ein Einzelband ist und eine abgeschlossene Geschichte in sich trägt, was heute ja schon fast eine Seltenheit im Buchhimmel der Trilogien. Von mir gibt es eine Leseempfehlung und 4 Sterne und zwar HIER! 




Donnerstag, 24. Juli 2014

Tim ist mein ganz persönlicher Held



Der Zufall kann mich mal

Manchmal kommt einem alles vor wie ein bescheuerter Zufall: Ein blöder Unfall, der einem als Andenken ein steifes Bein hinterlässt. Die Tatsache, dass sich der beste Freund ausgerechnet in dasselbe Mädchen verliebt. Oder dass die Mutter eines Freundes ihre Familie im Stich lässt und der Vater daraufhin auch noch zur Flasche greift. Der 14-jährige Tim hat genug von Zufällen dieser Art und beschließt zu handeln. Schließlich muss man sich vom Schicksal ja echt nicht alles gefallen lassen!




Ab 12 Jahren
192 Seiten
ISBN: 978-3-522-20208-4

Preis: 12,99€ [D]


LESEPROBE!




Tim ist in "Der Zufall kann mich mal" mein ganz persönlicher Held, denn ich habe selten einen so selbstlosen 14 Jährigen Protagonisten erlebt wie ihn. Schon alleine diese Tatsache macht das Buch richtig attraktiv für seine Leser und wird deshalb von mir wärmstens empfohlen. Normalerweise sind Jungs in dem Alter total pubertär und was das heißt muss ich sicherlich nicht weiter ausführen. Tim ist definitiv anders und vielleicht liegt es an seiner Behinderung. Vielleicht liegt es auch an seiner Erziehung? Vielleicht ist er einfach reifer als andere Jungen in seinem Alter? Egal woran es liegt, der Typ war mir ab der ersten Seite sympathisch. Ein Junge der so gerne liest, das er sein Buch mit aufs Fahrrad nimmt um die letzten Seiten vor dem Hockeytraining noch zu beenden ist einfach ein Sympathieträger. Leider ist es mit der sportlichen Karriere vorbei, denn Tim baut einen Unfall und seitdem ist ein Bein gelähmt. Die Lähmung und das Hinken führt dazu das Remo ihm den Spitznamen Ahab verpasst. Ahab ist euch sicherlich ein Begriff, denn Moby Dick ist ein echter Klassiker, den ich zwar noch nicht selbst gelesen habe, aber die Handlung im Groben kenne und mir auch gleich Gregory Peck, der Kapitän Ahab im gleichnamigen Film spielt vor Augen führte. Moby Dick nimmt einen kleinen Teil des Buches ein, denn Tim sucht immer wieder nach Parallelen in seinem eigenen Leben die er zu finden sucht. Was "Der Zufall kann mich mal" so einzigartig macht ist tatsächlich Tim, der sich als Retter in der Not erweist und dabei ganz bescheiden bleibt. Trotz seines Handicaps trägt er sein Herz auf dem rechten Fleck und zeigt auf, wie wichtig Freunde sind. Menschen wie er gestalten unser Leben reich und ich wünschte mir noch mehr Menschen die sich so selbstlos verhalten wie er. Es war ein toller Lesenachmittag heute bei strahlendem Sonnenschein und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, da ich die die Geschichte wirklich genießen konnte. Vom Schreibstil unbedingt für jüngere Leser geeignet und vielleicht auch ein kleiner Seitenhieb darauf, das Menschen ohne Handicap vielleicht nicht so einen tollen Charakter hat wie dieser Teenager. Man sollte oftmals den ganzen Menschen sehen, bevor man sich ein Urteil bildet. Mein Herz hat Tim definitiv für sich einnehmen können.


Von mir eine Leseempfehlung für "Der Zufall kann mich mal", Vielen Dank an Blogg dein Buch und den Thienemann Verlag für dieses wirklich faszinierende Buch.

Psychotisch widerlich spannend!




Krähenmädchen

Band 1 der "Victoria-Bergman-Trilogie"
Psychothriller

 
 
Paperback, Klappenbroschur, 480 Seiten 
ISBN: 978-3-442-48117-0
€ 12,99  

Verlag: Goldmann

Wie viel Schreckliches kann ein Mensch verkraften, eher er selbst zum Monster wird?
Stockholm. Ein Junge wird tot in einem Park gefunden. Sein Körper zeigt Zeichen schwersten Missbrauchs. Und es bleibt nicht bei der einen Leiche ... Auf der Suche nach dem Täter bittet Kommissarin Jeanette Kihlberg die Psychologin Sofia Zetterlund um Hilfe, bei der eines der Opfer in Therapie war. Ihr Spezialgebiet sind Menschen mit multiplen Persönlichkeiten. Eine andere Patientin Sofias ist Victoria Bergman, die unter einem schweren Trauma leidet. Sofia lässt der Gedanke nicht los, bei ihr irgendetwas übersehen zu haben. Schließlich müssen sich Jeanette und Sofia fragen: Wie viel Leid kann ein Mensch verkraften, eher er selbst zum Monster wird?




"Krähenmädchen" ist für mich ein Thriller der Extraklasse, da ich noch nie zuvor so viel Wut im Bauch hatte wie beim Lesen dieser Story. Auch wenn ich jetzt spoilere, man möge mir verzeihen, ist sexueller Missbrauch von Kindern in meinen Augen so widerwärtig das sich mir tatsächlich regelrecht die Fußnägel aufrollen. Wer mag es dem Kind verdenken, wenn es urplötzlich Dinge tut die natürlich unmenschlich sind, aber durch Menschenhand hervorgerufene Psychosen sind? Ich wünsche mir für den zweiten und dritten Teil der Trilogie rund um Viktoria Bergmann, das Hilfen geschaffen werden für diese zerbrochene Seele. Ich möchte niemanden verurteilen, natürlich ist es nicht Recht Rache zu nehmen, aber aus meiner menschlichen Sicht und dem Schmerz der mir zeitweise entgegen springt doch nachvollziehbar. Wie viel Schreckliches kann ein Mensch verkraften, ehe er selbst zum Monster wird?Dies ist eine Frage die ich mir während des Lesens immer wieder gestellt habe. Sind es die Menschen die wegsehen und nicht handeln, die wir hier mitverurteilen müssen oder sind es lediglich die Täter dieser Gewalttaten die hervorstechen und in mir echte Wut erzeugen?

"Krähenmädchen" ist nicht zu Unrecht vergleichbar mit anderen großen Thrillern, denn mich hat es von Anfang an wirklich gefesselt. Der Spannungsbogen lässt nicht nach und auch wenn es am Anfang schwer fiel die jeweiligen Personen zusammen zu bringen, da sie alle unterschiedliche Geschichten erzählen ergeben sie im Nachhinein einen Zusammenhang. Richtig schlimm war für mich der Cliffhanger am Ende der in eine Leseprobe in den zweiten Teil der Reihe "Narbenkind" endet. So neugierig auf eine Fortsetzung war ich schon lange nicht mehr und besonders gut hierbei ist, das man als Leser nicht an der langen Leine gehalten wird, sondern schon recht zügig die weiteren Teile folgen werden. Mir hat das Buch einige menschliche Abgründe aufgezeigt und mir dabei einen Menschen gezeigt der die Fesseln der Vergangenheit nicht abstreifen kann. Ich kann es nicht verübeln, denn wer jahrelang in Angst und Schrecken gelebt hat wird dieses nicht einfach abstreifen können wie eine alte Haut. Der eingeschlagene Weg ist definitiv nicht der Richtige, aber welche wäre es gewesen um endlich frei zu werden?

Dieser Thriller wird die Gemüter sicherlich erhitzen. Es wird Leser geben, die das Buch loben und es wird Leser geben, die mit der Story nichts anfangen können. In mir wurde einiges an Emotionen wach und das Lesen war auch nicht immer eine Wohltat, denn es ist mitunter wirklich grausam, dennoch würde ich "Krähenmädchen" ohne mit der Wimper zu zucken weiterempfehlen wollen, da es für mich ein Thriller war, der mich auch nachträglich beschäftigt hat. Wie viel Schreckliches kann ein Mensch verkraften, ehe er selbst zum Monster wird? 

Mittwoch, 23. Juli 2014

Die Red Bug Books Charity - Sei dabei!




Guten Morgen,

ich möchte euch heute von einer wirklich tollen Aktion berichten, da ich mich einfach unheimlich darüber freue Teil dieser wunderbaren Aktion zu sein. Charity ist immer etwas großartiges und muss natürlich von langer Hand geplant werden. Gemeinsam mit z.Zt. 104 Bloggern und den Red Bug Books kommt etwas auf uns zu was dieser Form sicherlich noch nicht dagewesen ist. Die Idee ist eigentlich ganz simpel: Suche Autoren, die eine Geschichte schreiben, suche Blogger die das Buch, welches am 6.12. 2014 erscheinen wird bekannter machen und schon könnte es losgehen. Die Arbeit die dahinter steckt besonders für den Verlag könnt ihr euch sicher vorstellen, gerade darum bin ich so froh, das ich ein klein wenig mitwirken kann. Es ist also nicht simpel sondern ein Haufen an Vorbereitung nötig.

Die erste Autorin für das Buch ist gestern bekannt gegeben worden und es handelt sich hierbei um Antonia Michaelis.




Eine tolle Autorin konnte für das Projekt gewonnen werden und für mich steht jetzt schon fest, obwohl ich die anderen Autoren und Autorinnen noch nicht kenne, das dieses Buch, welches so langsam Formen annimmt unbedingt von mir gelesen werden muss.

Du brauchst mehr Informationen? Dann schau dich auf der HP der Red Bug Books um und vielleicht können wir dich auch für die Charity begeistern. 
Falls du einen Blog hast und noch nicht dabei bist kannst du dich hier bewerben: 
Betreff: Charityblogger

Auch auf Facebook sind wir vertreten in einer geschlossenen Gruppe: https://www.facebook.com/groups/1468215690084924/?fref=ts

Wir haben eine tolle Zeit miteinander und so nach und nach werden die mitwirkenden Autoren vorgestellt und worauf ich natürlich auch sehr gespannt bin ist das Cover und der Titel des Buches. Alles noch unbekannt, aber ich bin sehr neugierig auf das was mich erwartet. 

Wünsche euch einen tollen sonnigen Tag
GLG,
Mel



Dienstag, 22. Juli 2014

Entführt und Verführt



Gina Mayer

Alle Augen auf dich

  • Eine Entführung, die online übertragen wird; Lösegeld, das per Crowdfunding finanziert werden muss – Gina Mayer erzählt einen spannenden psychologischen Thriller über das Verbrechen im Zeitalter von YouTube und Facebook.

    Myriam Bellinger, Star der Internetserie Missing, wurde entführt. Die Täter hinterlassen keine Spuren, und Hauptkommissarin Amelie Fröhlich, die die Ermittlungen leitet, tappt völlig im Dunkeln. Da erscheint auf der Fanpage der Serie ein Videoblog. Man sieht – Myriam Bellinger, gefesselt, misshandelt und gefangen in einer winzigen Zelle. Tag für Tag kann die schockierte Öffentlichkeit Myriams Leiden nun online mitverfolgen. Dabei scheint sie sich zunehmend in einen ihrer Entführer zu verlieben. Die Kommentare der Internetgemeinde werden immer emotionaler, und die Klickzahlen schießen in die Höhe. Erst recht, als die erste Lösegeldforderung eintrifft: Zwei Millionen Euro, zu finanzieren über Crowdfunding!

336 Seiten 
ISBN 978-3-8390-0165-3
Klappenbroschur

14,95 € (D)
skript5



LESEPROBE!


"Alle Augen auf dich" ist ein weiterer Thriller von Gina Mayer der mich wirklich begeistern konnte. Das Verwirrspiel der Entführung und die Lebendigkeit der Protagonisten machen das Buch einzigartig. Nicht einen Moment habe ich einen Verdacht gehabt wer Myriam Bellinger entführt haben könnte und warum. Obwohl das warum wahrscheinlich das hohe Lösegeld gewesen sein könnte, das durch Crownfunding zusammen kommen sollte.
Interessant hierbei sind auch die vielen Nebenschauplätze, die sich hinterher nahtlos ineinander fügen, umso das Buch um einiges menschlicher wirken zu lassen. Die Hauptperson ist definitiv nicht ausschließlich Myriam, sondern viele andere deren Leben auch mit betrachtet wird. Da haben wir Jo den Freund von Myriam, der ein echtes Drogen und Alkoholproblem zu haben scheint. Außerdem Amelie die Hauptkommissarin die ihr eigenes Leben mitunter nicht in den Griff bekommt und ihr eigenes Päckchen tragen muss. Sie selbst steht vor einer wichtigen Entscheidung die ihr Leben umkrempeln könnte. Dann haben wir noch Lilly die beste Freundin der Entführten die urplötzlich zu den Hauptverdächtigen zählt. Außerdem die Eltern und Geschwister der Entführten und den Produzenten der Serie MISSING. All diesen Personen wurde Leben eingehaucht und auch wenn ich den einen oder anderen als oberflächlich und unsympathisch empfand sind sie doch diejenigen die das Buch präsentieren. Im Prinzip war niemand für mich echter Sympathieträger, aber das war sicherlich auch nicht so gedacht. Letztendlich war es das Gesamtbild welches mich fasziniert hat.
Die Internetserie MISSING hat einen leichten Big Brother Touch auch wenn es nach Drehbuch ins Netz gestellt wird. Die Serie hat nur mäßigen Erfolg bis zu dem Zeitpunkt in der plötzlich alles Wirklichkeit wird. Als Myriam nun tatsächlich entführt wird kochen die Emotionen hoch nachdem erste Videoausschnitte bekannt werden. Wer macht sich denn nun verdächtig? Sind es die Personen die hinter der Internetserie stehen oder sind es diejenigen die sich dem Reiz der Serie stellen? Ich gebe zu, das ich die ersten beiden Big Brother Staffeln auch geschaut habe, da es neu und unbekannt war. Mittlerweile schäme ich mich fast dafür. Wäre ich dem Reiz einer Serie wie MISSING auch verfallen und hätte sogar Geld gespendet um Myriam aus den Händen der Entführer zu befreien?
Ein Thriller mit vielen Facetten der dennoch zum Ende hin einen echten WOW! Effekt hat und mir wieder einmal aufzeigt wie weit Menschen gehen können um sich der Öffentlichkeit bekannt zu machen. Schauen wir uns doch nur einmal die Promiwelt an. Immer wieder versuchen Menschen im Gespräch und Gedächtnis zu kommen, damit sie nicht in Vergessenheit geraten. Das man daran auch leicht den Überblick verliert und auch unmenschlich und gefühlskalt wirkt ist dabei scheinbar nicht relevant.  

Im Ganzen betrachtet hat mir "Alle Augen auf dich" wirklich gefallen, da ich nicht wusste was auf mich zukommt als ich das Buch anfing zu lesen. Anhand des Klappentextes und des Covers bekam ich zwar einen ersten Eindruck, aber das es sich letztendlich zu einem echten Psychospielchen entpuppt habe ich nicht einen Moment erwartet. Gina Mayer ist es gelungen mich wieder einmal komplett zu überzeugen, denn die Story die sich hier abspielt zeigt menschliche Abgründe auf. Menschen die alles tun würden nur um anderen zu gefallen. In der einen oder anderen Form sind wir alle nicht unähnlich denn auch unsere größte Sorge ist es oft wie wir auf andere wirken. Natürlich ist die Story fiktiv, aber dennoch ist es in Zeiten von Facebook und der Transparenz unseres Lebens im Internet nicht unmöglich urplötzlich Star einer Internetserie zu werden. Es liegt immer im Auge des Betrachters inwieweit ich mich selbst aus dem Fenster lehne um auf mich aufmerksam zu machen.

Der Schreibstil war leicht verständlich und das Buch rasant beendet. Mir hat es einfach Spaß gemacht und meine Erwartungen wurden wieder einmal übertroffen! Leseempfehlung!

Montag, 21. Juli 2014

RomanticThrill im Dschungel von Kolumbien


Verloren in der grünen Hölle

Ute Jäckle


Das Leben der siebzehnjährigen Kolumbianerin Elena verläuft glücklich und sorgenfrei. Bis sie eines Tages gemeinsam mit zwei Freundinnen auf dem Weg zu einem Einkaufsbummel entführt und in das Camp einer professionellen Kidnapperbande mitten im Regenwald verschleppt wird. Eine Zeit voller Todesangst und Schrecken bricht für die Mädchen an, denn der cholerische Bandenführer Carlos kennt keine Gnade.
Elena will sich mit ihrem Schicksal nicht abfinden, sie rebelliert mit dem Mut der Verzweiflung gegen die Männer und fordert damit den Zorn von Carlos heraus. In letzter Minute beschützt der attraktive Entführer Rico sie vor dem gefährlichen Anführer und stürzt Elena in einen Gewissenskonflikt. Ehe Elena bewusst wird, auf was sie sich einlässt, zieht es sie in einen reißenden Strudel aus Leidenschaft und tödlicher Gefahr.




  • Format: Kindle Edition
  •  Seitenzahl der Print-Ausgabe: 470 Seiten
  •  Verlag: bookshouse 
  • in anderen Formaten auf der Verlagsseite vorhanden

  • eBook    3,99 Euro
  • TB       15,99 Euro 





"Verloren in der grünen Hölle" entführt uns in den Regenwald von Kolumbien, denn dort ist der Schauplatz des Geschehens und darauf liegt vermehrt unser Augenmerk. Drei Junge Mädchen werden entführt und unter den primitivsten Bedingungen schon fast wie Tiere gehalten. Die Emotionen kochen über und wurden von der Autorin gut aufgefangen. Während einige sich ihrem Schicksal fügen, zumindest hat es den Anschein, ist Elena oft aufmüpfig und macht sich dadurch nicht unbedingt beliebt bei Mitgefangenen und Aufpassern. Carlos ist ein fürchterlicher Mensch, der seine Macht komplett auskostet und dabei einige Grenzen überschreitet. Man kann Menschen sehr schnell brechen, das wird hier sehr deutlich. Gewalt an Körper und Geist kann unterschiedlich aussehen und Carlos beherrscht alles im Camp und lässt sich mitunter nur von Rico besänftigen. Rico ist eher ein kleiner Fisch, dem seine Rolle als Entführer nicht steht, denn er erscheint zu weich um ein Anführer zu sein. Seine weiche Art ist es aber auch, die letztendlich dazu führt, das Elena ihre Ängste ein klein wenig bändigen kann, denn Rico steht für sie ein. Sehr gut gefallen hat mir auch, das man wirklich nachvollziehen kann, wie das Leben einer reichen Tochter sich ursprünglich ändert, denn auf dem Silbertablett wird ihr hier nichts mehr präsentiert, denn sie muss sich an das primitive Leben anpassen um zu überleben.

Ein guter und solider Thriller, der durch das Alter der Protagonisten in die Kategorie Jugendbuch einzuordnen ist. Mir hat es gefallen mitzuerleben wie viele unterschiedliche Emotionen im Buch freigesetzt wurden. Es reicht von Wut, Angst, Panik hin zu Liebe, Leidenschaft und Herzschmerz. Es bahnt sich natürlich eine Liebesgeschichte an, die ich schon laut Klappentext des Buches erwartet habe. Nett verpackt und mit einiger Spannung gewürzt lässt es sich gut lesen.

Letztendlich endet das Buch nicht im Dschungel, denn plötzlich überschlagen sich die Ereignisse. Ab da fand ich das eine oder andere dann doch etwas unglaubwürdig, denn so viel Glück im Leben und so viele Zufälle auf einmal wird niemand von uns erleben. So etwas kann nur in Büchern geschehen und in den Köpfen von Autorinnen entstehen. Ich könnte jetzt aber natürlich auch nicht spontan benennen, was mich gestört hat oder wie ich es mir eventuell anders gewünscht hätte. Außerdem würde ich viel zu viel von der Story preisgeben, wenn ich dieses und jenes erwähnen würde. Ich selbst mag es auch nicht, wenn ich wichtige Fakten in einer Rezension lese, denn die Spannung und Erwartung an das Buch wären dahin.

Insgesamt fühlte ich mich beim Lesen wohl und bekam hin und wieder echte Wut im Bauch. Erst auf Carlos den Anführer der Bande und dann auf Elenas Vater dessen Handeln ich nicht nachvollziehen kann. Er erscheint mir unmenschlich und gefühlskalt, denn sobald nur noch Geld die Welt regiert, tritt alles andere ins Hintertreffen. Widerlich!

Fazit: "Verloren in der grünen Hölle" ist ein recht angenehm zu lesender Thriller, der genügend Spannung aufweist um mich zum lesen anzuhalten. Die Liebesgeschichte passt perfekt, denn sie ist es die dem Buch die nötige Würze verleiht. Interessante Protagonisten, die unterschiedlicher nicht sein könnten dienen dazu dem Buch wirklich Leben einzuhauchen. Ein gelungenes Debüt!

Sonntag, 20. Juli 2014

Buchpost *29*

Guten Morgen,

eine Woche neigt sich dem Ende zu und es war heiß, sehr heiß und nach den Vorhersagen wird es sich noch einige Tage so halten. Für mich, die an solchen Tagen die Zeit nutzt um zu lesen ist es daher prima das auch in dieser Woche das eine oder andere Buch in mein Regal eingezogen ist. Einige hatte ich im letzten Buchpost schon angekündigt, denn meinen Geburtstagsgutschein habe ich recht zügig auf den Kopf gehauen aus lauter Frust darüber wie lieblos sich meine Kolleginnen sich mir gegenüber verhalten haben. Um sich selbst wieder glücklich zu machen bietet sich ein Buchkauf genauso gut an, wie neue Schuhe, die ich mir nämlich auch gegönnt habe ☺ Und was soll ich sagen? Es geht mir richtig, richtig gut dabei.

Hier also meine Neuzugänge, die ich mir von meinem Thalia Gutschein gegönnt habe:




Drei völlig unterschiedliche Bücher, aber dennoch Bücher auf die ich mich ganz besonders freue. Hoffentlich komme ich schnell dazu sie zu lesen, denn meine Sommerleseliste für Lovelybooks ist wirklich lang und ich habe das Gefühl es kommen täglich neue Bücher hinzu. Eigentlich wollte ich den Lesesommer dazu nutzen um meinen SUB zu verkleinern ☺







"Die Bestimmung - letzte Entscheidung" habe ich mir ertauschen können. Natürlich musste ich dafür auch ein echt gutes Buch abgeben, aber es tat nicht ganz so weh, denn ich habe ein hoffentlich gutes Buch als Gegenleistung bekommen. 

"Die Lügen der anderen" darf ich vorablesen durch ka-sas- Buchfinder und da es erst am 24.8. erscheint werde ich es auch erst dann lesen, wenn ich auch meine Rezension posten darf. Es nun fast einen Monat beiseite zu packen fällt mir allerdings schwer, denn vom Klappentext her klingt das Buch wirklich interessant und für mich als echte Thrillertante vielversprechend. 

Neu auf dem Reader: "Verloren in der grünen Hölle" aus dem bookshouse Verlag. Bei den tropischen Temperaturen gestern war mir ein Buch zu schwer und ich bin auf meinen Kobo umgeschwenkt mit dem Ergebnis den Thriller schon komplett gelesen zu haben. Das Thema passte zu den Temperaturen gestern wie die Faust aufs Auge, obwohl es im Regenwald sicherlich noch um einiges schlimmer ist. Wenn ich hier eine Abkühlung brauche springe ich kurz unter die Dusche. Die entführten Mädchen können das nicht so leicht, deshalb habe ich echt mit gelitten und selbst den brennenden Durst verspürt. Die Rezension erfolgt in den nächsten Tagen.  Ich habe einige Bücher beendet und war gestern wirklich richtig faul, was meinem Liebsten nicht wirklich gefallen wollte. Nun ja, da ich nicht immer nur chille wird es mir jawohl vergönnt sein einen meiner kostbaren Urlaubstage ausschließlich mit Lesen zu verbringen, oder nicht?





Startet gut in die neue Woche.
Lasst es euch gut ergehen und vergesst die Sonnencreme nicht.
Alles Liebe,
Mel