Montag, 29. Dezember 2014

Willkommen in Mercy Falls






Nach dem Sommer


Jeden Winter wartet Grace darauf, dass die Wölfe nach Mercy Falls zurückkehren – und mit ihnen der Wolf mit den goldenen Augen. Ihr Wolf.

Ganz in der Nähe und doch unerreichbar, lebt Sam ein zerrissenes Leben: In der Geborgenheit seines Wolfsrudels trotzt er Eis, Kälte und Schnee, bis die Wärme des Sommers ihn von seiner Wolfsgestalt befreit.
Es ist September, als Grace und Sam sich verlieben. Doch jeder Tag, der vergeht, bringt den Winter näher – und mit ihm den endgültigen Abschied.

Mit „Nach dem Sommer“ schafft Maggie Stiefvater ein großartiges Liebespaar, das weltweit Millionen Leser begeistert hat.


„Nach dem Sommer“ ist der erste Band einer Trilogie.



Gebundene Ausgabe: 424 Seite

empfohlen ab 16 Jahren
Verlag: script5
ISBN-13: 978-3839001080
18,90 Euro
auch als TB verfügbar





Nachdem ich gestern Abend die Mercy - Falls Trilogie der Autorin Maggie Stiefvater beendet habe, folgt nun auch recht zeitnah meine Rezension zu den gelesenen Büchern. Ich bin in Besitz der kompletten Trilogie in der Hardcoverversion in einem wunderschönen Schuber wie oben angebildet. Auf der Seite des Verlages sah ich vorhin bei Stöbern, dass im Januar ein eBook - Bundle erscheint, der auch alle drei Bände beinhaltet und außerdem das eShort "Vor dem Sommer" Eine äußerst nette Idee des Verlages, wobei ich aber anmerken möchte, dass mir in diesem Fall ein echtes Buch in den Händen zu halten um einiges besser gefällt. Da die Bücher so erfolgreich scheinen, wird es nicht bei einer Trilogie blieben, denn Band 4 der Mercy - Falls - Reihe erscheint im März 2015 und beinhaltet die Liebesgeschichte von Isabell und Cole "Schimmert die Nacht" Für mich wäre eine Fortsetzung der Reihe nicht unbedingt nötig gewesen, denn ich war rundum zufrieden mit dem was ich gelesen habe und bin mir unsicher, ob ein weiterer Band mich auch so faszinieren kann. 



"Nach dem Sommer" ist der erste Band der Mercy - Falls - Trilogie und ich empfand es als ein Warmwerden mit der Buchreihe. Noch war ich nicht gepackt, obwohl ich die Story rund um Grace und Sam recht niedlich fand, aber es war irgendwie nichts neues, zumindest war es mein Empfinden. Eine nette Liebesgeschichte verpackt in eine Werwolfgeschichte, aber eben nicht mehr. irgendwo muss aber eine Faszination sein, denn warum sonst lässt sich der Erfolg erklären, den diese Reihe verbuchen konnte? Maggie Stiefvater ist es gelungen ihren Figuren echtes Leben einzuhauchen und mit ihnen zu leiden und zu lieben, dennoch wartete ich während des Lesens auf den einen ganz besonderen Moment, der die Stimmung in mir kippt, denn es dauerte tatsächlich einige Buchseiten bis auch ich in Mercy Falls angekommen war. 


Wölfe sind wundervolle Tiere, die ich immer wieder gerne beobachte. Die Möglichkeit besteht für mich, da sich ganz nah an meinem Heimatort ein Tierpark befindet, der über ein recht ansehnliches Wolfsgehege verfügt. Schon als Kind war dieses Gehege faszinierend, obwohl die Wölfe sich nicht immer gezeigt haben. Im neuen Gehege sieht man auf einer Brücke stehend viel besser und es ist wundervoll die Tiere unter einem zu sehen. Natürlich darf man nie vergessen, dass trotz aller Schönheit Wölfe Jäger sind und das kommt auch im Buch zum Vorschein. Grace selbst ist als kleines Mädchen von den Wölfen in Mercy Falls angegriffen worden, aber die Verwandlung zum Werwolf blieb aus, da Grace großer Hitze ausgesetzt wurde. In diesen Momenten frage ich mich, was für Eltern Grace hat, die sie einfach in einem überhitzten Auto lassen, da sie sie vergessen haben. Absolut unerklärlich für mich als Mutter, aber für das Buch eben als Erklärung dienend. Grace ist trotz der Attacke der Wölfe von diesen fasziniert und besonders einer fällt ihr immer wieder auf, denn sie erkennt ihn an seinen Augen. Augen, bzw. Augenfarbe sind in diesem Buch immer wieder ausführend dafür, um welchen Wolf / Mensch es sich nach der Verwandlung handelt, denn die Wölfe sind nicht immer Wölfe, sondern im Sommer verwandeln sie sich zu Menschen. Sie werden nicht immer Menschen bleiben, sondern verwandeln sich irgendwann komplett zu Wölfen. Etwas schwierig dies wiederzugeben, ohne zu viel zu verraten. Hier ist nicht der Vollmond ausschlaggebend, sondern die Temperatur. Sobald es kälter wird, verwandeln sich die, die zuvor noch Menschen waren und werden wieder zu Wölfen. In ihrer Wolfsgestalt vergessen sie alles menschliche, zumindest wäre es so, wenn da nicht Sam wäre, der Grace nicht vergessen kann.


Eine für mich faszinierende Liebesgeschichte, die ich in der Erwartung las, dass sie an die Erfolge der Biss - Reihe anknüpfen wollte. "Nach dem Sommer" ist aber eine komplett andere Story und nachdem ich mit mit den Charakteren und Hintergründen angefreundet hatte, konnte ich den Hype um die Bücher und der Autorin nachvollziehen. Schöner für mich hätte ich es gefunden, wenn es gleich zu Beginn schon eine echte Faszination auf mich ausgeübt hätte. Letztendlich konnte mich der Wolf mit den gelben Augen und sein Sommermädchen dann doch noch überzeugen.  


4 Sterne --> HIER!









Ruht das Licht

Maggie Stiefvater


Obwohl alles verloren schien, ist Sam zu Grace zurückgekehrt. Er hat den Wolf in sich besiegt und jetzt liegt ein ganzes Leben in seiner Menschengestalt vor ihm. Doch nun ist es Grace, deren Zukunft ungewiss erscheint. Sie, die sich ihrer menschlichen Haut immer so sicher war, hört nachts die Stimmen der Wölfe und weiß: Sie rufen nach ihr. Wogegen Grace sich mit aller Macht wehrt, wäre Cole hochwillkommen. Cole wünscht sich nur eines: Vergessen. Vergessen, wer er ist. Vergessen, was er getan hat. Die Wolfshaut ist seine Zuflucht. Doch trotz der eisigen Kälte gelingt es ihm nicht, die Wolfsgestalt dauerhaft anzunehmen. Als Coles Vergangenheit ihn einholt und sich immer mehr neugierige Augen auf die Wölfe richten, muss Sam zusehen, wie seine Welt zerbricht: Das Rudel schwebt in größter Gefahr und Grace hält nur noch die Liebe zu ihm in ihrem menschlichen Leben. Sam ahnt, dass der Wolf in ihr eines Tages siegen wird.



Gebundene Ausgabe: 424 Seite
empfohlen ab 16 Jahren
Verlag: script5
ISBN-13: 978-3839001189
18,90 Euro
auch als TB verfügbar





"Ruht das Licht" ist der zweite Teil der Trilogie und nachdem ich nun endlich in Mercy Falls angekommen war, konnte ich mich in den weiteren Verlauf der Story komplett fallen lassen. Auch wenn jeder Band in sich abgeschlossen ist, würde ich dazu raten die Reihe komplett zu lesen, da manche Informationen sonst nicht ausreichend erklärt sind. Die Hauptcharaktere in "Ruht das Licht" sind im zweiten Band nicht nur Sam und Grace, die eigenen inneren Kämpfe führen müssen, sondern auch Cole und Isabel. Cole übt durch seinen böse Buben Charakter einen ganz besonderen Reiz auf mich aus. Ich war und bin völlig fasziniert von seinem selbstzerstörerischen Verhalten und fand ihn für die Stimmung des Buches als wirklich passend. Nur Friede, Freude, Eierkuchen durch die Liebesgeschichte von Grace und Sam hätte sicherlich irgendwann gelangweilt. Wir haben hier also nicht nur Harmonie, sondern auch echte innere Zerrissenheit durch Cole und Isabel. Isabel, die um ihren Bruder Jack trauert und Cole, dem sein Leben komplett egal zu sein scheint und der immer am Limit zu leben scheint. Während Sam und Grace nicht ohne einander können und es sich schon fast zur Besessenheit entwickelt, sind Cole und Isabel eher wie Hund und Katze. Coles Verhalten musste ich erst verstehen lernen, aber das ist genau das, was den gewissen Reiz ausgemacht hat. Völlig verstört haben mich die Eltern von Grace, deren Reaktionen ich einfach nicht nachvollziehen kann. Für mich ist es kein Wunder, dass sich Grace nach Sam sehnt, da sie Liebe und Geborgenheit zuvor niemals erfahren hat. In "Ruht das Licht" werden Grace innere Kämpfe verdeutlicht, denn auch in ihr befindet sich der Wolf. Nun hatten sie endlich was sie wollten, Sam ist Mensch und Grace kämpft gegen den Wolf an. Dies erhöht definitiv die Spannung, macht mich aber dennoch unzufrieden, da ich mir gewünscht hätte, dass die Liebe nun endlich ihr Ziel erreicht hat. 
Im Gesamtergebnis hat mich "Ruht das Licht" sehr viel mehr begeistern können, als der erste Band rund um Mercy Falls. Es ließ sich um einiges flüssiger lesen, bot eindeutig mehr an Spannung, brachte mir die Wölfe und Menschen näher und endet mit einem dermaßen fiesen Cliffhanger, dass ich froh war, den dritten Band der Trilogie schon parat liegen zu haben. Alles andere hätte mich wirklich frustriert. Hier kann ich begeisterte 5 Sterne vergeben --> HIER!







In deinen Augen




Der Frühling kehrt zurück nach Mercy Falls und mit dem Winter streifen die Wölfe ihre Pelze ab. Sam, nun fest in seiner menschlichen Haut verankert, hat die vergangenen Monate nur auf diesen Moment gewartet: Grace’ Rückkehr aus dem Wald. Doch ihr Glück währt kurz. Als man ein Mädchen findet, das von Wölfen getötet wurde, verfällt Mercy Falls in Hysterie. Auf einer Treibjagd sollen die Wölfe ein für alle Mal ausgerottet werden. Nun ist es an Sam, sein Rudel – seine Familie – zu retten. Zusammen mit Grace, Cole und Isabel fasst er einen verzweifelten Plan: Sie wollen die Wölfe umsiedeln, in ein Waldgebiet weit entfernt von menschlichen Siedlungen. Sam weiß, dass er dafür einen hohen Preis zahlen wird. Denn damit das Rudel ihm folgt, muss er seine menschliche Gestalt aufgeben.


Gebundene Ausgabe: 496 Seite
empfohlen ab 16 Jahren
Verlag: script5
ISBN-13: 978-3839001264
18,90 Euro
auch als TB verfügbar




"In deinen Augen" ist der krönende Abschluss einer wirklich faszinierenden Trilogie, obwohl man bald nicht mehr von einer Trilogie sprechen wird, da ein vierter Band für März 2015 geplant ist. Für mich war diese Information zwar auch recht interessant, aber ich bin nicht in Jubelschreie ausgebrochen, wie es sich für einen echten Fan der Mercy Falls Reihe gebührt. Für mich hätte es bei drei Bänden bleiben können, denn die Story rund um Grace und Sam ist erzählt und lässt für mich keine Fragen mehr offen. Ich habe gestern mein Buch zufrieden und mit einem Lächeln zugeklappt, da auf dieses Ziel drei Bände lang hingelesen habe. Aufgefallen ist mir, dass Maggie Steifvater von Band zu Band ihren Schreibstil aufbauen konnte und ich nahm eine Veränderung im positiven Sinne wahr. Im ersten Band fand ich die Story nett, im zweiten Band besser und im dritten Band großartig. Ein Spannungsaufbau, der in einem echten Knall endet und leider auch einige liebgewonnene Charaktere sterben lässt. Leid und Freude liege oft dicht beieinander und hätte mich anders wahrscheinlich auch nicht zufriedengestellt. Im Leben ist auch nicht immer alles nur harmonisch, daher brauchen auch Bücher Abschiede, so schwer es auch fällt.
Auch in "In deinen Augen" nimmt Cole großen Raum ein und ist für mich derjenige, der regelrecht brilliert. Er hat seine eigene Art und Weise mit Schwierigkeiten umzugehen, die nicht immer charmant sind, aber dennoch den richtigen Weg weisen. Hier wird uns echte Spannung geboten, da die Wölfe umgesiedelt werden müssen. Mercy Falls Wälder müssen verlassen werden, da eine regelrechte Treibjagd geplant ist. Isabels Vater hat nicht locker gelassen und ist eine der treibenden Kräfte in dieser grausamen Aktion. Er der einen Sohn verloren hat, wird vom Hass auf die Wölfe regelrecht zerfressen. Die Liebesgeschichte von Sam und Grace habe ich zwar wahrgenommen, aber sie trat ein Stück weit in den Hintergrund. Ehrlich gesagt hat dieses dem Verlauf der Story einen neuen Schwung verschafft
Ich bin immer noch ganz angetan, von dieser rührseligen und zum Teil auch emotionalen Wende. Für mich war "In deinen Augen" der beste Band der Reihe. So und nicht anders habe ich mir das Ende gewünscht. Ich vergebe sehr gerne eine Leseempfehlung für die komplette Reihe, obwohl ich wie schon erwähnt erst warmwerden musste mit der Handlung. Je mehr ich las, umso wohler fühlte ich mich in Mercy Falls mitsamt seinen außergewöhnlichen Menschen und Wölfen. Für mich ist die Story eigentlich zu ende und ich benötige keine Fortsetzung, obwohl mich die Neugier doch ein klein wenig packt, zu erfahren wie sich die Liebe zwischen Isabel und Cole entfalten wird. Vielleicht lasse ich mich von der Euphorie im nächsten Jahr anstecken?

5 Sterne --> HIER!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen