Freitag, 21. November 2014

Es geschah in einer grausamen Stille .............




Still



Wenn die Seen schweigen, kommt der stille Tod. Ein Mann, der seine Tochter sucht und dabei seine Identität verliert. Ein Mädchen, das seit sechs Jahren reglos aus dem Fenster schaut und darauf wartet, dass ihr jemand den Schlüssel zu ihrer Erinnerung bringt. Vier Männer und eine Mission, die aus Hunger und Disziplin besteht und keine Opfer scheut. Ein Winter in Deutschland, ein See im Wald und Schatten, die sich unter dem Eis bewegen



  • Broschiert: 416 Seiten
  • Verlag: Eder & Bach 
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3945386002
19,99 Euro 








"Still" ist für mich das zweite Buch des Autors Zoran Drvenkar und auch hier musste ich seinen unverwechselbare Schreibstil erkennen. Für mich ist "Still" mein Thriller Highlight 2014. Eine großartige Story, verpackt in meine schlimmsten Alpträume, ergeben ein großartiges Gesamtergebnis. Zoran Drvenkar lehrt mich das Fürchten und das auf eine perfide Weise, die mir die Haare zu Berge stehen lässt. Er nutzt Psychologie und echten Thrill, die er in Protagonisten verpackt, die mir entweder Sympathieträger sind oder Abschaum gleichkommen. Häppchenweise wird uns der Zusammenhang klar und ist dabei widerlich und faszinierend zugleich. Meine Hoffnung hierbei ist, dass es eine erdachte Story ist und keiner Tatsache gleichkommt. Jäger und Beute auf widerlichste Weise, um Stärke zu beweisen? Was geschieht, wenn die Beute selbst zum Jäger wird? Besonders faszinierend ist die Gleichgültigkeit der Menschen Leben auszulöschen und einfach weiterzumachen. Immer wieder im Winter und dabei straffrei zu bleiben. Es gibt einen Vater, der dies nicht hinnehmen kann und sich auf die Suche nach den Mördern seiner Tochter macht. Er verliert alles außer seine Wut und seinen Hass. Hass auf diejenigen, die sein Leben zerstört haben. Er sucht und wird fündig, indem er sich einem Kreis von Pädophilen anschließt. Sind sie der Schlüssel? Sind sie der Schlüssel, die auch dem Mädchen die Worte entlocken, die wichtig sind für Mika, um die Wahrheit zu ergründen? Geschrieben wurde in verschiedenen Perspektiven und gerade dies fand ich einen genialen Schachzug, denn so lernen wir die Protagonisten besser kennen. Lerne ihren tiefsten und geheimen Gedanken und ihre Beweggründe kennen. Lernen "Sie" fürchten, "Du" schätzen und "Ich" verstehen. 
Für mich war "Still" ein Buch, indem es wie schon der Titel verspricht äußerst leise zuginge. Leise indem mir nur nach und nach Informationen zugeworfen wurden. Leise, wie ein Jäger auf der Jagd. Leise, wie die Beute die verharrt, um nicht gehört zu werden. Laut wird es indem uns die Trauer, der Hass, die Wut, die Ängste und der Schmerz bewusst wird. Letztendlich geschah in einer grausamen Stille ............. und konnte mich absolute begeistern. Eine Leseempfehlung und 5 Sterne --> HIER!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen