Freitag, 24. Oktober 2014

Wenn dir die Liebe doch wie in einem Märchen begegnet



Ein Bräutigam aus gutem Haus

Michigan 1881, in einer Gemeinde von deutschen Auswanderern: 

Annalisas Mann kommt auf mysteriöse Weise ums Leben. Da die junge Mutter die Farm allein nicht halten kann, lässt ihr Vater in der alten Heimat nach einem neuen Ehemann für sie suchen. Eines Tages erscheint der galante Carl Richards auf ihrer Farm. Er hat zwei linke Hände, doch mit seiner charmanten und fürsorglichen Art zieht er Annalisa in seinen Bann. Durch ihn begegnet Annalisa etwas von der Liebe Gottes, auf die sie schon nicht mehr zu hoffen wagte. In dieser Situation kommt die Ankunft von Annalisas Zukünftigem äußerst ungelegen. Und leider ist Carl nicht der, für den alle ihn halten … 

336 Seiten, Paperback, ISBN: 978-3-86827-458-5, 14,95 Euro FRANCKE



LESEPROBE!





"Ein Bräutigam aus gutem Haus" ist eine wundervolle Liebesgeschichte, die mich wirklich begeistert hat. Jody Hedlund war mir als Autorin bisher unbekannt, aber nun da ich ihren Schreibstil schätzen und lieben gelernt habe, werde ich meine Augen offen halten, um weitere Werke zu lesen. Es handelt sich hier um eine kitschig schöne Story, die mein Herz erwärmen konnte, auch wenn man als Leser/in gleich zu Beginn weiß, worauf das Buch zielen wird. Wer Eins und Eins zusammenzählen kann, wird die Wendung, die das Buch nimmt nicht überraschend finden, aber dennoch kommt alles ganz anders als man erwartet und dieses hat mich wirklich fasziniert. Als Leser/in kam mir nur ein Gedanke: "Endlich!"
Uns begegnen Frauen, die sich fügen müssen, um den Eltern zu gehorchen. Frauen, die bestraft werden, wenn sie das Wort gegen ihren Ehemann richten. Frauen. die verheiratet werden, da die Eltern ihren zukünftigen Mann als passend empfinden. Mir wurde abwechseln heiß und kalt. Annalisa, die urplötzlich Witwe wird, steht nun alleine da, ohne Mann, der ihr hilft Haus und Hof zu bewirtschaften. Wenn sie es nicht schafft, bis zu einem bestimmten Zeitpunkt genügend Geld zu erwirtschaften, verliert sie alles udn Gretechen udn sie werden obdachlos. Die Idee, einen nahen Verwandten aus England als Ehemann zu schicken ist rasch ausgeführt. Nun erwarten alle sehnsüchtig den neuen Mann für Annalisa, der auch prompt erscheint und so ganz anders ist als Hans, Annalisas verstorbener Mann. Liebevoll, hilfsbereit und gütig. Selbst Gretchen, Annalisas Tochter wickelt Carl rasch um seinen Finger, dabei ist er nicht der, den er zu sein scheint und damit täuscht er alle in seiner neuen Umgebung, auch Annalisa, die ihr Herz ganz langsam für Carl öffnet. Annalisa, die nicht an die große Liebe wie im Märchen glaubt, wird irgendwann erkennen, das man als Frau wertvoll ist und verdient hat glücklich zu sein. In diesem Buch begegnen uns Männer die ihre Frauen schlagen oder wie Vieh behandeln. Mich schockt es zutiefst und ich bin dankbar für die Zeit in der ich leben darf und mich frei entfalten kann. Ich bin nicht nur dafür da, den Haushalt zu führen und Kinder zu bekommen, sondern darf meine Meinung offen sagen.
Ich fühlte mich sehr wohl beim Lesen des Buches, denn es ist gleichzeitig Zeugnis der Liebe Gottes zu uns Menschen. Auch wenn Annalisa sich oft zu klein fühlt, um Gott zu fühlen und zu lieben, ist es oft Gretchen, die ihr immer wieder Mut macht, damit sie aufstehen und weitermachen kann. Annalisa ist nicht nur auf sich allein gestellt, sondern wird zusätzlich noch bedroht, da ein Geschäftsmann ihr Land will und alles dafür tut, um dieses zu bekommen. Also nicht nur Liebesgeschichte, sondern Krimi und auch Drama vereint in einem Buch. "Ein Bräutigam aus gutem Haus" ist also vieles mehr und dadurch so wertvoll. Ein Buch zum Genießen, in dem der Glaube uns auch ganz bewusst durch Carl vor Augen geführt wird. Es zeigt, das Gott unser Leben kennt und uns manchmal auch anders führt als wir erwartet haben. Natürlich ist die Geschichte der deutschen Einwanderer in Amerika auch sehr bildlich beschrieben und wirkt daher wirklich authentisch. Das harte Leben welches die Familien führen mussten, um zu überleben. Die harte Arbeit, die Männern und Frauen auferlegt wurde, um nicht zu verhungern. Carl bringt wirklich viel Schönes in diese Story, denn er ist zwar harte Arbeit nicht gewohnt, aber er tut alles, um Annalisa zu unterstützen. Irgendwann fangen die Buchseiten regelrecht an zu knistern, denn natürlich fühlen sich die beiden Protagonisten sich sehr zueinander hingezogen. Annalisa ist aber einem anderen Mann versprochen und Carl zieht es nach Detroit, sobald dieser erscheint. Wie kann diese Situation also zu Annalisas persönlichen Märchen werden?

Von mir eine Leseempfehlung für ein ganz besonderes Buch, welches zurecht den Carol Award gewonnen hat!








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen