Mittwoch, 10. September 2014

Was sind deine Träume, dein Ziel?


Jessi Kirby

Dein eines, wildes, kostbares Leben



 „Sag mir, was hast du vor mit deinem einen, wilden und kostbaren Leben?“ Diese Frage stellt ein Englischlehrer seiner Abschlussklasse. Die Antworten darf jeder in ein Tagebuch schreiben, das danach eingesammelt und zehn Jahre unter Verschluss gehalten wird. 

Die 17-jährige Parker Frost weiß zumindest, was man von ihr erwartet: zum Medizinstudium nach Stanford. Am besten mit dem Stipendium, das zu Ehren von Julianna und Shane eingerichtet wurde, die vor zehn Jahren nach einem Autounfall verschwanden. Als Parker durch Zufall das Tagebuch von Julianna findet und darin liest, ist sie erschüttert. Denn deren Leben stellt sich plötzlich ganz anders dar. Was geschah damals, in der Nacht des Unfalls? Und ist es möglich, dass Julianna noch am Leben ist? Das Ergründen von Juliannas Geheimnis bedeutet für Parker letztlich eine Reise zu ihrem innersten Selbst und zu dem, was sie wirklich will. 


Alter: ab 14 Jahren
304 Seiten
laminierter Pappband
ISBN: 978-3-440-14448-0
14,99 Euro






"Dein eines, wildes, kostbares  Leben" ist eine Story, die wirklich in die Tiefe geht und mich dadurch mitreißen konnte. Natürlich ist sie teilweise völlig überladen, aber das ist es doch was wir lesen wollen, oder? Mit 17 hatte ich mir meine Zukunft natürlich ganz anders vorgestellt und war vielleicht deshalb Parker so ähnlich, denn letztendlich habe auch ich dem gefolgt, was meine Eltern für mich vorgesehen hatten. Ob ich damit glücklich wurde, ist meine eigene Geschichte, daher bewundere ich es im Nachhinein, das Parker es schafft sich loszueisen, von dem, was von ihr erwartet wird und ihren eigenen Weg findet. Dies ist ein echtes Zeichen von Stärke und hat mich wirklich beeindruckt, denn den eingeschlagenen Weg zu ende zu gehen, wäre um einiges leichter gewesen. Zumal man weniger Leuten vor den Kopf schlagen wird.

Alles beginnt mit der Frage: "Sag mir, was hast du vor mit deinem eigenen, wilden und kostbaren Leben?" Kurz vor dem Schulabschluss stellt ein Lehrer seinen Schülern diese Frage und will sie beantwortet wissen. Zehn Jahre später werden die Schüler mit ihren Antworten erneut konfrontiert und vielleicht sind sie den für sich richtigen Weg gegangen oder etwas ganz anderes hat ihr Leben geebnet. Parker, die damit beschäftigt ist den Schülern ihr Notizbuch zuzuschicken, entdeckt das Tagebuch von Juliana und ihre Neugier ist in diesem Moment so groß, das sie es an sich nimmt. Heimlich liest sie darin und kommt einem großen Geheimnis auf die Spur. Juliana ist nämlich genau vor 10 Jahren verschwunden und in der Stadt in der Parker lebt, eine Legende geworden. Juliana stellt sich plötzlich ganz anders da, als Parker immer angenommen hat und sie macht sich auf die Suche nach der Wahrheit.

Die eingeflochtene Story rund um Juliana und Shane fand ich interessant, aber letztendlich war es nicht das, was mich begeistert hat, sondern das Umdenken von Parker, die sich abhängig macht von der Meinung ihrer Eltern und Freunden. Endlich reißt sie sich los und tut etwas völlig verrücktes. Sie funktioniert nicht mehr als gehorsame Tochter, sondern rebelliert. Ich will jetzt nicht sagen, das alle Kinder gegen ihre Eltern rebellieren sollen, aber Parker fehlte einfach zuvor die Kraft sich durchzusetzen und sie selbst zu sein, daher war das Tagebuch hilfreich, um sich selbst die Frage zu stellen: "Sag mir, was hast du vor mit deinem eigenen, wilden und kostbaren Leben?"

Wir Menschen haben nur dieses eine Leben und sollten es so gestalten, wie es am besten zu uns passt und uns nicht dem anpassen, was andere von uns erwarten, denn so werden wir immer unglücklich sein und uns sicherlich oft die Frage stellen: "Was wäre gewesen, wenn ......" Menschen / Kinder in eine Form zu pressen schadet nur. Ich weiß heute schon, das mein Sohn niemals Banker werden wird, da ihm die Eintönigkeit im Büro verkümmern lassen würde. Er ist dazu gemacht mit Menschen zu arbeiten und da sind ihm ja viele Wege offen.

Insgesamt fand ich "Dein eines, wildes, kostbares  Leben" ein außergewöhnlich anderes Buch, welches meine Erwartungen noch übertroffen hat, daher spreche ich sehr gerne eine Leseempfehlung aus. Mich hat es zum Nachdenken angeregt, obwohl ich auch zuvor sehr davon überzeugt war, meine Kinder nicht in Berufe zu stecken, die ich für wichtig ansehe, sondern sie da ganz frei selbst entscheiden zu lassen und sie nur zu bestärken und nicht zu überreden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen