Montag, 8. September 2014

Kontrollverlust



Ruhiggestellt

Martin S. Burkhardt

Lenny Eggert freut sich auf ein gemütliches Wochenendfrühstück mit seiner Familie. Doch das Leitungswasser will nicht kochen. Sie wohnen in einem Neubaugebiet. Vielleicht ist das Wasser bei Bauarbeiten verunreinigt worden. Lenny bittet seinen Freund Joachim, eine Probe zu nehmen und im Labor seines Arbeitgebers zu untersuchen. Als Joachim am Ende des Tages wieder nach den Versuchstieren sieht, liegen sie apathisch in ihren Käfigen. Ist eine Substanz mit Absicht ins Leitungswasser gegeben worden, um den bevorstehenden G8 Gipfel zu sabotieren? Hinter dem Neubaugebiet befindet sich das edle Schlosshotel, in dem die Regierungschefs in Kürze einen Abend lang zu Gast sein werden. 
Lenny sorgt sich um seine Familie und forscht weiter nach. Kurze Zeit später ruft Joachim erneut an. Die zu Paaren eingesperrten Tiere haben sich gegenseitig zerfleischt. Übrig geblieben sind nur die jeweils Stärkeren. 
Ist die Substanz im Wasser dafür verantwortlich? Und wie werden die Menschen darauf reagieren?


  • Format: Kindle Edition
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 345 Seiten
  • Verlag: bookshouse

weitere Formate auf der Verlagsseite verfügbar



eBook     4,99 Euro
TB        13,99 Euro









"Ruhiggestellt" ist ein Thriller, der gemächlich anfängt und im letzten Drittel den Leser förmlich überrollt. Das Geschehen ist verwirrend und erinnert stark an einen Horrorfilm, indem Zombies die Hauptrolle spielen. Normalerweise nehme ich vor Horrorfilmen und Co großen Abstand, aber in einem Thriller über Menschen zu lesen, die sich gegenseitig zerfleischen, war irgendwie auch amüsant. 

Lenny unser Protagonist stolpert in seinen persönlichen Gruselfilm, da er lediglich am Wochenende gemütlich mit seiner Familie ein Frühstücksei genießen will. Leider fängt das Wasser im Topf nicht an zu kochen und so kommen schon die ersten Gedanken, das mit dem Wasser irgendetwas nicht stimmt. Die Familie behilft sich also zunächst mit handelsüblichen Mineralwasser, bis sie herausfinden, was da aus ihrer Leitung kommt. Das Ergebnis ist erschreckend, denn das Wasser wurde einigen Versuchstieren zugemischt und die Tiere reagieren äußerst aggressiv. Ein großer Chemiekonzern hat seine Finger im Spiel und Lenny und seine Familie befindet sich auf der Flucht, da der Test mit T2000 völlig aus dem Ruder gelaufen ist. Eine friedliche Neubausiedlung, in der plötzlich Zombies erwachen und sich gegenseitig abschlachten, ebenso wie die Versuchstiere im Labor es getan haben. Der Stärkere gewinnt. Es verläuft blutig und völlig unbarmherzig. Was im Prolog schon schockierte, zieht sich durch die ganze Story und lässt selbst mich als erfahrene Thrillerleserin schwer schlucken. Niemand ist mehr Herr seiner Sinne und es wird blutig, blutiger, am blutigsten. Lenny, der sich Hilfe geholt hat von einer Reporterin und einem Wissenschaftler aus dem Labor stößt vorläufig auf taube Ohren. Letztendlich muss er leider feststellen, das so ziemlich jeder seine Finger im Spiel hat und die Menschen aus der Neunbausiedlung nur Spielfiguren eines perfiden Spiels sind, eines Tests, der Menschen eigentlich ruhig stellen sollte. Von ruhig kann aber keine Rede sein, denn wenn Menschen anfangen sich gegenseitig zu töten, kann dieses nicht leise geschehen.

"Ruhiggestellt" ist schnell gelesen und die Story in der Story ungewöhnlich anders, wenn auch beängstigend. Ich flog gestern förmlich durch die Seiten und wünschte mir Aufklärung. Was schon am Anfang heftig beginnt, wird von Seite zu Seite immer schlimmer. Manche Situationen haben schon fast einen Würgereiz in mir ausgelöst, dennoch musste ich das Buch unbedingt beenden, zumal Lenny und seine Familie ins Fadenkreuz von diversen Politikern und ihre Auftragskiller gerät. Eine ganze Familie auslöschen? Gerade diese neugier hielt mich am Buch, ansonsten war ich mitunter doch drauf und dran es beiseite zu legen, weil ich mit Horror normalerweise nichts anfangen kann.

Zum Schluss wird der Spannungsbogen noch einmal enorm angehoben und endet fast schon in einem Happy End. Einige Fragen bleiben ungeklärt, z.B. was ist mit Karls Frau in der Waschküche? Wurden wirklich alle Spuren beseitigt?

Wer es extrem blutig mag, wird "Ruhiggestellt" lieben. Alle anderen sollten vielleicht lieber die Finger von dem Thriller lassen, denn er ist wirklich heftig und hat sogar mich gegruselt und den einen oder anderen Ekelreiz hervorgeholt. Von der Thematik her, aber definitiv spannend und beängstigend, denn Menschen durch Leitungswasser gefügig zu machen, ist schon etwas ganz Neues gewesen, wenn es denn nicht in eine große Blutschlacht ausgeartet wäre.

Bedingte Leseempfehlung!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen