Mittwoch, 6. August 2014

Auf den Spuren von Lewis Carroll





Trink mich! / Gundel Limberg


Die vierzehnjährige Carolyn hat strenge Eltern und kaum Freunde. Als sie durch Zufall den Literaturwissenschaftler Dr. Wagenblass kennenlernt, scheint sie einen Seelengefährten gefunden zu haben. Endlich gibt es jemanden, der ihr zuhört und mit dem sie über die Bücher sprechen kann, die sie liebt. Doch dann wird eine junge Frau vergiftet. Neben der Toten liegt eine Seite aus Alice im Wunderland – jenem Buch, das Dr. Wagenblass zum Mittelpunkt seiner Forschung gemacht hat. 
Ein weiterer Mord geschieht. Auch bei der zweiten Leiche entdeckt die Polizei ein Alice-Zitat. Als Carolyn eines Morgens vor der Haustür einen dritten Ausschnitt aus dem berühmten Kinderbuch findet, begreift sie viel zu spät, dass Lektüre tödlich sein kann.

  • Format: Kindle Edition
  •  Seitenzahl der Print-Ausgabe: 304 Seiten
  •  Verlag: bookshouse 

  • in anderen Formaten auf der Verlagsseite verfügbar

  • eBook                4,99 Euro
  • Taschenbuch    13,99 Euro   





"Trink mich" ist ein Thriller, der mich Alice im Wunderland von Lewis Carroll ein klein wenig näher gebracht hat. Bisher kannte ich nur den Disneyfilm und habe mir über die Hintergründe des Autors und dessen Geschichte wenig Gedanken gemacht. Nun ist meine Neugier entfacht und ich werde diesen sicherlich ganz besonderen Klassiker lesen und sicherlich auch hier und da mit anderen Augen sehen. Ansonsten hat der Thriller leider nicht viel neues zu bieten und auch wenn ich ihn recht gut inszeniert fand hapert es doch hier und da. Es fängt an dadurch, das mir Carolyn zu leichtgläubig ist. Ein Mann stürzt und sie hilft, was ja nicht verwerflich ist, aber den Mann mit in seine Wohnung begleiten sind Dinge vor denen wir unsere Kinder doch immer wieder warnen: "Geh nicht mit Fremden mit" Hier wird dies sogar unterstützt von Carolyns Eltern, dabei kennen sie Dr. Wagenblass nicht persönlich. Überhaupt empfand ich die Stimmung in Carolyns Familie als sehr bedrückend. Eltern die viel arbeiten und von ihrem Kind nichts als Leistung, Leistung, Leistung erwarten. Es wäre kein Wunder, wenn Carolyn unter diesem Druck zusammenbrechen würde. Interessanterweise bleibt diese stark und kämpft ihre eigenen Kämpfe. Sie liest, ist heimlich auf Facebook und freundet sich mit Dr. Wagenblass an. Dr. Wagenblass leidet scheinbar unter einer Psychose, einer Depression oder wie auch immer man es nennen mag. Er hat recht gute Tage an denen gute Gespräche geführt werden können und dann hat er Tage an denen er es nicht schafft aufzustehen. Irgendwann kommt Carolyn hinter das Geheimnis und es ist wirklich erschreckend wie weit manche Menschen gehen um selbst Erfolge einzuheimsen. In diesem Buch sind die wenigsten ehrlich und das ist wirklich unglaublich. Letztendlich kommt es wie es kommen muss, denn ein Ende der Grausamkeiten ist absehbar. Mittlerweile  sind nun schon drei Frauen gestorben, ermordet, die alle mit einem Zitat von Alice im Wunderland bestückt waren und der große Showdown ist entsetzlich. Auch wenn es eindeutig wurde, wer hinter den Taten stand wurde mir erst da erst echter Wahnsinn bewusst. 

Das Buch lässt sich sehr gut lesen, wenn ich auch nicht zu 100% zufrieden gestellt wurde. Es geht sehr an die Psyche, da sich die Ereignisse oftmals überschlagen, dennoch fehlte mir hier und da der besondere Kick um dieses Buch zu einem 5 Sterne Buch hochzujubeln. Manchmal ist die Handlung zu offensichtlich und manchmal führte mich die Autorin sehr in die Irre. Ich kann nicht in Worte fassen, was mich störte oder fehlte, aber es war einfach zu glatt. Es wird dennoch eine Leseempfehlung geben, denn im Endergebnis war das Buch durchaus lesenswert, auch wenn ich nicht finde, das es sich aus der breiten Masse der Thriller hervorheben kann. Schade eigentlich, denn die Grundidee ist genial und auch der Titel des Buches ist wirklich gut gewählt. Der Anfang war sehr spannend und ich hätte mir gewünscht, das es nicht hin und wieder schwächelt, sondern sich der Spannungsbogen komplett halten kann. 


1 Kommentar: