Mittwoch, 2. Juli 2014

Was trennt dich von mir?



Saskia Sarginson

Zertrennlich



416 Seiten, 
ISBN 978-3-8390-0152-3
Hardcover mit Schutzumschlag und Relieflack
18,95 € (D)




  • Eine bewegende und fesselnde Reise zu den dunklen Geheimnissen einer Kindheit, die aus einem unzertrennlichen Ganzen zwei Schwestern machte, die einander wie Fremde erscheinen.

    Ein flirrender Sommer an Englands Ostküste. Die Zwillingsschwestern Viola und Isolte sind durch duftende Kiefernwälder gestreift, haben auf nebelüberfluteten Lichtungen längst vergessene Sagengestalten beschworen und den scharfen, salzigen Wind des Meeres geatmet. Doch nun, fünfzehn Jahre später, scheinen die beiden nichts mehr gemein zu haben. Während Isolte sich mit verzweifelter Lebensfreude der Welt entgegenwirft, hungert Viola sich in den sicheren Tod. Während eine der Schwestern sich verbissen an ihre Ziele und Pläne klammert, wünscht die andere nichts sehnlicher, als sich aufzulösen und ihrer Vergangenheit zu entkommen.
    Welcher unaussprechliche Schrecken ist geschehen in jenem Sommer, als alles möglich schien und der das Erwachsenwerden zweier Zwillingsschwestern so unerbittlich bestimmt?

    In ihrem hochgelobten Debüt schafft Saskia Sarginson eine bewegende Liebesgeschichte und einen Spannungsroman, dessen Geschichte mitreißt und dessen Atmosphäre lange nachklingt.




Bücher, die eine Story erzählen die sich nach und nach aufbaut sind mir die liebsten, denn es erzeugt Spannung und lässt mich mitunter wie festgeklebt an meinem Buch festhalten. "Zertrennlich" ist so ein Buch, dessen Story daraus besteht Altes und Vergangenes mit dem zu vermischen was im Jetzt und Heute passiert. Gerade die Zeitsprünge machen das Buch so angenehm, denn dadurch wirken Isolte und Viola sehr authentisch. Wir tauchen ein in die Kindheit der Schwestern und begegnen ihnen als lebensfrohen und lebensbejahenden Kindern die sich 15 Jahre später komplett auseinander gelebt haben. Die eine wünscht sich zu verschwinden, indem sie aufgehört hat zu essen und die andere erscheint mir beziehungsunfähig und nur auf ihre Karriere bedacht zu sein. Es ist am Anfang sehr schwierig Sympathie für eine der Frauen zu empfinden, da sie so unnahbar erscheinen. Das Bild wird sich nach und nach wandeln und es ist ein Stein, der letztendlich die Story ins Rollen bringt und alles verändert.

"Zertrennlich" ist ein Buch, welches gleichermaßen schmerzhaft erscheint, aber auch Hoffnung auf einen Neuanfang bietet. Das Ende ist offen und lässt vermuten, das Viola vielleicht innerlich und äußerlich heilen kann, da wir zum Ende hin endlich begreifen konnten, warum sie das Essen verweigert. Die Magersucht wird hier nicht in den Vordergrund gestellt, ist aber ein Teil des Buches und wirklich interessant eingeflochten. Mich hat es nicht überfordert, sondern war gerade so viel, das es ertragbar war. Den Hintergrund der Kindheit und all das was die Mädchen erleben mussten bis sie nun erwachsen sind können einen Spannungsbogen errichten, der mir wirklich gefallen hat. Während die eine Schwester sich mit Alpträumen quält, erscheint der anderen ein Geist der Vergangenheit. Eine Vergangenheit die sie einfach nicht loslassen kann. Sie hat sich so tief darin vergraben, das sie vergessen hat zu leben. Aufgefallen ist mir hier, das wieder einmal versäumt wurde Dinge beim Namen zu nennen. Manchmal wäre es besser für die Seele Geschehnisse anzusprechen oder aufzuarbeiten. Hier quälen sich beide Schwestern und hätten sich vielleicht von dem Schatten der Vergangenheit befreien können. Zumindest soweit, das sie innerlich gesunden können.

Für mich ein Buch, welches sich sehr angenehm lesen ließ und auch genügend faszinieren konnte um "Zertrennlich" empfehlenswert zu empfinden. Ein Buch mit Tiefgang, dessen Story nicht oberflächlich ist sondern  nachklingt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen