Samstag, 14. Juni 2014

Bücher zum Thema "Himmel" - Rezensionen im Gesamtpaket


Hallöchen,
dieser Post wird sich sehr von meinen anderen Rezensionen  unterscheiden, denn es wird himmlisch. Für eine Challenge auf Lovelybooks darf ich insgesamt 6 Bücher lesen, die mir in einem Wanderbuchpaket zur Verfügung gestellt wurden. Alle 6 beschäftigen sich auf unterschiedliche Art und Weise mit dem Thema "Himmel". Hier werdet ihr also alle Rezensionen zu den Büchern finden, die ich natürlich auch auf diversen anderen Seiten einstellen werde. 







Ein Mann berichtet von seinem Nahtoderlebnis


Stephen RitchieElizabeth Sherrill

Rückkehr von morgen



Im Kriegsjahr 1943 stirbt der angehende Armeearzt George Ritchie an den Folgen einer Grippe.
Und kehrt ins Leben zurück.
Seine Reise in die unsichtbare Welt dauert nur wenige Minuten. Doch was er dort sieht und erlebt, revolutioniert sein "zweites Leben": Als lebenshungriger junger Mann, der mit dem christlichen Glauben nichts am Hut hat, steht er Christus gegenüber. Nichts bleibt, wie es war.
Ein Augenzeugenbericht von den "letzten Dingen", die diesen Namen nicht verdienen.
Sie sind der Auftakt zum wahren Leben ...


128 Seiten, Paperback,ISBN: 978-3-88224-837-1, Francke Verlag
3. Auflage, erstmals erschienen im Oktober 2010





Folge Du mir nach


Was sich wie ein Sciencefiction Roman liest und mich anfangs auch nicht begeistern konnte, entwickelt sich nach und nach zu einem Lebensbericht, der berühren kann und was viel wichtiger ist zum Nachdenken anregt. In "Rückkehr von morgen" berichtet der Autor über seine Nahtoderfahrung, die einen großen Hauch Apokalypse / Endzeit / Offenbarung des Johannes inne hält. Normalerweise empfinde ich dieses Thema zu schwierig und meide es, falls es möglich ist. Hier habe ich mich zusammen gerissen und das Gesamtpaket ist ein Roman der zum Nachdenken anregt. Was ist das, was dich am Leben halten würde? Wo hast du deine Prioritäten gesetzt? Was ist dir wichtiger, als der sein Leben ließ für dich? Schweifst du ab oder hast du erkannt, worum es im Leben geht? Jesus gebraucht George Ritchie um sein Reich zu bauen und dieses mitzuerleben hat mich regelrecht umgehauen. Natürlich weiß ich, das viele Sterbende von einem Licht sprechen ( Jesus hat ja selbst gesagt: Ich bin das Licht der Welt..... Joh. 8, 12), aber ein Jesus, der sich die Zeit nimmt mir das Leben und auch das Sterben bewusster zu machen, war mir neu. Es liest sich wie gesagt wie Sciencefiction und  ehrlich gesagt kamen mir auch hin und wieder Zweifel, aber ich bin dennoch fest davon überzeugt, das diese Erfahrungen besonders wertvoll sind um uns ein neues Bewusstsein zu schenken. Leseempfehlung!





Willkommen im Himmel

Wie kommt man in den Himmel? Warum müssen wir sterben? Wie ist das mit dem Jüngsten Gericht? Gibt es neben dem Himmel auch eine Hölle? Was erwartet uns in der Ewigkeit? Sehen wir unsere Lieben wieder? Wo sind unsere Toten jetzt?
Biblisch fundiert, humorvoll und mit geistlichem Tiefgang gibt Uwe Rechberger Antworten auf existenzielle Fragen. Dabei weckt er Dankbarkeit und Vorfreude auf Gottes neue Welt.



  • ISBN: 978-3-7751-5193-1
  • Verlag: SCM Hänssler
  • Taschenbuch , 192 S.
  • 9,95 Euro




Bei "Willkommen im Himmel" handelt es sich um ein Sachbuch, welches einiges umschreibt, was wir hin und wieder gerne verdrängen wollen. Mitten im Leben stehend verdränge ich gerne die Gedanken an den Tod und das was danach kommt. Wir werden erneut dazu aufgefordert wachsam zu sein, denn die Stunde in dem der König kommt naht, obwohl definitiv nur Gott allein weiß, wann diese Stunde sein wird. 

Normalerweise mache ich einen großen Bogen um diese Art von Büchern, da mir oft die Konzentration fehlt mich gänzlich darauf einzulassen. Uwe Rechberger hat es mir allerdings sehr einfach gemacht, denn dadurch das er einige witzige Anekdoten eingeflochten hat, war das Buch keineswegs trocken, sondern wirklich lesenswert. Natürlich kenne ich die Heilsgeschichte und Gottes wunderbaren Plan mit uns Menschen, aber es noch einmal aufzufrischen und erneut darüber nachzudenken hat regelrecht Spaß gemacht. Ich habe das Buch schnell gelesen und war erstaunt, wie viel ich aus dem Buch für mich herausziehen konnte. Vorfreude und eine erneute Gewissheit darüber, das nach dem Tod eben nicht alles vorbei ist.

Über einen der Witze im Buch habe ich wirklich Tränen gelacht und fand ihn einfach so bemerkenswert, das ich ihn euch hier wiedergeben wollte:

Drei Schildkröten leben in der Wüste. Einmal im Jahr machen sie sich auf den Weg zu einer Oase und damit sie auch kräftig anstoßen können, nehmen sie traditionell ihre Becher mit. Heute ist es wieder soweit. Die drei Schildkröten marschieren los: zwei Wochen – vier Wochen – sechs Wochen! Nach acht Wochen erreichen sie endlich die Oase. Vom Durst gequält stürmen sie zum Wasser, ziehen die Becher aus der Tasche und – Mist! Die 3.Schildkröte hat doch glatt vergessen, den Becher einzupacken. “Nun geh’ schon los und hol ihn, ohne Becher kannst du nicht mit anstoßen!” “Ihr müßt mir aber versprechen, daß ihr nicht ohne mich anfangt.” “Ehrenwort, wir fangen nicht ohne Dich an!” Nun gut, die Schildkröte macht sich auf den Weg. Zwei Wochen, vier Wochen, acht Wochen, sechzehn Wochen ..... Als sie nach einem halbe Jahr immer noch nicht da ist, sagt die eine Schildkröte an der Oase zur anderen: “Mensch, laß uns schon mal anstoßen, wer weiß wo sie bleibt oder ob sie noch kommt!” “Na gut, wenn du meinst…” Die beiden füllen ihre Becher, stoßen kräftig an und wollen gerade trinken, da kommt die dritte Schildkröte aus dem Gebüsch gesprungen und schreit entrüstet: “Seht Ihr, gut daß ich nicht losgegangen bin, ich wusste genau, dass Ihr ohne mich anfangt…”
Mit "Willkommen im Himmel" bekam ich also ein Sachbuch geboten, welches sich nicht wie ein Sachbuch las, sondern wie ein Buch dessen Sprache sehr humorvoll und voller Liebe ist, denn es bespricht die Weisheit Gottes und die Voraussicht dessen, welchen Gottes Plan mit uns ist - Die Ewigkeit mit ihm zu verbringen, die nur durch Jesu Tod und Auferstehung möglich ist.

Leseempfehlung!







Ich war tot - ein kurzer Blick ins Jenseits

eine wahre Geschichte
Autor(en): Ian McCormack


Seit 29 Jahren erzählt Ian McCormack von seiner himmlischen Erfahrung – zehntausende Menschen haben dadurch Jesus Christus als ihren Erretter gefunden. Endlich ist dieses Zeugnis auch in Deutsch erschienen. Ian starb als Sunnyboy, der von Gott nichts wissen wollte. Beim Tauchen wurde er von der Würfelqualle, einem der giftigsten Lebewesen, fünf Mal getroffen. Einmal reicht, um daran zu sterben. Im Todeskampf, erinnerte er sich an einen Ausspruch seiner gläubigen Mutter: „Wenn du in große Not kommst, rufe zu Jesus!“ Er wusste nicht, wie er das tun sollte. Da erschien ihm das Vaterunser wie eine Leuchtschrift: „Vergib mir meine Schuld... wie auch ich vergebe, denen, die an mir schuldig wurden ... dein Wille geschehe ...“ So erfuhr er Vergebung seiner Sünden in letzter Minute. Zu spät im Krankenhaus eingeliefert, konnte das Gegengift nichts mehr bewirken. Ian starb in den Händen der Ärzte. Er fand sich in totaler Finsternis wieder, aber wegen der Vergebung seiner Sünden, wurde er von unbeschreiblichem Licht in die Gegenwart Gottes gezogen. In seinem Buch beschreibt er in vielen Details, was er dabei erleben durfte. Er konnte wieder in dieses Leben zurück, um so vielen Menschen wie möglich, von der Realität Gottes und seiner Liebe zu erzählen. Viele Querverweise zum Wort Gottes bestätigen die erlebten Einzelheiten als biblisch. inkl. DVD



96 Seiten
inkl. DVD
ISBN: 9783937103723
Einband: gebunden
Verlag: PJI
12,50 Euro



"Ich war tot" ist eine ganz besondere Geschichte die in nur 96 Seiten erzählt wird. Mehr hätte uns als Leser wahrscheinlich auch überfordert, denn Ian McCormick bekommt etwas ganz wertvolles geschenkt und hier zeigt sich wieder einmal Gottes Gnade. Niemand soll verloren gehen und so schenkt Gott Ian einen Blick in die Finsternis. Ich habe es als sehr beängstigend empfunden, denn letztendlich zeigt es mir, das ich die Hölle aus meinem Leben ausgeklammert habe. Vielleicht sollte ich mich vielmehr mit dem Schrecken des Satans auseinandersetzen und ein neues Bewusstsein dafür bekommen, das es auch direkt in meinem Umfeld viele Menschen gibt die noch nicht erlöst sind. Um dieses Bewusstsein in mir zu erwecken war es wertvoll einmal einen anderen Blick zu riskieren und nicht immer nur die Herrlichkeit Gottes vor Augen zu haben. Wir sollten definitiv vermehrt auch einen anderen Blick riskieren um uns bewusst zu machen wie wir vielleicht noch besser Zeugnis für unsere Mitmenschen sein könnten um sie zu gewinnen und nicht zu verlieren. Natürlich muss jeder Mensch seine eigenen Entscheidungen treffen, aber vielleicht können wir erwirken das es eine positive Richtung nimmt. Für Ian McCormick wurden plötzlich die Gebete seiner Mutter wichtig und er bekam die Chance eine Entscheidung zu treffen die ihn in die richtige Richtung brachte. Nun kann er seine einschneidende Erlebnisse mit uns teilen und dadurch ein wertvolles Zeugnis abgeben.








Und plötzlich stand der Himmel offen: Wunderbare Erlebnisse mit Gott

Glauben Sie an Wunder? John van Diest war skeptisch. Bis er anfing, Geschichten von modernen Wundern zu sammeln. Dieses Buch enthält die packendsten. Es öffnet dem Leser die Augen dafür, dass "der Himmel offensteht". Es lohnt sich, mit Gottes wunderbarem Eingreifen zu rechnen. Die Berichte stammen u.a. von Billy Graham, Mutter Teresa, Corrie ten Boom und Max Lucado. Gottes Wunder geschehen auch vor der eigenen Haustür.


  • Broschiert: 192 Seiten
  • Verlag: SCM Hänssler
  • ISBN-10: 3775150218
  • ISBN-13: 978-3775150217

Zur Zeit nicht überall im Buchhandel verfügbar!



"Und plötzlich stand der Himmel offen" berichtet von kleinen und großen Wundern. Erlebnissen mit Gott, in der er sich uns Menschen offenbart. Manchmal umringen uns seine Engel um uns zu schützen. Sie sind für uns nicht sichtbar, aber für die die uns Böses tun wollen, erscheinen sie wie eine starke Armee. Es hat mich sehr beeindruckt, denn obwohl ich schon vieles gelesen, gehört und zum Teil selbst in meinem Leben erfahren habe, das sich Türen öffnen, die ich so nicht erwartet hätte, bin ich überrascht über Gottes Eingreifen und Handeln. "Und plötzlich stand der Himmel offen" trägt seinen Titel zurecht, denn wenn der Himmel sich öffnet, ist das die Zeit in der sich Gott um seine Kinder kümmert und ihnen zur rechten Zeit das sendet, was sie benötigen. Ein Buch über Wunder, die nicht nur Heilung beinhaltet, sondern auch Schutz. Was für eine wundervolle Verheißung in Gottes Armen geborgen zu sein. Ich war nicht skeptisch wie der Autor des Buches, aber definitiv erstaunt darüber, was alles möglich ist. Nicht jede Story konnte mich bewegen, aber es gab einige, wo mir vor Dankbarkeit die Tränen in die Augen traten. Es zeigt sich auch, wie wichtig es ist im Gebet füreinander einzustehen, denn mir scheint, das Gottes Handeln dann noch um einiges greifbarer wird. Auch wenn ich nicht von allen Lebensgeschichten angerührt wurde, sind es einige, die mir mitten ins Herz gingen und mir aufzeigen, das Gott auch heute noch Wunder tut. Natürlich habe ich dies schon vorher geglaubt, aber es nun noch einmal zu lesen macht verdeutlicht es mir erneut. Wer dieses Buch liest wird neue Kraft tanken und mit Erkenntnissen gesegnet werden, die Gott in all seiner Pracht verherrlichen. Gut ist, das ich nicht einen Augenblick lang das Gefühl hatte, das sich hier der Mensch in den Vordergrund drängt, sondern Gott es ist, der seine Allmacht zeigt. Wer sich darauf einlässt, wird ein Buch bekommen, dessen Botschaft wunderbar und wertvoll ist. Vielen Dank für dieses besondere Leseerlebnis!




Meine Zeit im HIMMEL
Eine wahre Geschichte vom Tod
und der Rückkehr ins Leben


16,00 Euro









Den Himmel gibt's echt

Die erstaunlichen Erlebnisse eines Jungen zwischen Leben und Tod

Unglaublich oder erstaunlich? Urteilen Sie selbst: Colton ist vier Jahre alt, als er lebensgefährlich erkrankt und operiert werden muss. Er überlebt um Haaresbreite. Später erzählt er seinen Eltern, dem Pastorenehepaar Todd und Sonja Burpo, von erstaunlichen Dingen, die er während dieser Zeit zwischen Leben und Tod gesehen hat. Er berichtet von Tatsachen, die er gar nicht wissen konnte. Coltons Fazit: "Den Himmel gibt's echt!"



  • ISBN: 978-3-7751-5278-5
  • Verlag: SCM Hänssler
  • Originaltitel: Heaven is for real
  • Gebunden , 160 S.
  • 14,95 Euro



LESEPROBE!


"Den Himmel gibt´s echt" erzählt die Geschichte des vierjährigen Colton, die so unglaublich ist, das ich das Buch regelrecht inhaliert habe. das was Colton erlebt, während er sich zwischen Leben und Tod befindet ist so unglaublich, das es mich zutiefst bewegt hat. Die Hoffnung Jesu nahe zu sein, sobald wir gestorben sind, ist tief in uns Menschen verwurzelt. Hier werden Dinge wahr, die fast schon wie ein Märchen klingen. Biblisch untermalt in faszinieren Bildern, die mich einige Zeit nicht losgelassen haben. Colton erlebt Dinge, die wir aus der Offenbarung kennen müssten und da ein kleiner Junge diese Dinge nicht kennen kann, muss es einfach wahr sein. es ist definitiv tröstend zu wissen, dass es den Himmel echt gibt, denn es kann nicht ausgedacht sein, wenn ein kleiner Junge diese Erfahrungen mit uns teilt. Oft kam mir das Buch allerdings doch vor, als würde sich diese Familie durch das Leid, welches Coltons Blinddarmdurchbruch hervorgerufen hat etwas in den Vordergrund spielen. Natürlich muss das Gesamtpaket wiedergegeben werden um es für uns als Leser verständlich zu werden, dennoch empfand ich dieses als Längen, die mich zwar dadurch berührten, weil ich selbst Mutter bin und die Ängste um ein krankes Kind mir natürlich bekannt sind, dennoch hätte dieses abgekürzt werden können, um auf sich auf das wesentliche zu konzentrieren. Gott gebraucht einen kleinen Jungen um uns Menschen zu trösten. Schön fand ich die Aussagen bestätigend, das wir einen neuen Körper haben werden und unseren alten verbrauchten hinter uns lassen können. Unsere Lieben werden wir im Himmel wiedersehen und sie werden uns erkennen. Was für eine schöne und tröstliche Aussage. Natürlich gingen mir gerade diese Fehlgeburtsgeschichte wirklich nah und da habe ich auch sehr geschluckt. Colton gibt seine Geschichte wirklich gut wieder und es fließen immer mehr Erkenntnisse ein, die ein kleiner Junge nicht einmal durch die Sonntagsschule wissen kann. Ich war positiv überrascht von dem Buch, obwohl ich eben auch einige Längen entdecken konnte, die hätten gestrichen werden können. Insgesamt komme ich aber zu einem guten Gesamtergebnis und kann dieses Buch an diejenigen weiterempfehlen, die verunsichert sind oder nach Trost suchen, da sie einen lieben Menschen verloren haben. Dieses Buch hat nicht nur den Niedllichkeitsfaktor dadurch alleine, das es die Erfahrungen einen kleinen Jungen sind, sondern weil die wahre Schönheit des Himmels uns begegnen wird. Eine gewisse Vorfreude darauf möchte ich nicht absprechen und vergebe daher eine echte Leseempfehlung!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen