Sonntag, 4. Mai 2014

Goodbye Deutschland! Welcome in Italiaaaaaaaaahhhhhhhh!


ANNA GOLD

Verpissimo! - Ein Sommer in Italien



ISBN 978-3-95649-009-5
8,99 EUR  
304 Seiten
ISBN eBook 978-3-95649-314-0 

LESEPROBE!


Auswandern nach Italien! Nix hält Dana und ihre allerbeste Freundin Mel in Deutschland: Ihre Jobs sind ätzend, ihre Freunde (Käfer-Klaus und Mickey) betrügerisch beziehungsweise Muttersöhnchen. Kurzentschlossen investiert Mel in eine Villa im Piemont, die ihr der italienische Makler am Telefon ans Herz gelegt hat. Eine Frühstückspension ist angedacht. Nur: Der schrullige Vorbesitzer (Müll-Mastro, die Altlast) weigert sich auszuziehen. Zahlende Gäste kommen entweder gar nicht oder sind Rocker. Oder Grufties. Meer ist weniger, und was um alles in der Welt ist die Kottize Fischikale?
 Die Freundinnen sind mittendrin im dolce vita für Hartgesottene inklusive italienischer (Alb-)Traummänner …



Mit "Verpissimo! Ein Sommer in Italien" haben wir Chick Lit vom Feinsten, denn es ist wirklich amüsant Mel und Dana nach Piemont zu begleiten. Soviel Chaos und Wortwitz, wirkt auf mich äußerst charmant und ist  definitiv ein Buch um dem schnöden Alltag hinter sich zu lassen. Ich selbst bin des italienischen nicht mächtig, aber die beiden Protagonistinnen  im Buch sind da nicht besser und trotz Wörterbuch kommt es zu einigen Ungereimtheiten. Ihre Pläne sind, sich in Italien ein neues Leben aufzubauen, da es im Beruf und mit den Männern hapert. Eine Idee von Dana wird von Mel gleich aufgegriffen und schon wird gekündigt und der Umzug nach Piemont startet recht zügig. Natürlich schon sehr mutig ein Haus zu kaufen ohne es vorher besichtigt zu haben und dann alle Brücken hinter sich abzubrechen. Nun beginnt das Chaos, denn es ist nichts wie es scheint. Auch das Loslösen der Liebe des Lebens erweist sich als äußerst schwierig. Mickey, den Freund von Dana hätte ich mir gerne das eine oder andere Mal zur Brust genommen. Ein Müttersöhnchen wie es im Buche steht und mir echte Alpträume beschert. Was findet Dana nur an ihm? Auch Klaus, der Freund von Mel ist ein interessanter Typ von dem Mel nicht loszukommen scheint. Dazu kommt dann auch Maestro, der Vorbesitzer des gekauften Hauses in Piemont. Dieser entwickelt sich mehr und mehr zum Hausbesetzer und seine Stinkefüße sind so gut beschrieben, das der Gestank mir fast schon aus dem Buch entgegen weht. Uns begegnen hier einige interessante Menschen und witzige Begebenheiten, die  "Verpissimo! Ein Sommer in Italien" wirklich lesenswert machen. Ich konnte mich voll auf den italienischen Flair, die Sommersonne und echtem liebenswerten Chaos einlassen und habe das Buch zufrieden zusammen klappen können, denn es hat alle Kriterien erfüllt die ich erwartet hatte.

Angesprochen hat mich das Cover, denn es strahlt echte Lebensfreude aus. Zwei Frauen auf einem Motorroller, die lächeln und winkend in die Kamera schauen. Letztendlich ist der Motorroller im Buch rosa und gehört den beiden noch nicht einmal, was jetzt aber nicht wirklich relevant für das Buch ist. Auch Mel, meine Namensträgerin ist mir nicht wirklich ähnlich, denn ich bin von der Statur doch eher wie Dana. Die eine oder andere Parallele zu mir habe ich doch entdecken können, denn auch ich bin ein Mensch der eher schweigt und sich ganz oft zurücknimmt.


Wer einen Roman nicht ernst nimmt, sondern nur Ablenkung sucht, wird mit "Verpissimo! Ein Sommer in Italien" wirklich sehr viel Spaß haben. Mein Dank an BloggdeinBuch und den Mira Taschenbuch Verlag für dieses kurzweilige Lesevergnügen. Absolut empfehlenswert!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen