Samstag, 24. Mai 2014

Eene Meene Muh, heraus bist du ............

 





M. J. Arlidge

Eene Meene



rororo
TB 9,99 Euro
368 Seiten
ISBN 978-3-499-23835-2



Ein perfider Killer kidnappt Paare. Die Opfer wachen orientierungslos auf, gefangen in einem Raum, niemand hört ihre Schreie. Es gibt keine Fluchtmöglichkeit, nur eine Waffe und die Botschaft des Entführers: Entweder sterben beiden einen langsamen, qualvollen Tod – oder einer bringt den anderen um und ist frei.
Detective Inspector Helen Grace und ihr Team wissen nicht weiter; nichts scheint die Fälle zu verbinden. Doch die Entführungen sind so akribisch vorbereitet, so konsequent durchgeführt, dass es einen Plan geben muss.
Und für Helen, die nach außen so stark und unberührbar erscheint, ist die Zeit gekommen, ein weiteres Mal ihre eigene Hölle zu durchschreiten, Brücken einzureißen und über Grenzen zu gehen.
Der Auftakt zur Thrillerreihe um Detective Inspector Helen Grace!






Für eine Leserunde auf Lovelybooks durfte ich "Eene Meene" lesen und  war eigentlich recht begeistert von der Story, obwohl ich schon einiges an Parallelen ziehen konnte zu anderen Thrillern. Die Story erschien mir nicht neu. Es war auch nicht immer überraschend, dennoch konnte mich der Thriller für sich gewinnen, was sicherlich nicht nur daran liegt, das man aus zwei verschiedenen Covern wählen kann. Ich las die grüne Version, obwohl ich die rote Variante eher als Thriller zu erkennen glaubte. Grün ist die Hoffnung und Hoffnung konnte ich nach dem Lesen des Thrillers nicht auf einer Seite die ich las erkennen. Das Spiel des Täters / der Täterin ist grausam und sehr makaber. Ich litt mit den Entführten und wurde an einer Stelle richtig sauer und zwar als Mutter und Tochter entführt wurden. Wehrlose Menschen die sich nur retten können, indem eine/r stirbt. Wie kann man als Mutter sich gegen das Leben seines Kindes entscheiden? Am liebsten hätte ich das Buch geschüttelt, aber das hätte die Story ja auch nicht verändert.

Der Täter / die Täterin wird zwar erst spät bekannt, aber da kam dann ein Dèjà Vu, denn es war als hätte ich genau dieses schon einmal gelesen und weiß nur leider nicht auf Anhieb, in welchem Buch mir dieses ähnliche Familiendrama schon begegnet ist. Als Vielleserin dieser Genre überrascht es also nicht, wenn mir dieses oder jenes bekannt vorkam. Interessanterweise bot sich mir doch genügend Spannung das Buch zu beenden und zu genießen. Zum Ende hin fand ich es zwar ziemlich seicht und nichtssagend, aber letztendlich war es ein guter ausgereifter Thriller, der viele Dinge beleuchtet. Manchmal muss man sich seiner Vergangenheit einfach stellen um abzuschließen, auch wenn es sehr schmerzhaft ist. Helen Grace hat ein Päckchen zu tragen, was in ihrer Vergangenheit verborgen liegt und erst nach und nach zum Vorschein kommt.

Die Protagonisten und davon gibt es reichlich, da wir auch in die Gedanken der Entführten Einblicke bekommen sind außerordentlich gut gezeichnet und als Leser fühle ich mich ihnen nah. Sie geben mir einen guten Eindruck in ihre Ängste und Nöte. Auch die Arbeit der Detectives wird deutlich und zeigt, das dort Vertrauen untereinander absolut notwendig ist.

Fazit: Ein runder und solider Thriller, indem sich die Ereignisse mitunter überschlagen. Der aktuelle Fall ist brutal und bringt meine eigenen Ängste gut zum Vorschein. Leider plätschert die Handlung an machen Stellen etwas lieblos dahin um dann doch immer wieder an Fahrt aufzunehmen. Die Story ist nicht neu, dadurch aber nicht weniger packend. Letztendlich auf jeden Fall sehr lesenswert!


1 Kommentar:

  1. ich hab soviel werbung für das buch gesehen, dass mich das abtörnt xD

    AntwortenLöschen