Montag, 19. Mai 2014

Canophobie



Daniel Wichmann

Ella

Atrium Verlag


270 Seiten · gebunden

EUR 16,99 
ISBN-13: 978-3-85535-794-9



Für Daniel hat der Horror einen Namen: Hund. Als er in einem Anflug von Verzweiflung seiner Freundin trotzdem einen kauft, gerät sein Leben völlig aus den Fugen. Ein ebenso warmherziger wie wahrhaftiger Roman über unklare Verhältnisse zwischen Mann und Frau - und über einen Hund, der aufräumt. 



LESEPROBE!







In "Ella - Ein Hund fürs Leben" haben wir ein Buch, welches seinen Charme dadurch versprüht, das ein Hund die Hauptrolle spielt. Daniel, der an Canophobie leidet, was nichts anderes als Angst vor Hunden ist und aus Liebe zu seiner Freundin Lina seine Angst überwinden möchte. Am Anfang gestaltet es sich als sehr schwierig, doch nach und nach kann Ella, ein Dalmatinermix bei Daniel punkten.

"Ella - Ein Hund fürs Leben" ist kein Buch, was uns umhauen wird, dafür ist die Story rund um Ella einfach zu oberflächlich gehalten, dennoch ist die Geschichte nett verpackt und bringt uns sicherlich auch hier und zum Schmunzeln. Ella die sich rasant vom Welpen in ein Hundedame verwandelt ist einfach nur niedlich und tut eigentlich nur das, was Hunde den ganzen Tag lang tun. Gassi gehen, als junger Hund hier und da Pfützen hinterlassen, was man am Cover sehr gut sehen kann, Bellen, was den Nachbarn verärgert und Schuhe zerkauen, die Herrchen ganz besonders liebt. Manches erinnerte mich sehr an die Anfangszeit mit unserem Hund und ich habe es genossen in Erinnerungen zu schwelgen.

Natürlich erzählt der Roman auch ganz nebenbei von einem Pärchen, welches um ihre Beziehung kämpfen muss. Hier zeigt sich wieder, wie unterschiedlich Mann und Frau ticken und welche Erwartungen die jeweilige Person an den anderen hat.

"Ella - Ein Hund fürs Leben" ist ein nettes Buch für zwischendurch, aber auch nicht mehr. Wer letztendlich nur ein Buch über einen Hund erwartet, wird sicherlich bitter enttäuscht werde. Letztendlich ist es eine Story über ein junges Paar, die auf den Hund gekommen sind und gemeinsam mit diesem versuchen eine Beziehung zu führen. Es ist fast so, als wären sie Eltern geworden, denn zwischendurch kam Lina mir so vor, besonders als sie anfing ihren Nesttrieb auszuleben. Leicht übertreiben und dadurch einfach wirklich amüsant.

Durch den einfachen Schreibstil ist das Buch rasant gelesen und rechtfertigt den Preis vom Verlag nicht, aber das ist eine andere Geschichte. Von mir eine Leseempfehlung an all diejenigen, die ihre Erwartungshaltung an das Buch ein klein wenig herunterschrauben, denn dann bekommt man eben genau das Buch, welches man erwartet.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen