Dienstag, 1. April 2014

Der Zorn des Lammes - Apokalypse - Themenbeitrag zum Buch




Guten Morgen,
heute erscheint der Jugendthriller "Der Zorn des Lammes" offiziell und hierbei handelt es sich nicht um einen Aprilscherz, sondern um ein wirklich ganz geniales Buch, welches mich wirklich fesseln konnte. Wer meinen Blog genau betrachtet wird feststellen, das ich gerade diese Genre bevorzuge. Als die Frage aufkam, ob ich an einem Thriller aus dem Hause Oetinger Interesse hätte, konnte ich einfach nicht Nein sagen. Die Entscheidung dafür war sehr gut, denn das Buch bietet viele Möglichkeiten zum Austausch und zum Nachdenken. Meine Rezension findest du HIER! 

Ich habe den Themenbeitrag Apokalypse / Endzeit gewählt, weil dieses im Buch mehrfach seinen Platz findet, auch wenn es ursprünglich aus biblischer Sicht anders gemeint ist. Normalerweise ist in der Offenbarung des Johannes, die wir in der Bibel finden mit dem Lamm Jesus gemeint. Jesus als Lamm, der zur Schlachtbank geführt wird. So kurz vor Ostern also sinnig darüber einmal nachzudenken. In "Der Zorn des Lammes" ist das Lamm allerdings ein klein wenig anders gestrickt, denn es will sich nicht kampflos ergeben, sondern schlägt zurück. Jazz, die wie wir es im Klappentext des Thrillers auch nachlesen können, 
Jazz und Milan. Zwei junge Menschen in Berlin. Zwei Geschichten. Zwei Perspektiven. Die eigentlich nichts miteinander zu tun haben. Jazz kennt Milan, den etwas seltsamen Tellerwäscher aus der Kantine des Tagesspiegel, nur ganz flüchtig. Doch für Milan ist Jazz alles. »In jeder Nacht sitze ich hier und schreibe an sie. An sie, deren Namen ich nicht einmal kenne. Du bist schön wie der Mond.« Milan ist besessen von Jazz und schleicht sich nach und nach in ihr Leben … 
besitzt einen sehr großen Lebenswillen, daher kämpft sie und sinnt nach Rache. Rache ist ein starkes Wort, aber anders könnte ich es nicht beschreiben. Die Gefühle in Jazz sind authentisch und packend geschrieben. Auch, wenn ich mich in ihrer Situation anders verhalten hätte, da mir wahrscheinlich vor lauter Angst die Knie zittern würden und auch mein Gehirn nicht funktionieren würde, könnte man von Jazz wirklich beeindruckt sein. Es ist natürlich Fiktion, aber dennoch sehr beängstigend, denn Stalking wie es im Buch beschrieben wird, geschieht so tatsächlich und wirkt auf mich sehr bedrückend. Milan wird euch als Mensch mit psychischer Erkrankung begegnen und auch das ist keine Erfindung, sondern wäre natürlich auch möglich. Wer wünscht sich schon, das jemand die völlige Kontrolle über dein Leben übernehmen will? Dir die Luft zum Atmen nimmt und das nur, weil er glaubt dich zu lieben?

 "Der Zorn des Lammes" hat in meinen Augen genügend Thrill, auch wenn es nur 190 Seiten aufweist, geschieht dort mehr als in manchen Thrillern mit wesentlich mehr Seiten, denn der Spannungsbogen hält an und zieht sich durch das komplette Buch bis zum großen Showdown. Lasst euch von dieser bedrückenden Stimmung einfangen. Das Buch ist ebenso unruhig wie das Buchcover, denn als Leser wird man regelrecht von seinen Emotionen überschwemmt. Mir hat es sehr gefallen und daher kann ich auch nicht anders als den Thriller zu empfehlen.



Die aktuelle Leserunde auf Lovelybooks wartet übrigens noch auf Bewerber. Bewerben könnt ihr euch HIER! Insgesamt werden 20 Bücher verlost!


Wünsche euch allen einen tollen Tag! Genießt die Sonne mit einem guten Buch. Vielleicht fällt deine Auswahl auf "Der Zorn des Lammes?" Dann könntest du es dir nur rein theoretisch betrachtet HIER! besorgen ☺ 
GLG, 
Mel


Kommentare:

  1. Hallo und guten Tag,

    interessante Kombi mit Endzeit und Stalking, außerdem bin ich gespannt wie man das in 199 Seiten packen.

    Also ich bin gespannt auf diese Blogtour und was es morgen wohl geben wird.

    Schönen Nachmittag noch..LG..Karin..

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Mel,
    schöner Beitrag zum Thema Apokalypse! Das war eigentlich der Ausgangspunkt des Schreibens, weil mich die Sprache der Offenbarung so fasziniert hat - und die eigenartige Bilderwelt.
    Liebe Grüße
    Johannes

    AntwortenLöschen