Donnerstag, 6. März 2014

Die Story einer außergewöhnlichen Freundschaft




Das unerhörte Leben des Alex Woods oder warum das Universum keinen Plan hat

Roman




Eine Geschichte, die erzählt, wie besonders Freundschaft sein kann
Alex Woods ist zehn Jahre alt, und er weiß, dass er nicht den konventionellsten Start ins Leben hatte. Er weiß auch, dass man sich mit einer hellseherisch begabten Mutter bei den Mitschülern nicht beliebt macht. Und Alex weiß, dass die unwahrscheinlichsten Ereignisse eintreten können – er trägt Narben, die das beweisen.

Was Alex noch nicht weiß, ist, dass er in dem übellaunigen und zurückgezogen lebenden Mr. Peterson einen ungleichen Freund finden wird. Einen Freund, der ihm sagt, dass man nur ein einziges Leben hat und dass man immer die bestmöglichen Entscheidungen treffen sollte.

Darum ist Alex, als er sieben Jahre später mit 113 Gramm Marihuana und einer Urne voller Asche an der Grenze in Dover gestoppt wird, einigermaßen sicher, dass er das Richtige getan hat …


Originaltitel: Alex Woods VS The Universe
Originalverlag: Hodder & Stoughton, London 2013
Aus dem Englischen von Alexandra Ernst 
DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 480 Seiten 
ISBN: 978-3-8090-2633-4
€ 19,99  
Verlag: Limes

LESEPROBE!

Weitere Ausgabearten:
» Audio-CD » Hörbuch Download » eBook


"Das unerhörte Leben des Alex Woods ........" ist ein Roman, der mich wirklich bewegt hat und es kommt nicht oft vor, das mir die Worte für eine Rezension fehlen wollen. Es wird schwer werden ein Buch zu besprechen ohne  auf die Story einzugehen, denn sobald ich das eine oder andere Wort einflechten lasse, werde ich dem Roman das vorwegnehmen, was ihn interessant und außergewöhnlich macht, dabei ist es nebensächlich das ich zu dem einen oder anderem Geschehen meine ganz eigene gefestigte Meinung habe. Natürlich ist es jedem selbst überlassen Entscheidungen die das Leben betreffen selbst zu bestimmen, daher werde ich still schweigen und euch selbst eine Meinung zum Buch bilden lassen. Mich hat es sehr überrascht, da ich mit einem solchen Hergang und Ende der Story laut Klappentext nicht gerechnet habe. Es ist immer wieder toll, wenn Bücher es schaffen uns zu überraschen. Es macht sie um einiges interessanter als die breite Masse von Büchern die täglich auf dem Buchmarkt erscheinen. Ich bekam mein Buch vom Verlag zur Verfügung gestellt und dafür möchte ich mich natürlich an dieser Stelle herzlich bedanken für dieses wirklich außergewöhnliche Buch, welches ich ein klein wenig auch mit "Ein ganzes halbes Jahr" vergleichen könnte. Wir haben auch hier eine recht ungewöhnliche Freundschaft und zwei wirklich außergewöhnliche Menschen, die von außen betrachtet nicht zueinander passen wollen und dennoch Empfindungen in uns hervorrufen die dann doch perfekt zusammenpassen.
Fangen wir aber am besten ganz vorne an und zwar mit Alex Woods, welcher nämlich für unsere Story ausschlaggebend ist und ohne ihn wäre es auch langweilig geworden und hätte das Buch nicht zu etwas Besonderem gemacht. Alex Woods hat nämlich das Pech an Epilepsie zu erkranken, ausgelöst durch einen Meteoriten, der ihn am Kopf trifft. Passiert wohl eher selten und lässt die Medien hochkochen. Leider hat es zur Folge das Alex Woods seine Anfälle erst einmal nicht kontrollieren kann. Für mich als Laie war es sehr lehrreich darüber zu lesen. Ich hatte zwar erst kürzlich eine Seminareinheit über Epilepsie, aber in Alex Woods Leben war es doch um einiges eindrücklicher für mich. Alex Woods ist eine echte Persönlichkeit, denn er lässt sich einfach nicht unterkriegen, auch wenn ihm das Leben eigentlich doch übel mitspielt. Schlimm, wenn man sich während eines Anfalls regelmäßig in die Hose pinkelt und seine Mitmenschen Anlass bietet über einen zu reden, hinter vorgehaltener Hand oder eben auch geradeheraus. Eigentlich könnte man schon fast Mitleid mit Alex haben, der von seiner Mutter liebevoll Lex (nach Lex Luthor) genannt wird. Lex geht nicht zur Schule und hat auch keine Freunde. Er beschäftigt sich mit Psychologie und Physik und ist auch so ein sehr schlaues Köpfchen. Habt ihr gewusst, das man als Epileptiker sogar dann Auto fahren darf, wenn man ein Jahr lang keinen Anfall gehabt habt? Alex ist wirklich ein toller Typ. der seinen Kopf durchsetzt und wenn er liebt dann richtig. Für Mr. Peterson wird er zum wichtigen Wegbegleiter und da ende ich nun auch, denn ab da ändert sich die Story. Alex ist und bleibt Hauptperson, aber die Stimmung im Buch ändert sich und bietet wirklich viel Stoff zum Nachdenken. Mir hat es gefallen, obwohl ich wie schon erwähnt dem Ende nicht zustimmen kann aus Überzeugungsgründen, was andere aber nicht daran hindern sollte "Das unerhörte Leben des Alex Woods ........" lesen zu wollen, denn es ist eine wirklich sehr ungewöhnliche Geschichte, die sich sicherlich einprägt. Auch wenn ich andere Überzeugungen habe die das Leben betreffen, würde ich deswegen ein Buch niemals abwerten, denn es ist definitiv super geschrieben und wird daher auf andere sicher anders wirken als auf mich. Ich habe beim Lesen Alex in den Vordergrund gestellt, denn er ist der Freund, den wir alle an unserer Seite haben sollten. Ein Mensch der dann hilfreich zur Seite steht, wenn wir ihn am meisten brauchen!

Lasst euch darauf ein und seid überrascht von dem was Alex Woods auf dem Kasten hat. Absolut lesenswert!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen