Mittwoch, 26. Februar 2014

Zeitreisen einfach anders - gut durchdacht!


Cristin Terrill

Zeitsplitter - Die Jägerin

Roman 

übersetzt von Barbara Imgrund

Marina steht am Anfang: Sie ist reich, beliebt und verliebt in einen hinreißend attraktiven Jungen.
Em ist am Ende: Sie ist seit Jahren auf der Flucht, seit Monaten in einer winzigen Zelle eingesperrt, wird beinahe täglich verhört.
Die beiden Mädchen haben nichts gemeinsam, außer der einen Sache: Sie sind ein und dieselbe Person. Vier Jahre trennen sie. Vier Jahre, in denen die Welt an den Rand des Abgrunds gerät. Doch Em bekommt die Möglichkeit, durch eine Zeitreise die Vergangenheit zu ändern. Nur ist der Preis, den sie dafür zahlen muss, schrecklich ...


Boje
Hardcover, 332 Seiten 
ISBN: 978-3-414-82390-8
14,99 Euro





"Zeitsplitter - Die Jägerin" ist ein Zeitreiseroman, der wirklich Hochspannung bietet. Zwischendurch sind die Abläufe des Geschehens um einiges zu rasant, denn sie überschlagen sich mitunter und verwirren mich als Leser. Es dauerte eine Weile bis ich den Sinn der Handlung verstehen konnte, ab dem Zeipunkt fand ich die Story gut durchdacht und wirklich interessant. 

Wir haben hier einen Jugendroman, der zwar durchweg eher dunkle Töne zum Vorschein bringt und dem das wirklich Schöne im Leben zu fehlen scheint. Normalerweise sind dies Dinge die ich als sehr störend empfinde, aber bei "Zeitsplitter - Die Jägerin" hätte eine reine Liebesgeschichte dem Buch vieles genommen, was es so durchaus außergewöhnlich macht. 

Würdest du die Vergangenheit ändern, wenn du es könntest? Em steht vor einer schweren Entscheidung und muss diesen gewählten Weg gehen, denn nicht nur ihr Leben ist gefährdet. Ihren Zwiespalt ihre Ängste sind nachfühlbar und dieses zeigt sich gut im ganzen Buch. Es bleibt nicht oberflächlich, sondern zeiht sich wie ein roter Faden hindurch. Wir lernen Em und auch Marina sehr gut kennen. Zwei Mädchen und doch eins, die sich im Laufe der Story verändern, obwohl eine davon immer sie selbst bleiben wird, während die andere aufgrund ihrer Erfahrungen um ihr Leben kämpfen muss. Ein geheimnisvoller Zettel ist der Auslöser des Ganzen und lässt Em erkennen, die in einer Gefängniszelle sitzt, gefoltert wurde und um ihren besten Freund bangen muss, das sie etwas tun muss um sich selbst und alle die sie liebt zu retten. Geniale Charakterbeschreibungen, eine interessante Handlung und Freundschaft sind die Dinge, die in diesem Buch vorherrschen. man wird wirklich nicht müde der Handlung. Auch wenn ich das Ende nicht wirklich nachvollziehen konnte, ist es ein Neubeginn und für Em und Finn genau richtig. Manchmal muss man einfach loslassen, um Dinge zu ändern, auch wenn es wehtut.

Der Schreibstil ist flüssig, auch wenn ich wie schon erwähnt nicht sofort die beiden unterschiedlichen Handlungsstränge unter einen Hut bringen konnte, was mich aber nicht daran hinderte das Buch weiter zu lesen, schon alleine aus Neugier. Meine Neugier hat sich ausbezahlt, denn auch wenn Zeitreisen nichts Neues sind, werden wir hier wirklich überrascht. Manchmal hätte ich mir mehr Wärme und Menschlichkeit gewünscht, aber auch dies ist kein Beweggrund für mich das Buch abzuwerten. Letztendlich haben wir hier einen Roman, der sehr viel Spannung verspricht und definitiv eine Leseempfehlung verdient.



Ich mag keine geniale Wissenschaftlerin sein, aber 
ich spüre bis in die Haarspitzen hinein, dass es wahr ist. 
Die Zeit jagt uns, und sie ist schnell.“
(S. 197)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen