Samstag, 8. Februar 2014

Mobbe mich und ich werde unsichtbar!




Operation Unsichtbar

192 Seiten
Taschenbuch
ISBN: 978-3-7655-4187-2
9,99 Euro



Packender Roman zum Thema Mobbing 

Ein spannender, unterhaltsamer Roman, der ganz nebenbei eine in der Praxis erprobte Anti-Mobbing-Strategie vorstellt. 
Auf dem Heimweg geschubst, von Mitschülern ausgelacht, in der Schule gemobbt - schlagartig ist der zwölfjährige Nikolas all diese Probleme los, denn er wird unsichtbar. Keiner kann ihn sehen oder hören, keiner sucht nach ihm. Ist er etwa ganz allein? In der Schule trifft er die freche Alice und andere Mädchen und Jungen - ebenfalls unsichtbar. 
Eine abenteuerliche Zeit beginnt: Sie gehen umsonst ins Kino, spionieren im Lehrerzimmer und genießen ihre Freiheit. Aber das Unsichtbarsein hat nicht nur schöne Seiten. Einige Schüler drohen völlig zu verschwinden, als hätte es sie nie gegeben - Gibt es einen Weg, wieder gesehen zu werden? 


LESEPROBE auf der Verlagsseite verfügbar!




Mit "Operation Unsichtbar" haben wir ein wirklich ganz besonderes Buch, denn täglich werden in Schule Schüler und Schülerinnen von ihren Mitschülern gehänselt, geärgert, regelrecht gemobbt. Vielleicht kennt ihr das Gefühl ein Außenseiter, eine Außenseiterin zu sein und in den Momenten der Qual wünscht ihr euch vielleicht unsichtbar zu werden oder euch zu verkriechen, damit es endlich aufhört. Es geht über Beschimpfungen, die direkt die Seele verletzten, über echten Schmerz hervorgerufen durch tätliche Angriffe. Ich selbst muss mich zutiefst schämen, denn auch ich habe schon über andere gelacht oder hinter ihrem Rücken geredet und dadurch sicherlich auch verletzt. Hier haben wir Kinder, die urplötzlich unsichtbar werden und noch nicht einmal von ihren Eltern vermisst werden. Es ist als wären sie komplett verschwunden. Es tut weh, wenn Eltern ihr Kind nicht vermissen und das Zimmer plötzlich für andere Zwecke nutzen wollen oder aufhören für dich den Tisch zu decken. Du bist komplett ausgelöscht und nur eine Lehrerin deiner Schule bemerkt dich, auch wenn sie dich nicht sehen kann. Sie spricht dich direkt an und ist letztendlich auch die einzige Hoffnung die du hast um wieder sichtbar zu werden. In Fantasyelementen nutzt die Autorin eine ganz besondere Form des Mobbings und zwar das Verschwinden der Kinder, die Scham und Schmach ausstehen mussten. Bist du vielleicht selbst zu klein, zu dick, deine Nase knollig oder deine Füße zu groß? Hast du Pickel oder Stress mit deinen Eltern, was deiner Klasse nicht verborgen geblieben ist? Bist du selbst Opfer? Vielleicht bist du auch Täter und bist dir nicht bewusst wie sehr dein Verhalten verletzt? "Operation Unsichtbar" ist zwar auf den ersten Blick für mich nicht ganz eindeutig gewesen, da es bis zum Nachwort gedauert hat, bis ich kapiert habe, was die Autorin mir sagen wollte. Es gab einen echten AHA-Effekt und ich gebe zu, das ich beim Lesen scheinbar ein klein wenig auf der Leitung stand. Natürlich litt ich mit den Jungen und Mädchen, die sich ihrer Unsichtbarkeit mehr als bewusst sind und sich nun zusammen schließen müssen um gegen die Unsichtbarkeit anzukämpfen, aber es packte mich nicht, da ich den Sinn nicht verstand. "Operation Unsichtbar" bietet viel Raum zum Diskutieren und Umdenken. Vielleicht einfach mal den Schnabel halten und andere akzeptieren lernen, die anders sind als Du? Letztendlich, nachdem der sogenannte AHA-Effekt eingesetzt hat, fand ich das Buch sinnig und gut. Geeignet ist es schon für die letzte Grundschulklasse in der Kinder schon selbstständig und flüssig lesen können, dennoch bin ich der Meinung die Kinder nicht alleine zu lassen mit den ganzen Eindrücken, die das Buch bietet um nicht zu überfordern. Einen gewissen Lerneffekt bietet es auch uns als Erwachsene. Augen auf, Aufwachen und Mobbern keine Chance geben sich an dir oder deinen Kindern auszulassen. Definitiv eine Leseempfehlung für ein ganz besonderes Buch. Vielen Dank, das ich es lesen durfte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen