Montag, 13. Januar 2014

Gute Nacht, Frau Holle



Gute Nacht, Frau Holle

Eine unheimliche Frau.
Rätselhafte Muskelkrämpfe.
Und Mütter, die keine sind.

Kristin Menzel ist eine attraktive junge Frau, mit dem Talent, Männer um den Finger zu wickeln. Die Suche nach Mr. Right wird überschattet von den psychischen Problemen ihrer Freundin Lina Goldberg, die glaubt, von einer unheimlichen Frau verfolgt zu werden. Mit aller Kraft steht Kristin ihr zur Seite und versucht, Linas irreale Ängste zu durchleuchten. 
Bei einem Brand in einem Kiosk entgehen die Freundinnen nur knapp einer Katastrophe. Als kurz darauf ein kleines Buch mit brisantem Inhalt in ihrem Briefkasten liegt, gerät Kristin in einen gefährlichen Strudel der Ereignisse, der sie unaufhaltsam in die Tiefe zieht.


  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 3779 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 365 Seiten
Verlag: bookshouse

auch in anderen Formaten auf der Verlagsseite verfügbar

TB               13,99 Euro
eBook           4,99 Euro




"Gute Nacht, Frau Holle" ist ein Thriller der viele Handlungsstränge miteinander verknüpft und uns als Leser erst einmal gewaltig in die Irre führt. Lang dauerte es, bis wir eine Auflösung bekommen und das Geschehen einen Sinn bekommt.
Als Anreiz diesen Thriller lesen zu wollen bildete das Cover, denn das Mädchen sah aus, als wollte es mir etwas überreichen und daher lud ich mir den Thriller auf meinen Reader und begann auch recht zügig ihn zu lesen. Vielleicht war es auch das Märchen "Frau Holle", welches sich im Titel widerspiegelt und mir schon als Kind sehr gefallen hat? Eine kleine Nebenrolle bekommt das Märchen dennoch, obwohl es vom Sinn her eher oberflächlich abgehandelt wurde.Das Märchen hat mit der Story recht wenig zu tun, passt aber dennoch vom Titel her wirklich ideal. Zumindest mich sprach der Titel sehr an und war wie erwähnt einer der Hauptgründe das Buch lesen zu wollen, obwohl es wenig an Überredungskünste bedarf, denn einen guten Thriller werde ich nie ablehnen können, weil es einfach meine Lieblingsgenre ist und bleibt.
"Gute Nacht, Frau Holle" bietet von Anfang an viel Raum für Spekulation, denn schon alleine dadurch, das man erst einmal die Puzzleteile miteinander verbinden muss um zu einem Gesamtergebnis zu kommen, welches sich sehen lassen kann, wird der Leser erst einmal auf viele verschiedene Fährten geführt, die verwirren und auch ängstigen. Eigentlich wird hier alles bedient, was in einen Thriller gehört: Sexueller Missbrauch. Abhängigkeit, Mord, Wahnsinn, Eifersucht ......... bevor es zum großen Knall kommt und endlich der große Aha-Effekt ausgelöst wird.
Der Spannungsbogen wird sehr lange aufrecht erhalten und das hat mir wirklich gefallen, auch wenn ich so manches Mal tatsächlich vor einem großen Fragezeichen stand und diese und jene Situation die zwischendurch einfach nur hineingeworfen erscheint und auch nicht unbedingt passen will. Letztendlich ist es aber ein großartiges Geflecht voller Verwirrungen, sodass ich mich letztendlich doch zurücklehnen konnte um das Geschehen zu genießen.





Von mir natürlich eine Leseempfehlung für eine moderne Märchenadaption von "Frau Holle". Wer echten Wahnsinn liebt, wird diesen Thriller auf jeden Fall genießen und auch das Rätsel um ungewollte Muskelkrämpfe einer jungen gesunden Frau lösen können. Insgesamt ein blutiger Rätselspaß, der rasant beginnt, in der Mitte etwas abzuflachen droht und dann dennoch am Ende hin noch einmal richtig weit ausholen und begeistern kann. Meinen Respekt an die Autorin, der es gelungen ist mich wirklich fesseln zu können. Vielen Dank dafür!






1 Kommentar: