Mittwoch, 8. Januar 2014

Ghost Whisperer






KAREN ROBARDS

Sein letztes Opfer


Was macht einen Menschen zum Serienmörder? Und wie weit kann man ihm dann trauen? Diese Fragen stellt sich Psychiaterin Charlie Stone, als sie neben dem Leichnam von Michael Garland, verurteilt wegen siebenfachem Mordes und bis eben Teilnehmer an ihrer Gesprächsstudie, kniet und mit seinem Geist spricht. Kurz zuvor hat man ihr mitgeteilt, dass der Boardwalk-Killer, dem Charlie einst knapp entkommen war, wieder zugeschlagen hat. Das FBI benötigt Charlie für die Ermittlungen, doch sie weiß nicht, ob sie noch einmal den Schmerz und die Angst von damals durchleben kann. Da bietet ihr der Geist des jüngst verstorbenen Michael Garland seine Hilfe an. Kann sie ihm vertrauen oder wird sie sein letztes Opfer werden? 


ISBN 978-3-86278-850-7
8,99 EUR  
336 Seiten







Meinen Dank an BloggdeinBuch und den Mira Taschenbuchverlag, das sie es mir ermöglich haben dieses wirklich ganz außergewöhnliche Buch lesen zu dürfen. Wir haben hier einen Thriller, der alleine schon deshalb aus der Masse heraussticht, da Charlie tote Menschen sehen kann und sogar mit ihnen kommunziert. Mitunter wirkt es auf ihre Mitmenschen so, als würde sie Selbstgespräche führen und erinnert auch ein klein wenig an Sixth Sense "Ich kann tote Menschen sehen" mit Bruce Willis . Am Anfang empfand ich es als befremdlich und war erstaunt, wie ein Thriller auch mit Geistern funktionieren kann. Im Klappentext steht zwar, das Michael Garland Charlie bei ihrer Suche nach dem Killer helfen wird, aber wie ist dies möglich? Ein Geist ist ein Geist und ihm fehlt definitiv die Körpermasse, wobei kann er also behilflich sein? Wenn wir schon einmal dabei sind Filme in einer Buchrezension zu erwähnen kommt hier nun auch noch "Ghost - Nachricht von Sam" hinzu, denn auch da würden sich gut die eine oder andere Parallele ziehen lassen. Ghost Whisperer ja sowieso, aber das geht ja schon aus meinem Titel hervor. 

Ich habe es wirklich genießen können Charlie zu begleiten, denn auch wenn es sich hierbei um einen Thriller handelt, löst dieser eben durch das ganze paranormale ganz andere Empfindungen bei mir aus als es ein anderer Thriller getan hätte. Eigentlich ist das übersinnliche so überhaupt nicht meins, weil ich an ein Jenseits in dieser Form wie es hier beschreiben wird nur bedingt glaube. Es würde zu lange dauern, darüber zu sinnen, daher nun ein klein wenig zur Story, Natürlich wie immer ohne Spoiler!

Der Spannungsbogen im Buch ist von Anfang an sehr hoch, denn Charlie wird Zeuge eines Mordes, den sie leider nicht verhindern kann, der aber nun ihr Leben bestimmt und deshalb auch Auswirkungen auf ihre Berufswahl hat. Natürlich kommt dann noch hinzu, das sie sich mit Geistern unterhalten kann und deshalb als Medium eingesetzt wird. Zunächst einmal arbeitet sie allerdings in einer Strafanstalt, in der sich auch Michael Garland, ein Serienkiller befindet. Eine alte Mordserie, die schon einige Jahre zurückliegt hält die Welt in Atem und Charlie soll helfen den Trittbrettfahrer zu finden, denn die Morde ähneln dem, den Charlie selbst einige Jahre zurück miterlebt hat.

Soweit dazu. Wieso Charlie und Michael, der sich als Geist an sie bindet, nun zusammen arbeiten um den Boardwalk - Killer zu stellen solltet ihr schleunigst selbst herausfinden. Wie schon erwähnt, ist dieser Thriller zwar blutig und spannend, erzählt aber dennoch auch noch eine ganz andere Geschichte. Ich habe es als sehr schmerzhaft empfunden Charlie in ihrer Vergangenheitsbewältigung zu begleiten, dennoch habe ich Liebesgeschichte, Paranormales und Thriller miteinander vermischt als sehr interessant empfunden. Es war definitiv anders und konnte mich vielleicht auch gerade deshalb ansprechen? Mit "Sein letztes Opfer" haben wir einen Thriller der ganz besonderen Art, der sich auf jeden Fall vom Einheitsbrei abheben kann.

Leseempfehlung von mir an diejenigen, die sich nicht dafür fürchten eine bunte Mischung Blut, Erotik und Paranormales zu erleben!






1 Kommentar: