Montag, 13. Januar 2014

Dramatisch gut


Tanz auf Glas

Vielleicht hätten Lucy Houston und Mickey Chandler sich nie verlieben dürfen. Und erst recht nicht heiraten. Denn beide haben ein schweres Schicksal zu tragen. Doch die Liebe geht ihre eigenen Wege, und so führen Lucy und Mickey eine ungewöhnliche, aber glückliche Ehe. Als ihr Leben eine dramatische Wendung nimmt, wird die Kraft ihrer Gefühle einer harten Prüfung unterzogen. 



Hardcover
 528 S.
ISBN: 978-3-426-65322-7
19,99 Euro










"Tanz auf Glas" zu bewerten stellt mich vor eine echte Herausforderung. Zum einen ist es schwierig meine Empfindungen während des Lesens zu beschreiben und zum einen möchte ich so wenig wie möglich über den Roman erwähnen, da dieses Buch einfach viel zu wunderbar ist um es in allen Details auseinander zu pflücken. Wahrscheinlich werde ich mir zum ersten Mal an einer Rezension die Zähne ausbeißen müssen. 

Im Roman wird die Liebe von Lucy und Mick als ein Tanz auf Glasscherben erklärt, denn genau dieses ist es auch und daher ist es so sehr passend. Stellt euch vor, ihr müsstet barfuß auf Scherben tanzen und dann stellt euch vor, ihr müsstet diejenige sein, die liebt und gibt, obwohl es unheimlich weh tut. Mickeys Arzt formuliert es sehr, sehr treffend und ab da begriff ich auch den auserwählten Titel für das Buch.

"Mickeys Arzt betrachtete mich einen Augenblick lang und holte dann tief Luft. "Lucy, jede Ehe ist ein Tanz - mal komplizierter, mal wunderschön, meistens wenig aufregend. Aber mit Mickey werden Sie manchmal auf Glasscherben tanzen. Das wird wehtun. Und entweder fliehen Sie vor diesem Schmerz, oder Sie halten sich noch besser fest und tanzen weiter bis Sie wieder Parkett unter den Füßen haben.""

Manchmal ist Liebe schmerzhaft, dieses müssen auch Mickey und Lucy erfahren. Sie während ihres Tanzes zu beobachten hat mir mitunter so viele Tränen beschert, das mir die Buchstaben vor den Augen verschwammen. Es ist kein Buch zum mal eben Nebenbei lesen, sondern ein Buch welches mich wirklich regelrecht betroffen gemacht hat über das Schicksal der Protagonisten. Wie kann man solch einen  Schmerz ertragen? Ich habe es zwischendurch als ungerecht empfunden und dennoch steckt in diesem Buch auch eine ganz, ganz große Stärke, die erst zum Ende hin durchsickert. Mich konnte "Tanz auf Glas" fesseln und begeistern. Die Nachwirkungen bemerke ich immer noch in mir ganz tief innen, denn selten konnte mich ein Buch so sehr bewegen und überzeugen. 

Eine Liebesgeschichte der Extraklasse, die mir als Leser den Atem stocken ließ, den Taschentuchverbrauch erhöht hat, mir aber auch gleichzeitig viele medizinische Details offenbart hat, die ich vorher noch nicht so bewusst gekannt habe.

Hier finde ich nun ein Ende, denn ansonsten werde ich euch doch noch Details verraten, die ich mir aber sparen möchte und euch einfach nur noch den Hinweis zu hinterlassen "Tanz auf Glas"  selbst zu lesen um zu verstehen.










1 Kommentar:

  1. Die Rezi verrät ziemlich wenig. Auch, warum man das Buch lesen sollte.

    AntwortenLöschen