Dienstag, 30. April 2013

Der Leuchtturmwärter





Der Leuchtturmwärter
Kriminalroman

480 Seiten € 19,99








Schriftstellerin Erica Falck hat mit ihren Zwillingen alle Hände voll zu tun, seit ihr Mann Patrik wieder im Polizeidienst ist. Sie findet kaum Zeit für ihre Freundin Annie, die gerade in das idyllische Fischerdorf Fjällbacka zurückgekehrt ist. Annie zieht in den Leuchtturm auf der kleinen Insel vor der Küste. Dort soll es nachts spuken, und dunkle Legenden ranken sich um den Ort. Annie scheint es nicht zu stören, vor allem seit Mats, ihre erste große Liebe, zu ihr zurückgekehrt ist. Doch dann wird Mats brutal ermordet. Patrik beginnt zu ermitteln.



Meine Meinung:
Ich fand "Meerjungfrau" der Autorin Camilla Läckberg sehr spannend und war daher auf den neuen Krimi sehr gespannt. Als ich sah, das er von unserer Bücherei hier im Ort angeboten wurde, bestellte ich es mir vor und siehe da, es dauerte zwar ein wenig, aber dann war ich endlich die Nächste auf der Liste und konnte mich dem Krimi widmen. Das Buch ist ein echter Wälzer auf den ersten Blick, aber die Seiten fliegen förmlich dahin, denn durch die vielen Personen und Handlungsstränge, die hinterher nahtlos ineinander übergehen kommt zu keinem Zeitpunkt Langeweile auf. 
Ich gestehe, das ich Fjällbacka nicht leben möchte, denn der Ort präsentiert mir, auch wenn er zu Anfang idyllisch erscheint viel zu viele Leichen. Da ist man ja seines Lebens nicht mehr sicher ☺ Gut ist allerdings das Erika und Patrik immer präsent sind und sie erscheinen uns als Leser als alte Freunde.
Angezogen nicht nur von der Autorin, sondern auch vom Cover lag das Buch nicht lange auf meinem SUB, denn es kribbelte mich förmlich endlich anzufangen und das Buch zu genießen. Das Cover zeigt ein Schaukelpferd, ein geöffnetes Fenster, vielleicht stellt es auch eine Tür da, der Blick raus aufs Meer, dem Strand und einige Blutstropfen. Was idyllisch erscheinen soll, wird mitunter blutig und wieder zeigt sich wozu der Mensch fähig ist, wenn er denkt, das er alles verlieren könnte. Camilla Läckberg hat sich hier wieder selbst übertroffen und einen echten Spannungsbogen erzeugt, denn es dauert lange bis wir dem Mörder auf die Spur kommen und das WARUM erkennen. Natürlich ist auch Erika wieder mitten im Geschehen, obwohl sie selbst einiges zu tun hat nach der Entbindung der Zwillinge und der großen Sorge um ihre Schwester. Es tut gut, das der Krimi menschlich bleibt und zwar voller Spannung, aber eben auch voll von echten Emotionen und Menschen wie du und ich ist. Menschen, mit denen wir uns identifizieren könnten. 
"Der Leuchturmwärter" ist ein Krimi, den ich natürlich unbedingt weiterempfehlen möchte. Mich konnte er begeistern, schon alleine durch die Rückblenden in das Leben des Leuchturmwächters im 18. Jahrhundert. Irgendetwas grausames ist dort geschehen und die Toten kommen einfach nicht zur Ruhe, also haben wir hier auch gleichzeitig eine Geistergeschichte, dessen Auflösung zwar irgendwie klar erscheint, aber dennoch so unglaublich gemein ist, das sich mir hier echt die Fußnägel aufrollen über soviel menschliche Grausamkeit, das es echt wehtut. 
Sehr gelungen mal wieder und daher natürlich eine Leseempfehlung!

Sonntag, 28. April 2013

Verwöhnte Göre

 



TIPPI TAMTAM UND DIE STADTPRINZESSIN

von Barbara Zoschke und Elisabeth Bruder

  • Bestellnummer: 60582
  • ISBN: 978-3-649-61228-5
  • Coppenrath Kinder 
  • Seiten: 96
  • ab 5 Jahren
  • Aus der Reihe: Tippi Tamtam
  • 8,95 Euro inkl. CD 
weitere Geschichten rund um Tippi Tamtam:
Tippi Tamtam und die Wilde 12 



Tippi Tamtam ist das wildeste Mädchen des ganzen Waldes! Und sie hat eine ganz besondere Begabung: Sie kann mit den Tieren sprechen! Tippi ist genervt! Seit Familie König im Baumhaus Astpalast wohnt, gibt es nur Ärger. Die Tochter Alexandra-Maria ist eine richtige Stadtprinzessin und ihre hochnäsige Mutter hat riesige Angst vor Tippis quirligen Tieren. Als dann auch noch das wertvolle Halsband von Fina, der Hündin der Königs, verschwindet, weiß Tippi, dass sie und ihre Freunde dringend handeln müssen, um den Familienfrieden zu retten. Ob sie den Dieb wohl entlarven können?



Meine Meinung:
Mein Dank an Blogg dein Buch  und den Coppenrath Verlag, die Minimaus und mir dieses wirklich witzige Kinderbuch zur Verfügung gestellt haben. Tippi Tamtam erinnert ein ganz klein wenig an Pippi Langstrumpf, denn sie ist außergewöhnlich. Wer von uns kann von sich sagen, das er mit den Tieren sprechen kann? So wird Tipp Tamtam begleitet von Meinspatz, Doktor Mücke und Nusstorte einem Eichhörnchen. Tippi Tamtam bindet ihre haare so, das Meinspatz sich dort wie in einem Nest niederlassen kann. Stellt euch nun vor, das dieses Waldmädchen auf eine Stadtmädchen trifft, da ist doch schon Ärger vorprogrammiert. Alexandra - Maria, deren Name schon total eingebildet klingt reagiert sehr gelangweilt, die ganze Zeit und will nicht an dem Ort bleiben, in den es sie verschlagen hat. Tippi Tamtams Papa baut nämlich Baumhäuser (sie haben sehr witzige Namen, daher will ich sie kurz erwähnen: Vogelnest, Baumtraum Frühstücksplatz, Blätterrausch, Wipfelruh, Luftikuss) die er dann vermietet und mitten im Wald hat man dann natürlich kein Netz für sein Handy und überhaupt ist alles voll langweilig. 
Nun ist Alexandra - Maria also im wald und um dem zu entkommen, lässt sie sich etwas wirklich dämliches einfallen. Tippi Tamtam bleibt nur noch übrig alles zu retten, was zu retten ist. 

Mir hat das Buch wirklich sehr gefallen. Die Geschichte ist rund und zeigt einfach ganz klar, wie verwöhnt unsere Kinder doch zum Teil sind. Tippi Tamtam ist noch so ein Mädchen, wie wir es früher waren. Im Wald und in der Natur toben und alles ohne Medien wie TV oder Computer *seufz* Heute lernen die Kinder schon im Kindergarten wie man eine Maus bedient. Muss das wirklich sein? Kein Wunder, das unsere Kinder vergessen haben zu spielen, wenn sie sich regelmäßig berieseln lassen.

Auch die Zeichnungen empfanden wir als sehr gelungen und kindgerecht. Die Emotionen der verschiedenen Personen im Buch sind wirklich sehr gut dargestellt und lässt erkennen, ob der oder diejenige eher erstaunt, sauer oder eben auch fröhlich ist. 
Die Schrift ist ideal für Erstleser / Leseanfänger. Der Text nicht zu lang oder zu kurz. ich habe es meiner Tochter vorgelesen und sie konnte sich richtig auf die Geschichte einlassen. Leider kann sie immer noch nicht mit Tieren sprechen und war schon enttäuscht, das der Hund ihr nicht geantwortet hat.

Schön fanden wir und das müssen wir unbedingt erwähnen, das Alexandra - Maria sich hinterher besinnt und doch noch völlig normal erscheint. 

Den kleinen Wink, das eine Hauteranschaffung gut überlegt sein will, fand ich sehr gelungen, denn Kinder verlieren ganz oft die Lust daran mit dem Hund spazieren zu gehen, weil er sein großes oder auch kleines Geschäft erledigen muss. An wem bleibt die Arbeit hängen? An uns Eltern natürlich. Gut, das Tippi Tamtam sich um die Hündin Fina kümmert und das mitten in der Nacht, während die Familie schläft und niemand sich daran stört, das der Hund in Not ist. Klar, wenn plötzlich ein fremdes Mädchen in meinem Schlafzimmer steht würde ich mich auch nicht freuen, aber da der Hund raus muss, wird ihr schnell verziehen.

So eine Baumhauskollonie wäre übrigens eine tolle Idee für gestresste Mütter, die sich dort sicherlich in der Ruhe des Waldes prima entspannen können und ganz viel Zeit zum Lesen hätten. Vorbei wäre Burn - Out und anderes, denn man könnte die frische Luft und die Ruhe einfach nutzen um sich mal so richtig auszuruhen und die Seele baumeln zu lassen. 

Einziger Kritikpunkt ist die CD, die vorne im Buch eingeklebt ist. Wie Kinder nun einmal so sind und da wird meine Tochter kein Einzelfall sein, hat sie die CD gleich aus dem Buch herausgerissen und die erste Seite sieht jetzt wirklich nicht mehr so schön aus. Irgendwie hätte man das besser lösen müssen oder die CD einfach nur dazulegen? Anosnten gibt es natürlich eine Leseempfehlung von uns für "Tippi Tamtam und die Stadtprinzessin".












Samstag, 27. April 2013

Voll auf TILT!




David Lampson

Vom Finden der Liebe und anderen Dingen



Text von David Lampson
Einbandgestaltung von Cornelia Niere
Aus dem Amerikanischen von Eike Schönfeld

Manchmal ist die Liebe kurz. Aber aufregend.
Joe ist das komplette Gegenteil seines Zwillingsbruders Alvin und irgendwie nicht so recht von dieser Welt. Aber zum Glück hat Joe ja Alvin, der sich stets um ihn gekümmert hat. Zumindest so lange, bis der sich Hals über Kopf in Julia verliebte. Und plötzlich ist Alvin spurlos verschwunden. Dafür taucht Julia bei Joe auf und bittet ihn, ihr bei der Suche nach Alvin zu helfen. Gemeinsam machen sich die beiden auf nach Tennessee und bald schon merkt Joe, dass er mehr für Julia empfindet. Und dass er herausfinden muss, was mit seinem Bruder passiert ist.
Ein Roman wie ein Gemälde von Edward Hopper: eindringlich, atmosphärisch, berührend. David Lampson schreibt über eine Liebe voll rätselhafter Wunder.

224 Seiten 
gebunden
ab 14 Jahren
EUR 14,95 
ISBN-13: 978-3-7891-4181-2
EAN: 9783789141812

Verlag: Oetinger




Meine Meinung:
Tja, dieses Buch zu bewerten ist wirklich schwierig, denn es ist ganz anders als erwartet und verwirrt den Leser so sehr, das ich mir mitunter nicht sicher war, bin ich diejenige die total dumm ist oder sind es die Protagonisten des Buches? Wenn ich ganz ehrlich bin, bin ich nicht sehr zufrieden mit dem was ich las und es konnte mich jetzt auch nicht wirklich begeistern. Es gab Zeiten, da hätte ich das Buch gerne zur Seite gelegt und es abgebrochen, da ich aber bisher immer durchgehalten habe, habe ich auch bei "Vom Finden der Liebe und anderen Dingen" durchgehalten. Wer in dieser Story eine Liebesgeschichte erwartet, wird sehr enttäuscht werden, denn letztendlich sind alle Personen die hier beschrieben und umschrieben werden voll auf Tilt. Du fragst dich was Tilt heißt? Rate mal, wem das ebenso ergangen ist ☺ Natürlich wird es irgendwann in der Story klarer, aber so ganz zufrieden bin ich mit der Erklärung auch nicht.
Die Personen sind mir eher lieblos und blass erschienen und ich konnte mich für keine so richtig erwärmen. Überhaupt verwirrte die Story mich eher als das ich sagen könnte: Wow! Schönes Buch. Es hat mich weder berührt, noch bewegt, in keinster Form, daher kann ich zum Abschluss nur sagen: Lesen auf eigene Gefahr, denn vielleicht kommst du nach und nach in den Genuss einer außergewöhnlichen Geschichte, gewürzt mit ein klein wenig Wahnsinn, ein klein wenig Liebe und ganz viel Drumherum, welches das Buch aber auch nicht besser gemacht hat!

Leseempfehlung? Von mir eher nicht. Sorry!

Freitag, 26. April 2013

Die Wahrheit über Jan und Julia






Frostgras
Ein Jugendroman von Angelika Lauriel





Drei junge Menschen wecken die Geister der Vergangenheit: ein sehr einfühlsamer und emotionaler Beziehungsroman über Betrug und Selbstbetrug, Trauer, Liebe und das Leben.

Die Begegnung mit einem Unbekannten, dessen Blick sie berührt, stellt das Leben der 18-jährigen Julia auf den Kopf. Als sie sein Notizbuch findet und darin auf poetische Texte und Zeichnungen stößt, die sie auf eigenartige Weise aufwühlen, ahnt sie, dass mehr dahinter steckt als eine Schwärmerei für einen hübschen Jungen. 

Eigentlich sollte Julia rundum zufrieden sein. Sie beginnt gerade ein Psychologiestudium, hat mit Paul einen treuen Freund, den sie schon seit Sandkasten­tagen kennt, und nabelt sich langsam, aber sicher von ihrer besitzergreifenden Mutter ab. Doch Julia ahnt, dass das fremde Tagebuch ein Familiengeheimnis birgt, mit dem auch sie verbunden ist. 

Ihre unermüdlichen Nachforschungen und die unbequemen Fragen, die Julia nicht nur sich selbst, sondern auch Paul und ihrer Mutter stellt, führen sie schließlich auf die Spur einer gigantischen Lüge. 

Darf sie Jan, den Fremden, lieben und wird sie ihrer Mutter noch trauen können? Julia setzt bei ihrer Suche alles aufs Spiel.

  • Ein berührender Roman über Betrug und Selbst­betrug, Trauer, Liebe und das Leben
  • Einfühlsam und mitreißend aus der Sicht dreier Teenager geschrieben, die erfahren, was es heißt, alte Wunden aufzureißen
  • Bildhafte und poetische Sprache
  • Für junge Erwachsene


Angelika Lauriel
FROSTGRAS
Jugendroman
ca. 240 Seiten 
Klappenbroschur
ISBN 978-3-86265-247-1
Originalausgabe | 14,95 EUR (D)


Leseprobe und Infos zur Autorin findet ihr HIER!




Meine Meinung:
In einer Wanderbuchrunde durfte ich "Frostgras" lesen und ich bin dafür wirklich dankbar, denn ich liebe es, wenn Bücher in die Tiefe gehen, der Schmerz der Menschen die es beschreibt fühlbar sind und mich so den Personen um einiges näher bringen. "Frostgras" ist keine leichte Lektüre, kein Buch für eben mal so, sondern ein Buch, an dem man sich festklammert und es unbegreiflich ist, wie der Mensch tickt. Er verdrängt, er lügt, er verschweigt und wenn es dann endlich zur Aussprache kommt hinterlässt er noch mehr Schmerz im ersten Moment, aber dann endlich kann Heilung geschehen und Puzzleteile werden zusammengefügt und bleiben dann auch zusammen. Natürlich ist das Buch vorhersehbar, aber das ist nichts, was ich jetzt als störend empfunden habe, sondern genau das habe ich erwartet und erhofft. Ich fühlte mit und dadurch, das wir in der Ich - Form immer wieder in die Gedanken der wichtigen Personen eintauchen können, sind sie uns nah und wir begreifen worum es letztendlich geht, eine Lüge, oder sollte ich besser sagen eine Verschleierung von Tatsachen vielleicht um sich selbst zu schützen? Letztendlich liegt hier eine Tragödie vergraben, die von der Autorin eingefangen wurde um ein wirklich kostbares und wunderbares Buch zu schreiben. Ein Buch, welches mich gefangen nehmen konnte und mich dermaßen bewegt hat, das ich es kaum aus den Händen legen konnte.

Natürlich möchte ich ein klein wenig über die Story erzählen, obwohl der Klappentext schon recht viel darüber verrät, was uns erwartet, aber ich will es dennoch tun, denn nur alleine meine Empfindungen die ich beim Lesen hatte, werden dem Buch nicht gerecht.

Die Geschichte beginnt auf einer Zugfahrt, wo sich Julia in einem jungen Mann verliert, der ihr ohne das sie miteinander reden und auch nur kurzen Blickkontakt haben, wichtig wird, wie noch keine Person zuvor in ihrem Leben. Paul vielleicht, aber Paul ist schon seit Sandkastentagen ihr bester Freund. Mit Paul ist sie schon immer zusammen und durch diese kurze Begegnung im Zug beginnt Julia alles zu hinterfragen, was ihr Leben zuvor ausgemacht hat. War sie jemals glücklich? Wieso fühlt sie sich auf einmal so unvollständig? Der junge Mann im Zug hinterlässt ihr ein Tagebuch, versehentlich. Julia beginnt darin zu lesen und plötzlich kommen immer mehr Erinnerungen in ihr hoch und sie merkt, das es da etwas geben muss, was sie verdrängt hat. Ihre Mutter Grete hat viele Geheimnisse, wie wir nach und nach feststellen werden. Wird sie Julia endlich die Wahrheit sagen können? Wird Julia das Puzzle zusammensetzen können? Wohin mit all ihrer Wut? Ihrer Trauer und ihrem Schmerz? Wird sie Heilung finden und endlich da ankommen, wo sie hingehört?

Auch jetzt beim Schreiben über das Buch "Frostgras" sind die Gefühle die mich überkamen wieder präsent und ich bin völlig erfüllt davon. Es ist ein sehr lebendigen Buch, welches davon schreibt wie wir Menschen auf der Suche nach uns selbst empfinden können. Es ist glaubhaft und authentisch. Ich konnte mich in Julia hineinversetzen und nachempfinden, wie viel Angst ihr ihre eigene Unsicherheit macht und als das Kartenhaus der Lügen ihrer Mutter zusammenbricht wird es endlich Licht am Horizont und das Buch wird endlich schön. Schön von den Empfindungen her, die zuvor doch eher grau und trübe waren.

Sie hatte ihr ganzes Leben gegen diese Melancholie angekämpft, aber jetzt dachte sie zum ersten Mal, dass es vielleicht auch möglich war, sie einfach zu akzeptieren. Die Traurigkeit anzunehmen, die sie auf Schritt und Tritt begleitete, und von der sie nicht wusste, woher sie kam. (S.37)

Ein Buch, welches ich sehr gerne weiterempfehlen möchte, denn es wirklich wunderbar geschrieben und am besten ist tatsächlich, das es keine oberflächliche Geschichte ist, sondern eine Geschichte, die mitten ins Herz geht.

Vielen Dank dafür!




Dienstag, 23. April 2013

Blog den Welttag des Buches - Blogger schenken Lesefreude!







Nachdem ich mich schon so lange auf die Aktion "Blogger schenken Lesefreude" gefreut habe, ist es heute endlich soweit und ich möchte mich wirklich ganz ♥lich bei Christina  und Dagmar bedanken, die diese tolle Aktion ins Leben gerufen haben.

Ich habe recht lange gewartet bis ich mich endlich für ein Buch entschieden hatte, denn "Sturmherz" von Britta Strauß war im letzten Jahr eines meiner absoluten Lesehighligts. Da ich kein nackiges Buch verschenken wollte, habe ich es für euch signieren lassen. So sieht es aus und ich glaube es wird euer Buchregal entzücken.







Ich selbst habe auch eins mit persönlicher Widmung und da ich zuvor noch nie eine Autorin getroffen (wenn auch nur in Leserunden oder Facebook) die nicht nur schreiben, sondern auch echt toll zeichnen kann fiel mir die Wahl nicht schwer und auch Britta Strauß ließ sich gleich begeistern ☺




Inhalt:

Maris Sehnsucht nach dem Meer wächst von Tag zu Tag. Immer wieder träumt sie sich in eine Welt voller Wunder und Freiheit, bis sie in einer eisigen Winternacht erkennt, welche Geheimnisse der Ozean tatsächlich verbirgt. Man sagt, es gäbe Seehunde, die ihre Tiergestalt ablegen und zu Menschen werden. Man sagt, sie seien ebenso kaltherzig wie verführerisch. Nur ein Märchen für kalte Winterabende? Während Mari die Wahrheit hinter einer uralten Legende aufdeckt, entspinnt sich eine Liebesgeschichte, wie sie magischer nicht sein könnte. Doch die Gier eines gnadenlosen Feindes droht alles zu zerstören.



Meine Meinung zum Buch findest du HIER!


"Sturmherz" ist also Buch Nummer 1, welches ich unter euch verlosen möchte, aber dabei bleibt es nicht denn der Langenscheidt Verlag war so freundlich mir ein Kinderbuch zur Verfügung zu stellen, welches ich auch unter euch verlosen darf.






Ein deutschsprachiges Bilderbuch für Kinder ab 3 Jahren aus der Reihe PiNGPONG mit großem Poster!

Adam Stowers zauberhafte Geschichte zeigt, dass Fantasie und die Kraft der Freundschaft alles bewirken können.
  • liebevolle Illustrationen und eine Geschichte mit viel Witz und Charme
  • fröhliche und selbstbewusste Hauptfigur
  • zahlreiche Sprechanlässe durch Lilys fantasievollen Blick auf die Welt


Da ich es liebe zu überraschen würde ein weiterer Gewinner / eine Gewinnerin ein Überraschungspaket erhalten. Ob das Paket ein Buch enthalten wird, weiß ich noch nicht genau, aber es soll ja auch eine Überraschung sein, oder?





Da ich mit dieser Aktion nicht auf Leserfang gehen möchte, sondern einfach Buchverrückte wie mich beschenken möchte, ist es also keine Pflicht Leser/in meines Blogs zu werden. Einen Kommentar müsst ihr aber dennoch abgeben und zwar muss ich ja wissen, was ich an dich verschenken darf. Ihr habt 3 tolle Dinge wie ich finde zur Auswahl. Ich selbst werde sicherlich auch den einen oder anderen Blog besuchen, denn es werden nicht nur von Bloggern, sondern auch von Autoren, Verlagen und vielen mehr Bücher verlost und einige klingen wirklich spannend. Insgesamt beteiligen sich 1008 Blogger und Co an dieser Aktion und das ist doch schon ganz stattlich, oder? 


Ich wünsche uns allen eine tolle Zeit!
GLG,
Mel


Alle teilnehmenden Blogs & Co findest du HIER!


Die Gewinner werden dann am ersten Mai an dieser Stelle hier verkündet!

Montag, 22. April 2013

Pfiffige Schulgeschichten




Das Pony auf dem Pausenhof

Lauter freche Schulgeschichten


Ein Pony auf dem Pausenhof? Was macht denn das da? Und wie kommt es dahin? Diese und viele weitere lustige und freche Schulgeschichten bieten eine Menge Spaß und haben genau die richtige Länge, um das Lesen zu üben. Es geht um den Tag der Einschulung, das Klassenfoto, Fußball in der Pause oder den Ausflug. Jede Geschichte ist leicht zu lesen, schildert eine Begebenheit aus dem vertrauten Schulalltag und es gibt immer was zu lachen.





  • ISBN: 978-3-417-28580-2
  • Verlag: SCM R.Brockhaus
  • Gebunden , 128 S.
  • 9,95 Euro


Leseprobe!




Meine Meinung:

Angezogen vom wirklich amüsanten Cover bewarb ich mich für eine Leserunde auf Lovelybooks und ich freute mich, das ich dieses wirklich herzlich witzige Buch lesen durfte. Es zu rezensieren macht mir wirklich ganz viel Freude, denn die vielen kleinen Geschichten sind dem Alltag von Kindern nachempfunden und dabei nicht spießig, sondern bringen mich selbst als Erwachsenen regelmäßig zum schmunzeln. Gespickt sind einige der Geschichten mit kleinen und großen Weisheiten aus der Bibel und genau das ist es, was das Buch so rund macht für mich, denn hier wird nicht mit erhobenen Zeigefinger argumentiert, sondern in kindlicher Art und Weise auf Gott hingewiesen ohne zu überfordern.
Besonders gut gefallen hat mir, das einige Kinder und auch Lehrer/innen öfter in Erscheinung treten und man sie ein klein wenig näher kennen lernen kann. Letztendlich führt uns das Buch durch das ganze Jahr eines Schülers / einer Schülerin. Im Sommer wird Fußball gespielt und dabei ist es egal, ob Junge oder Mädchen, letztendlich können auch Mädchen beim Fußball überzeugen, Laterne singen im Herbst und schlussendlich das allerwichtigste die Geburt des Erlösers in einem Stall, welches auch sehr kindgerecht dargestellt wird. Oft sind es auch die Erwachsenen die uns zum Lachen bringen. Ein Lehrer der regelmäßig zu spät aus dem Bus aussteigt, weil sein Buch so spannend war, zudem hat er auch noch Höhenangst. Bei einem Ausflug ins Museum bringt er Tyrannosaurus zum Einstürzen und rammt einen Mammut. Eine Lehrerin die sich vor Mäusen fürchtet und so schnell wie sie vermag sich auf dem Pult rettet. Ein Schuldirektor der regelmäßig seinen Kaffee verschüttet.
Natürlich kann man nicht alles an den Geschichten ernst nehmen, aber das was man ernst nehmen sollte, wird auch genauso geschildert. Vielleicht bringt es unsere Kinder ja auch ein klein wenig ins Nachdenken?
Vom Schriftbild und den knackigen Sätzen ist das Buch ideal für Schulanfänger. Die Bilder im Comicstil sind dabei auch ein echter Hingucker und lassen das Buch auf keinen Fall langweilig erscheinen.
Von uns gibt es eine echte Leseempfehlung für dieses äußerst charmante Kinderbuch!

Blogg dein Buch verschenkt zum Welttag des Buches jede Menge tolle Bücher!




Atemlos vor Angst möchte ich sein und erwarte unglaubliche Spannung und Nervenkitzel, welches mich so sehr fesselt das es wehtut! 


Daher entscheide ich mich für das Buch "Der Atem der Angst!" von Alexa von Hanning. Das Buch ist mir schon so oft im Internet begegnet und die Story die der Klappentext vermuten lässt, schreit mir förmlich zu "Lies mich!"


Leider bin ich sehr unkreativ und vermute fast, das ich keine Schnitte habe mein Wunschbuch zu gewinnen, aber ein Versuch war es definitiv wert.





Inhalt des Buches laut Verlagsseite:

Ihre Schuld komme über ihre Kinder.


SIEBEN JAHRE ... der Angst liegen hinter dem verschlafenen Städtchen St. Golden. Denn damals verschwand Louis´ kleine Schwester, und als man sie fand, war sie tot. Begraben im dichten Wald, der den Ort wie eine geheimnisvolle Wildnis umgibt. Der Täter von damals wurde nie gefasst. Und jetzt scheint er zurückgekommen zu sein, denn die kleine Schwester von Louis´ Freundin Michelle verschwindet spurlos. Kurz darauf ist auch Michelle verschollen. Während die Polizei nach den Mädchen fahndet, begibt sich Louis verzweifelt selbst auf die Suche. In den weiten Waldgebieten begegnet er Maya, einem seltsam verwilderten Mädchen, das mehr über den Täter zu wissen scheint. Louis und Maya beschließen, dass sie in diesem Spiel nicht länger die Gejagten sein wollen.






Folgende Bücher stehen zur Auswahl: 

1. „Die Nonnen von Sant'Ambrogio“ von Hubert Wolf 
2. „Silo“ von Hugh Howey 
3. „Trix Solier – Odysee im Orient“ von Sergej Lukianenko 
4. „Elixirium - Das gefährliche Erbe des Apothekers“ von Maile Meloy 
5. „Harte Jungs“ von Florentine Joop 
6. „Der Atem der Angst“ von Alexa Hennig von Lange <---- mein Wunschbuch!
7. „Pardon, Monsieur, ist dieser Hund blind?“ von Hervé Jaouen 
8. „Der Tod schreibt mit“ von Rebecca Michéle 


Die Entscheidung fiel mir wirklich nicht schwer und ich hoffe wirklich, das die BdB - Glücksfee ein  Einsehen hat und mich endlich erlöst, denn das Buch und ich müssen es doch schaffen endlich zusammen zukommen. Meint ihr nicht auch?



Alle die auch an der Gewinnspielaktion teilnehmen wollen, klicken bitte HIER! für weitere Informationen!

Dummer Schnuffi













Ein deutschsprachiges Bilderbuch für Kinder ab 3 Jahren aus der Reihe PiNGPONG mit großem Poster!

Adam Stowers zauberhafte Geschichte zeigt, dass Fantasie und die Kraft der Freundschaft alles bewirken können.
  • liebevolle Illustrationen und eine Geschichte mit viel Witz und Charme
  • fröhliche und selbstbewusste Hauptfigur
  • zahlreiche Sprechanlässe durch Lilys fantasievollen Blick auf die Welt


Schon immer hat Lily sich sehnlichst einen Hund gewünscht. Deshalb ist sie überglücklich, als im Garten ein kuscheliger Freund auftaucht. Aber warum verhält sich Schnuffi so gar nicht wie ein normaler Hund?



  • Gebundene Ausgabe: 32 Seiten
  • Verlag: Langenscheidt 
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3468210264
  • ISBN-13: 978-3468210266
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 36 Monate - 6 Jahre





Meine Meinung:

Dieses wunderbare Buch darf ich ab morgen verlosen und ich habe mich lange geziert, ob ich es, da es ja ein Geschenk sein soll, überhaupt lesen sollte. Gut, das ich es getan habe, denn ich habe mich in die Geschichte von Lilly und Schnuffi echt verliebt. Ich bin so dankbar, das es tatsächlich noch Bilderbücher gibt, die uns und unsere Kinder verzaubern können. Ich habe euch oben ein paar Bilder angehangen, damit ihr sehen könnt, was euch erwartet.
Dieses Buch besticht durch eine wirklich witzige und kindgerechte Geschichte. Die Bilder sind so liebenswert, das ich mich wirklich vollends verknallt habe. Ich habe jetzt tatsächlich überlegt, ob ich euch das Buch einfach vorenthalten soll, denn ich weiß, das es meiner Tochter auch sehr gut gefallen würde. Das Problem wäre, hätte sie es einmal in den Händen würde sie es nicht wieder rausrücken, daher habe ich es vorhin ganz still und heimlich alleine gelesen. Ich habe wirklich laut gelacht, denn die Geschichte ist so wie sie da passiert natürlich unmöglich, denn mal ehrlich, wenn eure Tochter mit einem Bären spazieren gehen würde, würde es euch doch auffallen, das es sich hierbei nicht um einen Hund handelt, sondern um einen Bären, der dazu auch noch nach alten Kissen und Decken stinkt. Das ganze Haus würde nach Bärenhöhle riechen und was mich noch mehr fasziniert ist die Tatsache, das Schnuffi Lilliy so nah an sich heranlässt ohne sie zu fressen. OK, ok, ich gebe zu es ist eine Kindergeschichte, aber man macht sich als Mutter ja doch so seine Gedanken, zumal sich Schnuffi ja auch nicht wie ein Hund verhält.
Dummer Schnuffi besticht also durch eine echt warmherzige Geschichte, die wundervoll bebildert ist und für die Zielgruppe +3 komplett geeignet ist und kleine Jungs und Mädchen gleichermaßen begeistern wird.

Natürlich eine Leseempfehlung!


Ausbruch / Aufbruch




Alles begann mit einem Brief ...
Carol hat es gründlich satt: Da ist sie mit einem Mann verheiratet, dessen Rumgejammer bei ihr beinahe Mordgelüste weckt, hat eine halbwüchsige Tochter, die ihr vorkommt wie ein Alien im eigenen Haus, und nun auch noch das – endlich hatte sie sich ein Herz gefasst, nach Athen abzuhauen, da macht das Schicksal ihr einen Strich durch die Rechnung. Und dann ist da Albert: Der Briefträger schlurft einsam und lustlos durchs Leben, seit seine Frau gestorben ist. Nicht mal seine selbstmordgefährdete Katze Gloria schenkt ihm so recht Beachtung. Und jetzt, kurz vor der Rente, wird er auch noch dazu verdonnert, unzustellbare Briefe zu sortieren. Er gehört wohl endgültig zum alten Eisen – doch plötzlich trudeln bei ihm Briefe einer anonymen »C.« ein, schlagartig fühlt er sich ihr verbunden wie einer alten Freundin und macht sich auf den Weg, sie zu finden … Tom Winter erzählt mit beißendem Humor und doch mit großer Wärme für seine Figuren von zwei Pflichterfüllern, die endlich den Mut aufbringen, aus dem Gewohnten auszubrechen.



Klappenbroschur
281 Seiten
12,99 € 
ISBN: 978-3-458-35916-6


Leseprobe!



Meine Meinung:

Manchmal muss ich gestehen bin ein echtes Glückskind, denn ich wurde in der Leserunde auf Lovelybooks nachverlost, denn es hatten sich einige Gewinner/innen nicht gemeldet und so freue ich mich natürlich nachträglich noch über den Buchgewinn, denn ich hatte das Buch für mich schon abgeschrieben. Ich hatte mich sogar schon für eine Wanderbuchrunde angemeldet, da ich das Buch unbedingt lesen wollte. Es war nämlich das Cover was mir ins Auge stach und sich dort eingebrannt hatte. Eine Frau unbestimmten Alters auf einem gepackten Koffer. Es sah mir sehr nach Aufbruch bzw. Ausbruch aus und mein erster Eindruck bestätigte sich dann auch im Laufe der Story.

Ich fand es sehr angenehm in die Story rund um Carol und Albert einzutauchen und obwohl Albert von Anfang an mein persönlicher Held war, konnte ich auch Carol nach und nach, je mehr sie offenbarte verstehen.


Ich mag euch die beiden Protagonisten kurz vorstellen, damit ihr versteht mit wem ich es im Buch zu tun hatte.


Carol:

Unglücklich verheiratet, Mutter einer Tochter. Ihr Mann ist ein Hypochonder wie er im Buche steht und die Liebe und Leidenschaft schon lange vorbei, bzw. war sie wohl auch nie vorhanden. Was tun, wenn man nicht den Mut hat eine Farce zu beenden oder noch schlimmer, eine tödliche Krankheit kommt dazwischen und man bleibt aus Mitleid bei dem Mann, den man nicht liebt und stellt seinen persönlichen inneren Frieden, die Wünsche eines ganzen Lebens schon mehr als 18 Jahre in den Hintergrund. Carol verzweifelt und fängt an sich ihren Frust von der Seele zu schreiben. Schreiben an einen unbekannten Empfänger. An für sich ist das eine tolle Lösung und ehrlich gesagt werde ich diese Lösung evtl. übernehmen, wenn ich denke mir platzt mit Kindern und Mann der Kragen.

Albert:

Albert ist Postler und kurz vor dem Ruhestand. Seien Frau verstarb 40 Jahre zuvor und Albert ist richtig, richtig einsam. Er ist so ein sympathischer Typ, das ich ihn am liebsten adoptieren würde. Ich kann nicht verstehen, das er sich einigelt und nur Gesellschaft von seiner Katze Gloria hat. Nun ja, als Postler bekommt er die undankbare Aufgabe Briefe auszusortieren und wegzuwerfen und weil Carols Briefe an niemanden bestimmtes geschrieben wurden, fallen sie Albert in die Hände und ergeben den Sog, das sie für Albert zu einem echten Schatz werden. Er bekommt noch einmal einen echten Lebenswillen und zeigt auch ganz viel Mut, aber das werde ich euch jetzt natürlich nicht verraten.


Was letztendlich bleibt ist die Frage: Wir Carol ihren Mann verlassen? Werden sich Albert und Carol treffen, sich kennen lernen? Wird Carol einen Weg finden sich ihrer Tochter Sophie zu nähern?


Dieses Buch ist wirklich wunderschön. Es besitzt echten Tiefgang und lässt mich mein eingefahrenes Leben tatsächlich überdenken. Es war so ganz anders als ich es erwartet hätte. Das Cover ließ auf einen leichten Roman schließen und auch wenn es mitunter echt witzig ist, kann man das Buch nicht einfach wegstecken und als beendet betrachten, denn es gibt einige leere Seiten die noch gefüllt werden müssen.


Von mir eine echte Leseempfehlung! Ich bin wirklich immer noch ganz angetan von der Story und möchte euch das Buch deshalb gerne weiterempfehlen!



Zitat:

"Unsere Ehe war ein sehr, sehr langer Flug, und jetzt ist die Maschine abgestürzt. Dass ich am liebsten gar nicht mitgeflogen wäre [...] scheint keine Rolle mehr zu spielen. Es geht nur darum, dass wir überlebt haben. [...] Aber vielleicht ist mein schönes Beispiel doch nicht so richtig gelungen, weil Bob nämlich noch gar nicht weiß, dass wir abgestürzt sind. Er glaubt, wir sind nur in eine kleine Turbulenz geraten und frühstücken morgen am Strand." 
S. 132/133








Sonntag, 21. April 2013

Mini-Challenge im Mai - Ich bin dabei ☺

Ziel der Challenge ist es 10 Bücher und wer mag auch weniger oder mehr zu lesen. Die Idee stammt von Dani und ist hier auf Lovelybooks zu finden.  

Hier werde ich meinen Fortschritt nach und nach posten. 10 Bücher sind doch wohl für einen Bücherwurm wie mich zu schaffen, oder? Mein persönliches Ziel ist 15 (evtl. 20) 


























































25. Geheimnis da Überraschungsbuch  für Looney_Lovegood