Donnerstag, 31. Januar 2013

Maikäfer flieg .............






Gina Mayer

Das Maikäfermädchen

Klappenbroschur, 368 Seiten
Rütten & Loening
978-3-352-00843-6

16,99 €







Verlag: Aufbau


Leseprobe? Klick!


„Maikäfer flieg – der Vater ist im Krieg“ 
Sommer 1945. Deutschland liegt in Trümmern, von Düsseldorf sind nur noch Ruinen übrig. Die Hebamme Käthe Mertens leidet unter der Trennung von ihrem Mann Wolf, der im Krieg verschollen ist. Eines Nachts taucht eine junge Frau bei ihr auf. Ingrid ist schwanger und völlig verstört. Sie will Käthe nicht sagen, wer der Vater ihres Kindes ist, sondern summt immer nur die Melodie von „Maikäfer flieg“. Käthe zögert nicht lange, sie hilft Ingrid, indem sie in einer halb zerstörten Arztpraxis eine Abtreibung vornimmt. Ingrid verschwindet nach dem Eingriff spurlos, aber wenige Wochen später erscheint ein anderes junges Mädchen bei Käthe, das ebenfalls schwanger ist. Zusammen mit ihrer Freundin Lilo beschließt Käthe, bedrängten Frauen zu helfen – trotz der Gefahr, als „Engelmacherin“ im Gefängnis zu landen. Dann taucht Ingrid wieder auf, erneut schwanger, und beginnt Käthe zu erpressen. Die berührende Geschichte zweier Frauen im unmittelbaren Nachkriegsdeutschland – ein Roman über Suche, Wahrheit und die Kraft, sein Leben zu meistern.


Gina Mayer, geb. 1965, studierte Grafik-Design und arbeitete danach als freie Werbetexterin, bevor sie Schriftstellerin wurde. Seit 2006 hat sie eine Vielzahl an historischen und zeitgeschichtlichen Romanen für Erwachsene und Jugendliche veröffentlicht. Viele ihrer Bücher spielen in ihrer Wahlheimat Düsseldorf, wo Gina Mayer mit ihrem Mann und zwei Kindern lebt.



Meine Meinung:
"Das Maikäfermädchen" wurde mir freundlicherweise als Wanderbuch zur Verfügung gestellt. Es stand schon lange auf meiner Wunschliste, denn Romane über die Nachkriegszeit interessieren mich wirklich sehr und ich habe schon einige Schätze entdecken können.
Schonungslos berichtet die Autorin über den Wiederaufbau, die Armut und den Hunger. Dinge, die Menschen auch gegen ihre Überzeugungen, ihren Glauben tun müssen um zu überleben, denn das Leben was sie vorher kannten ist vorbei. Zerstört durch die Nazis. Immer mehr Wahrheiten kommen ans Licht über die Judenverfolgungen und auch die Experimente an Menschen. Natürlich weiß man es, aber es erneut zu lesen jagte mir einen echten Schauer über den Rücken.
Abtreibungen kommen in meinem Leben nicht vor, dennoch habe ich vollstes Verständnis für die Frauen, die sich an Käthe wenden um das ungewollte Kind loszuwerden. Ein Kind welches durch Vergewaltigung entstanden ist oder auch ein Kind, welches nicht ernährt werden kann, da es für den Rest der Familie nichts zwischen die Zähne gibt? Die Nachkriegszeit ist ein Kampf ums nackte Überleben und auch wenn ich Abtreibungen normalerweise nicht nachvollziehen kann, da es in unserer Zeit oft aus Bequemlichkeit geschieht, habe ich hier beim Lesen keinesfalls den Stab darüber brechen, sondern leide mit den Frauen die in Not geraten sind. Natürlich nicht bei allen, das ist ja klar, aber bei einigen war es wahrscheinlich doch das Beste. Die Frauen hatten nichts zwischen den Zähnen und mussten hart arbeiten um überhaupt ein ganz klein wenig zu essen zu bekommen. Es gab nichts und wenn es was gab, dann musste man stundenlang anstehen und wenn man dann vielleicht dran war, war es schon ausverkauft. Geld war nichts wert, aber wer Zigaretten hatte konnte sie eintauschen. Der Schwarzmarkt blühte!
Es war interessant eine "Engelmacherin"  bei ihrer Arbeit über die Schulter zu schauen. Das Wort "Engelmacherin" kenne ich noch von meiner Oma, aber damals habe ich mir darüber keine Gedanken gemacht, was es bedeuten könnte. Heute bin ich natürlich um einiges schlauer und messe dem Wort "Engelmacherin" natürlich eine andere Bedeutung bei als ich es als Kind tat, denn damals fand ich das Wort schön. Heute stößt es mich dann doch eher ab, obwohl ich wie schon erwähnt, ein klein wenig Verständnis für die Frauen der damaligen Zeit habe.
Käthe selbst lässt es nicht kalt und es ist schon bewusst was sie da tut und wenn das Kind schon ausgebildet ist, ist es doppelt schlimm. Am Anfang ist es der Hunger, der Käthe dazu treibt Kinder zu töten, hinterher ist es Lilo, die darin ein Wahnsinnsgeschäft wittert. Letztendlich kann es aber nicht gut gehen, wenn das schlechte Gewissen quält und eine Frau den täglichen Kampf führt ein ungeborenes Leben zu zerstören, obwohl sie als Hebamme doch dem  Leben auf den Weg helfen sollte. Ich fand es spannend die Gedankengänge besonders von Käthe mitzuerleben. Lilo mochte ich jetzt nicht so, ihre Art fand ich eher unangenehm. Dennoch sind beide Frauen in ihrer Art, ihrem Wesen sehr interessant.
Ein ganz anderes Buch und doch so lesenswert, das es man es kaum aus den Händen zu legen mag. Nicht mal 24 Stunden habe ich gebraucht um die 368 Seiten zu lesen, weil ich mir auch tagsüber Lesezeit verordnet hatte.
Man misst der Nachkriegszeit einfach eine ganz andere Bedeutung bei, wenn man sich dem Buch hingibt und sich darauf einlässt. Ich habe viel Neues, wenn auch teilweise Entsetzliches entdecken können, aber es zeigt einfach auch, wie viel Leid und Grauen diese Zeit in sich verpackt hatte. Gelitten haben sie alle, die Juden, die Frauen, Kinder und auch die Männer die in den Krieg ziehen mussten. Das Grauen, die Schreckensbilder loszuwerden fällt nicht leicht und vielleicht ist das der Grund warum meine Großeltern  nur selten über den 2. Weltkrieg erzählt haben? Meine Oma war ein Kind und mein Opa ein Soldat in Gefangenschaft in England, aber sie haben überlebt und sich dem Wiederaufbau widmen können. Gut ist, wenn wir aus den Erfahrungen der Vergangenheit lernen können, das so etwas Entsetzliches nie wieder geschehen wird.

Von mir eine Leseempfehlung!

Mittwoch, 30. Januar 2013

Die "Black Pearl" war gestern ......

...... heute kommt die "Pink Pearl" und nimmt kleine Piratinnen mit auf große Abenteuer. Was mich hier besonders freut ist die Tatsache, das endlich erkannt wurde, das auch Mädchen Piratengeschichten brauchen und Käpt´n Sharky endlich ausgedient hat. Für Mädchen gab es Prinzessin Lillifee und für die Jungs Käpt´n Sharky. Nun sind die Pink Pirates am Start und ich muss sagen meine Tochter und ich sind begeistert, denn wie die meisten Mädchen und damit schließe ich auch die drei Piratinnen Lila, Lulu und Lotta mit ein lieben wir alles was Pink ist und wenn man meine Tochter nach ihrer Lieblingsfarbe fragen würde, würde sie mit 100% iger Wahrscheinlichkeit "Pink" antworten. Als ich auf vorablesen.de sah, das nun auch Kinderbücher von ars Edition vorabgelesen werden können, habe ich mich riesig gefreut, denn da wir jeden Abend unsere Vorlesezeit zelebrieren, bin ich immer wieder auf der Suche nach einem neuen Kinderbuch, welches wir dann gemeinsam lesen können. Ich gewann das Buch und habe es gestern 2x vorgelesen, weil es Minimaus so gut gefallen hat. Ich bin mir sicher, das es dabei auch nicht bleiben wird, denn wie schon gesagt passt es einfach in die pinke Zielgruppe aller kleinen Piratenmädchen. Wo steht denn auch, das es nur Piraten gibt? Mädchen sind, wie man anhand der Geschichte sieht zwar eher harmlos, da sie nicht auf Beutezug gehen, aber dafür können sie viele andere Dinge, die Männer eben nicht so gut können. Torten backen z.B, wobei das jetzt nicht heißen soll, das es nur noch Konditorinnen geben soll und keine Konditoren, aber ich denke jeder weiß was ich meine, oder? Außerdem können sie ganz wunderbar Streit schlichten und dabei auch noch so bezaubernd sein, das ihnen sogar ein Prinz einen Heiratsantrag macht.

Bevor ich aber weiter auf die Story eingehe, erst einmal Klappentext und alle weiteren Details des Buches. Bitteschön ☺




Pink Pirates und der Prinzenkuchen

Pink, pink, pink!
Lotta, Lulu und Lila – diese drei Schwestern sind die „Pink Pirates“. Mit großen Herzen und dem Piratenschiff „Pink Pearl“ helfen sie denen, die in Not sind. Und Hilfsbedürftige gibt auf hoher See praktisch auf jeder Welle... Eines Tages entdecken die Pink Pirates zum Beispiel etwas Eigenartiges: Da fährt ein Schiff ... rückwärts... Warum nur? 


Ab 4 Jahren / 32 Seiten
28,8 cm x 22,2 cm
12,95 € [D]
ISBN: 978-3-7607-8480-9
Erhältlich ab März 2013
Verlag: arsEdition
Leseprobe? Klick!





Meine Meinung und die Geschichte rund um die Pink Pirates in meinen Worten:

Als erstes stelle ich euch die drei Schwestern einmal vor, damit ihr wisst, mit wem ihr es zu tun habt!

Lotta:
Lotta ist die coolste der drei Schwestern. Sie zeichnet sich damit aus, das sie richtig mutig ist, ein großes Herz hat und sich für andere einsetzt.

Lulu:
Sorry, aber bei dem Namen musste ich grinsen. Ich weiß nicht ob jemand "Der Kindergartencop" mit Arnold Schwarzenegger gesehen hat, aber da steht irgendwann ein kleines Mädchen vor ihm und tippelt hin und her: "Ich muss mal Lulu" - übersetzt "Ich muss mal auf die Toilette." Also nicht sehr gut gewählt der Name, aber egal, denn Lulu ist dadurch eine ganz besondere Piratin, da sie richtig süß ist, ein klein wenig schüchtern, Tiere mag und auch noch ganz toll backen kann.

Lotta:
Lotta hat den Schalk im Nacken, denn sie hat immer gute Laune und spielt gerne Streiche, dabei ist ihr aber nie jemand böse.


Wie es sich für echte Piratinnen gehört, besitzen die drei Schwestern auch ein Schiff, welches "Pink Pearl" heißt und unverkennbar dadurch ist, weil es rosa Segel hat und überhaupt nicht gefährlich oder gruselig ist. Statt Totenkopf ziert ein Herz die Flagge!

Was mir gut gefallen hat, sind die Zeichnungen die wirklich sehr weich sind und den Augen eine wahre Freude sind. Manche Kinderbücher sind so grell, das es wehtut sie anzusehen.

Auch der Text ist gerade richtig. Manche Kinderbücher haben so viel Text und so viele Eindrücke von den Bildern her, das die Kinder schnell müde werden und keine Lust mehr haben zuzuhören. Hier ist das Gesamtbild wirklich sehr angenehm und mein Mund war auch nach zweimaligen Vorlesen noch nicht ausgetrocknet oder die Zunge fransig geredet. Es war genau richtig!

Die Handlung selbst ist charmant und witzig, besonders als die Mädchen auf den Kahlen Kai treffen, der schon auf den ersten Blick etwas beängstigend wirkt mit seinem Holzbein. Auf den zweiten Blick wird er seinem Namen dann nicht mehr gerecht, denn er hat ein abstehendes Haar mit auf seinem ansonsten kahlen Kopf.

Dann haben wir noch den Prinzen, der von den Mädchen ordentlich den Kopf gewaschen bekommt, da er sehr egoistisch handelt und nun tatsächlich das erste mal in seinem Prinzenleben eine Entschuldigung herausquetschen muss. Wie heißt es so schön "Selber essen macht dick?" Wie kann er auch seinen Geburtstagskuchen ganz alleine vor den Augen seiner sabbernden Mannschaft essen? Einsicht ist der erste Weg zur Besserung und als dann der Kahle Kai das schiff kapern will, wird daraus keine Schlacht sondern ein Geburtstagsfest. Eine Vorgeburtstagsfeier für den Kahlen Kai und einen Geburtstagsparty für den Prinzen.

Eine insgesamt wirklich niedliche Geschichte. Den Heiratsantrag am Ende fand ich dann doch leicht überspitzt und überzogen, aber ich bin ja auch Erwachsen und kein Kind mehr, denn Caitlin fand gerade das so richtig gut!

Wer also nach einem ganz bezaubernden Buch für kleine Pink Ladys sucht ist mit "Pink Pirates und der Prinzenkuchen" wirklich gut beraten. Wir empfehlen es gerne weiter und sprechen eine Leseempfehlung aus!








Dienstag, 29. Januar 2013

Richten und gerichtet werden?



Irene Hannon

Auf dass ihr nicht gerichtet werdet

Jake Taylor ist Marshal bei einer Spezialeinheit der amerikanischen Bundespolizei. An seinem neuesten Auftrag hat er wenig Interesse: Personenschutz für eine Bundesrichterin. Zu allem Überfluss handelt es sich um Richterin Liz Michaels, die Frau seines besten Freundes, die er insgeheim für dessen Selbstmord verantwortlich macht. Doch der Auftrag entwickelt sich für Jake schnell von einer lästigen Routine zu einer Aufgabe, die sein ganzes Können erfordert. Liz wird von einem Mörder verfolgt, der zu allem entschlossen scheint. Aber nicht nur das Leben der Richterin, sondern auch Jakes Herz gerät in Gefahr. Und die Uhr tickt ...



384 Seiten, Paperback, Format: 12,5 x 18,7 cm, ISBN: 978-3-86827-370-0
Verlag: Francke
Originaltitel: Fatal Judgment



Meine Meinung:
Ich weiß nicht was ich erwartet hatte, aber nachdem das Cover mich nicht wirklich angesprochen hat, der Klappentext aber umso mehr, lag das Buch auch nicht lange nachdem der Francke Verlag es mir freundlicherweise zur Rezension zur Verfügung gestellt hatte. Einen christlichen Krimi habe ich bisher noch nie gelesen und war daher wirklich neugierig. Ich gestehe, das mir das Originalcover um einiges besser gefallen hätte, obwohl ich trotzdem in der Buchhandlung nicht danach gegriffen hätte und das ist ein wirklich grober Fehler und ich muss lernen umzudenken. Ein Cover kann richtig toll und ansprechend sein und die Story die sich dahinter verbirgt nichtssagend und ohne Sinn und Verstand oder man hat ein Cover was nichtssagend ist und die Story die sich dahinter verbirgt, präsentiert mir einen echten Schatz. So geschehen bei "Auf das ihr nicht gerichtet werdet ......"

Der Titel des Buches richtet sich nach einem Bibelwort aus Matthäus 7. Ein mir nicht unbekannter Vers, der sich hier in diesem Buch in den Vordergrund gedrängelt hat. Ich finde es ist ein Vers, den man nicht oft genug überdenken sollte, denn wie vorschnell verurteilen bzw. richten wir über andere? Hinterher schäme ich mich, das meine ersten Gedanken über einen Menschen, den ich nicht kannte nur von meinem ersten Eindruck herrühren und sobald ich die Person kennengelernt habe, muss ich mich in Gedanken oft entschuldigen. Jake in unserer Geschichte geht es ähnlich, denn auch er hatte böse Gedanken über die Frau, der er Personenschutz bieten soll. Im Laufe der wirklich spannenden Story wird auch er sich eines besseren besinnen und sich entschuldigen müssen, das er über Liz den Stab gebrochen hat. Manchmal sind unsere Gedanken über andere wirklich nicht positiv und wir lassen uns dazu hinreißen über andere zu richten. Natürlich ist das nicht die komplette Handlung bzw. Story des Buches, ich wollte nur erwähnen was mir für Gedanken durch den Kopf gegangen sind. Manchmal werden beim Lesen eines Buches regelrechte Schwachstellen eines Menschen angetickt.

Liz und Jake sind zwei wunderbare Menschen, die beide ihr Päckchen zu tragen haben. Während Liz Trost bei Gott sucht, ist Jake sehr verbittert und glaubt nicht an die liebende und treibende Kraft die von Gott ausgeht. Für beide ist es eine sehr harte Zeit in der Liz aber nicht zerbricht, sondern den Anstoß gibt das Jake seinen Glauben neu überdenkt. Ich fand es sehr liebevoll von der Autorin, das sie dies mit sanften und leisen Tönen tut und uns nicht mit der Holzhammermethode zu dem besinnt, was wirklich wichtig ist.
Spannend für mich war zu lesen, wie ein gläubiger Mensch mit dem Thema Mord, Töten und Selbstschutz umgeht. Ganz beantwortet wurden meine Fragen nicht, aber es ist auf jeden Fall ein Job der gemacht werden muss und warum nicht auch Christen in den Dienst der Polizei stellen?

Ich habe meinen ersten Krimi mit Begeisterung gelesen und habe festgestellt, das mir diese Genre sehr gefällt und ich gerne mehr lesen würde. Leider gibt es viel zu wenig christliche Bücher, die sich mit diesen Themen beschäftigen. Sehr, sehr Schade!

Natürlich handelt es sich hier nicht nur um einen Krimi, denn auch die Liebe zeigt sich von ihrer besten Seite. Zwei Menschen die sich zueinander hingezogen fühlen und sich erst dann annähern können / dürfen wenn der Job erledigt ist? Wird es Jake gelingen Liz zu beschützen, damit sie vielleicht irgendwann später ihre frisch erblühte Liebe richtig erwecken können? Gibt es ein Happy End? Und wer ist überhaupt der Mann der hinter Liz her ist? Was will er von ihr? Was hat sie getan, das sie so sehr gehasst wird, das ihr jemand nach dem Leben trachtet?

Ich hoffe ich habe genug Spannung erzeugt, das ihr das Buch unbedingt lesen wollt, oder etwa nicht? ☺

Sonntag, 27. Januar 2013

Familiendrama


Frances Greenslade
Der Duft des Regens
OT: Shelter
Aus dem kanadischen Englisch übersetzt von Claudia Feldmann
368 Seiten,
gebunden mit Schutzumschlag und Lesebändchen
19,90 Euro
Verlag: mare


In den Wäldern im Westen Kanadas ist die Welt noch in Ordnung - zumindest für die Schwestern Maggie und Jenny. Sie lieben ihre Ausflüge zu den Seen, sammeln Pilze und Beeren, die Eltern spielen abends Karten. Doch Maggie ist eine geborene »Sorgenmacherin«, sie kann nicht anders, sie fürchtet um das Wohl ihrer Liebsten. Als der Vater bei einem Unfall ums Leben kommt, fühlt sie sich in ihren tiefsten Ängsten bestätigt, schlimmer noch: Es scheint sich die im Dorf vorherrschende Überzeugung zu bewahrheiten, dass ein Unglück selten allein kommt. Auf der Suche nach einem Lebensunterhalt lässt die Mutter die Mädchen bei einer fremden Familie zurück, vorübergehend, sagt sie. Doch die Tage werden zu Wochen, Wochen zu Monaten und dann zu Jahren - Irene bleibt verschwunden. Schließlich macht Maggie sich auf, die Mutter zu finden. Ihre Reise führt sie in Irenes Vergangenheit, bis an die Küste, zu einem alten Boot namens »Elsa«...





Frances Greenslade, geboren 1961 in Ontario, Kanada, wuchs mit fünf Geschwistern 
auf der Niagara-Halbinsel auf. Heute lebt sie mit ihrem Mann und ihrem Sohn in Penticton, British 
Columbia, wo sie am Okanagan College Englisch lehrt. Der Duft des Regens
dessen Übersetzungsrechte bereits in mehrere Länder verkauft sind, ist ihr erster Roman.




Meine Meinung:
Manchmal hat man Glück und kann sich ein Buch, welches einem immer wieder im Internet begegnet ertauschen oder bekommt es vielleicht auch geschenkt und dann ist die Freude natürlich riesig. Ich fand das Cover wirklich toll, obwohl es im Nachhinein nicht zum Inhalt des Buches passte. Der Titel ist dann aber genau das was das Buch aussagen will und der Regen kommt auch nicht zu kurz, obwohl er nicht wie ein Sommerregen, den ich so liebe nach einem heißen Tag, wenn die Pflastersteine so wunderbar riechen oder ich mich am liebsten in den Regen stellen würde um meinen erhitzten Körper abzukühlen im lauwarmen Nass. Das alles assozierte ich mit dem Buchcover und dann kam doch alles ganz, ganz anders, aber lest selbst!

Der Einstieg fiel mir ein klein wenig schwer, da das Geschehen meiner Meinung nach völlig emotionslos und ohne große Spannung dahinplätscherte. Da ich aber ganz selten ein Buch nicht beende, hielt ich durch und begriff, das der Einstieg zwingend notwendig war um die Story im Ganzen zu verstehen und hinterher auch lieben zu lernen. Wir begleiten Maggie und Jenny auf ihrem harten Weg ins Erwachsenwerden. Völlig unverständlich für mich, wie eine Mutter ihre Kinder allein lassen kann. Es dauert sehr, sehr lange bis es sich aufklärt warum eine Mutter sich 3 Jahre nicht bei ihren Kindern meldet und es bricht mir das Herz die Mädchen auf ihrer Reise, ihrer Suche zu begleiten. Es ist ein Segen, das sich ihnen immer wieder Menschen in den Weg stellen, die beratend und mit Taten zur Seite stehen. Wer hätte gedacht, das sich am Ende doch noch alles recht positiv entwickelt und sie ihren Weg gehen können mit der Gewissheit doch geliebt gewesen zu sein, auch es wenn sich dieses für jedes der Mädchen anders entwickelt.

Ein ganz klein wenig möchte ich schon von der Handlung erzählen, aber ich denke das ich mich recht kurz fassen werde, denn die Handlung ist viel zu komplex als das ich sie mit meinen eigenen Worten wiedergeben kann. Es beginnt als Familiengeschichte, die im Drama endet und dennoch einen Abschluss der geschichte und einen Neubeginn bieten. Nachdem der Vater der Mädchen bei einem Unfall ums Leben kommt, sind Mutter und Kinder auf sich alleine gestellt. Sie wandern und suchen nach Arbeit und einem echten Zuhause. Eine kleine Katze, die Maggie Cinnamon geben dabei Kraft und ist gerade für Maggie äußerst wichtig, denn sie ist wirklich sehr jung, aber sie ist stark und deshalb bekommt dieses Buch auch das, was es braucht um mich am lesen zu halten, denn Maggie gibt nicht auf, obwohl sie vermutet vom Pech verfolgt zu sein und immer darauf wartet, das ein erneutes Unglück geschieht. Ich schrieb schon, das ihnen immer wieder Menschen begegnen die gerne helfen und als dann noch die Mutter verschwindet, sind die Mädchen zwar indirekt verwaist, aber sie bekommen dennoch ein Zuhause und es wird für sie gesorgt. Ich fand also auch die Reaktionen um Meggie und Jenny herum wirklich sehr angenehm. Taten die wir nachahmen könnten, wenn Menschen in Not geraten.

Es ist schwierig eine Rezension komplett ohne Spoiler zu schreiben, denn für mich ist "Der Duft des Regens" ein Buch, welches ich wirklich gerne weiterempfehlen möchte. Ich mag euch lieber neugierig auf das Buch machen und euch nicht die komplette Handlung, die wirklich sehr komplex ist, zwischendurch verwirrt und manchmal auch wirklich wütend macht, wiedergeben. Ich lasse euch lieber mitten im Regen stehen und hoffe ihr sucht selbst nach Antworten die das Buch betreffen.

Leseempfehlung!

Neuzugänge KW 4, Briefe und Gewinne

Auch heute möchte ich davon berichten, was der Postbote mir in dieser Woche wieder Schönes gebracht hat. Ich starte mit den Büchern, von denen ich eins schon gelesen habe, weil ich so gespannt darauf war, ob es das verspricht, was ich mir vorgestellt hatte.

Im Dezember nahm ich auf lovelybooks.de an einer Challenge teil zum Buch "Dicke Hose" von Mia Morgowski. Wir durften uns Outfits zusammenstellen, Zimmer einrichten, quizzen und je nach Geschick basteln, malen, kleben, nähen, stricken um uns so auf Punktejagd zu machen. Es hat wie immer echt Spaß gemacht und ich habe einen der 10 Plätze erreicht, die einen Preis erhalten. Der Rowohlt Verlag stellte uns ein Buchpaket zusammen, das ihr hier bewundern könnt:



Bauchentscheidung habe ich wie gesagt schon gelesen und auch rezensiert. Entweder scrollt ihr ein kleines Stück nach unten um sie zu lesen oder ihr klickt einfach  Hier!


Playground voon 50 Cent klingt interessant und ist sicherlich auch ein tolles Buch für meinen Sohn. Es wandert erst einmal auf meinen SUB, denn es gibt einiges an Büchern, die ich vorher lesen möchte.


"Die Landkarte des Himmels" gefällt mir schon alleine deshalb, weil der erste Band "Die Landkarte der Zeit im Buchregal doch recht einsam aussah. Zu zweit ist es doch auch für ein Buch viel, viel schöner.





"Die Verratenen" habe ich mir in unserer Bücherei am Ort ausgeliehen und "Das Maikäfermädchen" wehte mir als Wanderbuch ins Haus. Für die Verratenen habe ich 4 Wochen Zeit und bei dem Maikäfermädchen muss ich mich doch ein klein wenig sputen, denn ich muss es nach 2 Wochen schon zur nächsten Leserin schicken.





In einer von Katjas Leserunden auf lovelybooks.de gewann ich "Für immer die Seele". Ein Buch was mich deshalb interessiert hat, weil ich total auf Zeitreisen verbunden mit ganz viel Liebe total stehe. Ich bin schon echt gespannt und sobald alle Teilnehmer/innen ihr Buch, welches wirklich wunderschön ist in den Händne halten, geht es los.


Als die 16-jährige Cole den Londoner Tower besichtigt, wird sie von einer unglaublich realistischen Vision heimgesucht: Sie erlebt eine Jahrhunderte zurückliegende Enthauptung! Und dieses Erlebnis bleibt kein Einzelfall. Wohin Cole auch geht, was sie auch berührt, seit Kurzem fühlt sie sich ständig in andere Zeiten und an fremde Orte versetzt. Wird sie vielleicht verrückt? Nur einer scheint sie zu verstehen: der Amerikaner Griffon, den sie in London kennenlernt. Doch Stück für Stück entdeckt Cole, welch dunkles Geheimnis sie und Griffon verbindet. Kann sie dem Jungen, den sie liebt, wirklich vertrauen? Schicksalhafte Begegnungen, große Gefahren und eine unendliche Liebe: der Auftakt der fesselnden "Für immer"-Trilogie.



Solange widme ich mich ganz diesem Buch, welches mir von Francke Buch zur Rezension zur Verfügung gestellt wurde.

"Auf das ihr nicht gerichtet werdet" von Irene Hannon, welches am 4.1.2013 erschienen ist und wie ihr sicherlich richtig vermutet ein christliches Buch ist, welche ich für diese tolle Seite Klick! rezensiere.

Jake Taylor ist Marshal bei einer Spezialeinheit der amerikanischen Bundespolizei. An seinem neuesten Auftrag hat er wenig Interesse: Personenschutz für eine Bundesrichterin. Zu allem Überfluss handelt es sich um Richterin Liz Michaels, die Frau seines besten Freundes, die er insgeheim für dessen Selbstmord verantwortlich macht. Doch der Auftrag entwickelt sich für Jake schnell von einer lästigen Routine zu einer Aufgabe, die sein ganzes Können erfordert. Liz wird von einem Mörder verfolgt, der zu allem entschlossen scheint. Aber nicht nur das Leben der Richterin, sondern auch Jakes Herz gerät in Gefahr. Und die Uhr tickt.


Für bookshouse.de darf ich folgendes eBook lesen



Eine Leseprobe findet ihr hier: Klick!



Dieses Mal möchte ich euch aber nicht nur die Bücher vorstellen, die meinen SUB mächtig vergrößern, sondern auch aufzeigen, das man auch auf FB tolle Gewinne abstauben kann. ars Edition hat zum Kinofilm "Der Schlussmacher" Kinokarten verlost und gestern bekamen wir sie ganz unerwartet mit der Post. Ich hatte schon komplett vergessen, das ich mich am Gewinnspiel beteiligt hatte. Mein Sohn hat sich gefreut, denn da es drei Karten sind habe ich sie ihm versprochen, damit er mit seinen beiden besten Freunden ins Kino gehen kann.




Außerdem kam gestern mein Lesezeichen, welches ich bei der Blogtour zu dem Buch "Der geheime Name" gewonnen habe. Was mein Leserherz besonders erfreut hat, ist der persönliche Brief der Autorin, der diese sehr authentisch macht und aufzeigt, das hinter dem Buch auch ein echter Mensch steht. Meine Rezension zu "Der geheime Name" findet ihr hier! Denn nachdem ich bei der Blogtour das Buch leider nicht gewonnen habe musste ich es unbedingt lesen. Zur Zeit kann man sich hier! für die Leserunde zum Buch auf lovelybooks.de bewerben. Ich kann es nur empfehlen, denn das Buch ist wirklich außergewöhnlich gut!




Eine außergewöhnliche Lesewoche liegt hinter mir und die nächste wird sicherlich auch spannend und schön! Ich habe mir schon einen Leseplan zurechtgelegt und wenn nichts dazwischen kommt, werde ich in dieser Reihenfolge lesen:



Der Kuss der Sünde / Lara Wegner - natürlich nur, wenn ich das Buch bis dahin erhalten habe!







Donnerstag, 24. Januar 2013

Was wäre wenn?

Lucy Hay

Bauchentscheidung

JA? NEIN? VIELLEICHT?

Lizzie ist siebzehn und schwanger. Ausgerechnet jetzt, wo sie an die Uni gehen will, soll ihr Leben vorbei sein? Oder ist es nur ein ganz anderes Leben, das nun beginnt? Was tun – das Kind behalten? Oder nicht? In sechs Kapiteln spricht Lizzie mit ihrer Familie, ihrem Freund und ihrer besten Freundin über ihre Zukunft und entscheidet, was das Beste für sie und das Baby ist. Wobei Lizzie am Ende jedes Kapitels einen anderen Weg einschlägt. Somit lässt sie den Leser vollkommen bewertungsfrei erleben, dass jede Entscheidung in der betreffenden Situation die richtige sein kann.

EIN KLUGER ROMAN OHNE VORURTEILE! 




Verlag: rororo
Taschenbuch, 224 S.
8,99 €
978-3-499-21635-0





Meine Meinung:
Das Buch sprach mich vom Cover und dem Inhalt sehr an und ich wollte es unbedingt lesen. Ich hatte schon überlegt es mir zu ertauschen, bzw. gegebenenfalls auch zu kaufen. Die Entscheidung wurde mir abgenommen, denn da ich in der Lesechallenge im Dezember eine der 10 Gewinner/innen war bekam ich direkt vom Rowohl Verlag mein Gewinnerpakt in dem sich auch das Buch "Bauchentscheidung" befand. Da ich mein aktuelles buch gerade beendet hatte fing ich recht zügig an das Buch zu lesen und war von Anfang an begeistert, denn es war genauso wie ich es mir gewünscht hatte.

Der Klappentext versprach schon das es sich hier um ein ganz besonderes Buch handelt. Ein Buch welches sich tatsächlich von dem ganzen Einheitsbrei abhebt. Die Story ist im Prinzip nicht neu: Kinder bekommen Kinder, aber das was die Autorin daraus macht, ist eben doch neu, denn sie erzählt nicht nur eine Geschichte, sondern mehrere, die aber dennoch zusammenhängen.

Lizzie die Hauptprotagonistin macht in einer Toilette am Marktplatz einen Schwangerschaftstest, da sie es nicht abwarten konnte und Gewissheit haben möchte. Der Test ist natürlich positiv. Lizzie ist natürlich nicht gleich erfreut, wer will es ihr verübeln, denn normalerweise will sie raus aus dem Dorf, raus aus ihrem Zuhause und endlich etwas schaffen. Das Kind in ihrem Bauch lässt ihre Zukunftspläne erst einmal zerplatzen wie eine Seifenblase. 

Jetzt geht es rasant weiter, denn jedes Mal, wenn ein neues Kapitel beginnt, ändert sich auch die Handlung, obwohl die Personen wie Lizzies Mum, ihr Vater (der nicht bei ihnen lebt), ihre Geschwister, ihre Freundin Shanon, Mike der Kindsvater und auch der Vater von Mike immer präsent sind. Das Geschehen ändert sich dennoch. Wer hätte gedacht, das es wirklich mehr als ein oder zwei Möglichkeiten bestehen mit einer Schwangerschaft umzugehen? Ich wäre jetzt nur auf "Kind behalten und kein Studium" oder Schwangerschaftsabbruch gekommen. Mehr wollte mir nicht einfallen und ich war wirklich positiv überrascht was die Autorin aus der Story gemacht hat.

Auch wenn ich zwischendurch die Krise bekommen habe, wie entsetzlich manche Menschen leben oder auch ihr Denken und Handeln mir völlig unvorstellbar sind, mochte ich Lizzie und habe sie in ihren Entscheidungen weder unterstützen können noch es ihr auszureden vermocht, denn die Entscheidung "Für" oder "Dagegen" kann man niemanden abnehmen. Es sind Entscheidungen, die jede/r für sich selbst treffen muss und man muss eben auch alleine mit den Konsequenzen seiner Entscheidungen leben. Ob ich eine der Möglichkeiten unterstützen würde oder es komplett ablehnen würde lasse ich dahin gestellt. Ich weiß nur, das ich Mike schon lange in den Wind geschossen hätte. So ein blöder Kerl, der nicht einen vernünftigen Satz herausbringen kann. Wie eine Schwangerschaft entsteht brauche ich wohl niemanden zu erklären und das um ein Kind zu zeugen zwei Personen beteiligt sind, weiß sicherlich auch jeder. Hier ist das beste Beispiel dafür, das wenn Alkohol im Spiel ist das Gehirn nicht richtig funktioniert ein mahnendes Beispiel. Ohne Verhütung entstehen Kinder, auch wenn es nu einmal passiert, kann es passieren und schlimmer noch, man könnte sich mit diversen Krankheiten infizieren. Mike und Lizzie sind zwar schon eine ganze Weile befreundet, aber eine Garantie auf Gesundheit ist es auch nicht. Ich hoffe meine Kinder nehmen ihre Sexualität nicht auf die leichte Schulter und strengen ihr Gehirn an, wenn es denn dann darauf hinauslaufen sollte mit dem Partner / der Partnerin zu schlafen. Man kann hier niemanden einen Vorwurf machen, denn nun ist das Kind in den Brunnen gefallen und Lizzie schwanger. Welche Möglichkeiten es gibt sein Leben weiterzuführen, solltet ihr am besten selbst lesen. es gibt hier kein "Richtig" oder "Falsch", denn für jede/n von uns würde die Lösung anders aussehen.


Eine echte Leseempfehlung für "Bauchentscheidungen!"






Dienstag, 22. Januar 2013

Aussicht auf Sternschnuppen




Helga fällt aus allen Wolken, denn ihr Freund scheint sie mit einer heißblütigen Italienerin zu betrügen. Diesen Kerl wollte sie
heiraten und mindestens vier Kinder mit ihm haben? Hals über Kopf folgt Helga Giuseppe gen Süden – ohne Gepäck, dafür 
aber mit einem unerwarteten Begleiter: Nils. Schauspieler, Kettenraucher und bald mehr als eine zufällig Reisebekanntschaft…



  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 787 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 272 Seiten
  • Verlag: Aureolus Verlag
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B00AFHTX9C
  • als eBook 2,99 Euro 



Lebenslauf von Katrin Koppold




Meine Meinung:
Ich liebe meinen Kindle, denn zwischendurch bietet Amazon auch kostenfreie eBooks an und daher lud ich mir "Aussichten auf Sternschnuppen" kurz vor Weihnachten auf meinen Reader. Da ein eBook nicht so viel Platz wegnimmt wie ein Taschen - oder gebundenes Buch wartete es erst ein klein wenig bis ich zum Lesen kam. Auf Lovelybooks.de startete sogar eine Leserunde mit Autorinnenbegleitung. Leider schaffte ich es zeitlich nicht mich zu beteiligen, aber nachdem ich in der letzten Zeit ganz viel Fantasy & Co gelesen hatte war es einfach einmal Zeit für Schmalz und Herzschmerz.
Im Prinzip erzählt der Roman nichts Neues, aber dennoch ist es wirklich nett und auch sehr gut geschrieben. Witzig, humorvoll und sehr charmant. Mit zwei attraktiven und sympathischen Hauptdarstellern, die am Anfang doch ganz schön kratzbürstig aufeinander reagieren. Vielleicht ändert sich das Verhalten ja im Laufe des Geschehens? Letztendlich kommen doch die zusammen die zusammen gehören. Mir hat es gefallen und ich konnte mit Helga und Nils abtauchen in eine ganze Reihe von Sternschnuppen.
(…) In diesem Moment schoss ein gleißender Strahl durch die Luft. „Da!“ Ich griff nach Nils Arm. „Eine Sternschnuppe! Ich habe noch nie eine gesehen! Unglaublich!“
„Du darfst dir etwas wünschen!“
„Stimmt!“ Ich wurde ganz aufgeregt. Meine erste Sternschnuppe! Schnell kniff ich die Augen zusammen. (…)

Ich raste förmlich durch das Buch und muss sagen mich konnte Karin Koppold wirklich packen mit ihrer ganz bezaubernden Liebesgeschichte. Ich las soeben davon, das im nächsten Roman Fee eine Hauptrolle spiel. Da bin ich dann gerne dabei und werde mir das eBook definitiv laden um zu sehen wie Fee mit ihrer Rolle als Mutter klar kommt und vielleicht sind ja auch so ein bis zwei Sätze für Helga und Nils bestimmt? Diese Weiterführung der Story erinnert ein klein wenig an Marian Keyes, aber das empfinde ich jetzt nicht als störend, sondern als kluger Schachzug. Ich bin definitiv neugierig und empfehle daher "Aussicht auf Sternschnuppen" gerne weiter!



Überleben




Das hochdramatische Abenteuer einer starken Heldin, die im erbitterten Kampf ums Überleben zu sich selbst findet und dabei ihrer großen Liebe begegnet. Aufreibend, ergreifend und herzzerreißend! Wie durch ein Wunder überlebt Jane einen Flugzeugabsturz mitten in den Rocky Mountains. Ironie des Schicksals – genau für diesen Tag hatte sie ihren Selbstmord geplant. Außer Jane hat es nur noch ein einziger Passagier geschafft: Paul. Gemeinsam schlagen sich die beiden Teenager durch die eisige Wildnis, und dabei erkennt Jane zum ersten Mal seit Langem: Sie will leben. Das ist vor allem Paul zu verdanken, der ihr Bestes zum Vorschein bringt. Nie zuvor hat Jane so etwas für jemanden empfunden, und für diese unverhoffte Liebe wächst sie über sich selbst hinaus …

Survive – Wenn der Schnee mein Herz berührt
Autor: Alex Morel
Verlag: Egmont Ink
ISBN: 978-3-86396-047-6
Preis: € 14,99

Leseprobe!

Meine Meinung:
Anhand der Leseprobe und des wirklich ansprechenden Covers wollte ich "Survive - Wenn der Schnee dein Herz berührt" unbedingt Lesen. Als ich es dann in Händen hielt, da ich es mir ertauschen konnte, war ich erst einmal erstaunt wie dünn das Buch ist. Es ist so zügig gelesen, das ich einmal angefangen fast schon gleich wieder am Ende angelangt war.
Die Leseprobe die ich las, begann etwa in der Mitte des Buches, was ja schon recht außergewöhnlich ist, aber ich vermute dahinter Taktik des Verlages. Warum ich dies vermute werde ich versuchen in Worte zu fassen und dabei so wenig wie möglich zu spoilern.
Gleich ab Anfang war ich sehr erstaunt über die beklemmende und bedrückende Stimmung die mir aus den geschriebenen Zeilen entgegenkam und dabei war das Flugzeug noch nicht abgestürzt und Jane in der Psychiatrie. Ein junges Mädchen was nicht mehr leben möchte. Nichts seltenes, aber doch ungewohnt und von mir nicht so erwartet. Kann es denn wirklich sein, das Depressionen und Suizid vererbbar sind? Mich hat es doch geschockt, denn auch wenn ich schwere Zeiten hatte, hätte ich einen Selbstmord niemals in Erwägung gezogen und es beschäftigt mich jetzt nachträglich noch, wie es dazu kommen konnte, das Jane keinen Lebenswillen mehr hat.
Das Buch ist nur ganz selten eben nicht traurig und die schönen Momente sind mir viel zu selten. Ich finde das Buch ist so traurig, das man schon fast selbst Depressionen bekommen könnte. Ich habe ein wirklich wunderbares Buch erwartet. Leider sind meine Erwartungen wahrscheinlich viel zu hoch gewesen. Das Cover gaukelt mehr Schönheit vor als letztendlich im Buch zu finden ist. Ich weiß wirklich nicht, wie ich das Buch empfehlen kann oder ob ich es überhaupt möchte. Die Geschichte ist nett, aber eben nicht herausragend und mir ehrlich gesagt viel zu traurig! Teens sind sowieso in einer "keiner mag mich" Stimmung und haben den Weltschmerz für sich entdeckt, da müssen sie nicht so traurige Bücher lesen.
Entscheidet selbst ob ihr das Buch lesen möchtet. Ich empfehle es nur bedingt weiter. Natürlich steckt viel zwischen den Zeilen und die wachsende Liebe zwischen Paul und Jane ist auch wirklich süß, aber letztendlich  sind es nur Bruchstücke. Es hätte für mich ruhig ein bisschen mehr Liebe und Romantik sein können und die Depressionen aus dem Buch verbannt werden können, dann hätte es mir sicherlich viel, viel besser gefallen und ich hätte es dann auch gerne an Celina weitergegeben! So habe ich es gestern schon wieder weitervertauscht und hoffe die neue Leserin ist nicht allzu enttäuscht!

Montag, 21. Januar 2013

Ein Männlein lebt im Walde .......


DANIELA WINTERFELD
Daniela Winterfeld, geboren 1978, studierte Literaturwissenschaften, Psychologie und Geschichte. Heute ist sie in einer Literaturagentur tätig und lebt mit ihrer Familie in Berlin.

Der geheime Name



Rumpelstilzchen wollte das Kind der Königin. Er bekam es nicht. Jahrhunderte später schließt ein anderes Wesen seiner Art einen neuen ...
Rumpelstilzchen wollte das Kind der Königin. Er bekam es nicht. Jahrhunderte später schließt ein anderes Wesen seiner Art einen neuen Pakt – und wird ebenfalls betrogen. Seitdem sucht es unablässig nach dem Kind … Seit sie denken kann, ist Fina mit ihrer Mutter auf der Flucht. Doch jetzt, mit 19, will sie endlich ein richtiges Zuhause finden und zieht zu ihrer Großmutter, die am Rand eines düsteren Moores lebt. Das Moor fasziniert Fina vom ersten Moment an – genau wie der geheimnisvolle Junge, der dort lebt. Weder Fina noch der Junge ahnen, dass sie beide nur Figuren in einem Spiel sind, das dem betrogenen Wesen endlich seinen Lohn bringen soll …


Taschenbuch, Knaur TB, , 528 S., ISBN 978-3-426-51127-5
12,99 Euro - als eBook nur 10,98 Euro



Meine Meinung:
Direkt nach Weihnachten begann eine wirklich spannende Blogtour rund um das Buch "Der geheime Name". Es machte wirklich Spaß jeden Tag neue mysteriöse Rätsel zu lösen und dabei Lose zu sammeln, denn mit ein klein wenig Glück konnte man das Buch gewinnen. Ich habe mich rege beteiligt, aber das Buch dann letztendlich nicht gewonnen. Nicht schlimm, denn es gibt ja diverse Online Buchhändler, wo man Bücher, die man unbedingt Lesen möchte auch bestellen kann. So habe ich es gehandhabt und mein Buch kam dann auch recht zügig. Neugierig wie ich bin lag es auch nicht lange in meinem Buchregal, denn die Spannung die sich während der Blogtour aufgebaut hat war kaum noch zu ertragen. Ich hatte nur mächtig Angst, das das was ich erwartete nicht gehalten werden konnte und das Buch ein Schuss in den Ofen ist bzw. nur heiße Luft. Hätte ja sein können, oder? Ich bin so dankbar das ich wie festgeklebt am Buch saß und es nicht einen Moment lang langweilig oder Schlimmeres war. Ich habe mich nur geärgert, das ich am WE eher weniger Lesezeit zur Verfügung habe, denn ich wollte doch nun endlich den Namen des Geheimen wissen. Was haben wir gerätselt und uns die Haare gerauft und dann als ich dann auf Seite 295 in der 6. Zeile den Namen zu lesen bekam, wusste ich tatsächlich nicht ob ich lachen oder weinen sollte. Der Wicht der Rumpelstilzchen so ähnlich ist, heißt ganz einfach ...........? Das darf jawohl nicht wahr sein! Da ich den Namen natürlich nicht verraten möchte, werde ich den Geheimen ab hier nur noch den Wicht nennen, damit euch die Spannung möglichst lange erhalten bleibt. Ich denke es ist im Interesse aller.
"Der geheime Name" ist am Märchen "Rumpelstilzchen" angelehnt, obwohl es eben um einiges moderner und mysteriöser ist als erwähntes Märchen. Auch der Wicht kann im Prinzip Stroh zu Gold spinnen und seine Belohnung für den Reichtum der sich daraus ergibt ist die Tochter der Müllerstochter. Ähnlichkeiten sind also schon gegeben, die sich als Abgründe und Abscheulichkeiten nach und nach auftun. Immer wieder zeigt sich wie Reichtum die Menschen verblendet. Im Märchen ist es der Prinz, der erwartet, das die Müllerstochter Stroh zu Gold spinnt. Wenn sie es nicht schafft, wird sie leider ihr Leben lassen müssen. Wäre da nicht Rumpelstilzchen gekommen und hätte ihr geholfen, was wäre geschehen? Ist hier wirklich Rumpelstilzchen der Böse? Verlangt er denn nicht nur das was ihm versprochen wurde? Gibt er der Königin nicht hinterher den Rat seinen Namen zu finden um ihr Kind zu retten? Sie schafft es und Rumpelstilzchen reißt sich selbst in Stücke. Wenn man es so betrachtet sind Märchen schon ziemlich grausam. Auch in "Der geheime Name" haben wir hier einen Wicht, der sich nicht besiegen lassen will, da ein Versprechen gegeben wurde. Hilft da wirklich nur die Flucht oder holt die Müllerstochter nicht doch irgendwann ihre Vergangenheit ein? Kann man dem Wicht entfliehen? 
Fina unser Hauptprotagonistin verliebt sich und das ist das was den Stein ins Rollen bringt, denn dadurch bringt sie sich in die Nähe des Wichts, der eigentlich nur das bekommen will, was ihm versprochen wurde.Eine Braut! Als ich dann nach und nach las wie der Geheime aussieht überzog mich fast eine Gänsehaut vor Ekel. Wie gut, das alles nur Fiktion, ein modernes Märchen ist, ansonsten würde ich mich niemals mehr in einen Wald oder in die Nähe eines Moores begeben. Vor allem Ebbingen in der Lüneburger Heide würde ich meiden, denn dort ist der Geheime zuhause.
Was mich sehr getroffen hat, ist die Tatsache und das liest man ja auch immer wieder, das ein Mensch grausam misshandelt, bestraft, geschlagen, missachtet wird und dennoch verspürt er eine ganz tiefe Liebe zu demjenigen, der ihn aufzieht sich um ihn kümmert, eine Familie ist. Auch hier wird es mehrfach erwähnt und es zu lesen tut schon ziemlich weh. Mal eine Frage? Wie definierst du Familie?
Das Buch ist durchweg spannend und ich bin froh, das es die Spannung die ich mir erwartet habe auch halten konnte. Ich glaube meine Enttäuschung wäre riesengroß gewesen, wenn es anders wäre.
Es tut mir leid, wenn ich meine Rezension jetzt schon beenden muss, aber ich mag die Geschichte nicht zerflücken, denn je mehr Spoiler ich hier einbaue umso mehr Spannung nehme ich dem zukünftigen Leser, denn ich würde mich wirklich freuen, wenn das Buch noch von mehr Leserinnen / Lesern gelesen wird. Es ist ein wirklich schönes und gruseliges Märchen, in der auch die Liebe nicht zu kurz kommt. Ich glaube wenn es nur um Fina und den Geheimen gegangen wäre, hätte mich das Buch nicht so sehr begeistern können, denn eine kleine Prise hiervon und davon macht ein Buch doch erst lesenswert, oder nicht?



Sonntag, 20. Januar 2013

Neuzugänge KW3

Auch in dieser Woche sind einige Bücher bei mir eingezogen. Wie gut, das ich seit Freitag ein neues Billy Regal habe in dem genügend Platz für ganz viele neue Bücher ist.




"Im Herzen die Rache" habe ich auf  www.leserwelt.de gewonnen. Ich habe es am Mittwoch bekommen und es auch an einem Tag in einem Rutsch gelesen.

Meine Rezension findest du hier: Klick! oder du scrollst einfach einen Blogeintrag runter, das ist vielleicht ein klein wenig leichter ☺




"Survive - Wenn der Schnee mein Herz berührt" konnte ich mir ertauschen und es wird das nächste buch sein, welches ich lesen werde, sobald ich mein aktuelles Buch beendet habe.

Inhalt:
Das hochdramatische Abenteuer einer starken Heldin, die im erbitterten Kampf ums Überleben zu sich selbst findet und dabei ihrer großen Liebe begegnet. Aufreibend, ergreifend und herzzerreißend! Wie durch ein Wunder überlebt Jane einen Flugzeugabsturz mitten in den Rocky Mountains. Ironie des Schicksals – genau für diesen Tag hatte sie ihren Selbstmord geplant. Außer Jane hat es nur noch ein einziger Passagier geschafft: Paul. Gemeinsam schlagen sich die beiden Teenager durch die eisige Wildnis, und dabei erkennt Jane zum ersten Mal seit Langem: Sie will leben. Das ist vor allem Paul zu verdanken, der ihr Bestes zum Vorschein bringt. Nie zuvor hat Jane so etwas für jemanden empfunden, und für diese unverhoffte Liebe wächst sie über sich selbst hinaus …




"Der geheime Name" das Buch welches mich wirklich gereizt hat, mir zu kaufen, schon alleine durch die Blogtour zum Buch. Blogtour? Wer mehr wissen will, sollte sich einfach mal auf der Seite der Autorin informieren. Klick! Ich hatte viel Spaß und fand die Blogtour sehr spannend und für mich war klar, dieses Buch muss ich lesen. Ich stecke in den letzten Zügen und denke das ich morgen schon meine Rezension schreiben kann. Ihr könnt also gespannt sein.

Inhalt:
Rumpelstilzchen wollte das Kind der Königin. Er bekam es nicht. Jahrhunderte später schließt ein anderes Wesen seiner Art einen neuen Pakt – und wird ebenfalls betrogen. Seitdem sucht es unablässig nach dem Kind … Seit sie denken kann, ist Fina mit ihrer Mutter auf der Flucht. Doch jetzt, mit 19, will sie endlich ein richtiges Zuhause finden und zieht zu ihrer Großmutter, die am Rand eines düsteren Moores lebt. Das Moor fasziniert Fina vom ersten Moment an – genau wie der geheimnisvolle Junge, der dort lebt. Weder Fina noch der Junge ahnen, dass sie beide nur Figuren in einem Spiel sind, das dem betrogenen Wesen endlich seinen Lohn bringen soll …




"Der Sarg" ist soeben erschienen (17.1.2013) und ich hatte den Thriller schon Ende November vorbestellt. Diese Woche konnte ich ihn endlich in Empfang nehmen. Da ich aber an folgender Challenge teilnehme: Klick! muss ich meine Neugier ein klein wenig zügeln, da ich erst ab Februar Bücher aus dem Fischer Verlag lesen soll. Es fällt mir schwer, da ich wirklich gespannt bin, ob das Buch halten kann, was der Klappentext verspricht. Vorher habe ich allerdings vor auch "Das Wesen" zu lesen. Man nimmt sich ja öfter einiges vor, daher reiße ich meine Klappe jetzt mal nicht so weit auf, denn die Lesezeit muss ja auch stimmen.

Inhalt:
»Sie konnte nicht einordnen, was diese Schwärze zu bedeuten hatte. Aber sie war überall. Und es gab keinen Ausweg.«

Köln wird durch eine Reihe fürchterlicher Verbrechen erschüttert. Jemand entführt mehrere Frauen und begräbt sie bei lebendigem Leib. Der Täter spielt der Polizei Hinweise zu, doch wenn ein Grab gefunden wird, ist die Frau darin bereits tot. Erstickt.
Zur gleichen Zeit hat Eva, eine erfolgreiche Geschäftsfrau Mitte 30, einen immer wiederkehrenden Traum. Sie wacht in einem Sarg auf. Gefangen, hilflos, panisch. Sie weiß nicht, wie sie in den Sarg hineingekommen ist, und später nicht mehr, wie sie ihn wieder verlassen hat. Doch irgendwann ist es vorbei, sie ist frei, liegt in ihrem Bett. Und bemerkt die Blutergüsse und Kratzspuren an Händen, Armen und Beinen …

Donnerstag, 17. Januar 2013

Rachegöttinnen - Schicksen




Elizabeth Miles
» Im Herzen die Rache « 

Aus dem Amerikanischen von Birgit Salzmann 

384 Seiten, 15.0 x 22.0 cm 
ISBN 978-3-7855-7377-8 
Hardcover 
17,95 € (D) 

Verlag: Loewe

Es ist Winter in Ascension, einer Kleinstadt in Maine. Die Seen sind zu Eis erstarrt, der makellose Schnee fällt in dicken Flocken vom Himmel. Aber der friedliche Schein trügt – denn in Ascension haben Fehler tödliche Folgen. Drei geheimnisvolle Mädchen sind in die Stadt gekommen, um darüber zu urteilen, wer für seine Taten büßen muss. Und die Wahl ist auf Em und Chase gefallen.

Emily ist glücklich. Zach, in den sie seit Monaten verliebt ist, zeigt endlich Zuneigung zu ihr. Doch Em weiß: Wenn sie etwas mit ihm anfängt, gibt es kein Zurück mehr. Denn Zach ist bereits mit Gabby zusammen – Ems bester Freundin.
Chase hat nicht nur Probleme zu Hause, auch seine Freunde lassen ihn links liegen. Aber es ist etwas anderes, was ihm den Schlaf raubt. Chase hat etwas unfassbar Grausames getan. Und es ist nur eine Frage der Zeit, bis es ans Licht kommen wird.

„Im Herzen die Rache“ ist der erste Band einer Trilogie.


Leseprobe: Klick!


Meine Meinung:
Das Buch sprang mir immer wieder ins Auge und obwohl ich mit dem Cover zuerst nichts anfangen konnte, es mir nichts sagte, beschäftigte ich mich immer mehr mit dem Buch und je mehr ich mich damit beschäftigte, bekam auch die Frau auf dem Cover einen Sinn. Ich wollte das Buch unbedingt Lesen und hatte es mir auch schon auf meinen Amazon Wunschzettel gepackt, da meine Neugier geweckt worden war.
Interessanterweise gewann ich das Buch dann auf leserwelt.de und gestern kam es dann mit der Post. Ich habe schon lange kein Buch mehr an einem Abend durchgelesen und nur Pausen gemacht um mal eben zur Toilette zu gehen, mir die Nase zu putzen oder ein Schlückchen Wasser zu trinken. Ich wollte das Buch beenden, da ich unbedingt wissen wollte, wer Ali, Meg Ty und sind. Hinterher wusste ich dann, das sie Rachegöttinnen - Schicksen sind (das Wort wird im Buch erwähnt und ich fand es so cool, das ich es unbedingt in meine Rezension einbauen wollte!) und nur darauf aus sind Rache zu nehmen, obwohl ich es schon sehr krass finde, inwieweit sie sich in das Leben der Hauptprotagonisten einmischen und wie weit sie tatsächlich gehen. Was bin ich froh, das es im echten Leben anders ist, denn wir Menschen sind nun einmal Menschen und machen Fehler, das ist schon in uns drin und es wäre schlimm, wenn wir für unsere Fehler immer bezahlen müssten. Wenn ich ehrlich bin, fand ich den Gedanken richtig gruselig, obwohl ich in meinem Leben auch schon Rachegedanken hatte, was ja sicherlich normal ist, wenn wir richtig tief verletzt wurden, dann wünschen wir demjenigen oder auch derjenigen die Pest an den Hals oder nicht? Dennoch würde ich nicht wollen, das ich verfolgt werde und für meine Taten büßen muss. Auch wenn die 3 Frauen scheinbar wunderschön sind und man sich als Mann von ihrer Schönheit blenden lässt. Der Gedanke ist doch eher beängstigend und die Stimmung im Buch teilweise auch sehr beklemmend und bedrückend. Vielleicht konnte ich aber auch nur so durch das Buch fegen als wäre jemand hinter mir her, da das Buch dadurch das es ein Jugendbuch ist doch recht große Buchstaben aufweist?

Der Schreibstil ist einfach gehalten, aber das erwarte ich auch von einem guten Jugendbuch. Ehrlich gesagt hätte mir der Orginaltitel "Fury" auch sehr gefallen, denn er bedeutet das was das Buch aussagt "Rachegöttin"

Der Prolog zeigt schon recht deutlich, worum es in dem Buch gehen wird, um einen Selbstmordversuch einer Schülerin - Sasha. Was sie dazu getrieben hat, wird erst recht spät klar, aber immer wieder werden wir damit konfrontiert. Was mir sehr wohl auffällt ist die Tatsache das Teenager / Jugendliche wirklich sehr oberflächlich in ihrem Tun und Handeln sind. Wie sehe ich aus? Wie bekomme ich dieses oder jene Mädchen ins Bett? Wie wirke ich auf das andere Geschlecht? Was ziehe ich an? Dazu dann auch noch betrunken Auto fahren, da kriege ich ehrlich gesagt schon ein klein wenig die Wut (könnte selbst zur Furie werden!) und hoffe das ich meinen beiden Teenagern andere Werte vermittelt habe. Dennoch mochte ich ganz besonders Em / Emily und fand es sehr Schade, das sie trotz der tiefen Demütigung und tiefen Verletzungen so sehr bestraft werden soll. Ich war da ehrlich gesagt auch schon ein klein wenig wütend auf Ty, Meg und Ali und fand sie richtig, richtig doof.

Da es sich hier um eine Trilogie handelt und ich ja nun erst den ersten Band gelesen habe, bin ich sehr gespannt, wie es weitergeht. Eine Freundschaft zu zerstören, die schon von Kindesbeinen an besteht istwirklich gemein und ober mies, aber so besteht ja noch Hoffnung, das Em das Blatt irgendwie noch wenden kann. JD war nämlich von Anfang an der Hauptcharakter den ich am liebsten mochte. Wenigstens einer, der sich nicht nur um sein Aussehen schert. Alle anderen fand ich wie schon erwähnt wirklich reichlich oberflächlich in ihrem Denken und Tun.

Das Buch zu Lesen hat mir gefallen, auch wenn ich hin und wieder echt sauer war, denn das was die Teenager da verbockt haben, fand ich ehrlich gesagt nicht soooooooo schlimm als das da eine Strafe folgen muss. Wir sind ja noch immer selbst für uns verantwortlich und auch dafür wie sehr wie dieses oder jenes an Verletzungen an uns heranlassen.

Da ich Bücher immer vor dem Lesen von ihrem Schutzumschlag befreie, war ich dieses Mal positiv überrascht über die Schönheit des Buches, welches nackig eine echte Augenweide ist. Der Löwe Verlag ist mir da schon öfter positiv aufgefallen, aber dieses Buch sticht wirklich hervor.

Vielen Dank an Leserwelt und den Loewe Verlag das ich dieses wirklich spannende Buch lesen durfte!