Sonntag, 29. Dezember 2013

Schicksalhafte Begegnung(en)




Dornenherz
Jedem Ende wohnt ein Anfang inne


Seit dem Unfalltod ihrer Schwester vor einem Jahr ist Anna wie gelähmt und droht, sich ganz und gar darin zu verlieren, den Eltern die verstorbene Tochter ersetzen zu wollen. Bei einem Streifzug über den Friedhof wird sie von einer geheimnisvollen schwarzen Katze angelockt, die sie zu einer längst vergessenen Lichtung führt. Die Wege sind mit Moos bewachsen. Efeu rankt über die verwitterten alten Grabsteine. Und inmitten all dessen erblickt Anna mit einem Mal eine Engelsstatue umgeben von einem Meer aus weißen Rosen. Wie magisch angezogen, tritt sie näher an den Engel heran und berührt eine der weißen Blüten zu seinen Füßen. Nicht ahnend, dass sie damit eine schicksalhafte Wendung in Gang setzt ...

  • Verlag: Coppenrath, Münster
  • Seitenzahl: 224
  • Altersempfehlung: ab 14 Jahren
  • ISBN-13: 9783649613701






Jutta Wilke als Autorin war mir nicht unbekannt, denn ihr Jugendbuch "Die inneren Werte von Tanjas BH" war wirklich zum Brüllen komisch. Ihr Jugendthriller "Wie ein Flügelschlag" konnte mich auch überzeugen, daher bewarb ich mich um ein Leseexemplar auf Vorablesen. Wie ihr seht gewann ich das Buch und erhielt es vor ein paar Tagen per Post. Das Cover fand ich schon auf dem Bild wunderschön. Es nun in den Händen zu halten war wirklich unglaublich, denn der Schutzumschlag ist nicht einfach nur ein Umschlag. Er ist ganz besonders gestaltet. Dort wo ihr zwei Engel seht, ist sobald man den Umschlag abmacht nur noch ein Engel zu sehen, der hellere links und unter dem dunkleren kommt eine Katze zum Vorschein. Die Katze wird recht wichtig im Buch, dennoch habe ich mich etwas gewundert. Der Umschlag ist nicht nur aus Papier wie üblich, sondern regelrecht transparent. Irgendwie macht es das Buch zu etwas ganz Besonderen, vor allem dann, wenn man wie ich den Schutzumschlag vor dem Lesen entfernt.

Um beim Cover zu bleiben - die zwei Engel - einer hell, der andere dunkel. ließ nach dem Lesen der Leseprobe für mich den Eindruck entstehen, das Anna im Schatten von Ruth gestanden hat und ein klein wenig war es wohl auch so, wenn ich mir die Story dann im Ganzen betrachte. Für mich war "Dornenherz" definitiv ein ganz anderes Buch von Jutta Wilke, aber keines, wo ich sagen kann, es hätte mir nicht gefallen. Ich fand das Buch einfach nur so schrecklich traurig und Annas Kämpfe endlich ihre Trauer abzulegen und wieder Anna zu sein fast schon zu langwierig. Das Buch ist im Gesamtpaket eigentlich sehr düster und schmerzhaft. Dennoch kann ich sagen, das Jutta Wilke mich überzeugen konnte, alleine schon dadurch, das sie Vergangenheit und Gegenwart mühelos ineinanderfügen konnte, denn sie erzählt auch gleichzeitig die Geschichte von Johanna. Johanna wird im 19. Jahrhundert mit ihrem Spielgefährten von früher verlobt, obwohl sie diesen nicht liebt. Die Familie möchte nach Amerika auswandern und Johanna bricht es das Herz ihre wahre Liebe Philipp zurückzulassen. Die weiße Rose, die sie zum Abschied bekommt soll sie an ihn erinnern. Die weiße Rose ist es auch, die Anna wieder zum Leben erweckt. Auf dem Friedhof auf dem sie nach Ruhe sucht,  enteckt sie einen Engel aus Stein, eingebettet in einem Beet aus weißen Rosen. Dort lernt Anna auch Phil kennen, der sofort eine Ähnlichkeit zwischen Anna und dem Engel aus Stein erkennt. Für aufmerksame Leser wird recht schnell sichtbar, das Johanna in dem Namen Anna steckt und in Philipp Phil.

Wir haben hier zwar ein sehr schmerzhaftes Buch, welches sich allerdings nach und nach zu einem wirklichen Schatz entpuppt. Anna wacht auf und lässt ihre Schuldgefühle ihrer verstorbenen Schwester Ruth zu. Dadurch kann sie heilen und Dinge erkennen, die ihr vorher fast den Atem schnürten. Es wird zwar erneut Verletzungen geben, aber vieles kann bereinigt werden und heilen. Einen geliebten Menschen zu verlieren muss nicht zwangsläufig bedeuten selbst unsichtbar zu werden. Für Anna gibt es Heilung und Versöhnung, auch dort wo vorher geschwiegen wurde.

Mir hat "Dornenherz" sehr gefallen, besonders die Gedichte an jedem Anfang eines neuen Kapitels. Wer weiter bohrt, wird feststellen, das eine weiße Rose immer für einen Neuanfang steht. Dieses erfährt auch Anna, indem sie Altes abladen kann, um sich neu zu finden. Phil war für sie sehr hilfreich und hat die Anna befreit, die sich in ihrer Trauer und Schuldgefühlen versteckt hat und anfing ihrer Schwester Ruth immer ähnlicher zu werden.


Eine Leseempfehlung!


"Dornenherz" wird ab 15.1. im Handel verfügbar sein!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen