Mittwoch, 18. Dezember 2013

Chaotisch, skurril und wirklich oberflächlich

Die drei Leben der Tomomi Ishikawa

Die drei Leben der Tomomi Ishikawa
Benjamin Constable
» Die drei Leben der Tomomi Ishikawa «

Aus dem Englischen von Sandra Knuffinke, Jessika Komina


384 Seiten, 14.0 x 22.0 cm
ISBN 978-3-8390-0157-8
Hardcover
18,95 € (D) 






                                                                                                                                                                                                                                                             skript5                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              

Tomomi Ishikawa ist tot. Sie hat sich umgebracht, so steht es in dem Abschiedsbrief an ihren Freund Ben Constable.
Doch Tomomi weigert sich hartnäckig, in Frieden zu ruhen. Stattdessen hinterlässt sie Ben eine Menge rätselhafte Botschaften, die ihn, ähnlich wie bei einer Schnitzeljagd, durch Paris, New York und Tomomis Vergangenheit führen.
Ben würde gerne glauben, dass es sich bloß um ein Spiel handelt, dass die Geschichten, die Tomomi ihm hinterlassen hat, nur Ausgeburt ihrer Fantasie sind, doch dann offenbaren sie ihm ein grausames Geheimnis.
War Tomomi Ishikawa in Wahrheit eine Serienmörderin? Und ist sie tatsächlich tot?
Bald weiß Ben nicht mehr, was Fiktion und was Realität ist.         


Leseprobe!



Um "Die drei Leben der Tomomi Ishikawa" zu beenden brauchte ich insgesamt etwa 3 Anläufe. Ich kam einfach nicht in die Story rein, aber da ich selten ein Buch abbreche, bemühte ich mich dennoch hinter den Sinn der Story zu kommen und scheiterte kläglich. Lag es an der skurrilen Geschichte des Selbstmords? Lag es an der eigentlich doch netten Idee einer Schnitzeljagd um Ben die Schönheit der verschiedenen Plätze in New York oder auch Paris aufzuzeigen? Lag es an den Morden, die sich aus Notizbüchern herauslesen ließen oder lag es einfach an der Tatsache, das mir Tomomi und auch Ben viel zu oberflächlich erschienen sind? Ich konnte dem Buch einfach nichts abgewinnen. Es war nicht so, das ich mich gelangweilt habe, aber der Schreibstil sagte mir einfach nicht zu, da in einem Moment der Leser völlig überrollt wird mit Informationen, um danach wieder völlig lieblos in der Handlung herumzuplätschern. Wirklich Schade, denn ich hatte mir von dem Buch wirklich mehr erhofft.
Letztendlich ist nichts so wie es scheint und nachdem all die Geheimnisse der Tomomi Ishikawa aufgedeckt sind, kommt es zu einem Finale, welches mich wirklich nicht mitreißen konnte. Es war mir eindeutig zu schnell und wirkte viel zu oberflächlich, um nachzuwirken.
Vielleicht bin ich auch nur nicht die geeignete Leserin für das Buch gewesen? Die meisten Stimmen sind ja  für das Buch und deshalb müsst ihr eurem Bauchgefühl einfach vertrauen, ob ihr euch auf dieses Buch einlassen könnt und wollt. Mich konnte es nicht begeistern und daher gibt es von mir auch nur eine eingeschränkte Leseempfehlung!

1 Kommentar:

  1. Huhu,

    irgendwie hatte ich am Anfang noch gedacht, dass Buch könnte was sein... Aber mit deiner Rezension jetzt, habe ich schon einige schlechte Meinungen gehört...Schade eigentlich, die Idee wirkte noch so interessant...

    Liebe Grüße,
    Themis ^.^v

    AntwortenLöschen