Samstag, 23. November 2013

Weihnachten im Stall





Joschi, das kleine Lamm



  • ISBN: 978-3-417-28601-4
  • Verlag: SCM R.Brockhaus
  • Originaltitel: The crippled lamb
  • Gebunden , 32 S.
  • Altersangaben: ab 4 Jahren
10,95 Euro



Eine wunderschöne Weihnachtsgeschichte, die zu Herzen geht - bezaubernd und einfach süß illustriert! Die Schafe aus Joschis Herde ärgern ihn und wollen nichts mit ihm zu tun haben, weil er nicht richtig laufen kann. Nur seine Freundin Annabelle, die sanftmütige Kuh, hält zu ihm und ermutigt ihn: "Sei nicht traurig ... Gott hat einen besonderen Platz für alle, die sich alleingelassen fühlen." Joschi kann das nur schwer glauben. Vor allem als seine Herde eines Tages ohne ihn zu einer neuen Weide aufbricht. Joschi verbringt die Nacht mit Annabelle in einem Stall. Als Maria und Josef dort auftauchen und Jesus geboren wird, findet Joschi doch noch seinen "besonderen Platz"!




Für mich war das Lesen des Kinderbuches "Joschi, das kleine Lamm" mit wunderbaren Erinnerungen verbunden. 2007 haben meine beiden älteren Kinder in einem Musical mitgewirkt, welches eben dieses Geschichte beinhaltete. Unser Lamm hieß allerdings Josi und nicht Joshi, da ein Mädchen die Hauptrolle gesungen hat. Meine Tochter war Maria und mein Sohn einer der Hirten. Schon die ersten Sätze in dem Buch gingen mir runter wie Öl und ich freute mich riesig diesen wirklich ganz besonderen Schatz in meinen Händen zu halten. Manchmal begegnet einem Gott auch in einem Kinderbuch und Max Lucado wird von meiner Tochter, die mittlerweile 15 Jahre alt ist sehr gerne gelesen, da er es wirklich schafft seine Leser zu packen. Das Kinderbuch "Joshi, das kleine Lamm" habe ich meiner jüngsten Tochter vorgelesen und ich weiß, das dieses Buch dauerhaft bei uns einziehen wird und ich es hoffentlich auch noch meinen Enkelkindern vorlesen kann.
"Joshi, das kleine Lamm" ist um einiges größer als ich mir das Buch vorgestellt hatte und daher ist es recht handlich und kann daher auch von Kinderhänden prima gehalten und umgeblättert werden. Empfohlen ist es ab 4 Jahren und die Altersempfehlung empfand ich als sehr passend.

Eine kleine Inhaltsangabe und da es sich hier um ein Kinderbuch handelt, werde ich auch fleißig spoilern, denn die Zielgruppe des Buches kann ja bekanntlich noch nicht lesen und vielleicht mache ich euch auch ein klein wenig neugierig, denn das Buch eignet sich sehr gut als Geschenk und wird sicherlich auch ältere Leser begeistern. Mich hat "Joshi" komplett verzaubert und ich werde nachher auch noch ein klein wenig darauf eingehen, warum es so war.

Joshi unterscheidet sich von anderen Lämmern dadurch, das er schwarze Beine und schwarze Flecken hat, keine Eltern hat und von Geburt an ein verletztes Bein hat, was dazu führt, das er hinkt. Auf den ersten Seiten sehen wir Joshi, der etwas abseits von der Herde steht und ziemlich traurig aussieht. Annabelle, seine Freundin tröstet ihn immer wieder und was hier einfach wunderbar ist, ist die Tatsache das Annabelle eine Kuh ist und die sind ja eigentlich nicht unbedingt mit Schafen befreundet. Annabelle ist eine ganz besondere Kuh, denn sie ist sanftmütig und findet immer wieder Worte des Trostes für Joshi. "Sei nicht traurig, kleiner Joschi. Gott hat einen ganz besonderen Platz für alle, die sich alleingelassen fühlen." Joshi lässt sich durch Annabelles Worte nicht trösten und an dem Tag wo die Hirten weiterziehen in das nächste Tal bleibt Joshi zurück, da er durch sein verletztes Bein nicht weiterziehen kann. Natürlich ist Joshi unsagbar traurig und schlimm ist natürlich auch, das die anderen Schafe ihn auslachen, weil er beim Laufen immer so herumtrödelt. Die Hirten schicken Joshi in den Stall und Joshi schaut ganz bekümmert seiner Herde hinterher. Ob ihn Annabelles Worte  "Sei nicht traurig, kleiner Joschi. Gott hat einen ganz besonderen Platz für alle, die sich alleingelassen fühlen." trösten können? Gemeinsam mit Annabelle schläft Joshi in dieser Nacht im Stall und liegt dabei ganz dicht angekuschelt an seine Freundin. Ein klein wenig dankbar ist er schon für Annabelle und durch das Fenster im Stall sehen wir auch schon den Stern dieser ganz besonderen Nacht. Während Joschi davon träumt über Felder und Wiesen zu springen, von langen Spaziergängen und von einem ganz besonderen Ort in dem er niemals zurückgelassen werden wird, passiert im Stall etwas ganz Außergewöhnliches: Ein Kind wird geboren. Das Baby liegt in einer Futterkrippe und eine junge Frau liegt neben ihm in Stroh. Annabelle und Joschi sind erst einmal ganz verwirrt von dieser ganz neuen Situation, aber es wird Joschi schnell klar, das das Baby friert, denn die Decken haben die Hirten mit hinunter ins Tal genommen. Joschi kuschelt sich ganz dicht an das Kind um es zu wärmen. Ob Joschi in diesem Moment wusste, das er den neuen König Jesus wärmen wird. Maria ist ihm sehr dankbar und auch nachdem die Hirten, die dem Stern gefolgt sind im Stall erscheinen weicht Joschi nicht von der Seite des Kindes. Er wäre, wenn er gemeinsam mit seiner Herde im Tal gewesen wäre nicht im Stall und hätte dieses besondere Erlebnis nicht miterlebt und so erkennt Joschi das Annabelle die ganze Zeit über recht gehabt hat  "Gott hat wirklich einen ganz besonderen Platz für mich"

Eine wunderbare Kindergeschichte, die aber auch für uns als Erwachsene ins Nachdenken bringt, denn oft verlieren wir das was wirklich wichtig ist und sehen nur das was wir nicht haben können. Sind wir nicht alle ein klein wenig Joschi? Vielleicht sind wir schneller und hinken nicht, aber fühlen wir uns nicht auch manchmal so als wären wir zurück gelassen worden?  Annabelles Worte gelten auch für mich "Sei nicht traurig, Melanie. Gott hat einen ganz besonderen Platz für alle, die sich alleingelassen fühlen." Ich habe "Joschi, das kleine Lamm" als ganz wunderbar empfunden und bin sehr dankbar, das ich es lesen durfte. Vielen herzlichen Dank an den Verlag für diesen Buchschatz. der mir mitten ins Herz ging.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen