Sonntag, 15. September 2013

Aufbruch nach Irland



  • Zeit für Eisblumen
  • Katrin Koppold

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 1333 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 316 Seiten
  • ISBN-Quelle für Seitenzahl: 1492100323
  • Verlag: Aureolus Verlag
  • ebook  2,99 Euro --> HIER!


Nach der Geburt ihres Sohnes Pauls gerät das Leben der Moderedakteurin Fee völlig aus den Fugen: Der Job stresst, in ihre alte Kleidergröße passt sie immer noch nicht wieder hinein und ihr Freund Sam scheint sie mit ihrer verhassten Kollegin zu betrügen.
Als sie nach einem Fehler auf der Arbeit von ihrem Chef in Zwangsurlaub geschickt wird, beschließt Fee, ihr Leben zu ändern. Sie trennt sich von Freund Sam und macht sich mit ihrer Mutter und dem elf Monate alten Paul auf ins winterliche Irland. Fernab vom Stress und der Hektik der Großstadt versucht Fee, zu sich selbst zu finden. Und sie möchte David wiedersehen, einen Straßenmusiker, mit dem sie vor einiger Zeit eine Affäre hatte – und den sie seitdem einfach nicht vergessen kann.




Meine Meinung:
"Zeit für Eisblumen" ist der zweite Teil um die Geschichte der Familie Baum. In "Aussicht auf Sternschnuppen" begleiten wir Helga und hier ist es Fee die wir näher kennen lernen dürfen. Im ersten Moment empfand ich Fee als oberflächlich und arrogant, aber so nach und nach wird sie mir immer sympathischer und auch ihr  Perfektionismus  tritt in den Hintergrund und lässt Fee in einem völlig anderen Licht erstrahlen. Mir ging es mächtig an die Substanz, das niemand Fees Hilferufe und ihr Leid gesehen hat. Wer bereitet eine Frau auf das Muttersein vor? Wer sagt das alles gut läuft und Frau ihr Baby sofort umsorgen kann? Fee steckt komplett fest und Sam ihr Lebensgefährte ist ihr keine große Hilfe. Mitunter tat mir Fee wirklich leid und ich hätte Sam gerne geschüttelt um ihn zur Vernunft zu bringen. Männer wissen nicht wie es ist Kinder zu bekommen und das der Hormonhaushalt die Frau völlig aus der Bahn werfen kann. Ich hatte auch Babyblues bei jedem meiner Kinder, bei dem einen mehr, bei der anderen weniger. Ein Blick in den Spiegel genügte um mich zum weinen zu bringen. Fee ist völlig apathisch und erledigt Pauls Pflege nur, ohne dabei besondere Empfindungen für ihr Kind zu haben. Dieses kommt zwar erst nach und nach in dem Roman zum Vorschein, aber Fee hat definitiv eine postnatale Depression.
Es kommt irgendwann zum Streit und Fee trennt sich von Sam. Im ersten Moment erschien es mir richtig, aber je mehr ich las umso mehr schätzte ich Sam und hoffte sehr, das sich Fee besinnt. Fee allerdings flieht regelrecht und reist zusammen mit Milla nach Irland. Danke Katrin, das du mir dieses Land so bildhaft beschrieben hast, das es mich dort noch mehr hinzieht.
"Manchmal muss man ich erst verlieren,um sich selbst zu finden" Dieser Satz wird euch immer wieder begegnen, sobald ihr euch mit dem Buch beschäftigen werdet. Er ist passend und sehr gut gewählt. Auch die Titelauswahl finde ich perfekt gewählt. Es dauert zwar eine ganze Weile bis sich der Sinn erschließt, aber dann trifft er mitten ins Herz. Habt ihr selbst euch schon mal die Zeit genommen Eisblumen am Fenster in ihrer vollen Schönheit zu betrachten? Ist es nicht so, das wir in dieser schnelllebigen Welt die einen oder anderen Dinge einfach übersehen? So eine Person ist Fee, die erst ausbrechen muss um zu erkennen, welch Wunder sie an ihrer Seite hat. Wozu es sich zu leben lohnt und dieses ist sicherlich nicht ihr Cabrio, das Geld, die vielen neuen Schuhe (Ugg Boots für ein Baby? *kopfschüttel*) oder anderen Schnickschnack. Es gibt vieles was viel wertvoller ist, aber das muss Fee erst einmal begreifen lernen. Die Flucht nach Irland ist eine große Hilfe zu erkennen, wo Fee steht und wie es weitergeht.
Es war mir eine Freude Fee zu begleiten und sie um einiges besser zu verstehen. Ich freue mich auf eine weitere Vorstellung der Familie Baum und hoffe das die eine oder andere Frage, die ich beim beenden des Buches hatte geklärt wird. Außerdem bin ich echt neugierig auf Helga und Nils Baby. Die Entbindung stand ja schon ins Haus und ich hätte den kleinen Prinz oder die kleine Prinzessin gerne kennengelernt. Daher lass uns nicht zu lange warten liebe Katrin bis du uns Lilly präsentierst.

Von mir eine Leseempfehlung!







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen