Mittwoch, 5. Juni 2013

Wem kannst du wirklich vertrauen?





Die Alpen in grauer Vorzeit
Als Ainwa erfährt, dass sie eine Wanife ist, gleicht dies ihrem Todesurteil. Wanifen sind Menschen, denen eine Kreatur der Anderwelt ihre Macht schenkt. Doch seit Generationen verschwinden die jungen Wanifen ihres Volks spurlos in den Wäldern, bevor sie ihre Kräfte zu nutzen lernen. Der Kelpi, ein blutrünstiger Waldgeist, jagt und tötet sie. Gemeinsam mit ihrem Ziehbruder Gorman, den Ainwa heimlich liebt, versucht sie, dem Kelpi zu entkommen. Doch der Waldgeist spürt sie auf. Gorman stellt sich dem Kampf - und bezahlt. Wenn Ainwa Gorman retten will, muss sie sich in Duellen um Leben und Tod gegen andere Wanifen behaupten. Ausgerechnet der erste Feind, auf den sie trifft, scheint ihr helfen zu wollen. Doch darf sie Rainelf trauen?


  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 739 KB
  • Verlag: bookshouse 
  • eBook 5,99 Euro
  • TB    15,99 Euro 
  • weitere Formate auf der Verlagsseite vorhanden




Informationen zum Autor: HIER!




Meine Meinung:
Ich muss gestehen, das ich schon lange keinen Fantasyroman gelesen habe, der so viel Spannung zu bieten hat, das einem fast das Blut in den Adern gefriert. Für mich ein Grund, immer weiter und weiter zu lesen und letztendlich meinen Kindle zur Seite zu legen um völlig zufrieden und mit einem kleinen Lächeln auf den Lippen das Buch beendet zu haben. WOW, was für eine Sprachgewalt, was für eine lebendige Erzählung. Ich bin wirklich begeistert und weiß wirklich nicht, wie ich dieses Buch rezensieren soll, denn ich vermute fast, ich werde dem nicht gerecht, denn mir fehlt oft diese lebendige und spannende Art des Erzählens. rene Anour konnte mich komplett überzeugen und ja, ich halte "Die Wanifen" für ein echtes Meisterwerk in der Genre Fantasy. Ich habe diese Genre noch nicht lange für mich entdeckt und befürchte tatsächlich mir ist da einiges durch die Lappen gegangen, was absolut lesenswert ist.
Man spickt einen Roman mit fantastischen Personen, Personen die vielleicht auch unangenehm sind, denn Hey, wer will einem echten Tatzelwurm oder einem Erlkönig gegenübertreten ohne sich dabei vor Angst in die Hosen zu machen? Na? Also, solange es sich vermeiden lässt bin ich raus aus dem Spiel. Ainwa dagegen, ist wirklich richtig tough und eine echte Heldin, deren Rolle ihr wirklich ideal zu Gesichte steht. Ich richte mich da natürlich nach dem Cover und stelle mir eine Wanife genauso vor. Mutig und wunderschön, vielleicht auch ein klein wenig elfengleich. Auch wenn Ainwa oft die Knie zittern und sie noch nicht komplett ausgebildet ist, stellt sie sich der Gefahr und lässt sich nicht so schnell ins Bockshorn jagen. An ihrer Seite ein Seelengefährte der größer nicht sein könnte, aber ihn aus dem Schlaf zu wecken dauert eine ganze Weile und vorerst kämpft Ainwa alleine und hat dabei natürlich den einen oder anderen Helfer, aber da der Kelpi / Erlkönig es nur auf sie abgesehen hat, sind diese eigentlich nur Beisitzer in Ainwas persönlichem Kampf. Hier hätte cih mir ein Happy End gewünscht, aber dennoch konnte mich das Buch auch so zufrieden stellen, denn am Ende hat Ainwa ihren Platz im Leben gefunden, auch wenn sie vorerst einiges, was ihr sehr am Herzen lag verlieren musste.
Wir haben wunderbare Schauplätze, die so beschrieben sind, als wären wir gemeinsam mit Ainwa dort an Ort und Stelle. Wortgewaltig, imposant und eine Story die umhaut. Natürlich ist auch ganz viel Liebe im Spiel und vielleicht ist gerade dadurch "Die Wanifen" ein Buch, welches ich wirklich weiterempfehlen muss?


Von mir eine echte






Fazit: 
Ein Fantasyroman der wirklich mitreißen kann und den Leser von Anfang bis Ende am Buch kleben lässt. Völlig zufrieden konnte ich meinen Kindle schließen und hege trotz der Gefahren die es mit sich bringt, den Wunsch so mutig wie Ainwa zu sein und mich dem zu stellen, was das Leben als Wanife mit sich bringt. Eine mutige Kriegerin mit dem Herzen am rechten Fleck, was auch Ata von Anfang an erkannt hat, aber lest selbst und lasst euch dieses Erlebnis nicht entgehen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen