Freitag, 14. Juni 2013

Rapunzel - neue Intrigen


Norddeutschland, Anfang des 19. Jahrhunderts
Gegen den Willen ihrer Stiefmutter Henriette verlieben sich die behütete Theresia aus adligem Hause und der bürgerliche Sebastian ineinander.
Doch Theresias und Sebastians Vergangenheit verbindet ein dunkles Geheimnis. Als es ans Licht kommt, wendet sich Sebastian von Theresia ab. Keiner der Beiden ahnt, dass sie Opfer einer Intrige sind. Denn nicht nur Henriette setzt alles daran, sie auseinanderzubringen …
„Bruderliebe“ erzählt das Märchen von Rapunzel neu – als düster-spannenden historischen Roman um Intrigen, Zweifel und Mord.

Stefanie Heindorf, Kathrin Lange
Bruderliebe
Taschenbuch, S. 316, 
ISBN: 978-3-940855-37-4
12,95 € [D]; 13,40 € [A]
Blick ins Buch



Zu den Autorinnen:
Die Autorinnen leben mit ihren Familien in der Nähe von Hildesheim. Stefanie Heindorf arbeitet als Lehrerin. „Bruderliebe“ ist ihr erster Roman.
Kathrin Lange veröffentlicht seit 2005 historische Romane. „Bruderliebe“ ist ihr erstes Werk für den Dryas Verlag. www.kathrin-lange.de









Meine Meinung:
Schon als Kind konnten mich Märchen faszinieren und eine Geschichte, die zwar alt ist, aber neu geschrieben wurde, kann mich wirklich immer wieder aufs Neue begeistern. Rapunzels wahre Geschichte, die ja ursprünglich aus den Federn der Gebrüder Grimm stammt, ist eines der Märchen, die ich immer und immer wieder gelesen habe. Ich fand es so grausam, das die Hexe, will ich sie nennen, den Prinz aus dem Turm stürzt und er durch die Dornen der Hecke blind wird und so umherirrt und sein Rapunzel sucht. In der wahren Geschichte gibt es ein Happy End und genau das suchte ich auch in "Bruderliebe".. Mich faszinierte das Buch so sehr als ich den Klappentext und das Cover auf Blogg dein Buch sah, das ich mich darauf bewarb und es nun lesen und rezensieren durfte. Vielen Dank an dieser Stelle auch an den Dryas Verlag, der mir das Buch zur Verfügung gestellt hat.

Wie schon erwähnt, wurde hier ein Märchen neu geschrieben, welches sich wirklich von dem wahren Märchen unterscheidet, aber dennoch genauso faszinierend und wunderbar ist wie das echte Rapunzel. Die Liebe wird hier ganz groß geschrieben und lässt meine romantische Ader hervorragend zur Geltung kommen. Ich fühlte mich regelrecht wohl bei Lesen und hatte eine echte Wut im Bauch auf Henriette, die Stiefmutter von Theresia, die durch schlimme Erfahrungen meint ihre Stieftochter vor allem Bösem beschützen zu müssen. Gut gemeint, aber letztendlich integriert sie so sehr, das sie nicht nur Theresia ins Unglück stürzt. Ludwig, reicher Sohn ist wollüstig und widerwärtig und steigt allem nach was einen Rock trägt. Unfassbar, das Männer damit durchkommen, Frauen zu vergewaltigen und zu schwängern ohne Strafe, da kriege ich wirklich Gänsehaut. Frauen waren nichts wert und das macht mich immer wieder dankbar, das ich in der heutigen Zeit leben darf und ich sagen darf was ich denke und nicht als Stück Vieh betrachtet werde. Gerade diese Stimmung wurde von den Autorinnen wirklich sehr gut eingefangen.

Das Buch brilliert natürlich durch die aufkommende Liebe von Theresia und Sebastian, einem Umwerben und Umschmeicheln. Es ist wunderbar abzutauchen in eine andere Zeit, in der es auch Männer gibt, die sich besondere Dinge für ihre Liebste ausdenken und damit dann letztendlich ihr Herz gewinnen können. Vielleicht sind es auch Sebastians Augen, die Theresia gefangen nehmen? Das Turmzimmer in den sich Rapunzel zurückzieht wird also gleichzeitig Rückzugsmöglichkeit um Goethes Werther zu lesen, zu malen, zu träumen, Liebeskummer zu verarbeiten oder den eben auch den Liebsten zu empfangen. Leider steht ihre Liebe unter keinem guten Stern, denn es gibt Menschen, die ihnen ihr Glück nicht gönnen können oder durch Erfahrungen Männern nicht trauen und es wird eine Intrige gespinnt, die einen dicken Rattenschwanz hinter sich herzieht, was niemand so vermutet hätte. "Bruderliebe" bekommt so einen ganz anderen Stellenwert.

Bevor ich euch noch die komplette Geschichte wiedergebe, setzte ich hier lieber einen Punkt, denn lesen sollt ihr das Buch "Bruderliebe" definitiv selbst. Ich bin tatsächlich eine Märchentante, die sich in alten und neuen Geschichten wirklich wohlfühlt und gerne hätte ich mehr davon. Ein Buch zum Genießen und mit genügend Spannung und Liebe, das es ein wahrer Genuss war Rapunzel aus einer anderen Sicht und einer anderen Zeit zu lesen. Die "wahre" Geschichte steht in kurzen Sätzen vor jedem neuen Kapitel und daher vermischt sich altes und neues miteinander und machen das Gesamtwerk wirklich Lesenswert.















1 Kommentar: