Freitag, 31. Mai 2013

Mika und Lea


Freak City


240 Seiten, 
6,99 €
ISBN: 
978-3-551-31093-4


Lea ist hübsch, temperamentvoll - und von Geburt an gehörlos. Als Mika sie zum ersten Mal sieht, zieht ihn das quirlige Mädchen mit der Lockenmähne sofort in ihren Bann. So sehr, dass er beschließt, einen Gebärdensprachkurs zu machen. Familie und Freunde sind skeptisch und bald kommen ihm selbst erste Zweifel. Nie hätte er gedacht, dass die Welt der Gehörlosen eine völlig andere ist als seine. Und plötzlich ist da wieder Sandra, Mikas Exfreundin, über die er nie ganz hinweggekommen ist. Doch Lea hat sich schon in sein Herz geschlichen ...







Meine Meinung:
Für Hierschreibenwir durfte ich "Freak City" lesen und bin wirklich begeistert. Schon die Leseprobe und das Cover versprachen ein wirklich tolles Buch, denn über Menschen mit Behinderungen wird vielleicht auch deshalb nicht oft geschrieben, da es vielleicht abschreckt oder einfach übergangen wird, da man sich diesem als Leser vielleicht auch nicht unbedingt stellen möchte. Ein grober Fehler, denn "Freak City" beinhaltet nicht nur eine sagenhaft gute Liebesgeschichte, sondern spricht unverblümt über Gehörlose und ihre Probleme im Alltag und zeigt auch ganz klar, das Gehörlose nicht dumm sind, sondern nur einfach nicht hören können. Für mich war es so, das ich mit einer Gehörlosen in der Nachbarschaft aufgewachsen bin und mir deshalb diese Behinderung (Sorry, ich weiß einfach nicht welches andere Wort ich nutzen soll. Es soll definitiv nicht abwertend klingen!) nicht neu. Schon alleine deshalb fand ich das Cover so passend, denn mit einer Gehörlosen zu kommunizieren klingt ein klein wenig als wenn man versucht unter Wasser zu sprechen. Im Buch wird es als monoton bezeichnet. An anderer Stelle wird erwähnt es klingt wie ein Roboter. Völlig fremde Laute also. Es wird auch aufgezeigt, wie mühsam es ist das Sprechen zu lernen, wenn man sich selbst dabei nicht hören kann. Es steckt also auch eine Menge Arbeit dahinter überhaupt sprechen zu können und es verdient Hochachtung, aber wir Menschen reagieren nun einmal auf Dinge die uns fremd sind mitunter auch mit einem Lachen. Ist es unsere Unsicherheit oder einfach Dummheit das wir so reagieren?
Lea im Buch ist mir auf jeden Fall um einiges sympathischer als die oberflächliche Sandra, die Lea nicht einen Augenblick als Konkurrenz empfindet, da sie eben nicht hören kann. Gutes aussehen ist nicht alles und ich finde Mikas Entscheidungen sehr gut, obwohl er erst einmal gegen Wände läuft, bevor erst ihm und dann den anderen in seinem Umfeld klar wird, das er sich verliebt hat und zwar in Lea. 
Ich fand das Buch wirklich toll und konnte mich komplett auf diese wirklich interessante und wunderschöne Liebesgeschichte einlassen. Mika ist echt ein toller Typ und als Sandra sich entschließt mit ihm Schluss zu machen, ihn sich aber auf der anderen Seite warm hält, falls noch etwas besseres daherkommt, empfand ich ihre Oberflächlichkeit und Arroganz schon echt extrem. Vielleicht wäre das Buch auch langweilig geworden, wenn man nicht auch Personen hineinschreibt, die einem querkommen?
Für mich war das Ende genau richtig, denn nach dem ganzen Hin und her musste einfach etwas wirklich  Schönes passieren um mich zufrieden zu stellen.
Dunkelcafès gibt es tatsächlich und ich glaube, wenn ich die Möglichkeit hätte, würde ich diese Erfahrungen nutzen wollen um meine eigene Wahrnehmung einmal ganz anders zu erfahren.



Von mir gibt es auf jeden Fall eine   für ein ganz, ganz tolles Jugendbuch, was meiner Meinung nach auch ideal wäre für den Schulunterricht, da es aufzeigt, das Menschen mit Behinderungen (hier Gehörlose) ganz normale Menschen sind, die sich nur anders gebärden und verständigen als wir es können. Es hat also auch noch einen gewissen Lerneffekt und regt sicherlich auch zum Nach - und Umdenken an.



1 Kommentar:

  1. Oh, du hast es schon gelesen :)
    Ich werd es mir auch bald mal gönnen...
    Wünsch dir ein schönes Wochenende :)

    AntwortenLöschen