Donnerstag, 9. Mai 2013

Im Visier des Phönix


Wenn nur noch Asche bleibt
SiebenVerlag
AusgabeBroschiert
Seiten196
ISBN978-3-864430-45-9
Buch14,90 EUR



Agent Daniel Natali, Leiter des Special-Reaction-Teams der Polizei in Portland/USA lebt für seinen Job. Adrenalin ist seine Droge, Lebensgefahr sein ständiger Begleiter. Nach einem Schicksalsschlag, zieht er sich für eine Weile in ein abgeschiedenes Kloster in den chinesischen Bergen zurück. Dort nimmt ihn ein Großmeister des Shaolin-Kung-Fu nicht nur unter seine Fittiche, sondern weiht ihn auch in ein uraltes, mächtiges Geheimnis ein, das Daniels Leben für immer verändert. Zurückgekehrt in seinen Job stellt man ihm die temperamentvolle Elena als Partnerin zur Seite. Eine wahre Herausforderung für Daniels hart erkämpften inneren Frieden.
Gemeinsam müssen sie gegen eine apokalyptische Sekte ermitteln. Als sie ins Visier des skrupellosen Anführers geraten, verschwimmt die Grenze zwischen Jägern und Gejagten. In einem Strudel aus Gefahr, Begehren und geheimnisvollen Kräften müssen Daniel und Elena um ihr Leben und ihre Liebe kämpfen. 




Infos zur Autorin: HIER!

Leseprobe: HIER!












Meine Meinung:
"Nocona" und "Sturmherz" der Autorin hat mich sehr begeistern können und daher machte ich mich in einer  gewissen Erwartung an das Lesen des Buches "Wenn nur noch Asche bleibt" Es ist ganz typisch für die Autorin, das sie hier Leidenschaft / Erotik mit ganz viel Spannung vermischt. Leider muss ich dieses Mal sagen, das mich das Buch nicht so sehr berühren konnte, wie die Bücher zuvor, denn es war eindeutig zuviel Asche und für mich in einigen Dingen viel zu mysteriös, aber das ist natürlich Geschmackssache, ist ja klar. Natürlich kann man auch hier wieder die Liebe zu Detail der Autorin erkennen und sie st wirklich sprachgewandt um ihren Leser dadurch in ihren Bann zu ziehen. "Wenn nur noch Asche" bleibt ist in meinen Augen gut, aber konnte mich leider nicht gänzlich packen.

Daniel, der nach dem Tod seiner Frau versucht sein Leben wieder in den Griff zu bekommen geht nach China und erlernt die Kunst des Shaolin, was natürlich irgendwie cool ist, aber mir war das alles to much, da ich nicht an das Übersinnliche in dieser Form glaube. Daniel ist schon ein cooler Typ und es ist kein Wunder, das sich Elena in ihn verliebt. Daniel, der sein Herz nie wieder an eine Frau verschenken möchte, erkennt irgendwann das er sich gegen tiefe und echte Gefühle nicht wehren kann. Die beiden bringen sich in Gefahr, denn bald sind sie es die ins Visier der Sekte geraten.

Manchmal ist der Spannungsbogen relativ hoch und manchmal erschien mir die Story als so unglaubwürdig, das ich nicht mitgehen konnte und mich die Story einfach nicht packen konnte. Ich fand es sehr Schade, denn wie schon erwähnt hatte ich mehr erwartet, da ich die anderen Bücher der Autorin so toll fand und sie echt genossen habe. Auch dort kam viel Phantasie ins Spiel, aber sie war für mich einfach wunderbar zu lesen und konnte mich wirklich abholen.

Bedingte Leseempfehlung für "Wenn nur noch Asche" bleibt!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen